Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Vorbereitung einer Bachelorarbeit – 5 Dinge, die du vorher erledigen solltest

Die Bachelorarbeit – der Höhepunkt deines Studiums. Hier sollst du nun alles anwenden, was du die vergangenen Semester gelernt hast. Manchen fällt es leicht, für die meisten Studierenden jedoch ist die Bachelorarbeit der blanke Horror. Was du zur Vorbereitung auf das Schreiben deiner Abschlussarbeit unbedingt tun solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Vorbereitung einer Bachelorarbeit – 5 Dinge, die du vorher erledigen solltest StudySmarter Magazine

Bachelorarbeit Vorbereitung – 5 Tipps

Eine Bachelorarbeit schreibt man nicht einfach so mal nebenbei. Sie muss akribisch vorbereitet werden. Deswegen wäre es nicht sehr schlau, einfach loszulegen und mal abzuwarten, was sich so ergeben wird.

Hier kommen unsere 5 Dinge, die du zur Vorbereitung deiner Bachelorarbeit erledigen solltest:

  1. Welches Thema passt zu dir? – Thema für die Bachelorarbeit finden
  2. Welcher Professor/welche Professorin ist der bzw. die richtige für dieses Thema?
  3. Zeitplan erstellen – Wann musst du was erledigen?
  4. Literaturrecherche – Wissen heißt, wissen wo’s steht
  5. Methodik wählen – Was interessiert dich und was würdest du später gerne können?

Wie du schon siehst, musst du dir vorher ziemlich viele Fragen stellen. Bereits die Vorbereitung auf das Schreiben der Bachelorarbeit ist kein Kinderspiel.

Aber schauen wir uns mal die einzelnen Punkte genauer an:

Welches Thema passt zu dir? – Thema für die Bachelorarbeit finden

Du hast es dir vielleicht schon gedacht, aber das Thema deiner Bachelorarbeit ist essenziell für deinen Erfolg oder Misserfolg verantwortlich. Es ist zwar leicht daher gesagt, aber such dir unbedingt ein Thema, dass dich interessiert. Dich interessiert nichts? Dann entscheide dich für das kleinste Übel.

Niemand will mehrere Monate damit verbringen, über etwas zu schreiben, etwas zu erforschen, Interviews führen, eine Reportage drehen, Rechnungen anstellen oder eine Analyse durchführen, wenn ihn das zentrale Thema nicht interessiert. Mach dir Gedanken, was dich in deinem Studium am meisten begeistert hat und wähle daraus ein Themengebiet aus. Frage dich nun „Was würde ich gerne mal erforschen wollen?“ – und zack, hast du dein Thema.

Bereit für die Karriere deiner Träume?

Wir unterstützen dich auf deinem Weg mit Studysets von Experten, smarten Lernplänen und den richtigen Tipps & Tricks!

App kostenlos nutzen

Was mache ich, wenn ich kein passendes Thema finde?

Manchmal kann es sein, dass man zwar viele Ideen hat und die Motivation groß ist, aber es einfach kein passendes Thema an deiner Uni gibt. Du hast hierbei mehrere Möglichkeiten:

  1. Mach es andersherum und überlege dir, bei welchem deiner Dozenten bzw. bei welcher deiner Dozentinnen du gerne deine Abschlussarbeit schreiben würdest. Oft hat jeder Dozent bzw. jede Dozentin Themen ausgeschrieben, die er oder sie gerne betreuen würde. Vielleicht ist da etwas für dich dabei.
  2. Vielleicht möchtest du dein Thema ja in einem Unternehmen schreiben? Das wäre eine tolle Möglichkeit, bereits etwas Berufserfahrung zu sammeln und mal etwas anderes als immer nur die Uni zu sehen. Du hättest dann zwar immer noch einen Betreuer bzw. eine Betreuerin in der Uni, aber dein Hauptansprechpartner bzw. deine Hauptansprechpartnerin wäre direkt im Unternehmen.

Kommen diese beiden Optionen für dich nicht infrage, kannst du außerdem:

  1. Ein Semester warten, vielleicht findet sich danach eine bessere Lösung. Du solltest dieses Semester aber auf keinen Fall verschwenden, sondern für etwas Sinnvolles nutzen wie Arbeitserfahrung, die Belegung weiterer Kurse oder ein Auslandssemester.
  2. Die Uni wechseln. Vielleicht findest du eine Uni, bei der dein Thema angeboten wird. Diese ist aber von allen Optionen die schwierigste und benötigt viel Aufwand.

 

Welcher Professor/welche Professorin ist der bzw. die richtige für dieses Thema?

Du hast nun ein Thema im Kopf? – Sehr gut. Jetzt geht es daran, den passenden Professor bzw. die passende Professorin dafür zu finden. Nicht jeder Professor bzw. nicht jede Professorin kann jedes Thema betreuen. Auch sie haben spezielle Fachgebiete und Interessenschwerpunkte, nach denen Studierende sich richten müssen.

Wenn du einen passenden Betreuer bzw. eine passende Betreuerin für dein Unterfangen gefunden hast, schreib am besten eine E-Mail oder gehe zum Büro dieser auserkorenen Person. Stell dich kurz vor (in der Regel können sich Dozenten und Dozentinnen nämlich nicht an einzelne Studierende erinnern, egal ob sie sie einmal selbst in der Vorlesung hatten oder nicht) und beschreibe das Thema, für das du dich entschieden hast.

Du solltest hierbei:

  • ehrliches Interesse an dem Thema bekunden
  • begründen können, warum du dich für dieses Thema entschieden hast und wieso es dich interessiert
  • bereits ein paar Fakten über das Thema nennen können, um zu demonstrieren, dass du dir dieses Thema nicht einfach nur so ausgesucht hast (das musst du später auch in dein Exposé schreiben, also solltest du überzeugend sein)
  • bereits grob wissen, wann du starten möchtest (es muss hierbei kein genaues Datum sein, aber du solltest schon wissen, ob du im März oder vielleicht lieber im Dezember starten willst)

Keine Motivation? Kein Problem!

Lerne mit über 50 Mio. erstellten Karteikarten und Zusammenfassungen anderer User und werde Teil einer Lerngruppe.

App kostenlos nutzen

Was mache ich, wenn ich keinen passenden Dozenten bzw. keine passende Dozentin finde?

Es kann sein, dass nicht der erste Betreuer bzw. die erste Betreuerin sofort „ja“ sagt. Möglicherweise befinden sie sich gerade selbst in der Forschung oder sie haben bereits viele Kandidaten und Kandidatinnen für eine BA. Mach dich einfach auf die Suche nach einem anderen Betreuer bzw. einer anderen Betreuerin.

Es kann auch vorkommen (und das ist sogar ziemlich wahrscheinlich), dass dein Betreuer bzw. deine Betreuerin etwas an deinem Thema auszusetzen hat und deshalb etwas verändern will. Bedenke hierbei: sie haben wesentlich mehr Erfahrung als du und bewerten dich am Ende auch.

 

Zeitplan für die Bachelorarbeit erstellen – Wann musst du was erledigen?

Ein Zeitplan für deine Bachelorarbeit ist absolut essenziell. Du verschriftlichst dabei alle Schritte. Damals habe ich den Fehler gemacht und habe einfach alle gängigen Schritte untereinander geschrieben und mir für jeden Schritt zwischen einer und sechs Wochen gegeben. Ich habe dabei nicht groß darüber nachgedacht, wie lange ich wirklich brauche und erst gegen Ende meiner Abschlussarbeit habe ich gemerkt, wie wichtig ein korrekter Zeitplan gewesen wäre. Ich wurde auch alle fünf Minuten von meinen Betreuern und Betreuerinnen danach gefragt und habe dann immer ein bisschen drumherum geredet. Also: Zeitplan – ganz wichtig.

Tipps für deinen Zeitplan

  • Tendenziell eher kleinere Schritte einplanen, als mehrere Schritte mit einmal bearbeiten zu wollen (kleinere Schritte geben dir einen besseren Überblick, ein besseres Gefühl, wenn du sie erledigt hast und es sieht auch besser aus vor deinen Betreuern bzw. Betreuerinnen).
  • Den Zeitplan immer im Blick behalten. Drucke ihn dir am besten aus und hänge ihn an deine Pinnwand, so hast du alle Daten immer im Blick.
  • Puffer einplanen! Es kann immer etwas dazwischenkommen oder länger dauern, weshalb es sinnvoll ist, einen Puffer von mindestens einer Woche zu haben.

 

Bachelorarbeit Literaturrecherche – Wissen heißt, wissen wo’s steht

Ja, es klingt vielleicht etwas zu simple, aber seien wir doch mal ehrlich – wir machen es doch trotzdem nicht, oder?

Wovon ich rede? Vom Bücher wälzen! Bereits vor der Themenwahl in ein Buch reinschauen, die Bibliothek besuchen, dir Literatur irgendwo bestellen (am besten bei Medimops oder gebraucht bei Amazon, weil wegen Nachhaltigkeit und viel preiswerter ist es auch noch), meinetwegen auch einen Podcast hören, aber Fakt ist – informiere dich!

Dir werden während des Schreibens deiner Bachelorarbeit so häufig Gedanken kommen wie:

„Das muss ich mal nachlesen!“

„Davon habe ich ja noch nie gehört!“

„Das gehört zu meinem Thema? Da sollte ich mal reinschauen!“

Ich kann dir versprechen, nichts kommt besser an und nichts lohnt sich mehr als die Literaturrecherche und das Lesen von Fachliteratur.

Dazu gehören:

  • aktuelle Studien zu deinem Thema
  • Fachzeitschriften
  • Beiträge bekannter Publizisten und Publizistinnen in diesem Gebiet
  • Arten von Forschungsmethoden, die bereits verwendet wurden
  • Ausblick, was demnächst in diesem Gebiet erforscht werden könnte

Gute Noten und Leistungen sind nicht alles

Bei StudySmarter findest du neben Lerninhalten auch ganz viele Infos rund um eine gesunde Study-Life-Balance!

App kostenlos nutzen

Methodik der Bachelorarbeit wählen – Was interessiert dich und was würdest du später gerne können?

Dieser Schritt kann in der Vorbereitung deiner Bachelorarbeit sehr knifflig sein und ist doch essenziell.

Es geht hierbei darum, dir zu überlegen:

  1. Welche Methodik würde zu meinem Thema passen?
  2. Was ist nicht zu kompliziert für eine Bachelorarbeit, aber auch nicht zu einfach (es soll ja auch einer BA würdig sein)?
  3. Was will ich vor meinem Abschluss unbedingt noch gemacht haben bzw. unbedingt nach meinem Abschluss können?

Du solltest hier – wie im oberen Schritt beschreiben – unbedingt Fachliteratur lesen. Vor allem, wenn es darum geht, mit welcher Methodik bereits andere geforscht haben.

Verschiedene Methodiken für eine Bachelorarbeit sind u. a.:

  • Interview (wohl die beliebteste Methodik, prinzipiell auch eine einwandfreie Wahl, insofern die Interviewpartner und Interviewpartnerinnen gut reden können, hilfsbereit sind und nicht während des Prozesses krank werden)
  • Inhaltsanalyse (das habe ich gemacht und ich kann es sehr empfehlen, insofern es zu deinem Thema passt)
  • Umfrage
  • Beobachtung
  • Fallstudie
  • Experiment

 

Bachelorarbeit Vorbereitung – Kolloquium

Hast du deine Bachelorarbeit schließlich geschrieben, steht i. d. R. kurze Zeit später die Verteidigung meist in Form eines Kolloquiums an.

Zur Vorbereitung könntest du z.B.:

  • herausarbeiten, was in der Zukunft aufbauend auf deiner Bachelorarbeit geforscht werden könnte
  • Fehler, die dir bei deiner Bachelorarbeit unterlaufen sind, aufzeigen und schildern, wie du es besser machen würdest
  • eine Präsentation, passend zu deinem Thema erstellen (sie sollte nicht zu vollgepackt sein, aber dennoch hochwertig mit z. B. Übergängen gemacht sein)
  • die Präsentation immer und immer wieder durchgehen, bis du sie auswendig kannst
  • vor deiner Familie oder deinen Freunden deine Präsentation halten (lass dir dabei am besten ehrliches und konstruktives Feedback geben, woran du noch arbeiten könntest)
  • Dir ein passendes Outfit zurechtlegen: dieser Tag ist der Letzte deines Studiums, Jogginghose und Hoodie geht heute mal nicht.

Bachelorarbeit Vorbereitung: Häufige Fragen und Antworten

Wie lange braucht man, um eine Bachelorarbeit zu schreiben?

Das ist abhängig von einer Menge Faktoren. Prinzipiell kannst du deine Bachelorarbeit in einem Monat schreiben. Das würde ich aber nicht empfehlen. Nimm dir lieber den potenziell verfügbaren Zeitraum von drei bis sechs Monaten und konzentriere dich auf den Inhalt!

Wann kann man mit der Bachelorarbeit anfangen?

Das ist von Uni zu Uni unterschiedlich. I. d. R. ist es so, dass du alle Prüfungen absolviert haben musst, bevor du mit deiner Bachelorarbeit starten kannst. Such dir dann ein Thema und einen Betreuer bzw. eine Betreuerin. Nachdem du ein Exposé verfasst hast und alles Wichtige besprochen ist, kannst du deine Bachelorarbeit anmelden. Ist die Anmeldung erfolgt, kannst du mit dem Schreiben starten!