StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos

Promovieren: Bedeutung, Dauer & Voraussetzungen

Du wusstest schon immer, dass du promovieren willst, oder du wirst dir diesem Wunsch während deines Studiums immer bewusster? Doch was bedeutet Promovieren eigentlich genau und was sind die Voraussetzungen? Geht das auch berufsbegleitend? Wir klären deine Fragen in diesem Artikel.

Promovieren StudySmarter Magazine

Promovieren – Bedeutung

Wenn du promovierst, heißt das, dass du nach deinem Master, Staatsexamen, Diplom oder Magister als Doktorand weiter studierst und dich auf einen Forschungsbereich spezialisierst und somit den Doktortitel erlangst. Dieser bildet in Deutschland den höchsten akademischen Grad. Mit einer Promotion trägst du einen neuen, eigenständigen Beitrag zur Forschung bei – im Gegensatz zur Bachelor- oder Masterarbeit, bei denen du dich schon gemachter Forschung bedienst, um wissenschaftlich zu arbeiten.

Heute Master, morgen Doktor?

Mit der StudySmarter App hast du einen Begleiter – egal, welchen Bildungsgrad du erreichen möchtest!

App kostenlos nutzen

Promovieren – Voraussetzungen

Die Voraussetzungen sind meist von den einzelnen Universitäten abhängig. Am besten besprichst du dein Vorhaben zunächst mit den zuständigen Studiengangskoordinatoren oder -koordinatorinnen.

Die Voraussetzungen für eine Promotion sind in der Regel folgende:

  • Grundsätzlich gilt ein NC von mindestens 2,5, um sich für eine Promotion zu qualifizieren; kann bei einigen Studiengängen auch um einiges höher sein
  • Ein Nachweis, dass du mindestens 300 ECTS-Punkte in deiner bisherigen akademischen Laufbahn erreicht hast
  • Das Promotionsvorhaben sollte außerdem thematisch zu dem bereits abgeschlossenen Studium passen – in seltenen Fällen ist auch eine fachfremde Promotion möglich, diese solltest du aber unbedingt mit deiner Uni absprechen.
  • Du benötigst einen Masterabschluss, Magister, Diplom oder Staatsexamen, um den Schritt der Promotion zu gehen – je nach Promotionsordnung kann schon nach dem Bachelor promoviert werden, dies ist aber eher unüblich.

Generell gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten zu promovieren:

Individuelle/ Traditionelle Promotion Promotionsprogramm
  • Du schreibst deine Dissertation in Eigenregie, das heißt, du stellst deinem Doktorvater oder deiner Doktormutter deine Idee vor, welche du innerhalb einer Promotion näher untersuchen möchtest.
  • Hierbei hast du eine freie Zeiteinteilung, pass aber auf, dass du das Studium nicht allzu lange verschleppst.
  • Du bist für deine Finanzierung verantwortlich; es gibt auch einige Stipendienprogramme für Promovierende
  • In der Regel vorgegebene Forschungsfragen, auf die du dich bewirbst, die Dauer liegt bei 3 bis 4 Jahren bis zum Doktortitel
  • Als Studierender eines solchen Programms hast du feste Zeiten und individuelle Betreuung
  • Promotionsstudiengänge an Universitäten werden nicht finanziert, bei Graduiertenschulen oder Graduiertenkollegs besteht die Möglichkeit auf Stipendien

 

Promovieren – Dauer

Die Dauer deiner Promotion hängt von dir ab und ob du individuell oder im Rahmen eines Programms zum Doktortitel kommen möchtest. Angesetzt sind in der Regel drei bis vier Jahre, das kann aber von Person zu Person stark variieren.

Unser bester Lerntipp:

Über 90% der StudySmarter Nutzer berichten von besserer Selbstorganisation und Motivation!

App kostenlos nutzen

Berufsbegleitend promovieren

Du verdienst schon Geld und möchtest darauf auch als Doktorand nicht mehr verzichten? Dann wäre eine berufsbegleitende Promotion etwas für dich!

Man rechnet beim berufsbegleitenden Promovieren mit circa 4,5 Jahren bis zum Erreichen des begehrten Doktortitels. Auch hierbei gelten die oben genannten Voraussetzungen, um überhaupt einen Platz an einer Uni zu bekommen.

Berufsbegleitendes Promovieren wird meistens von privaten Universitäten und Fachhochschulen angeboten und ist daher fast immer mit selbst zu übernehmenden Kosten verbunden. Viele der Privathochschulen arbeiten mit Universitäten im Ausland zusammen – es kann sein, dass du dort auf eigene Kosten hinreisen musst, um an eventuellen Präsenzterminen teilzunehmen.

Das Studium findet meist in Blockseminaren statt, die Zeit für deine Dissertation kannst du dir dann frei einteilen.

Anbei listen wir dir die Vor- und Nachteile einer berufsbegleitenden Promotion auf:

Vorteile Nachteile
  • Du erlangst einen hoch angesehenen akademischen Grad und intensivierst dein Fachwissen
  • Beruf und Studium lassen sich verbinden
  • Du kannst mit einem Doktortitel beruflich höher aufsteigen
  • Du verdienst weiterhin Geld
  • Es kann sehr stressig sein, Beruf und Studium zu verbinden
  • Du benötigst ein gutes Zeitmanagement – viel Kapazität für anderes bleibt nicht mehr wirklich
  • Meist mit hohen Kosten verbunden

Bereit für die Karriere deiner Träume?

Wir unterstützen dich auf deinem Weg mit Studysets von Experten, smarten Lernplänen und den richtigen Tipps & Tricks!

App kostenlos nutzen

Promovieren mit Betriebswirt

Im Gegensatz zum Ausland gestaltet es sich in Deutschland tatsächlich recht kompliziert, mit einem Betriebswirt zu promovieren. Viele Unis erkennen den Abschluss nicht als ausreichend an, auch wenn die formalen Voraussetzungen erfüllt sind. Hinzu kommt, dass der NC meistens bei 1,5 oder höher angesetzt ist.

Eine weitere Hürde ist es, einen Doktorvater oder eine Doktormutter zu finden. Die meisten kennen ihre Studierenden schon aus Bachelor- und Masterprogrammen – als „Quereinsteiger“ wird es nicht einfach, einen der begehrten Doktorandenplätze zu ergattern.

Am besten bewirbst du dich zusätzlich in weiteren Ländern, wie Österreich – aber Achtung, hier gelten zum Teil andere Voraussetzungen für einen Promotionsplatz.

 

Promovieren – Fazit

Eins ist sicher: Du solltest diesen Schritt nur dann gehen, wenn du dir wirklich sicher bist, dass das dein Weg ist, denn Promovieren ist sehr anspruchsvoll und zeitaufwendig, aber eben auch interessant und bringt dich vor allem weiter. Wir wünschen dir in jedem Fall viel Erfolg!

Promovieren: Häufige Fragen und Antworten

Was heißt promovieren?

Promovieren bedeutet, die Doktorwürde zu erlangen. Diese bildet in Deutschland den höchsten akademischen Grad.

Wie viele Menschen promovieren?

2019 hatten 1,2 % der deutschen Bevölkerung einen Doktortitel. Es wird erwartet, dass diese Zahl steigen wird, da sich immer mehr Menschen für eine Promotion entscheiden.

Wie kann man promovieren?

Generell gibt es zwei Möglichkeiten zu promovieren: die individuelle Promotion oder über ein Promotionsprogramm. Die Voraussetzungen wie NC und benötigte ECTS-Punkte variieren je nach Hochschule.

Wie lange dauert es zu promovieren?

Für eine Promotion sind in der Regel 3 bis 5 Jahre bis zum ersehnten Doktortitel angesetzt, doch unterscheidet sich das oft von Mensch zu Mensch.