Bay. Polizeirecht at Universität Würzburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Bay. Polizeirecht an der Universität Würzburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Bay. Polizeirecht Kurs an der Universität Würzburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Materielle RMK einer Sekundärmaßnahme

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Allg. Vollstreckungsvoraussetzungen:

  • wirksamer VA-Erlass bzgl. Handlung/Duldung/Unterlassung
  • Bestandskräftigkeit oder Vollstreckbarkeit (insb. § 80 II 1 Nr. 2 VwGO)
  • VA noch nicht befolgt/erledigt (Art. 71 III)
  • nicht: RMK des VAs (WL, Art. 70 II, GS der EdGA)
  • Gefahr der Primärebene noch bestehend
  • VHMK der Zwangsanwendung als solcher (Art. 4 PAG)
  • Ordnungsgemäße Ermessensausübung hinsichtlich Zwangsanwendung als solcher (Art. 5 PAG, Art. 40 BayVwVfG)


Besondere Vollstreckungsvoraussetzungen:

  • Grds. Androhung (Art. 76 I PAG)
    • für umb. Zwang Art. 81 PAG vorrangig
  • Für Ersatzvornahme: + vertretbare Handlung
  • Für umb. Zwang: + Subsidiarität (Art. 75 I 1 PAG)
  • Verhältnismäßige Anwendung des konkreten Zwangsmittels (Art. 4 PAG)
  • Ordnungsgemäße Ermessensausübung hinsichtlich konkretem Zwangsmittel (Art. 5 PAG, Art. 40 BayVwVfG)
  • bei Art. 70 II PAG: + RMK der Primärmaßnahme + Maßnahme nicht rechtzeitig möglich/erfolgsversprechend + Nicht-Erlass zur Gefahrenabwehr erforderlich
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

​Abgrenzung Primär- und Sekundär-Befugnisnorm

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • (Mutmaßlich) widerstandslose Durchsetzung -> Primärmaßnahme -> Spezialgesetz, Standardbefugnis, Art. 9 I oder Generalklausel
  • (Mutmaßlich) Widerstand bzw. tatsächliches Hindernis der Durchsetzung entgegenstehend -> Sekundärmaßnahme gem. Art. 70 I/II


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Anwendbarkeit BayVersG (Art. 2 III BayVersG)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Versammlungen (Art. 2 II BayVersG): = Zusammenschluss von min. 2 Personen zur gemeinschaftlichen, überwiegend auf Teilhabe an öffentlicher Meinungsbildung gerichteten Erörterung oder Kundgebung
    • <-> Ansammlungen ohne gemeinsamen Zweck, reine Unterhaltungsveranstaltungen oder selbsthilfeähnlicher Durchsetzung eigener Forderungen
  • öffentlich (Art. 2 I BayVersG): = nicht auf individuell feststehenden Personenkreis beschränkt


=> Befugnisse gem. Art. 9, 12, 15 f. BayVersG; Maßnahmen vor und nach Versammlung, mildere Maßnahmen, Maßnahmen zur Abwehr nicht versammlungsspezifischer Gefahren und Vollstreckungsmaßnahmen weiter nach u.a. PAG

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Voraussetzungen und Rechtsfolge Platzverweis etc. (Art. 16 PAG)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

zeitlich und örtlich begrenzt +

  • zur Gefahrenabwehr einer konkreten/drohenden Gefahr erforderlich
  • Hilfsdienste behindert
  • für Kontaktverbot: + Anordnung max. 3 Monate
  • für Aufenthaltsverbot/-gebot: + Anordnung max. 3 Monate + drohende Begehung von Straftaten


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Voraussetzungen Identitätsfeststellung (Art. 13 PAG)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Abwehr konkreter Gefahr
  • Abwehr drohender Gefahr für bedeutendes RG
  • Aufenthalt an gefährlichem Ort (insb. rglm. Straftaten)
  • Aufenthalt an gefährdetem Ort (Versorgungsanlagen etc. + unmittelbare Gefährdetheit)
  • Aufenthalt an Kontrollstelle
  • Schleierfahndung
  • Schutz privater Rechte
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schema Fortsetzungsfeststellungsklage (§ 113 I 4 VwGO (analog))

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verwaltungsrechtsweg:

  1. Vw.rechtsweg: aufdr. SZ (-), § 40 I 1 VwGO: örS (+, PolR/StPR), nvA, abdr. SZ (insb. repressive Straftatverfolgung gem. Art. 12 I POG, § 23 I 1 EGGVG, § 163 I 2 StPO)
  2. Gericht: §§ 45, 52 Nr. 5 VwGO, Art. 1 II AGVwGO


Zulässigkeit:

  1. shKA: §§ 88, 86 III VwGO -> VA (<-> Realakt), erledigt (§ 43 II VwVfG, <-> AnfK), analog (weil vor Klageerhebung, § 113 I 4 VwGO)
  2. Klagebefugnis: § 42 II VwGO analog
  3. BPF: §§ 61 f. VwGO, BY vertreten durch zuständiges Polizeipräsidium (Art. 4 II 1 Nr. 2 POG)
  4. VVF nicht statthaft gem. § 68 I 2 Alt. 1 VwGO analog
  5. Form gem. §§ 81 f. VwGO, Frist gem. § 74 I 2 VwGO analog (str.)
  6. Bes. FSI (§ 113 I 4 VwGO analog): konkrete Wiederholungsgefahr, Rehabilitationsinteresse, Amtshaftungsprozess, tiefgreifender GR-Eingriff (Art. 19 IV GG)
  7. Allg. RSB: VA nicht bestandskräftig bei Erledigung + keine Verwirkung


Objektive Klagehäufung gem. § 44 VwGO: Beklagter, Zusammenhang, Gericht gleich


- Begründetheit (§ 113 I 4 VwGO analog): Passivlegitimation (BY, Art. 1 PAG, 1 I, II, 4 II 1 Nr. 2 POG) + soweit VA rechtswidrig + Verletzung in Rechten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schema sachliche Zuständigkeit der Polizei

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Keine gleichgerichtete Maßnahme einer Sicherheitsbehörde (Art. 10 S. 1 LStVG)
  2. (Landes-)Polizei im eingeschränkt institutionellen Sinn (Art. 1 PAG, 3 I POG)
  3. Aufgabeneröffnung i.e.S.:
  1. Spezialgesetze (Art. 2 IV PAG)
  2. Vollzugshilfe (Art. 2 III, 67-69 PAG)
  3. Generalklausel (Art. 2 I PAG):
    • Präventive Abwehr einer jedenfalls abstrakten Gefahr für öff. Sicherheit oder Ordnung (Art.  2 I PAG)
    • Aber subsidiär zu rechtzeitigem Handeln anderer Behörden (Art. 3 PAG)
      • Subsidiarität egal bei Weisung einer Sicherheitsbehörde (Art. 10 S. 2 LStVG)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition konkrete Gefahr (Art. 11 I 2 PAG)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Sachlage, die bei ungehindertem Ablauf des objektiv zu erwartenden Geschehens im Einzelfall mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu einer Verletzung der Schutzgüter der öff. Sicherheit und Ordnung führt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufzählung der Standardmaßnahmen (Art. 12-28 PAG)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Auskunftsverlangen (Art. 12)
  • Identitätsfeststellung (Art. 13)
  • ED-Maßnahmen (Art. 14)
  • Vorladung (Art. 15)
  • Platzverweis etc. (Art. 16)
  • Ingewahrsamnahme (Art. 17-20 PAG)
  • Durchsuchung etc. (Art. 21-24 PAG)
  • Sicherstellung etc. (Art. 25-28 PAG)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

(P) Analoge Anwendung § 113 I 4 VwGO für VA-Erledigung vor Klageerhebung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vergleichbare Interessenlage: gleiches Rechtsschutzinteresse, unabhängig von Erledigungszeitpunkt
  • Planwidrige Regelungslücke: Wechsel zu FK per Zufall aufgrund nicht steuerbarer Erledigung, Nähe zu AnfK
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gefahrerkennung und (4) Prognoseergebnismöglichkeiten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Prognose der Gefahr ex ante und ex situatione eines verständig handelnden, gewissenhaften Durchschnittsbeamten bei verständiger Würdigung der vergangenen/aktuellen vorhandenen und verfügbaren Entwicklungen und Informationen

  • Erkennen als entspr. Gefahr
  • Gefahrenverdacht: Prognosedefizit, aber Vermutung durch objektive Tatsachen/Anhaltspunkte erhärtet -> Aufgaben- und Befugniseröffnung (nur) zu Gefahrerforschungsmaßnahmen
  • Anscheinsgefahr: unverschuldete Fehleinschätzung der Polizei des analysierten Umstands als entspr. Gefahr, weil der Anschein dazu bestand -> auf Primär- und Sekundärebene der echten Gefahr gleichgestellt (GS der EdGA), Polizei kann rechtmäßig Primärmaßnahmen ergreifen
  • Putativgefahr: verschuldete Fehleinschätzung -> keine Gefahr, Primärmaßnahmen sind rechtswidrig, da schon keine Handlungskompetenz
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schutzgüter der "öff. Ordnung"

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Gesamtheit der ungeschriebenen Verhaltensregeln in der Öffentlichkeit für geordnetes Gemeinschaftsleben, insb. demokratisches Prinzip, Mehrparteienprinzip etc.

Lösung ausblenden
  • 227422 Karteikarten
  • 4032 Studierende
  • 131 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Bay. Polizeirecht Kurs an der Universität Würzburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Materielle RMK einer Sekundärmaßnahme

A:

Allg. Vollstreckungsvoraussetzungen:

  • wirksamer VA-Erlass bzgl. Handlung/Duldung/Unterlassung
  • Bestandskräftigkeit oder Vollstreckbarkeit (insb. § 80 II 1 Nr. 2 VwGO)
  • VA noch nicht befolgt/erledigt (Art. 71 III)
  • nicht: RMK des VAs (WL, Art. 70 II, GS der EdGA)
  • Gefahr der Primärebene noch bestehend
  • VHMK der Zwangsanwendung als solcher (Art. 4 PAG)
  • Ordnungsgemäße Ermessensausübung hinsichtlich Zwangsanwendung als solcher (Art. 5 PAG, Art. 40 BayVwVfG)


Besondere Vollstreckungsvoraussetzungen:

  • Grds. Androhung (Art. 76 I PAG)
    • für umb. Zwang Art. 81 PAG vorrangig
  • Für Ersatzvornahme: + vertretbare Handlung
  • Für umb. Zwang: + Subsidiarität (Art. 75 I 1 PAG)
  • Verhältnismäßige Anwendung des konkreten Zwangsmittels (Art. 4 PAG)
  • Ordnungsgemäße Ermessensausübung hinsichtlich konkretem Zwangsmittel (Art. 5 PAG, Art. 40 BayVwVfG)
  • bei Art. 70 II PAG: + RMK der Primärmaßnahme + Maßnahme nicht rechtzeitig möglich/erfolgsversprechend + Nicht-Erlass zur Gefahrenabwehr erforderlich
Q:

​Abgrenzung Primär- und Sekundär-Befugnisnorm

A:
  • (Mutmaßlich) widerstandslose Durchsetzung -> Primärmaßnahme -> Spezialgesetz, Standardbefugnis, Art. 9 I oder Generalklausel
  • (Mutmaßlich) Widerstand bzw. tatsächliches Hindernis der Durchsetzung entgegenstehend -> Sekundärmaßnahme gem. Art. 70 I/II


Q:

Anwendbarkeit BayVersG (Art. 2 III BayVersG)

A:
  • Versammlungen (Art. 2 II BayVersG): = Zusammenschluss von min. 2 Personen zur gemeinschaftlichen, überwiegend auf Teilhabe an öffentlicher Meinungsbildung gerichteten Erörterung oder Kundgebung
    • <-> Ansammlungen ohne gemeinsamen Zweck, reine Unterhaltungsveranstaltungen oder selbsthilfeähnlicher Durchsetzung eigener Forderungen
  • öffentlich (Art. 2 I BayVersG): = nicht auf individuell feststehenden Personenkreis beschränkt


=> Befugnisse gem. Art. 9, 12, 15 f. BayVersG; Maßnahmen vor und nach Versammlung, mildere Maßnahmen, Maßnahmen zur Abwehr nicht versammlungsspezifischer Gefahren und Vollstreckungsmaßnahmen weiter nach u.a. PAG

Q:

Voraussetzungen und Rechtsfolge Platzverweis etc. (Art. 16 PAG)

A:

zeitlich und örtlich begrenzt +

  • zur Gefahrenabwehr einer konkreten/drohenden Gefahr erforderlich
  • Hilfsdienste behindert
  • für Kontaktverbot: + Anordnung max. 3 Monate
  • für Aufenthaltsverbot/-gebot: + Anordnung max. 3 Monate + drohende Begehung von Straftaten


Q:

Voraussetzungen Identitätsfeststellung (Art. 13 PAG)

A:
  • Abwehr konkreter Gefahr
  • Abwehr drohender Gefahr für bedeutendes RG
  • Aufenthalt an gefährlichem Ort (insb. rglm. Straftaten)
  • Aufenthalt an gefährdetem Ort (Versorgungsanlagen etc. + unmittelbare Gefährdetheit)
  • Aufenthalt an Kontrollstelle
  • Schleierfahndung
  • Schutz privater Rechte
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Schema Fortsetzungsfeststellungsklage (§ 113 I 4 VwGO (analog))

A:

Verwaltungsrechtsweg:

  1. Vw.rechtsweg: aufdr. SZ (-), § 40 I 1 VwGO: örS (+, PolR/StPR), nvA, abdr. SZ (insb. repressive Straftatverfolgung gem. Art. 12 I POG, § 23 I 1 EGGVG, § 163 I 2 StPO)
  2. Gericht: §§ 45, 52 Nr. 5 VwGO, Art. 1 II AGVwGO


Zulässigkeit:

  1. shKA: §§ 88, 86 III VwGO -> VA (<-> Realakt), erledigt (§ 43 II VwVfG, <-> AnfK), analog (weil vor Klageerhebung, § 113 I 4 VwGO)
  2. Klagebefugnis: § 42 II VwGO analog
  3. BPF: §§ 61 f. VwGO, BY vertreten durch zuständiges Polizeipräsidium (Art. 4 II 1 Nr. 2 POG)
  4. VVF nicht statthaft gem. § 68 I 2 Alt. 1 VwGO analog
  5. Form gem. §§ 81 f. VwGO, Frist gem. § 74 I 2 VwGO analog (str.)
  6. Bes. FSI (§ 113 I 4 VwGO analog): konkrete Wiederholungsgefahr, Rehabilitationsinteresse, Amtshaftungsprozess, tiefgreifender GR-Eingriff (Art. 19 IV GG)
  7. Allg. RSB: VA nicht bestandskräftig bei Erledigung + keine Verwirkung


Objektive Klagehäufung gem. § 44 VwGO: Beklagter, Zusammenhang, Gericht gleich


- Begründetheit (§ 113 I 4 VwGO analog): Passivlegitimation (BY, Art. 1 PAG, 1 I, II, 4 II 1 Nr. 2 POG) + soweit VA rechtswidrig + Verletzung in Rechten

Q:

Schema sachliche Zuständigkeit der Polizei

A:
  1. Keine gleichgerichtete Maßnahme einer Sicherheitsbehörde (Art. 10 S. 1 LStVG)
  2. (Landes-)Polizei im eingeschränkt institutionellen Sinn (Art. 1 PAG, 3 I POG)
  3. Aufgabeneröffnung i.e.S.:
  1. Spezialgesetze (Art. 2 IV PAG)
  2. Vollzugshilfe (Art. 2 III, 67-69 PAG)
  3. Generalklausel (Art. 2 I PAG):
    • Präventive Abwehr einer jedenfalls abstrakten Gefahr für öff. Sicherheit oder Ordnung (Art.  2 I PAG)
    • Aber subsidiär zu rechtzeitigem Handeln anderer Behörden (Art. 3 PAG)
      • Subsidiarität egal bei Weisung einer Sicherheitsbehörde (Art. 10 S. 2 LStVG)
Q:

Definition konkrete Gefahr (Art. 11 I 2 PAG)

A:

= Sachlage, die bei ungehindertem Ablauf des objektiv zu erwartenden Geschehens im Einzelfall mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu einer Verletzung der Schutzgüter der öff. Sicherheit und Ordnung führt

Q:

Aufzählung der Standardmaßnahmen (Art. 12-28 PAG)

A:
  • Auskunftsverlangen (Art. 12)
  • Identitätsfeststellung (Art. 13)
  • ED-Maßnahmen (Art. 14)
  • Vorladung (Art. 15)
  • Platzverweis etc. (Art. 16)
  • Ingewahrsamnahme (Art. 17-20 PAG)
  • Durchsuchung etc. (Art. 21-24 PAG)
  • Sicherstellung etc. (Art. 25-28 PAG)
Q:

(P) Analoge Anwendung § 113 I 4 VwGO für VA-Erledigung vor Klageerhebung

A:
  • Vergleichbare Interessenlage: gleiches Rechtsschutzinteresse, unabhängig von Erledigungszeitpunkt
  • Planwidrige Regelungslücke: Wechsel zu FK per Zufall aufgrund nicht steuerbarer Erledigung, Nähe zu AnfK
Q:

Gefahrerkennung und (4) Prognoseergebnismöglichkeiten

A:

Prognose der Gefahr ex ante und ex situatione eines verständig handelnden, gewissenhaften Durchschnittsbeamten bei verständiger Würdigung der vergangenen/aktuellen vorhandenen und verfügbaren Entwicklungen und Informationen

  • Erkennen als entspr. Gefahr
  • Gefahrenverdacht: Prognosedefizit, aber Vermutung durch objektive Tatsachen/Anhaltspunkte erhärtet -> Aufgaben- und Befugniseröffnung (nur) zu Gefahrerforschungsmaßnahmen
  • Anscheinsgefahr: unverschuldete Fehleinschätzung der Polizei des analysierten Umstands als entspr. Gefahr, weil der Anschein dazu bestand -> auf Primär- und Sekundärebene der echten Gefahr gleichgestellt (GS der EdGA), Polizei kann rechtmäßig Primärmaßnahmen ergreifen
  • Putativgefahr: verschuldete Fehleinschätzung -> keine Gefahr, Primärmaßnahmen sind rechtswidrig, da schon keine Handlungskompetenz
Q:

Schutzgüter der "öff. Ordnung"

A:

= Gesamtheit der ungeschriebenen Verhaltensregeln in der Öffentlichkeit für geordnetes Gemeinschaftsleben, insb. demokratisches Prinzip, Mehrparteienprinzip etc.

Bay. Polizeirecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Bay. Polizeirecht an der Universität Würzburg

Für deinen Studiengang Bay. Polizeirecht an der Universität Würzburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Bay. Polizeirecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Polizeirecht

Universität Erlangen-Nürnberg

Zum Kurs
Polizeirecht

Hochschule für Polizei Baden-Württemberg

Zum Kurs
Polizeirecht

Universität Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Bay. Polizeirecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Bay. Polizeirecht