StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos

Waldorfschule – Konzept, Kosten & Kritik

“Kannst du mal deinen Namen tanzen?”, “Da lernt man doch sowieso nichts.” oder “Mit diesem Konzept schafft dort sicher niemand das Abitur.” – Der gemeinsame Nenner dieser Vorurteile ist das Konzept der Waldorfschule. Ein Schulkonzept, das sich von dem klassischen Bildungssystem abhebt. Aber stimmen diese Vorurteile überhaupt? Heute wird das Konzept der Waldorfschule sogar immer beliebter. Dieser Artikel verschafft einen Überblick über die freie Waldorfschule und ihr Konzept – inklusive Kosten, Kritik und Erfahrungen.

Waldorfschule – Konzept, Kosten & Kritik StudySmarter Magazine

Waldorfschule – Entstehung der Waldorfpädagogik

Die Waldorfschule, auch Freie Waldorfschule oder Rudolf-Steiner-Schule genannt, wurde im Jahre 1919 von Rudolf Steiner mit der finanziellen Unterstützung von Emil Molts gegründet. Seither stellt die Waldorfpädagogik ein Konzept dar, das auf der anthroposophischen Menschenkunde – also den Mensch aus spiritueller Sicht bestehend aus Leib, Seele und Geist zu sehen – beruht.

Als erste Gesamtschule haben sie das Prinzip der Auslese – wie im vertikalen Schulsystem vorhanden – durch eine Pädagogik der Förderung ersetzt und folgen statt eines standardisierten einem entwicklungsorientierten Lehrplan.

„Das Kind soll in Ehrfurcht aufgenommen, in Liebe erzogen und in Freiheit entlassen werden“ – Rudolf Steiner

 

Waldorfschule – Konzept

Mit dem Konzept der “Freien Schule” haben die Waldorfschulen statt hierarchischer staatlicher Außenlenkung eine freiheitliche Verfassung: Sie verwalten sich also selbst durch Eltern und Lehrkräfte und einer pädagogischen Leitung, die wöchentlich an einer Lehrerkonferenz wahrgenommen wird.

Statt reiner geistiger Wissensaneignung stehen im Konzept der Waldorfpädagogik Schulungen auf vielerlei Ebenen im Vordergrund:

  • Kreativität (musisch und künstlerisch)
  • Handwerk
  • Gymnastik
  • Selbstständigkeit
  • Handlungskompetenzen
  • soziale Fähigkeiten

Kinder der Waldorfschule werden als Individuen wahrgenommen – mit unterschiedlichen Eigenschaften, Fähigkeiten und Bedürfnissen – und sollen zu freien, selbstbestimmten Menschen erzogen werden. Genau das spiegelt sich im Waldorf-Konzept wider:

  • Schüler und Schülerinnen lernen vom ersten bis 13. Schuljahr gemeinsam im Klassenverband.
  • In den ersten Schuljahren findet bildhafter Unterricht statt, um Fantasie und Geschicklichkeit anzuregen.
  • Kein Leistungsdruck: Auf Sitzenbleiben oder die Notwendigkeit eines Schulwechsels wird verzichtet.
  • Es gibt statt Notenzeugnissen Textzeugnisse mit detaillierten Beschreibungen der Leistung, des Fortschritts, der Begabung und Bemühung.
  • Lernwege haben die gleiche Gewichtung wie die Ergebnisse selbst (“Der Weg ist das Ziel.”).
  • Epochenunterricht: Zwei bis drei Monate gibt es täglich für zwei Stunden dasselbe Fach, um Wissen besser erfassen und begreifen zu können (nur in Fächern mit geschlossenen Inhalten wie Mathematik, Deutsch, Geschichte und Naturwissenschaften).
  • Vielfalt an Fächern: Neben den klassischen Schulfächern gibt es jedes Schuljahr ein breites Angebot an Kunst, Handarbeit, Werken, Theater, Gymnastik und Gartenbau.
  • Eurythmie: Übersetzt “Sprachlaute in Bewegung” – hier lernen Kinder ihren Körper kennen und entwickeln ein Gefühl für ihn und Raum.
  • Bezugsperson: eine Lehrkraft betreut eine Klasse bis zu acht Schuljahren, um eine vertrauensvolle Beziehungsentwicklung zu fördern.

Keine Motivation? Kein Problem!

Lerne mit über 50 Mio. erstellten Karteikarten und Zusammenfassungen anderer User und werde Teil einer Lerngruppe.

App kostenlos nutzen

Waldorfschule – Namensgebung

Warum wird die Rudolf-Steiner-Schule eigentlich Waldorfschule genannt? Steiners Mitgründer Emil Molt war zu dieser Zeit Besitzer der Waldorf Astoria Zigarettenfabrik. Somit wurde die Schule nach der Fabrik bzw. ihrem Standort in Rheinland-Pfalz benannt.

Waldorfschule – Abitur

An einer Waldorfschule kann jeder staatliche Schulabschluss erlangt werden, so auch das Abitur in der 13. Klasse.

Jedes Bundesland verfügt über eigene Prüfungsregelungen, aber ein an der Waldorfschule erworbenes Abitur hat ausnahmslos dieselbe Gültigkeit wie das einer staatlichen Schule.

In den meisten Bundesländern liegt der Prüfungsvorsitz bei einer staatlichen Schule und es werden deutlich mehr Fächer geprüft als an staatlichen Schulen oder einer Waldorfschule mit staatlich anerkannter Oberstufe. In der Regel sehen die Abiturprüfungen folgendermaßen aus:

  • Vier schriftliche Abiturprüfungen (vom zuständigen Ministerium gegeben und somit dieselben Klausuren wie an staatlichen Schulen)
  • Vier mündliche Abiturprüfungen (meist als externe Prüfung durch Abnahme von Mitarbeitenden staatlicher Schulen, die prüfende Fachkraft bleibt jedoch die Waldorflehrkraft)

Waldorfschule – Kosten

Zwar erhalten Waldorfschulen in Deutschland staatliche Zuschüsse, da sie die Betriebskosten jedoch nur zum Teil decken, sind sie auf Schulgeldbeiträge der Eltern angewiesen. Weil jedes Bundesland eigene Regelungen hat, variiert der Elternbeitrag je nach Region und Schule stark. Der Durchschnitt des Regelsatzes liegt bei etwa 200 € pro Monat.

Damit kein Kind aufgrund der familiären finanziellen Situation vom Schulbesuch ausgeschlossen wird, kann das Elterngeld

  • per Antrag (inkl. Finanzgespräch) ermäßigt werden, wenn Elternhäusern die Zahlung der vollständigen Summe nicht möglich ist
  • oder es wird im Vorhinein ein einkommensabhängiger individueller Beitrag verlangt.

 

Waldorfschule – Kritik

Die Beliebtheit des Konzeptes der freien Waldorfschule wächst. Das liegt vor allem daran, dass Kinder die Möglichkeit haben, in ihrem individuellen Tempo zu lernen. Der Verzicht auf Vergleich durch Noten nimmt Kindern Konkurrenzgedanken und Leistungsdruck.

Dennoch bleibt auch die Waldorfschule nicht von Kritik verschont:

  • Externe Schulabschlüsse werden doch wieder einheitlich mit Noten bewertet.
  • Abschlussklausuren unterscheiden sich oft von den vorherigen Leistungsnachweisen.
  • Eine über Jahre konstante Klassengemeinschaft und Lehrkraft kann dann zu Problemen führen, wenn sich ein Kind unwohl fühlt oder mit der Lehrkraft nicht zurechtkommt.
  • Ein Wechsel auf eine reguläre Schule kann sich als schwierig herausstellen.
  • Lehrkräfte benötigen nicht zwingend ein klassisches Lehramtsstudium und können auch aus anderen Bereichen kommen.
  • Oftmals fehlen Grundkenntnisse in allen Bereichen, stattdessen werden Fähigkeiten in bestimmten Bereichen gefördert. Dabei können Lücken an anderen Stellen auftreten.
  • Waldorfschulen scheinen oftmals noch stark einer anthropologischen Ideologie (nach Rudolf Steiner) zu folgen.
  • Das Konzept scheint in einigen Bereichen altmodisch, wenn es beispielsweise um neue Lerntrends (wie zum Beispiel E-Learning) geht.

Ich muss gestehen, dass ich an einigen Kritikpunkten auch etwas Positives sehe. Es gibt wohl kaum eine Schulform, die perfekt ist. Jedoch hebt sich die Waldorfschule vom klassischen Bildungskonzept mit einigen Vorzügen ab und schafft es so, Kindern Raum zu schaffen, in denen sie sich fern von dem Leistungsdruck unserer Gesellschaft entfalten können.

Dass Kinder beispielsweise verstärkt in bestimmten Bereichen gefördert werden, ermöglicht ihnen, in die Tiefe zu gehen, statt sich nur oberflächlich damit zu befassen und ihre persönlichen Stärken und Fähigkeiten zu entwickeln.

Organisation ist alles - auch beim Lernen!

Unsere smarten Lernpläne und Studysets helfen dir dabei

App kostenlos nutzen

Waldorfschule – Erfahrungen

Eltern entscheiden sich oft deshalb für eine Waldorfschule, um das Lernen zu entschleunigen. Und genau das bietet die Waldorfpädagogik fern von G8, Noten und Leistungsdruck.

Erfahrungen zufolge finden sich viele Kinder an einer Waldorfschule bestens zurecht, nachdem sie zuvor schlechte Erfahrungen an einer staatlichen Schule gemacht haben. Umfragen zufolge fühlen sich Schüler und Schülerinnen einer Waldorfschule weniger gestresst und gehen gerne zur Schule.

Ergebnisse einer Befragung von ca. 800 Lernenden konnten folgende Vorteile bescheinigen:

  • größere Lernfreude
  • höheres Selbstbewusstsein
  • geringerer Schulstress
  • weniger Schlafstörungen und Schulangst

Diese positiven Erfahrungen sind nicht nur während der Schulzeit von Vorteil, sie können auch dabei helfen, spätere Prüfungen in der Universität oder während einer Ausbildung ohne Druck, Angst und Stress zu meistern.

 

Waldorfschule – Fazit

Das, was an staatlichen Schulen oft so schwer erscheint, gelingt Waldorfschulen durch ein Konzept mit weniger Druck und mehr Wertschätzung sowie Zusammenhalt scheinbar ganz einfach.

Alternative Schulkonzepte wie das der Waldorfschule zeigen, dass Erfolg nicht durchgehend mit Stress und Leistungsdruck verbunden sein muss. Es ist möglich, mit Freude und Leichtigkeit zu lernen, zu wachsen und seinen eigenen, ganz persönlichen Lebensweg zu finden.

Letztlich müssen Eltern mit ihren Kindern selbst entscheiden, welche Schulform am besten passt. Auf jeden Fall bietet die Waldorfschule eine gute Alternative zu einer Regelschule. Aber auch Konzepte wie das der Montessori Schulen können in Betracht gezogen werden.

Waldorfschule: Häufige Fragen und Antworten

Was ist eine Waldorfschule?

Eine Waldorfschule, auch Rudolf-Steiner-Schule genannt, ist eine Privatschule, an der nach der anthroposophischen Waldorfpädagogik von Rudolf Steiner unterrichtet wird. Sie folgt einer Pädagogik der Förderung und einem entwicklungsorientierten Lehrplan.

Waldorfschule ab welchem Alter?

Die Waldorfschule hat ein pädagogisches Konzept mit einem Entwicklungsbegriff von null bis 18 Jahren. So gibt es schon Waldorf-Kinderkrippen und -gärten. Ab einem schulreifen Alter können Kinder schon ab der ersten Klasse eine Waldorfschule besuchen. In der Waldorfpädagogik werden Kinder meist mit sieben Jahren als schulreif betrachtet.

Was kostet die Waldorfschule im Monat?

Der Besuch einer Waldorfschule kostet im Durchschnitt ca. 200 € pro Monat. Da jedes Bundesland eigene Regelungen hat, variiert der Elternbeitrag je nach Region und Schule stark.

Was ist das Besondere an einer Waldorfschule?

Das Besondere an einer Waldorfschule ist die Pädagogik der Förderung, statt der Auslese und ihr entwicklungsorientierter Lehrplan. An einer Waldorfschule werden viele Ebenen gefördert, dazu gehören: Kreativität (musisch und künstlerisch), Handwerk, Gymnastik, Selbstständigkeit, Handlungskompetenzen und soziale Fähigkeiten. Besonders ist auch der Verzicht auf Noten, Vergleich, Sitzenbleiben und Leistungsdruck.