Traumatologie at University Of Zürich | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

It looks like you are in the US?
We have a website for your region.

Take me there

Lernmaterialien für Traumatologie an der University of Zürich

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Traumatologie Kurs an der University of Zürich zu.

TESTE DEIN WISSEN

Frakturen: Typische Komplikationen

- Verletzung wovon auch noch?

- welche 2 Formen von Frakturen gibt es? (sichtbar)

- was für ein Schock?

- was für ein Syndrom? (Pathomechanismus? wieso schmerzen?)

- zu was kann es kommen? (3)

- was für ein Schmerzsyndrom?

- was ist bzgl Fett?

- was für eine Kontraktur?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Verletzungen der umgebenden Weichteile: Nerven, Gefäße, Gelenke und benachbarte Strukturen

• Offene- geschlossene Frakturen

• Hämorrhagischer Volumenmangelschock (z.T. erheblicher Blutverlust)

• Kompartment- Syndrom (= Logensyndrom)

=> Es Blutet in die Weichteile rein (v.a. Unterschenkel) -> die verschiedenen Faszienlogen laufen voll -> Muskulatur wird abgequetscht -> Muskel kann absterben => Pat haben inadäquaten Schmerz, weil der Muskel abstirbt
• Infektion (posttraumatische Osteomyelitis)
• Pseudarthrose (ausbleibende Knochenheilung)
• Refraktur


• Sudeck-Dystrophie (komplexes regionales Schmerzsyndrom)

• Fettembolie
• Ischämische Kontraktur

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gefässverletzungen: Prädilektions- Stellen (=Ort wo Krankheit bevorzugt auftritt)

- 5 Lokalisationen

(Was genau passiert beim Knie?)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Humerus (proximal oder Schaft)
Ellenbeuge
Becken
Femur im Adduktorenkanal
Proximale Tibia:

A. Poplitea ist bei Knieluxationen stark gefährdet -> hintere Tibia schiebt sich nach hinten und dehnt dann die Arterien so stark, dass die Intima reisst (merkt das nicht) -> kommt zu thrombozytenanlagerung -> arterieller Gefässverschluss

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kompartment Syndrom (I)

- Definition

- zu was kommt es (2 Folgen)

- was ist es in der Unfallchirurgie?

- wie ist OP?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Definition:Erhöhter Gewebe- Druck innerhalb eines geschlossenen (Faszien)- Kompartments


- Reduzierte Gewebe-Perfusion > Ischämie > Zelluntergang > Neuro- muskuläre Nekrose

- Nieren- Organ- Versagen (Der abgestorbene Muskel setzt Proteine frei, die zu Nierenversagen führen -> Auspeitschen -> Weichtielschaden -> Nierenversagen)


- Unfallchirurgischer Notfall


- OP = Spaltet die Faszien, sodass die Muskeln mehr platz haben Faszien wachsen nicht mehr zusammen (Daher Kraftverlust)



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kompartment Syndrom (II)

Voraussetzungen (2 Punkte)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Starke Faszien Ummantelung um Muskulatur

- erhöhter Gewebe Druck durch:

-> Abnahme der Kompartment Grösse (externer Druck etc) oder Zunahme des Kompartment Inhalts (Blut)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kompartment Syndrom (III)

Symptome

- Kardinal Symptome (4) (wie sind schmerzen? Schmerzverhalten bei was? was passiert? wie fühlt sich das an?)


Symptom-Sequenz:

- Frühe Symptome (wie sind Schmerzen? Schmerzverhalten? was bei palpation?)

- Spät- Symptome (3)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kardinal Symptome

- Unverhältnismässiger Schmerz (ischämischer Muskelschmerz> Muskel Nekrose)
- Schmerzverstärkung mit passiver Dehnung
- Weichteil Schwellung
- Brennen


Frühe Symptome
Starker Schmerz (unverhältnismässig)
Schmerzverstärkung mit passiver Dehnung
Gespanntes Kompartment bei Palpation


Spät- Symptome
Parästhesie/ Hypästhesie: verminderte Leitung von sensorischen Nerven
Paralyse: verminderte Bewegungsfunktion
Pulslosigkeit/ Blässe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Knochen- Infektion

(- Therapieoptionen) (was kann man Knochen oder segmente? welches Medi? was tun mit Weichteilen? was will man das Segement? was induzieren?)

- was ist wichtig um Infektion zu verhindern?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Therapie
- Knochen- oder Segment- Resektion
- Systemische und lokale Antibiose
- Weichteilsanierung
- Stabile Fixation ggf. Segmenttransport
- Osteoinduktion (=Substanz, die die Knochenneubildung anregt)


Wichtig zur Prävention:

- Radikales chirurgisches Debridement
- Resektion von infiziertem Weichteilgewebe und Knochen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

(Anamnese)

was beinhaltet die:

• Jetzige Anamnese

• Persönliche Anamnese

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Jetzige Anamnese
• Unfallhergang
• Unfallzeitpunkt
• Unfallmechanismus
• Schmerzsymptomatik
• Beginn neurologischer Ausfallserscheinungen
• Funktionsausfälle


Persönliche Anamnese
• Systemerkrankungen

• Medikamente (z.B. Antikoagulantien)
• Frühere Unfälle
• Vorausgegangene Operationen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Klinische Untersuchung (I)

was beinhaltet die:

• Inspektion

• Palpation

• Funktionsprüfung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Inspektion (ggf. Seitenvergleich)
• Deformitäten
• Längenunterschiede
• Farbe
• Schwellung


Palpation
• Druckschmerz
• Schwellung
• Überwärmung
• Krepitation
• Extremitätenpulse! Pulse tastbar = Perfusion der Extremitäten ist gesichert


Funktionsprüfung
• Bewegungsausmass (Neutral- Null- Methode)
• Schmerz
• Motorik (Kraft)
• Sensibilität


BSP Neutral- Null- Methode beim Knie:

Mittlere Zahl = neutralstellung (hier beim Knie: = Knie strecken)
Ist die neutralstellung nicht erreich bar: -> 0 geht weg, macht wenn 10° Defizit eine 10 als mittlere zahl und die 0 am schluss

Beispiel gesundes Kniegelenk: Flex/ Ext: 130-0-5


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

*** Klinische Untersuchung (II)

welche 3 sachen muss man immer Prüfen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bei Verletzungen des Bewegungsapparates muss immer eine Prüfung der
• Durchblutung
• Motorik
• Sensibilität

peripher der vermuteten oder nachgewiesenen Läsion erfolgen.


= pDMS

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

(Frakturzeichen -> siehe Kinderorthopädie)

- Unsichere (6)

- «Sichere» (4)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unsichere
• Spontanschmerz
• Bewegungsschmerz
• Schwellung
• Hämatom
• Funktionsverlust
• Belastungsunfähigkeit


«Sichere»
• Fehlstellung

• Sichtbare Knochenenden (offene Fraktur)
• Falsche Beweglichkeit
• Krepitation




Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was wenn Verdacht auf Fraktur?

- 5 Merkpunkte zum Ablauf der Behandlung

(Schmerz, ***, Bildgebung)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Schmerzbehandlung!
 Keine unnötigen Schmerzen verursachen!
Nicht an der schmerzhaften Stelle beginnen mit Untersuchung!
pDMS?
Röntgen / CT!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Besondere Konstellationen von Frakturen

- was ist das Risiko bei Gelenkbeteiligung (=intraartikulär)

(- weitere Frakturen)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Risiko: Entwicklung posttraumatische Arthrose


• Luxationsfrakturen (Fraktur und Gelenksluxation)

• Hochrasanztrauma
• Stückfrakturen (ausgestanztes Knochenstück)

• Offene Frakturen

Lösung ausblenden
  • 91890 Karteikarten
  • 1312 Studierende
  • 9 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Traumatologie Kurs an der University of Zürich - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Frakturen: Typische Komplikationen

- Verletzung wovon auch noch?

- welche 2 Formen von Frakturen gibt es? (sichtbar)

- was für ein Schock?

- was für ein Syndrom? (Pathomechanismus? wieso schmerzen?)

- zu was kann es kommen? (3)

- was für ein Schmerzsyndrom?

- was ist bzgl Fett?

- was für eine Kontraktur?

A:

• Verletzungen der umgebenden Weichteile: Nerven, Gefäße, Gelenke und benachbarte Strukturen

• Offene- geschlossene Frakturen

• Hämorrhagischer Volumenmangelschock (z.T. erheblicher Blutverlust)

• Kompartment- Syndrom (= Logensyndrom)

=> Es Blutet in die Weichteile rein (v.a. Unterschenkel) -> die verschiedenen Faszienlogen laufen voll -> Muskulatur wird abgequetscht -> Muskel kann absterben => Pat haben inadäquaten Schmerz, weil der Muskel abstirbt
• Infektion (posttraumatische Osteomyelitis)
• Pseudarthrose (ausbleibende Knochenheilung)
• Refraktur


• Sudeck-Dystrophie (komplexes regionales Schmerzsyndrom)

• Fettembolie
• Ischämische Kontraktur

Q:

Gefässverletzungen: Prädilektions- Stellen (=Ort wo Krankheit bevorzugt auftritt)

- 5 Lokalisationen

(Was genau passiert beim Knie?)

A:

Humerus (proximal oder Schaft)
Ellenbeuge
Becken
Femur im Adduktorenkanal
Proximale Tibia:

A. Poplitea ist bei Knieluxationen stark gefährdet -> hintere Tibia schiebt sich nach hinten und dehnt dann die Arterien so stark, dass die Intima reisst (merkt das nicht) -> kommt zu thrombozytenanlagerung -> arterieller Gefässverschluss

Q:

Kompartment Syndrom (I)

- Definition

- zu was kommt es (2 Folgen)

- was ist es in der Unfallchirurgie?

- wie ist OP?

A:

- Definition:Erhöhter Gewebe- Druck innerhalb eines geschlossenen (Faszien)- Kompartments


- Reduzierte Gewebe-Perfusion > Ischämie > Zelluntergang > Neuro- muskuläre Nekrose

- Nieren- Organ- Versagen (Der abgestorbene Muskel setzt Proteine frei, die zu Nierenversagen führen -> Auspeitschen -> Weichtielschaden -> Nierenversagen)


- Unfallchirurgischer Notfall


- OP = Spaltet die Faszien, sodass die Muskeln mehr platz haben Faszien wachsen nicht mehr zusammen (Daher Kraftverlust)



Q:

Kompartment Syndrom (II)

Voraussetzungen (2 Punkte)


A:

- Starke Faszien Ummantelung um Muskulatur

- erhöhter Gewebe Druck durch:

-> Abnahme der Kompartment Grösse (externer Druck etc) oder Zunahme des Kompartment Inhalts (Blut)

Q:

Kompartment Syndrom (III)

Symptome

- Kardinal Symptome (4) (wie sind schmerzen? Schmerzverhalten bei was? was passiert? wie fühlt sich das an?)


Symptom-Sequenz:

- Frühe Symptome (wie sind Schmerzen? Schmerzverhalten? was bei palpation?)

- Spät- Symptome (3)

A:

Kardinal Symptome

- Unverhältnismässiger Schmerz (ischämischer Muskelschmerz> Muskel Nekrose)
- Schmerzverstärkung mit passiver Dehnung
- Weichteil Schwellung
- Brennen


Frühe Symptome
Starker Schmerz (unverhältnismässig)
Schmerzverstärkung mit passiver Dehnung
Gespanntes Kompartment bei Palpation


Spät- Symptome
Parästhesie/ Hypästhesie: verminderte Leitung von sensorischen Nerven
Paralyse: verminderte Bewegungsfunktion
Pulslosigkeit/ Blässe

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Knochen- Infektion

(- Therapieoptionen) (was kann man Knochen oder segmente? welches Medi? was tun mit Weichteilen? was will man das Segement? was induzieren?)

- was ist wichtig um Infektion zu verhindern?

A:

Therapie
- Knochen- oder Segment- Resektion
- Systemische und lokale Antibiose
- Weichteilsanierung
- Stabile Fixation ggf. Segmenttransport
- Osteoinduktion (=Substanz, die die Knochenneubildung anregt)


Wichtig zur Prävention:

- Radikales chirurgisches Debridement
- Resektion von infiziertem Weichteilgewebe und Knochen

Q:

(Anamnese)

was beinhaltet die:

• Jetzige Anamnese

• Persönliche Anamnese

A:

Jetzige Anamnese
• Unfallhergang
• Unfallzeitpunkt
• Unfallmechanismus
• Schmerzsymptomatik
• Beginn neurologischer Ausfallserscheinungen
• Funktionsausfälle


Persönliche Anamnese
• Systemerkrankungen

• Medikamente (z.B. Antikoagulantien)
• Frühere Unfälle
• Vorausgegangene Operationen

Q:

Klinische Untersuchung (I)

was beinhaltet die:

• Inspektion

• Palpation

• Funktionsprüfung

A:

Inspektion (ggf. Seitenvergleich)
• Deformitäten
• Längenunterschiede
• Farbe
• Schwellung


Palpation
• Druckschmerz
• Schwellung
• Überwärmung
• Krepitation
• Extremitätenpulse! Pulse tastbar = Perfusion der Extremitäten ist gesichert


Funktionsprüfung
• Bewegungsausmass (Neutral- Null- Methode)
• Schmerz
• Motorik (Kraft)
• Sensibilität


BSP Neutral- Null- Methode beim Knie:

Mittlere Zahl = neutralstellung (hier beim Knie: = Knie strecken)
Ist die neutralstellung nicht erreich bar: -> 0 geht weg, macht wenn 10° Defizit eine 10 als mittlere zahl und die 0 am schluss

Beispiel gesundes Kniegelenk: Flex/ Ext: 130-0-5


Q:

*** Klinische Untersuchung (II)

welche 3 sachen muss man immer Prüfen?

A:

Bei Verletzungen des Bewegungsapparates muss immer eine Prüfung der
• Durchblutung
• Motorik
• Sensibilität

peripher der vermuteten oder nachgewiesenen Läsion erfolgen.


= pDMS

Q:

(Frakturzeichen -> siehe Kinderorthopädie)

- Unsichere (6)

- «Sichere» (4)


A:

Unsichere
• Spontanschmerz
• Bewegungsschmerz
• Schwellung
• Hämatom
• Funktionsverlust
• Belastungsunfähigkeit


«Sichere»
• Fehlstellung

• Sichtbare Knochenenden (offene Fraktur)
• Falsche Beweglichkeit
• Krepitation




Q:

was wenn Verdacht auf Fraktur?

- 5 Merkpunkte zum Ablauf der Behandlung

(Schmerz, ***, Bildgebung)


A:

Schmerzbehandlung!
 Keine unnötigen Schmerzen verursachen!
Nicht an der schmerzhaften Stelle beginnen mit Untersuchung!
pDMS?
Röntgen / CT!

Q:

Besondere Konstellationen von Frakturen

- was ist das Risiko bei Gelenkbeteiligung (=intraartikulär)

(- weitere Frakturen)

A:

Risiko: Entwicklung posttraumatische Arthrose


• Luxationsfrakturen (Fraktur und Gelenksluxation)

• Hochrasanztrauma
• Stückfrakturen (ausgestanztes Knochenstück)

• Offene Frakturen

Traumatologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Traumatologie an der University of Zürich

Für deinen Studiengang Traumatologie an der University of Zürich gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Traumatologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

TRAUMATOLOGIA

Universidad Nacional del Centro del Perú

Zum Kurs
Traumatologia

Universidad Nacional San Luis Gonzaga

Zum Kurs
TRAUMATOLOGIA

Universidad Andina Nestor Caceares Velasquez

Zum Kurs
Traumatologia

Universidad Michoacana de San Nicolás de Hidalgo

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Traumatologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Traumatologie