Ausgewählte Methoden at Universität Wien | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Ausgewählte Methoden an der Universität Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Ausgewählte Methoden Kurs an der Universität Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Voraussetzungen des X²-Tests?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Variablen sind nominalskaliert
  • Unabhängigkeit der Messungen
  • Jede Zelle hat fünf oder mehr Beobachtungen (e > 5)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Odds Ratio

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • OR, Chancenverhältnis, Quotenverhältnis
  • symmetrisches Maß des Zshg. 
  • Odds hängen mit Wahrscheinlichkeiten zusammen, sind aber keine
  • Odds auch als Quotient der Auftrittswahrscheinlichkeit 
  • Kehrwert: wenn Zeilen oder Spalten vertauscht werden 
  • Wertebereich: 0 bis + unendlich
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Kontraste werden bei der einfaktoriellen ANOVA unterschieden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Abweichung
  • Einfacher Kontrast
  • Differenz 
  • Helmert
  • Wiederholt 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Post-Hoc-Tests

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • erlauben explorative Untersuchung, welche Gruppen sich nach sign. Omnibustest voneinander unterschieden
  • paarweise Vergleiche (nicht-orthogonal)
  • nur zweiseitige Tests
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Polynomiale Kontraste (Analyse von Trends)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Orthogonal, meist ungerichtet

  • Linear größergleich 2 Gruppen
  • Quadratisch größergleich 3 Gruppen
  • Kubisch größergleich 4 Gruppen


Voraussetzungen: 

  • sinnvolle Ordnung der Gruppen
  • Äquidistanz der Faktorstufen 
  • Gruppierungsvariable: intervallskaliert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was testen mehrfaktorielle ANOVAS?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Haupteffekte und Wechselwirkungen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine Wechselwirkung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wenn der kombinierte Effekt verschiedener Faktorstufenkombinationen nicht additiv ist. 

Wenn Wechselwirkung signifikant: Einfluss auf die Interpretierbarkeit von signifikanten Haupteffekten. --> Kontrasttests 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was untersucht die Mixed ANOVA?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Untersucht Zwischensubjektfaktor (unabhängig z.B. Versuchs- und Kontrollgruppe) und Innersubjektfaktor (abhängig z.B. Prä- und Postmessung) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Voraussetzungen der mixed ANOVA

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • metrische AV
  • Unabhängige Gruppen, an denen mind. 2 Messungen vorgenommen wurden
  • Varianzhomogenität (ISF)
  • Sphärizität (Mauchly-Test)
  • Multivariate Normalverteilung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ANCOVA

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kovarianzanalyse

  • kontrolliert Drittvariablen durch Herauspartialisierung 
  • für randomisierte Studien, in denen sich Gruppen zu T0 nicht voneinander unterscheiden 
  • Erhöhung der Testmacht 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was macht der X²-Test?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Er vergleicht beobachtete Häufigkeiten mit erwarteten Häufigkeiten. 

H0: Beide Merkmale sind voneinander unabhängig. 

Für gerichtete und ungerichtete Hypothesen geeignet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was macht die Risk Ratio?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

RR vergleicht Auftrittswahrscheinlichkeiten eines bestimmten Ereignisses in Abhängigkeit vom vorherigen Vorhandensein bzw. Nicht-Vorhandensein eines interessierenden Faktors

  • Zeitverlauf
  • Vergleich von Inzidenzen
Lösung ausblenden
  • 478716 Karteikarten
  • 7896 Studierende
  • 102 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Ausgewählte Methoden Kurs an der Universität Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was sind die Voraussetzungen des X²-Tests?

A:
  • Variablen sind nominalskaliert
  • Unabhängigkeit der Messungen
  • Jede Zelle hat fünf oder mehr Beobachtungen (e > 5)
Q:

Odds Ratio

A:
  • OR, Chancenverhältnis, Quotenverhältnis
  • symmetrisches Maß des Zshg. 
  • Odds hängen mit Wahrscheinlichkeiten zusammen, sind aber keine
  • Odds auch als Quotient der Auftrittswahrscheinlichkeit 
  • Kehrwert: wenn Zeilen oder Spalten vertauscht werden 
  • Wertebereich: 0 bis + unendlich
Q:

Welche Kontraste werden bei der einfaktoriellen ANOVA unterschieden?

A:
  • Abweichung
  • Einfacher Kontrast
  • Differenz 
  • Helmert
  • Wiederholt 
Q:

Post-Hoc-Tests

A:
  • erlauben explorative Untersuchung, welche Gruppen sich nach sign. Omnibustest voneinander unterschieden
  • paarweise Vergleiche (nicht-orthogonal)
  • nur zweiseitige Tests
Q:

Polynomiale Kontraste (Analyse von Trends)

A:

Orthogonal, meist ungerichtet

  • Linear größergleich 2 Gruppen
  • Quadratisch größergleich 3 Gruppen
  • Kubisch größergleich 4 Gruppen


Voraussetzungen: 

  • sinnvolle Ordnung der Gruppen
  • Äquidistanz der Faktorstufen 
  • Gruppierungsvariable: intervallskaliert
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was testen mehrfaktorielle ANOVAS?

A:

Haupteffekte und Wechselwirkungen 

Q:

Was ist eine Wechselwirkung?

A:

Wenn der kombinierte Effekt verschiedener Faktorstufenkombinationen nicht additiv ist. 

Wenn Wechselwirkung signifikant: Einfluss auf die Interpretierbarkeit von signifikanten Haupteffekten. --> Kontrasttests 

Q:

Was untersucht die Mixed ANOVA?

A:

Untersucht Zwischensubjektfaktor (unabhängig z.B. Versuchs- und Kontrollgruppe) und Innersubjektfaktor (abhängig z.B. Prä- und Postmessung) 

Q:

Voraussetzungen der mixed ANOVA

A:
  • metrische AV
  • Unabhängige Gruppen, an denen mind. 2 Messungen vorgenommen wurden
  • Varianzhomogenität (ISF)
  • Sphärizität (Mauchly-Test)
  • Multivariate Normalverteilung 
Q:

ANCOVA

A:

Kovarianzanalyse

  • kontrolliert Drittvariablen durch Herauspartialisierung 
  • für randomisierte Studien, in denen sich Gruppen zu T0 nicht voneinander unterscheiden 
  • Erhöhung der Testmacht 
Q:

Was macht der X²-Test?

A:

Er vergleicht beobachtete Häufigkeiten mit erwarteten Häufigkeiten. 

H0: Beide Merkmale sind voneinander unabhängig. 

Für gerichtete und ungerichtete Hypothesen geeignet

Q:

Was macht die Risk Ratio?

A:

RR vergleicht Auftrittswahrscheinlichkeiten eines bestimmten Ereignisses in Abhängigkeit vom vorherigen Vorhandensein bzw. Nicht-Vorhandensein eines interessierenden Faktors

  • Zeitverlauf
  • Vergleich von Inzidenzen
Ausgewählte Methoden

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Ausgewählte Methoden Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Ausgewählte Begriffe

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Zum Kurs
Methoden SEM

Fachhochschule Campus Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Ausgewählte Methoden
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Ausgewählte Methoden