OP at Universität Würzburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für OP an der Universität Würzburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen OP Kurs an der Universität Würzburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Prinzipien LASER

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Elektronen angeregter Atome kehren spontan in den Grundzustand zurück (spontane Emission).

• Angeregtes Atom von einem energetisch geeigneten (identischen) Photon getroffen

  • Spontane Emission wird beschleunigt ausgelöst, also stimuliert.
  • Das auftreffende Photon bleibt erhalten.
  • Das zur Anregung des Atoms vorher absorbierte Photon wird gleichzeitig freigesetzt. --> Induzierte Emission


• Die beiden als Laserlicht zu bezeichnenden Photonen besitzen die gleiche Energie und daher die gleiche Wellenlänge bzw. Frequenz.

  • Monochromatisch
  • Die emittierten Lichtquanten haben die gleiche Phase, Richtung und Polarisation wie die auslösende Welle.
  • • Diese Eigenschaften: Kohärenz der Strahlung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Novalgin

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Inhalt: Metamizol 

Anwendung: Akute starke Schmerzen nach Verletzungen und Operationen, Koliken, Tumorschmerzen, sonstige akute oder chronische starke Schmerzen, wenn andere therapeutische Maßnahmen nicht indiziert sind, hohes Fieber, das auf andere Maßnahmen nicht anspricht. 

Wirkung: 

Als gesichert angesehen werden eine Hemmung der Cyclooxygenasen (COX) im zentralen Nervensystem und in der Peripherie und damit eine verminderte Synthese von Prostaglandinen. 

Als einziges Nicht-Opioid-Analgetikum wirkt Metamizol spasmolytisch

(Ausscheidung renal)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Leitsymptom Makroglossie

Symptome:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Dysarthrie
- Dysphagie
- Dyspnoe
- Dysgnathie → Kl. III, offener Biß
- inkompetenter Mundschluss
- Zunge trocknet aus → Infektion, Ulcera

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Orale Candida-Infektion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• weißlich-abwischbare Beläge
• Dysphagie, Schmerzen, Geschmacksstörungen
Ätiologie
• häufig nach Bestrahlung im MKG-Bereich oder Chemo
• häufig durch Schädigung der Speicheldrüsen -->wenig Speichel + reduzierte Abwehrlage
• Immunsuppression -->Pilzinfektion
Therapie
lokal: Amphotericin-Lutschtabletten oder -Lösung (z.B. getränkte Tupfer
einlegen): 4xtgl. bis Symptomfreiheit
• ggf. systemisch: z.B. Fluconazol / Voriconazol / Itraconazol
• falls Prothesenträger: Prothese reinigen! PingPong-Effekt 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Anforderungen an die Schnittführung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• ausreichende Übersicht über das OP-Feld
breite Lappenbasis (ausreichende Durchblutung der mobilisierten Weichteile)
• Beachtung anatomischer Strukturen (Nerven, Gefäße)

• Einbeziehung pathologischer Veränderungen (Schleimhautveränderungen, Inzisionen, Fisteln, Dehiszenzen)
• Schnittführung nicht über Hohlräume legen (Naht auf solider (knöcherner) Unterlage)
• möglichst keine ästhetische Beeinträchtigung

Erweiterbarkeit des Schnitts
• scharfes Instrumentarium
• Beachtung einer späteren prothetischen Versorgung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Abszess Defintion 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= abgekapselte Ansammlung von Eiter in einem nicht präformierten, durch Einschmelzung von Zellen neu gebildeten Gewebshohlraum. 

Den Vorgang der Abszessbildung bezeichnet man mit dem Verb abszedieren


am Punktum Maximum oder besser Zahnfleischrandschnitt 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zeitpunkt der Transplantation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Der Entwicklungszustand des zu transp. Zahnes ist bedeutend
• Eine ausgereifte Wurzelbildung führt nach Transplantation zur Pulpanekrose mit möglichem Infekt und eventuell zur Wurzelresorption.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Indikationen

Marcumar

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• wie NOAKs
• mechanische und biologische Herzklappen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Betroffene Zähne

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Weißheitszähne

  • Entfernung/Osteotomie in den meisten Fällen

• Retinierte Eckzähne oder Prämolaren

  • Okklusionsstörungen
  • Ästhetisch störende Lücken
  • Freilegung und kieferorthopädische Einstellung im Jugendalter


• Ein früher Hinweis für retinierte oder verlagerte Zähne ist das lange Fortbestehen von Milchzähnen an dieser Stelle.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Risikoaufklärung Zahnfreilegungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Allgemeine Operationsrisiken (Blutung, Schwellung, Schmerzen…)
2. Spezielle Komplikationsmöglichkeiten im Oberkiefer
• Schädigung von Nachbarzähnen, Kronen, Teilkronen oder Füllungen
• Eröffnung der Kiefer- oder Nasenhöhle (MAV)
• Entstehen von Knochendefekten, Zahnverlust
• Frakturrisiko: Alveolarfortsatzfraktur
3. Zu den speziellen Komplikationsmöglichkeiten im Unterkiefer zählen
zusätzlich:
• Fraktur des Unterkiefers
• Nervschäden: Parästhesie/ Anästhesie in der entsprechenden Unterlippen-Kieferhälfte oder Zungenhälfte.
4. SÄT-Verbindung ist nicht stabil
5. Ausbleibender Erfolg der Maßnahme – Anluxation oder Zahnentfernung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Komplikation bei einer Zahntransplantation 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Platzmangel
Fehlender Platz für den zu transplantierenden Zahn. Die Lücke bei 36 ist für Zahn 38 zu klein. Meist passt der obere Weißheitszahn eher in die Lücke eines unteren Milchmolaren.


Mangelnde Kooperation
Die Transplantation des Zahnes ist geglückt, dennoch wurde die kieferorthopädische Weiterbehandlung mangels Kooperation des Patienten verpasst.


Pulpagangrän
Der in Regio 35 transplantierte Zahn wurde gangränös und musste wurzelbehandelt werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Dabigatran

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Handelsname: Pradaxa
• Applikation p. o.
• HWZ 12-17 Stunden
• direkter Thrombininhibitor (F.II)
• modifizierte Thrombinzeit
• Antidot: Idarucizumab o. unspezifisch mit PPSB

Lösung ausblenden
  • 227514 Karteikarten
  • 4045 Studierende
  • 131 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen OP Kurs an der Universität Würzburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Prinzipien LASER

A:

• Elektronen angeregter Atome kehren spontan in den Grundzustand zurück (spontane Emission).

• Angeregtes Atom von einem energetisch geeigneten (identischen) Photon getroffen

  • Spontane Emission wird beschleunigt ausgelöst, also stimuliert.
  • Das auftreffende Photon bleibt erhalten.
  • Das zur Anregung des Atoms vorher absorbierte Photon wird gleichzeitig freigesetzt. --> Induzierte Emission


• Die beiden als Laserlicht zu bezeichnenden Photonen besitzen die gleiche Energie und daher die gleiche Wellenlänge bzw. Frequenz.

  • Monochromatisch
  • Die emittierten Lichtquanten haben die gleiche Phase, Richtung und Polarisation wie die auslösende Welle.
  • • Diese Eigenschaften: Kohärenz der Strahlung
Q:

Novalgin

A:

Inhalt: Metamizol 

Anwendung: Akute starke Schmerzen nach Verletzungen und Operationen, Koliken, Tumorschmerzen, sonstige akute oder chronische starke Schmerzen, wenn andere therapeutische Maßnahmen nicht indiziert sind, hohes Fieber, das auf andere Maßnahmen nicht anspricht. 

Wirkung: 

Als gesichert angesehen werden eine Hemmung der Cyclooxygenasen (COX) im zentralen Nervensystem und in der Peripherie und damit eine verminderte Synthese von Prostaglandinen. 

Als einziges Nicht-Opioid-Analgetikum wirkt Metamizol spasmolytisch

(Ausscheidung renal)

Q:

Leitsymptom Makroglossie

Symptome:

A:

- Dysarthrie
- Dysphagie
- Dyspnoe
- Dysgnathie → Kl. III, offener Biß
- inkompetenter Mundschluss
- Zunge trocknet aus → Infektion, Ulcera

Q:

Orale Candida-Infektion

A:

• weißlich-abwischbare Beläge
• Dysphagie, Schmerzen, Geschmacksstörungen
Ätiologie
• häufig nach Bestrahlung im MKG-Bereich oder Chemo
• häufig durch Schädigung der Speicheldrüsen -->wenig Speichel + reduzierte Abwehrlage
• Immunsuppression -->Pilzinfektion
Therapie
lokal: Amphotericin-Lutschtabletten oder -Lösung (z.B. getränkte Tupfer
einlegen): 4xtgl. bis Symptomfreiheit
• ggf. systemisch: z.B. Fluconazol / Voriconazol / Itraconazol
• falls Prothesenträger: Prothese reinigen! PingPong-Effekt 

Q:

Anforderungen an die Schnittführung

A:

• ausreichende Übersicht über das OP-Feld
breite Lappenbasis (ausreichende Durchblutung der mobilisierten Weichteile)
• Beachtung anatomischer Strukturen (Nerven, Gefäße)

• Einbeziehung pathologischer Veränderungen (Schleimhautveränderungen, Inzisionen, Fisteln, Dehiszenzen)
• Schnittführung nicht über Hohlräume legen (Naht auf solider (knöcherner) Unterlage)
• möglichst keine ästhetische Beeinträchtigung

Erweiterbarkeit des Schnitts
• scharfes Instrumentarium
• Beachtung einer späteren prothetischen Versorgung

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Abszess Defintion 

A:

= abgekapselte Ansammlung von Eiter in einem nicht präformierten, durch Einschmelzung von Zellen neu gebildeten Gewebshohlraum. 

Den Vorgang der Abszessbildung bezeichnet man mit dem Verb abszedieren


am Punktum Maximum oder besser Zahnfleischrandschnitt 

Q:

Zeitpunkt der Transplantation

A:

• Der Entwicklungszustand des zu transp. Zahnes ist bedeutend
• Eine ausgereifte Wurzelbildung führt nach Transplantation zur Pulpanekrose mit möglichem Infekt und eventuell zur Wurzelresorption.

Q:

Indikationen

Marcumar

A:

• wie NOAKs
• mechanische und biologische Herzklappen

Q:

Betroffene Zähne

A:

• Weißheitszähne

  • Entfernung/Osteotomie in den meisten Fällen

• Retinierte Eckzähne oder Prämolaren

  • Okklusionsstörungen
  • Ästhetisch störende Lücken
  • Freilegung und kieferorthopädische Einstellung im Jugendalter


• Ein früher Hinweis für retinierte oder verlagerte Zähne ist das lange Fortbestehen von Milchzähnen an dieser Stelle.

Q:

Risikoaufklärung Zahnfreilegungen

A:

1. Allgemeine Operationsrisiken (Blutung, Schwellung, Schmerzen…)
2. Spezielle Komplikationsmöglichkeiten im Oberkiefer
• Schädigung von Nachbarzähnen, Kronen, Teilkronen oder Füllungen
• Eröffnung der Kiefer- oder Nasenhöhle (MAV)
• Entstehen von Knochendefekten, Zahnverlust
• Frakturrisiko: Alveolarfortsatzfraktur
3. Zu den speziellen Komplikationsmöglichkeiten im Unterkiefer zählen
zusätzlich:
• Fraktur des Unterkiefers
• Nervschäden: Parästhesie/ Anästhesie in der entsprechenden Unterlippen-Kieferhälfte oder Zungenhälfte.
4. SÄT-Verbindung ist nicht stabil
5. Ausbleibender Erfolg der Maßnahme – Anluxation oder Zahnentfernung

Q:

Komplikation bei einer Zahntransplantation 

A:

Platzmangel
Fehlender Platz für den zu transplantierenden Zahn. Die Lücke bei 36 ist für Zahn 38 zu klein. Meist passt der obere Weißheitszahn eher in die Lücke eines unteren Milchmolaren.


Mangelnde Kooperation
Die Transplantation des Zahnes ist geglückt, dennoch wurde die kieferorthopädische Weiterbehandlung mangels Kooperation des Patienten verpasst.


Pulpagangrän
Der in Regio 35 transplantierte Zahn wurde gangränös und musste wurzelbehandelt werden.

Q:

Dabigatran

A:

• Handelsname: Pradaxa
• Applikation p. o.
• HWZ 12-17 Stunden
• direkter Thrombininhibitor (F.II)
• modifizierte Thrombinzeit
• Antidot: Idarucizumab o. unspezifisch mit PPSB

OP

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten OP Kurse im gesamten StudySmarter Universum

OP 2

Universität Würzburg

Zum Kurs
OPH

Université Pierre et Marie Curie (Paris VI)

Zum Kurs
OP1

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Zum Kurs
OPM

ZHAW - Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden OP
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen OP