Log In Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Abistress: Tipps wie du stressfrei durchs Abi kommst

Yes, endlich Sommer! Aber da war ja was… das Abitur und vor allem: Lernen und Abistress. Ich erinnere mich selbst noch ganz genau an mein Abi. Monatelang hatte ich nur eines im Kopf: “Durchhalten, lernen und den Abistress überleben." Damals hätte ich mir gewünscht, dass mir jemand gesagt hätte, dass ich mir all den Abistress gar machen muss. Wenn es dir momentan genauso geht und das Abi dich unter Druck setzt, dann hilft dir dieser Artikel. Denn mit den folgenden Tools bahnst du dir einen entspannten Weg durchs Abitur und erleichterst dir das Lernen!

Abistress StudySmarter Magazine

10 Symptome, dass du unter Abistress leidest

“Stress” ist ein Wort, das wir unglaublich oft in unserem Alltag nutzen. Wie oft erwischst du dich oder andere bei dem Satz “Ich bin echt gestresst!”?

Aber keine Sorge, tatsächlich ist Stress bis zu einem gewissen Grad sogar förderlich. Denn ein gesundes Stresslevel hilft dir dabei, produktiver und leistungsfähiger zu sein. Wird die gesunde Grenze jedoch überschritten, dann fühlt sich Stress nicht nur belastend an, sondern kann tatsächlich psychisch und körperlich krank machen. Das kann auch beim Lernen fürs Abi der Fall sein.

An den folgenden Symptomen kannst du erkennen, ob du momentan unter Abistress leidest:

  1. Kopfschmerzen
  2. Bauchschmerzen
  3. Übelkeit und/oder Durchfall
  4. Ein ungewöhnliches und ungesundes Essverhalten (z.B. Appetitlosigkeit oder übermäßiges Essen)
  5. Niedergeschlagenheit/schlechte Laune
  6. Energielosigkeit
  7. Angst und Nervosität (oft begleitet von Herzrasen oder dem Gefühl der inneren Unruhe)
  8. Gereiztheit
  9. Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen (und damit eine verbundene Verschlechterung von schulischen Leistungen)
  10. Schlafstörungen (Schlaflosigkeit, unruhiger Schlaf und/oder Alpträume)

Wenn du ab und zu mal Kopfschmerzen hast, dich energielos fühlst oder gereizt bist, ist das vollkommen normal. Wenn du jedoch oft bis ständig unter mehreren dieser Symptome leidest, dann ist das kein gesunder Stress mehr, der dir hilft, produktiver zu sein. Vielmehr kann er dazu führen, schlechtere schulische Leistungen zu erbringen.

 

Stressfrei durchs Abi – Was Du tun kannst!

Die schlechte Nachricht: Abistress kann ganz schön belastend sein. Die gute Nachricht: Du kannst auch stressfrei fürs Abi lernen – und es trotzdem bestehen! Vielleicht fragst du dich gerade, wie das denn funktionieren soll. Dazu braucht es tatsächlich nicht viel. Ich verrate dir neun Tipps, was genau du gegen Abistress tun kannst.

 

Abistress vermeiden: 9 Tipps gegen Abistress

Folgende Tipps können dir dabei helfen, Abistress zu vermeiden:

  1. Eine Study-Life-Balance
  2. Gehe deine Lernziele Schritt für Schritt an
  3. Ein gutes Zeitmanagement
  4. Eine angenehme Lernatmosphäre
  5. Kreative Lernmethoden
  6. Achtsamkeit und Entspannung im Alltag
  7. Bewegung
  8. Ausreichend Schlaf
  9. Spreche über deine Sorgen!

 

1. Eine Study-Life-Balance

Bestimmt kennst du den Begriff “Work-Life-Balance” schon. Eine Balance im Alltag ist unglaublich wichtig, vor allem dann, wenn es mal mehr zu tun gibt. Diese Balance ist aber nicht nur im späteren Arbeitsleben von Bedeutung, sondern auch in der Schule. Eine “Study-Life-Balance” kann dir dabei helfen, übermäßigen Stress zu reduzieren oder ihn erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Suche dir also neben dem Lernen Aktivitäten im Alltag, die dir Energie und ein Gefühl von Leichtigkeit geben. Pflege zum Beispiel deine sozialen Kontakte, unternimm alleine oder gemeinsam mit deiner Freundesgruppe etwas, gehe den Hobbies nach, die dir Spaß machen oder nimm dir einfach mal Zeit für dich.

 

2. Gehe deine Lernziele Schritte für Schritt an

Step by Step… das ist der Schlüssel zum Erfolg – auch beim Lernen! Teile dir deinen Lernstoff in kleine Häppchen auf und breche die großen Ziele in kleinere Zwischenziele auf.

Um Schritt für Schritt deine Lernziele zu erreichen, ist vor allem ein gutes Zeitmanagement und die Erstellung eines Lernplans von Vorteil.

 

3. Ein gutes Zeitmanagement 

Ein gutes Zeitmanagement kann dir dabei helfen, Abistress zu vermeiden. Schaffe dir dafür klare Lernzeiten und Zeiten, in denen du dich anderen Dingen widmest und deine Freizeit genießt.

Dabei gibt es nicht die eine perfekte Zeit zum Lernen. Achte lieber mal darauf, wann du am meisten Energie hast und zu welcher Tageszeit du am produktivsten bist.

Mein Tipp für ein stressfreies Zeitmanagement: Erstelle einen Mindful Lernplan!
Meine ganze Schulzeit über war ich ein großer Fan von Lernplänen, so konnte ich mir meine Zeit strukturieren, wusste immer, was ich zu tun habe und habe mich bei jedem Haken, den ich hinter eine Aufgabe setzen konnte, selbst motiviert.
Was mir jedoch während der Abiphase fehlte: Pausen! Ich höre heute noch meinen Papa sagen: “Hast du auch daran gedacht, dir das To Do ‘Pause’ in deinen Lernplan zu integrieren?”. Früher dachte ich, ich würde dadurch Zeit verlieren und weniger produktiv sein. Heute weiß ich, dass genau das Gegenteil der Fall ist: Je balancierter mein Lernplan ist, desto entspannter, motivierter und produktiver lerne ich!

Wenn du Starthilfe beim Erstellen eines Lernplans brauchst, dann lies dir doch mal unsere acht Tipps für deinen perfekten Lernplan durch!

 

4. Eine angenehme Lernatmosphäre

Wenn du dir eine angenehme Atmosphäre schaffst, dann wird das Lernen viel entspannter und vielleicht sogar spaßiger. Achte für eine perfekte Lernatmosphäre auf folgende Punkte:

  • ein aufgeräumter Arbeitsplatz
  • eine helle, ruhige Umgebung
  • ein bequemer Stuhl

Wenn du einmal Abwechslung brauchst, dann schnappe dir dein Lernmaterial oder deine Lernapp und gehe für ein bis zwei Stunden in die Natur. Mit StudySmarter hast du alles, was du brauchst, direkt in der Hosentasche und immer griffbereit!

 

5. Kreative Lernmethoden

Je mehr Sinne du beim Lernen ansprichst, desto mehr kannst du dir langfristig merken. Stütze dich also auf verschiedene Lernmethoden und probiere einmal Neues aus!

Hilfreich sind z. B. digitale Medien, wie:

  • Lernvideos
  • Lernapps
  • Dokumentationen

Lies dir unsere Artikel zu den verschiedenen Lernapps durch und probiere einmal aus, was dir gefällt!

 

6. Achtsamkeit und Entspannung im Alltag

Es gibt viele kleine Achtsamkeitsübungen, die nicht zeitintensiv, aber unglaublich effektiv sind!

Entspannend und konzentrationsfördernd wirken vor allem:

  • Meditation
  • Atemübungen
  • Yoga

Ich bin ein großer Fan vom YouTube Channel von Mady Morrison. Ihre Reihe zu “Yoga für mehr Entspannung und Beweglichkeit” ist eine perfekte Mischung aus Meditation und Yoga.

Lies dir auch gerne unseren Artikel zur Achtsamkeit durch!

Tipp: Wenn du während einer Abiprüfung merken solltest, dass du nervös bist oder womöglich ein Blackout hast, dann wiederhole diese Übung drei bis fünf mal:

  • Atme fünf Sekunden lang tief ein.
  • Halte deinen Atem fünf Sekunden in der Atemfülle.
  • Atme für fünf Sekunden aus.

Du wirst sehen, dass dein Körper sofort ruhiger wird, dein Geist klarer denken kann und dann kannst du dich wieder entspannt der Prüfung widmen.

 

7. Bewegung

Sport und Bewegung helfen dir dabei, Stress zu reduzieren, dich energievoller zu fühlen und entspannter den Alltag zu meistern. Vielleicht könnte ja eine Runde Joggen oder ein Training im Fitnessstudio ein paar Mal die Woche eine Lernpause in deinem Mindful Lernplan darstellen?

 

8. Ausreichend Schlaf

Wenn dein Schlaf unter dem Abistress leidet, kann das dazu führen, dass du müde, unproduktiv und noch gestresster bist. Im Umkehrschluss sorgt ausreichend Schlaf für mehr Energie und Konzentrationsfähigkeit.

 

9. Spreche über deine Sorgen!

Oft fühlen wir uns alleine mit unseren Sorgen und dem ganzen Stress, der auf uns lastet. Dabei bist du niemals alleine! Es kann schon helfen, einem vertrauten Menschen von deinen Sorgen zu erzählen und dir den Stress wortwörtlich von der Seele zu reden.

Falls du merkst, dass all die Tipps nicht mehr helfen und der Abistress dich so sehr überfordert, dass du einfach nicht mehr weiter weißt, dann zögere nicht und suche dir professionelle Hilfe. Eine kurz- oder langfristige Therapie kann dir dabei helfen, mit Stress im Alltag klarzukommen und verhindert, dass chronischer Stress in einem Burnout oder einer Depression endet.

 

Keine Angst mehr vor dem Abitur

Mit dem richtigen Mindset wirst du keine Angst mehr vor dem Abitur haben. Mir hat dabei Folgendes geholfen:

  • Positive Gedanken, die das Selbstbewusstsein stärken:
    Beispielsweise ein täglicher Powertalk mit den Worten “Ich schaffe das!” oder “Ich glaube an mich!”
  • Das Abitur nicht zu ernst nehmen:
    Ja, ein Schulabschluss ist wichtig. Aber rückblickend ist mir klar geworden, dass ich diese Zeit in meinem Leben viel zu ernst genommen habe. Und das Leben war dann am schönsten, wenn ich es mit Leichtigkeit gelebt habe. Auch ein Abitur darf man mit mehr Leichtigkeit angehen!

„Aber was, wenn ich nicht oder nicht gut bestehe?“, fragst du dich jetzt vielleicht. Versagensängste können auch ganz schön stressen! Auch hier hilft es, all das nicht zu ernst zu nehmen.

Ein bewährtes Tool dabei ist das “Worst-Case-Scenario”: Was ist das Schlimmste, was dir passieren könnte? – Du bestehst dein Abitur nicht, genau. Aber mal im Ernst, das wäre zwar nicht die schönste Option, doch noch lange kein Weltuntergang! Du hast noch so unglaublich viel Zeit in deinem Leben und ob du das Abitur jetzt, in der Nachprüfung oder im kommenden Jahr bestehst, wird in ein paar Jahren gar keine Rolle mehr spielen – ich spreche aus Erfahrung und wünschte, ich hätte das damals schon erkannt!

 

Ciao Abi-Druck: Der Weg zu einer entspannten Abitur Vorbereitung!

Nach all diesen Tipps kannst du nun hoffentlich getrost sagen: Ciao Abi-Druck! Also lehn dich zurück und bahne dir deinen individuellen Weg zu einer entspannten Abiturvorbereitung. Probiere einfach mal aus, was sich für dich richtig anfühlt. Und wenn du dich wieder einmal dabei erwischst, im Stress-Strudel zu stecken, dann drücke kurz auf den Pausenknopf.

Glaube an dich und vor allem: Nimm das Leben nicht zu Ernst, denn eigentlich ist es trotz stressigen Phasen wie dem Abitur wunderschön!

Abistress: Häufige Fragen und Antworten

Was sind Symptome bei Abitstress?

Mögliche Symptome bei Abistress sind zum Beispiel Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall. Auch Appetitlosigkeit, Niedergeschlagenheit, Energielosigkeit, Angst und Nervosität können Symptome von Abistress sein. Oft führt Stress dazu, dass man sich ständig gereizt fühlt und an Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen sowie Schlafproblemen leidet.

Wie komme ich stressfrei durch das Abitur?

Es gibt viele Möglichkeiten, stressfrei durch das Abitur zu kommen. Dabei hilft dir vor allem eine "Study-Life-Balance", also Balance im Alltag und neben dem Lernen genügend Zeit für dich und das, was dir Energie bringt. Ein gutes Zeitmanagement und ein Lernplan helfen dir dabei, Struktur zu behalten und somit entspannter Schritt für Schritt deine Lernziele zu erreichen. Achtsamkeitsübungen, Bewegung und ausreichend Schlaf lassen dich nicht nur entspannter, sondern auch konzentrationsfähiger und produktiver werden!

Was sind die besten Tipps gegen Abistress?

Die besten Tipps gegen Abistress sind eine "Study-Life-Balance", genügend Zeit für Ruhe und Pausen sowie ein gutes Zeitmanagement mit einem strukturierten Schritt-für-Schritt-Lernplan. Bei akutem Stress helfen Achtsamkeitsübungen und Entspannungstechniken wie Meditation und Yoga. Auch Sport kann dabei helfen, den Kopf frei zu kriegen und Abistress zu reduzieren.