Arbeits- Und Organisationspsychologie II at Universität Ulm | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Arbeits- und Organisationspsychologie II an der Universität Ulm

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Arbeits- und Organisationspsychologie II Kurs an der Universität Ulm zu.

TESTE DEIN WISSEN

Sie können erläutern, welche Vorteile Metaanalysen haben und welche zentralen
Kennwerte diese berichten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Keine Zufallseffekte z.B. durch Stichprobenfehler, Fehler mitteln sich über
viele Studien hinaus


- Zentrale Kennwerte: Mittlere Effektstärke (d= Mittelwertunterschiede,
r=Korrelationen)
- Gesamtanzahl der VP (N)
- Anzahl der berücksichtigten Effektstärken (K)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

2. Was ist mit Kriteriumsrelevanz, Kriteriumsdefizienz und Kriteriumskontamination
gemeint? Erläutern Sie dies anhand eines Beispiels.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Ein Konstrukt soll gemessen werden, z.B. Arbeitsleistung
- Es gibt eine theoretische Definition
- Es gibt eine Operationalisierug
- Die Operationalisierug enthält Komponenten, die nicht zu dem Konzept
Arbteitsleistung gehören, aber auch durch diesen Test gemessen werden (z.B
Leistung eines Kollegen) = Kontamination
- Es gibt Teile des theoretischen Konstrukts, die nicht durch den Test gemessen
werden (individuelle Weiterentwicklung) = Defizient
- Überschneidung von Beobachtetem und Konstrukt = Relevanz → sollte groß sein

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
RIASEC - Interessentypen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1) Realistic (praktisch-technische Orientierung) = Tätigkeiten, die Kraft, Koordination und Handgeschicklichkeit erfordern und zu konkreten, sichtbaren Ereignissen führen

2) Investigative (Intellektuell-forschende Orientierung) = Tätigkeiten, bei denen Auseinandersetzungen mit physikalischen, biologischen oder kulturellen Phänomenen mit Hilfe systematischer Beobachtung und Forschung im Mittelpunkt steht

3) Artistic (Künstlerisch-sprachliche Orientierung) = Offene, unstrukturierte Aktivitäten, die künstlerische Selbstdarstellung oder Schaffung kreativer Produkte ermöglichen 

4) Social (Soziale Orientierung) = Tätigkeiten, bei denen man sich mit anderen in Form von Unterrichten, Ausbilden, Pflegen oder Versorgen befassen kann 

5) Enterprising (Unternehmerische Orientierung) = Tätigkeiten und Situationen, bei denen man andere mit Hilfe der Sprache oder anderer Mittel beeinflussen, zu etwas bringen, führen, auch manipulieren kann 

6) Conservative (Konventionelle Orientierung) = Tätigkeiten, bei denen strukturierter und regelhafter Umgang mit Daten im Vordergrund steht, d.h. Ordnend-verwaltende Tätigkeit 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Implikationen hat das ASA-Modell?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Passung zwischen Person und Unternehmen hat zentralen Einfluss darauf, aus welchen Individuen eine Organisation besteht
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gravitation - Definition:


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Prozesse, die dazu führen, dass
Organisationen bestimmte Menschen
anziehen und für die Mitarbeit auswählen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

4. Ist es sinnvoll, unterschiedliche Dimensionen von OCB separat zu erfassen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

➔ Nein, Metastudien haben gezeigt, dass OCB-I und OCB-O sehr stark miteinander
korrelieren. Es handelt sich eher um ein eindimensionales Konstrukt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

5. Was können Führungskräfte tun, damit ihre Mitarbeiter mehr OCB zeigen? Und was,
damit sie weniger kontraproduktives Verhalten zeigen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

➔ Mehr OCB: Mehr Autonomiegewährung, mehr Unterstützung durch Vorgesetzte,
mehr faire Behandlung, mehr Aktivitäten einleiten, die Mitarbeiter zufriedener
stimmen, Anreize schaffen, damit Mitarbeiter gewissenhafter arbeiten
➔ Weniger kontraproduktives Verhalten:
Personalauswahl (z.B. Erfassung relevanter Persönlichkeitsmerkmale), Training
(für weniger Aggressives Verhalten, mehr Selbstkontrolle), Führung (faire
Behandlung aller Mitarbeiter), Organisation (Betriebsvereinbarungen,
Vermeidung von unfairen Gehaltssystemen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie kann Arbeitsleistung gemessen werden? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1) Productivity
2) Effectiveness
3) Performance 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Selbstkontrolle - Definition
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Tendenz, Handlungen zu vermeiden, deren längerfristige Kosten momentane Vorteile übersteigen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

3. Stellen Sie sich vor, sie wollen aufgrund verschiedener Tests eine Vorhersage machen,
welche Sportler in einem Verein gute Leistung im Wettbewerb bringen bzw.
regelmäßig und engagiert trainieren. Welche Tests bzw. Auswahlverfahren könnten

hier eine gute Vorhersage ermöglichen? Nehmen Sie bei Ihrer Antwort Bezug auf die
Unterscheidung zwischen typischer und maximaler Leistung.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Regelmäßig gute Leistungen: Es sollte eher ein Test sein, der typische Leistung erfasst
(Typische Leistung: Interindividuelle Unterschiede in der Motivation, über längeren
Zeitraum, man braucht keine extra Anweisung um gute Leistung zu zeigen, und es ist
nicht an eine Bewertungssituation gekoppelt. Verhalten „will do“ vs. „can do“)
➔ Persönlichkeitstest, und jene mit hoher Motivation auswählen
- Gute Leistungen im Wettbewerb: Erfasst „can do“, relativ kurzer Zeitraum, explizite
Anweisung notwendig, Beurteilungskontext (Wettbewerb)
➔ Testen durch Intelligenztest
➔ Typische Leistung basiert eher auf Persönlichkeit; maximale Leistung eher auf
Intelligenz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aspekte gehören zu OCB?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. - Altruismus
  2. - Gewissenhaftigkeit
  3. - Arbeitsrelevante Höflichkeit (Courtesy)
  4. - Unkompliziertheit (Sportsmanship)
  5. - Bürgertugenden (Civic Virtue)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist, wenn jemand mehr als nur Dienst nach
Vorschrift macht?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unterscheidung:

1- Aufgabenbezogene Leistung (Task Performance, In-Role Behavior)

– Leistung bzgl. der Erfüllung der eigentlichen Aufgabe

– in der Tätigkeitsbeschreibung vorgegebene, erwartete Leistung


2- Organizational Citizenship Behavior (OCB)

– freiwilliges Verhalten, das über das gemäß der

Tätigkeitsbeschreibung erwartete Maß hinausgeht

– wirkt sich positiv auf die Funktionsfähigkeit der Organisation aus

– keine direkte oder explizite Berücksichtigung im Rahmen des

formalen Anreizsystems

– andere Bezeichnungen mit ähnlicher Bedeutung:

Contextual Performance, Extra-Role-Behavior, freiwilliges

Arbeitsengagement,…

Lösung ausblenden
  • 42903 Karteikarten
  • 715 Studierende
  • 31 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Arbeits- und Organisationspsychologie II Kurs an der Universität Ulm - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Sie können erläutern, welche Vorteile Metaanalysen haben und welche zentralen
Kennwerte diese berichten

A:

- Keine Zufallseffekte z.B. durch Stichprobenfehler, Fehler mitteln sich über
viele Studien hinaus


- Zentrale Kennwerte: Mittlere Effektstärke (d= Mittelwertunterschiede,
r=Korrelationen)
- Gesamtanzahl der VP (N)
- Anzahl der berücksichtigten Effektstärken (K)

Q:

2. Was ist mit Kriteriumsrelevanz, Kriteriumsdefizienz und Kriteriumskontamination
gemeint? Erläutern Sie dies anhand eines Beispiels.

A:

- Ein Konstrukt soll gemessen werden, z.B. Arbeitsleistung
- Es gibt eine theoretische Definition
- Es gibt eine Operationalisierug
- Die Operationalisierug enthält Komponenten, die nicht zu dem Konzept
Arbteitsleistung gehören, aber auch durch diesen Test gemessen werden (z.B
Leistung eines Kollegen) = Kontamination
- Es gibt Teile des theoretischen Konstrukts, die nicht durch den Test gemessen
werden (individuelle Weiterentwicklung) = Defizient
- Überschneidung von Beobachtetem und Konstrukt = Relevanz → sollte groß sein

Q:
RIASEC - Interessentypen
A:
1) Realistic (praktisch-technische Orientierung) = Tätigkeiten, die Kraft, Koordination und Handgeschicklichkeit erfordern und zu konkreten, sichtbaren Ereignissen führen

2) Investigative (Intellektuell-forschende Orientierung) = Tätigkeiten, bei denen Auseinandersetzungen mit physikalischen, biologischen oder kulturellen Phänomenen mit Hilfe systematischer Beobachtung und Forschung im Mittelpunkt steht

3) Artistic (Künstlerisch-sprachliche Orientierung) = Offene, unstrukturierte Aktivitäten, die künstlerische Selbstdarstellung oder Schaffung kreativer Produkte ermöglichen 

4) Social (Soziale Orientierung) = Tätigkeiten, bei denen man sich mit anderen in Form von Unterrichten, Ausbilden, Pflegen oder Versorgen befassen kann 

5) Enterprising (Unternehmerische Orientierung) = Tätigkeiten und Situationen, bei denen man andere mit Hilfe der Sprache oder anderer Mittel beeinflussen, zu etwas bringen, führen, auch manipulieren kann 

6) Conservative (Konventionelle Orientierung) = Tätigkeiten, bei denen strukturierter und regelhafter Umgang mit Daten im Vordergrund steht, d.h. Ordnend-verwaltende Tätigkeit 
Q:

Welche Implikationen hat das ASA-Modell?


A:
  • Passung zwischen Person und Unternehmen hat zentralen Einfluss darauf, aus welchen Individuen eine Organisation besteht
Q:

Gravitation - Definition:


A:

Die Prozesse, die dazu führen, dass
Organisationen bestimmte Menschen
anziehen und für die Mitarbeit auswählen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

4. Ist es sinnvoll, unterschiedliche Dimensionen von OCB separat zu erfassen?

A:

➔ Nein, Metastudien haben gezeigt, dass OCB-I und OCB-O sehr stark miteinander
korrelieren. Es handelt sich eher um ein eindimensionales Konstrukt.

Q:

5. Was können Führungskräfte tun, damit ihre Mitarbeiter mehr OCB zeigen? Und was,
damit sie weniger kontraproduktives Verhalten zeigen?

A:

➔ Mehr OCB: Mehr Autonomiegewährung, mehr Unterstützung durch Vorgesetzte,
mehr faire Behandlung, mehr Aktivitäten einleiten, die Mitarbeiter zufriedener
stimmen, Anreize schaffen, damit Mitarbeiter gewissenhafter arbeiten
➔ Weniger kontraproduktives Verhalten:
Personalauswahl (z.B. Erfassung relevanter Persönlichkeitsmerkmale), Training
(für weniger Aggressives Verhalten, mehr Selbstkontrolle), Führung (faire
Behandlung aller Mitarbeiter), Organisation (Betriebsvereinbarungen,
Vermeidung von unfairen Gehaltssystemen)

Q:
Wie kann Arbeitsleistung gemessen werden? 
A:
1) Productivity
2) Effectiveness
3) Performance 
Q:
Selbstkontrolle - Definition
A:
Tendenz, Handlungen zu vermeiden, deren längerfristige Kosten momentane Vorteile übersteigen 
Q:

3. Stellen Sie sich vor, sie wollen aufgrund verschiedener Tests eine Vorhersage machen,
welche Sportler in einem Verein gute Leistung im Wettbewerb bringen bzw.
regelmäßig und engagiert trainieren. Welche Tests bzw. Auswahlverfahren könnten

hier eine gute Vorhersage ermöglichen? Nehmen Sie bei Ihrer Antwort Bezug auf die
Unterscheidung zwischen typischer und maximaler Leistung.

A:

- Regelmäßig gute Leistungen: Es sollte eher ein Test sein, der typische Leistung erfasst
(Typische Leistung: Interindividuelle Unterschiede in der Motivation, über längeren
Zeitraum, man braucht keine extra Anweisung um gute Leistung zu zeigen, und es ist
nicht an eine Bewertungssituation gekoppelt. Verhalten „will do“ vs. „can do“)
➔ Persönlichkeitstest, und jene mit hoher Motivation auswählen
- Gute Leistungen im Wettbewerb: Erfasst „can do“, relativ kurzer Zeitraum, explizite
Anweisung notwendig, Beurteilungskontext (Wettbewerb)
➔ Testen durch Intelligenztest
➔ Typische Leistung basiert eher auf Persönlichkeit; maximale Leistung eher auf
Intelligenz

Q:

Welche Aspekte gehören zu OCB?

A:
  1. - Altruismus
  2. - Gewissenhaftigkeit
  3. - Arbeitsrelevante Höflichkeit (Courtesy)
  4. - Unkompliziertheit (Sportsmanship)
  5. - Bürgertugenden (Civic Virtue)
Q:

Was ist, wenn jemand mehr als nur Dienst nach
Vorschrift macht?


A:

Unterscheidung:

1- Aufgabenbezogene Leistung (Task Performance, In-Role Behavior)

– Leistung bzgl. der Erfüllung der eigentlichen Aufgabe

– in der Tätigkeitsbeschreibung vorgegebene, erwartete Leistung


2- Organizational Citizenship Behavior (OCB)

– freiwilliges Verhalten, das über das gemäß der

Tätigkeitsbeschreibung erwartete Maß hinausgeht

– wirkt sich positiv auf die Funktionsfähigkeit der Organisation aus

– keine direkte oder explizite Berücksichtigung im Rahmen des

formalen Anreizsystems

– andere Bezeichnungen mit ähnlicher Bedeutung:

Contextual Performance, Extra-Role-Behavior, freiwilliges

Arbeitsengagement,…

Arbeits- und Organisationspsychologie II

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Arbeits- und Organisationspsychologie II
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Arbeits- und Organisationspsychologie II