Vertiefende Makroökonomie at Wirtschaftsuniversität Wien | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für vertiefende Makroökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen vertiefende Makroökonomie Kurs an der Wirtschaftsuniversität Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Kapital als Produktionsfaktor -> Eigenschaften


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▶ Sachkapital ˆ= Maschinen, Gebäude etc.
▶ Seien Sie sich bewusst, dass wir produktives physisches Kapital meinen, nicht finanzielles Kapitalt.
 Eigenschaften:
▶ es ist produktiv,
▶ es muss selbst hergestellt werden,
▶ Rivalität in der Nutzung (Vergleich privater vs. öffentlicher Güter, Kapital
versus Ideen/Patente),
▶ es ist kumulierbar,
▶ es verliert an Wert (Abschreibungen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Das Solow-Modell: Zentrale Annahmen


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1.  Realwirtschaft (kein Geld, keine Inflation).

2.  Firmen produzieren ein Gut – mittels einer neoklassischen Produktion
Funktion – die für Konsum oder Investition verwendet werden kann.
3.  Keine Regierung.
4. Fokus liegt auf Langfristigkeit:
5. keine Arbeitslosigkeit (unelastisches Arbeitsangebot),
6. Keine monetären Effekte (Preise sind auf Einheit normiert),
7. geschlossene Wirtschaft
8.  die Zeit entwickelt sich kontinuierlich: t ϵ [0,∞).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Solow-Modell: Produktion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▶ Produktionsfunktion
Y(t) = F[K(t), L(t), A(t)] mit Produktionsfaktoren:
▶ Kapital K (Rivale),
▶ Arbeit L (Rivale),
▶ Produktivität A (Auffangvariable für alle nicht konkurrierenden Güter, oft
als Technik interpretiert).
▶ Arbeitsangebot L(t) stimmt mit der Bevölkerungsgröße überein. es ist
exogen und (zunächst) konstant.
▶ Produktivität A(t) ist exogen und (zunächst) konstant und
auf Eins normiert (A ≡ 1).


Dadurch kann man A(t) weglassen; 3-Striche = Annahme

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Solow model: Produktionsfunktion

Skalenerträge

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Konstante Skalenerträge

▶ Eine Produktionsfunktion weist konstante Skalenerträge mit
in Bezug auf die privaten Inputs Kapital und Arbeit, wenn
F(λK, λL) = λF(K, L)
∀λ ≥ 0.
▶ Analog: F ist homogen vom Grad 1 in K und L oder F ist linear homogen in K und L.
▶ Ist dies eine plausible Annahme? Replikationsargument: Zwei
völlig identische Fabriken produzieren doppelt so viel wie eine Firma. -> nicht sehr realistisch, weil man in der Praxis davon ausgehen kann das die zweite Fabrik weniger Produktiv ist

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Solow model: production function IV.

Neoclassical production function

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eine Produktionsfunktion ist neoklassisch, wenn in Bezug auf konkurrierenden privaten Input Faktoren
▶ es weist konstante Skalenerträge auf,
▶ es weist positive und abnehmende Grenzprodukte auf,
▶ es erfüllt die Inada-Bedingungen.
Im Solow-Modell nehmen wir an, dass die Produktionsfunktion neoklassisch ist. EIN
Standardproduktionsfunktion mit dieser Eigenschaft ist die Cobb-Douglas®
Produktionsfunktion (siehe später).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Investment I.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▶ Output kann entweder konsumiert oder investiert (gespart) werden, sodass
Y = C + I.
Vergleichen Sie dies mit der Identität der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen einer Einführung
Makroökonomie und bedenken, dass wir keine Regierung haben
und kein Handel in diesem Modell.
▶ Einsparungen und Investitionen:
I = S = sY. (konstanter Anteil am Einkommen, der gespart wird)
Verhaltensannahme: Haushalte sparen einen konstanten Bruchteil s von
ihr Bruttoeinkommen.
▶ Das Modell wird bei der Endogenisierung der Wahl der s, aber die wichtigsten Erkenntnisse bleiben fast gleich.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Investment Annahmen II.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▶ Investitionen erhöhen künftig den produktiven Kapitalstock.
▶ Nettoinvestition: K˙ (t) (K-punkt),
▶ Bruttoinvestition: I(t),
▶ Abschreibung: δ · K(t) (proportional zum vorhandenen Kapitalstock).
▶ Daraus erhalten wir die Kapitalakkumulationsgleichung: K˙ (t) = I(t) − δ · K(t).
▶ Da das Grundkapital im gleichen Zeitraum nicht verändert werden kann, 

Kapital ist eine vorgegebene Variable (Zustandsvariable).


Nettoinvestitionen (K-punkt) = Bruttoinvestitionen (I(t)) - Abschreibungen (δ · K(t))

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Steady State / Balanced Growth Path (BGP)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▶ Wenn alle Variablen mit konstanten Raten wachsen, liegt die Modellökonomie am
Steady State oder wächst auf einem ausgewogenen Wachstumspfad (BGP).
▶ Anmerkung 1: Die Wachstumsraten verschiedener Variablen müssen nicht gleich sein
gleich.
▶ Anmerkung 2: Einige folgen der Konvention, sich auf Variablen zu beziehen, die als Variablen in einem stationären Zustand konstant bleiben, während Variablen, die wachsen werden als entlang des BGP wachsend bezeichnet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zusammenfassung Ergebnisse ohne technischen Fortschritt


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▶ Ist der Anfangskapitalstock pro Arbeiter gering, wächst die Wirtschaft.
▶ Ist der Anfangskapitalstock pro Arbeiter hoch, schrumpft die Wirtschaft.
▶ Damit konvergiert die Ökonomie gegen den Kapitalstock k∗, unabhängig von
das Anfangskapital pro Arbeiter.
▶ Im stationären Zustand stagniert die Wirtschaft.
▶ Was kann das Modell erklären? Nach Kriegen oder Katastrophen
den Kapitalstock zerstören, wird die Wirtschaft schneller wachsen in
die folgenden Jahre.
▶ Vergleichen Sie dieses Ergebnis mit Deutschlands „Wirtschaftswunder“.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kritik an Solows Model ohne technischen Fortschritt


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▶ Die Frage war, ob nachhaltiges langfristiges Wachstum möglich ist
allein durch Kapitalakkumulation zu erklären.
▶ Das Solow-Modell zeigt: Nein!
▶ Wachstum mit konstanter Technologie (A) kann nur vorübergehend sein.
▶ Grund: Abnehmendes Grenzprodukt des Kapitals, das auf schrumpft
Null, wenn das Kapital pro Arbeiter wächst.
▶ Dies impliziert, dass jede zusätzliche Kapitaleinheit immer weniger
zusätzliche Ausgabe. Irgendwann wird diese zusätzliche Ausgabe
gleich Abschreibung (δk).
▶ Dann gibt es kein Wachstum mehr.
▶ Technische Anmerkung: Genau genommen tritt diese Situation nur bei
t →∞. Simulationen des Modells zeigen jedoch, dass nach einigen
Jahrzehnten ist die Wachstumsrate praktisch gleich Null.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Transitional dynamics - Übergangsdynamik


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▶ Links von ˜k∗ übersteigt die Bruttoinvestition (n + gA + δ)˜k so dass
k˜ steigt.
▶ Rechts von ˜k∗ liegen die Bruttoinvestitionen unter (n + gA + δ)˜k
so dass ˜k kleiner wird,
▶ Nur bei ˜k∗ haben wir eine Konstante ˜k.
▶ Dies ist nun der stationäre Zustand, bei dem alle Variablen in Einheiten von
effektive Arbeit konstant bleiben.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Solow Model Welche antworten gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▶ Solow-Swan-Modell basiert auf Originalartikeln von Solow (1956) und
Schwan (1956).
▶ Fragen:
▶ Können wir das Wachstum des Pro-Kopf-BIP durch das Kapital erklären?
Akkumulation (der Einsatz von immer mehr Maschinen, Gebäuden etc.)?
▶ Welcher Anteil internationaler Einkommensunterschiede kann
durch Kapitalakkumulation erklärt?


Lösung ausblenden
  • 60853 Karteikarten
  • 1485 Studierende
  • 4 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen vertiefende Makroökonomie Kurs an der Wirtschaftsuniversität Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Kapital als Produktionsfaktor -> Eigenschaften


A:

▶ Sachkapital ˆ= Maschinen, Gebäude etc.
▶ Seien Sie sich bewusst, dass wir produktives physisches Kapital meinen, nicht finanzielles Kapitalt.
 Eigenschaften:
▶ es ist produktiv,
▶ es muss selbst hergestellt werden,
▶ Rivalität in der Nutzung (Vergleich privater vs. öffentlicher Güter, Kapital
versus Ideen/Patente),
▶ es ist kumulierbar,
▶ es verliert an Wert (Abschreibungen)

Q:

Das Solow-Modell: Zentrale Annahmen


A:

1.  Realwirtschaft (kein Geld, keine Inflation).

2.  Firmen produzieren ein Gut – mittels einer neoklassischen Produktion
Funktion – die für Konsum oder Investition verwendet werden kann.
3.  Keine Regierung.
4. Fokus liegt auf Langfristigkeit:
5. keine Arbeitslosigkeit (unelastisches Arbeitsangebot),
6. Keine monetären Effekte (Preise sind auf Einheit normiert),
7. geschlossene Wirtschaft
8.  die Zeit entwickelt sich kontinuierlich: t ϵ [0,∞).

Q:

Solow-Modell: Produktion

A:

▶ Produktionsfunktion
Y(t) = F[K(t), L(t), A(t)] mit Produktionsfaktoren:
▶ Kapital K (Rivale),
▶ Arbeit L (Rivale),
▶ Produktivität A (Auffangvariable für alle nicht konkurrierenden Güter, oft
als Technik interpretiert).
▶ Arbeitsangebot L(t) stimmt mit der Bevölkerungsgröße überein. es ist
exogen und (zunächst) konstant.
▶ Produktivität A(t) ist exogen und (zunächst) konstant und
auf Eins normiert (A ≡ 1).


Dadurch kann man A(t) weglassen; 3-Striche = Annahme

Q:

Solow model: Produktionsfunktion

Skalenerträge

A:

Konstante Skalenerträge

▶ Eine Produktionsfunktion weist konstante Skalenerträge mit
in Bezug auf die privaten Inputs Kapital und Arbeit, wenn
F(λK, λL) = λF(K, L)
∀λ ≥ 0.
▶ Analog: F ist homogen vom Grad 1 in K und L oder F ist linear homogen in K und L.
▶ Ist dies eine plausible Annahme? Replikationsargument: Zwei
völlig identische Fabriken produzieren doppelt so viel wie eine Firma. -> nicht sehr realistisch, weil man in der Praxis davon ausgehen kann das die zweite Fabrik weniger Produktiv ist

Q:

Solow model: production function IV.

Neoclassical production function

A:

Eine Produktionsfunktion ist neoklassisch, wenn in Bezug auf konkurrierenden privaten Input Faktoren
▶ es weist konstante Skalenerträge auf,
▶ es weist positive und abnehmende Grenzprodukte auf,
▶ es erfüllt die Inada-Bedingungen.
Im Solow-Modell nehmen wir an, dass die Produktionsfunktion neoklassisch ist. EIN
Standardproduktionsfunktion mit dieser Eigenschaft ist die Cobb-Douglas®
Produktionsfunktion (siehe später).

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Investment I.

A:

▶ Output kann entweder konsumiert oder investiert (gespart) werden, sodass
Y = C + I.
Vergleichen Sie dies mit der Identität der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen einer Einführung
Makroökonomie und bedenken, dass wir keine Regierung haben
und kein Handel in diesem Modell.
▶ Einsparungen und Investitionen:
I = S = sY. (konstanter Anteil am Einkommen, der gespart wird)
Verhaltensannahme: Haushalte sparen einen konstanten Bruchteil s von
ihr Bruttoeinkommen.
▶ Das Modell wird bei der Endogenisierung der Wahl der s, aber die wichtigsten Erkenntnisse bleiben fast gleich.

Q:

Investment Annahmen II.

A:

▶ Investitionen erhöhen künftig den produktiven Kapitalstock.
▶ Nettoinvestition: K˙ (t) (K-punkt),
▶ Bruttoinvestition: I(t),
▶ Abschreibung: δ · K(t) (proportional zum vorhandenen Kapitalstock).
▶ Daraus erhalten wir die Kapitalakkumulationsgleichung: K˙ (t) = I(t) − δ · K(t).
▶ Da das Grundkapital im gleichen Zeitraum nicht verändert werden kann, 

Kapital ist eine vorgegebene Variable (Zustandsvariable).


Nettoinvestitionen (K-punkt) = Bruttoinvestitionen (I(t)) - Abschreibungen (δ · K(t))

Q:

Steady State / Balanced Growth Path (BGP)

A:

▶ Wenn alle Variablen mit konstanten Raten wachsen, liegt die Modellökonomie am
Steady State oder wächst auf einem ausgewogenen Wachstumspfad (BGP).
▶ Anmerkung 1: Die Wachstumsraten verschiedener Variablen müssen nicht gleich sein
gleich.
▶ Anmerkung 2: Einige folgen der Konvention, sich auf Variablen zu beziehen, die als Variablen in einem stationären Zustand konstant bleiben, während Variablen, die wachsen werden als entlang des BGP wachsend bezeichnet.

Q:

Zusammenfassung Ergebnisse ohne technischen Fortschritt


A:

▶ Ist der Anfangskapitalstock pro Arbeiter gering, wächst die Wirtschaft.
▶ Ist der Anfangskapitalstock pro Arbeiter hoch, schrumpft die Wirtschaft.
▶ Damit konvergiert die Ökonomie gegen den Kapitalstock k∗, unabhängig von
das Anfangskapital pro Arbeiter.
▶ Im stationären Zustand stagniert die Wirtschaft.
▶ Was kann das Modell erklären? Nach Kriegen oder Katastrophen
den Kapitalstock zerstören, wird die Wirtschaft schneller wachsen in
die folgenden Jahre.
▶ Vergleichen Sie dieses Ergebnis mit Deutschlands „Wirtschaftswunder“.

Q:

Kritik an Solows Model ohne technischen Fortschritt


A:

▶ Die Frage war, ob nachhaltiges langfristiges Wachstum möglich ist
allein durch Kapitalakkumulation zu erklären.
▶ Das Solow-Modell zeigt: Nein!
▶ Wachstum mit konstanter Technologie (A) kann nur vorübergehend sein.
▶ Grund: Abnehmendes Grenzprodukt des Kapitals, das auf schrumpft
Null, wenn das Kapital pro Arbeiter wächst.
▶ Dies impliziert, dass jede zusätzliche Kapitaleinheit immer weniger
zusätzliche Ausgabe. Irgendwann wird diese zusätzliche Ausgabe
gleich Abschreibung (δk).
▶ Dann gibt es kein Wachstum mehr.
▶ Technische Anmerkung: Genau genommen tritt diese Situation nur bei
t →∞. Simulationen des Modells zeigen jedoch, dass nach einigen
Jahrzehnten ist die Wachstumsrate praktisch gleich Null.

Q:

Transitional dynamics - Übergangsdynamik


A:

▶ Links von ˜k∗ übersteigt die Bruttoinvestition (n + gA + δ)˜k so dass
k˜ steigt.
▶ Rechts von ˜k∗ liegen die Bruttoinvestitionen unter (n + gA + δ)˜k
so dass ˜k kleiner wird,
▶ Nur bei ˜k∗ haben wir eine Konstante ˜k.
▶ Dies ist nun der stationäre Zustand, bei dem alle Variablen in Einheiten von
effektive Arbeit konstant bleiben.

Q:

Solow Model Welche antworten gibt es?

A:

▶ Solow-Swan-Modell basiert auf Originalartikeln von Solow (1956) und
Schwan (1956).
▶ Fragen:
▶ Können wir das Wachstum des Pro-Kopf-BIP durch das Kapital erklären?
Akkumulation (der Einsatz von immer mehr Maschinen, Gebäuden etc.)?
▶ Welcher Anteil internationaler Einkommensunterschiede kann
durch Kapitalakkumulation erklärt?


vertiefende Makroökonomie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang vertiefende Makroökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien

Für deinen Studiengang vertiefende Makroökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten vertiefende Makroökonomie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Makroökonomie

Universität Koblenz-Landau

Zum Kurs
Makroökonomie

Hochschule Mainz

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden vertiefende Makroökonomie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen vertiefende Makroökonomie