Persönlichkeitspsychologie Und Differentielle Psychologie at Universität Salzburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie an der Universität Salzburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie Kurs an der Universität Salzburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Probleme von Selbsteinschätzungsverfahren (5)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Reaktivität: Probanden können ihr Antwortverhalten kontrollieren
  • Reaktionstendenz im Sinne sozialer Erwünschtheit
  • Abhängigkeit vom Sprachrepertiore der Probanden
  • Positionseffekte & Effekte der Formulierungsrichtung
  • Ja-Sage-Tendenz
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bewertung u. empirische Bewährung d. psychodynamischen Ansatzes (3)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Freuds Ansatz der Charakterformung erwies sich entweder als empirisch nicht prüfbar o. wurde in zentralen Annahmen widerlegt
  • da das zentrale Erklärungsmodell auf frühkindliche Erlebnisse rekurriert, sind verlässliche Nachweise nicht zu erwarten
  • einzelne Konzepte d. psychoanalytischen Paradigmas erwiesen sich als fruchtbar, nachdem es gelang, diese Konzepte ausreichend empirisch zu verankern
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Verhaltensdispositionen kommen zustande durch (2)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vererbung
  • Lernen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

gesellschaftliche Outcome-Varibalen (3)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Zufriedenheit im Beruf
  • berufliche Leistung
  • politisches Engagement
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Raymond Cattell (3)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • hat zahlreiche wichtige psychologische Testverfahren angeregt/entwickelt
  • entwickelte u.a. auch 16 Personalities Test
  • postulierte 5 Globalfaktoren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Stärken der Big-5 (6)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • gemeinsame Sprache für Traits
  • Integration verschiedener Forschungsstränge
  • sparsame Taxonomie
  • lange Tradition, viel Forschung
  • viele Skalen verfügbar
  • anwendbar auch auf Psychopathologien
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Persönlichkeitspsychologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= empirische Wissenschaft von den individuellen Besonderheiten von Menschen in körperlicher Erscheinung, Verhalten und Erleben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Persönlichkeitstypen bei Spranger (6)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • theoretischer Typ
  • ökonomischer Typ
  • ästhetischer Typ
  • religiöser Typ
  • sozialer Typ
  • politisch-machtorientierter Typ
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vorhersagekraft von Dispositionen (3)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • individuelle Outcome-Variablen
  • interpersonelle Outcome-Variablen
  • gesellschaftliche Outcome-Variablen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

individuelle Outcome-Variablen (3)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • physische & mentale Gesundheit
  • Langlebigkeit
  • Wohlbefinden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Merkmale des Persönlichkeitsbegriffs (5)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • interindividuelle Unterschiede
  • temporale Stabilität
  • Referenzialität
  • Non-Pathologie
  • transsituativ
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

variablen- und personorientierte Sichtweise (2)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Aussagen bzgl. Stabilität u. Veränderung durch Betrachtung einer Referenzgruppe
  • -> Vergleich der individuellen Entwicklungsverläufe d. Mitglieder einer Referenzgruppe mit dem durchschnittlichen Verlauf
Lösung ausblenden
  • 134041 Karteikarten
  • 1700 Studierende
  • 20 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie Kurs an der Universität Salzburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Probleme von Selbsteinschätzungsverfahren (5)

A:
  • Reaktivität: Probanden können ihr Antwortverhalten kontrollieren
  • Reaktionstendenz im Sinne sozialer Erwünschtheit
  • Abhängigkeit vom Sprachrepertiore der Probanden
  • Positionseffekte & Effekte der Formulierungsrichtung
  • Ja-Sage-Tendenz
Q:

Bewertung u. empirische Bewährung d. psychodynamischen Ansatzes (3)

A:
  • Freuds Ansatz der Charakterformung erwies sich entweder als empirisch nicht prüfbar o. wurde in zentralen Annahmen widerlegt
  • da das zentrale Erklärungsmodell auf frühkindliche Erlebnisse rekurriert, sind verlässliche Nachweise nicht zu erwarten
  • einzelne Konzepte d. psychoanalytischen Paradigmas erwiesen sich als fruchtbar, nachdem es gelang, diese Konzepte ausreichend empirisch zu verankern
Q:

Verhaltensdispositionen kommen zustande durch (2)

A:
  • Vererbung
  • Lernen
Q:

gesellschaftliche Outcome-Varibalen (3)

A:
  • Zufriedenheit im Beruf
  • berufliche Leistung
  • politisches Engagement
Q:

Raymond Cattell (3)

A:
  • hat zahlreiche wichtige psychologische Testverfahren angeregt/entwickelt
  • entwickelte u.a. auch 16 Personalities Test
  • postulierte 5 Globalfaktoren
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Stärken der Big-5 (6)

A:
  • gemeinsame Sprache für Traits
  • Integration verschiedener Forschungsstränge
  • sparsame Taxonomie
  • lange Tradition, viel Forschung
  • viele Skalen verfügbar
  • anwendbar auch auf Psychopathologien
Q:

Definition Persönlichkeitspsychologie

A:

= empirische Wissenschaft von den individuellen Besonderheiten von Menschen in körperlicher Erscheinung, Verhalten und Erleben

Q:

Persönlichkeitstypen bei Spranger (6)

A:
  • theoretischer Typ
  • ökonomischer Typ
  • ästhetischer Typ
  • religiöser Typ
  • sozialer Typ
  • politisch-machtorientierter Typ
Q:

Vorhersagekraft von Dispositionen (3)

A:
  • individuelle Outcome-Variablen
  • interpersonelle Outcome-Variablen
  • gesellschaftliche Outcome-Variablen
Q:

individuelle Outcome-Variablen (3)

A:
  • physische & mentale Gesundheit
  • Langlebigkeit
  • Wohlbefinden
Q:

Merkmale des Persönlichkeitsbegriffs (5)

A:
  • interindividuelle Unterschiede
  • temporale Stabilität
  • Referenzialität
  • Non-Pathologie
  • transsituativ
Q:

variablen- und personorientierte Sichtweise (2)

A:
  • Aussagen bzgl. Stabilität u. Veränderung durch Betrachtung einer Referenzgruppe
  • -> Vergleich der individuellen Entwicklungsverläufe d. Mitglieder einer Referenzgruppe mit dem durchschnittlichen Verlauf
Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie an der Universität Salzburg

Für deinen Studiengang Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie an der Universität Salzburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Differentielle- und Persönlichkeitspsychologie

Medical School Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie