7. Neurone at Universität Salzburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für 7. Neurone an der Universität Salzburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 7. Neurone Kurs an der Universität Salzburg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was sind Entwicklungen, die zur Entstehung des Neuronendoktrins beitragen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Histologie= mikroskopische Untersuchung von Gewebsstruktur
1. Fixierung von Gewebe (Beendigung biochemischer Prozesse und Festigung)
2. Anfertigung feiner Schnitte
3. Färbung
=> Nissl-Färbung: Franz Nissl (1884)
- basische Farbstoffe; färben Zellkerne und Materialansammlung um Zellkern
=> Golgi-Färbung: Camillo Golgi (1873)
- Silberchromatlösung färbt geringen Anteil von Neuronen vollständig dunkel (la reazione nera)
Allgemeine Herausforderung: Neurone sind klein
- Neuron ca. 20 Mikrometer
- Abstand Synapsen ca. 20 Nanometer
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie lautet die Retikulumstheorie und was war ihre Basis?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Otto Deiters (1963); entdeckt, dass “Äste“ von Soma ausgehen
- Joseph Gerlach (1971); formuliert erstmals Reticulumstheorie
-> Gehirn als Ausnahme von allgemeiner Zelltheorie
-> Annahme, dass Zellkörper ein durchgängiges Netzwerk bilden (Neuriten sind direkt miteinander verknüpft)
=> vehement durch Camillo Golgi (1843-1926) vertreten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wer war Ramon y Cajal und welche Theorie vertritt er?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- entdeckt 1888 Golgi Methode und verfeinert sie
- ist Gegner der Reticulumstheorie
- postuliert Neuronendoktrin; Neurone sind getrennt und kommunizieren via Kontaktstellen
- Kommunikation ist gerichtet
- bezieht Gehirn in Zelltheorie mit ein 
- finaler Beweis erst in 1950er Jahren mit Elektronenmikroskop
=> Golgi und y Cajal teilen sich 1906 den Nobelpreis für Physiologie und Medizin
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die grobe Struktur eines Neurons?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Zellkörper/Soma inklusive Zellkern/Perikaryon
- Neuriten: Axone (können sich verzweigen, manchmal extrem lange Distanzen > 1 m),  Dendriten (kurze Distanzen)
- Nervenzellmembran/Kernhülle trennt Inneres von Äußerem

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie ist der Zellkörper/Soma aufgebaut?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Durchmesser ca. 20 Mikrometer
- gefüllt mit Cytosol
- Organellen:
-> Zellkern/Nucleus
-> glattes/raues endoplasmatisches Reticulum
-> Golgi-Apparat
-> Mitochondrien
- Alle Strukturen außerhalb des Zellkerns= Cytoplasma
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie ist der Zellkern/Nucleus aufgebaut?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Durchmesser ca. 5-10 Mikrometer
- geschützt durch poröse Kernhülle
- beherbergt Chromosomen (DNA)
- je nach Zelltyp verwendung unterschiedlicher Abschnitte (Gene)
- Endprodukt: aus Aminosäuren zusammengesetzte Proteine= Genexpression
- universaler Einsatz von Proteinen als Kanäle, Rezeptoren, Pumpen, Enzyme etc.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist Proteinbiosynthese?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
= Zusammenbau der Proteinmoleküle außerhalb des Zellkerns

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie funktioniert Gentranskription?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Transport der genetischen Information ins Cytoplasma mittels mRNA
- Transkription: Zusammenfügen eines Stücks mRNA, das Information eines Gens enthält
-> RNA-Polymerase bindet an Promotor-Region via Transkriptionsfaktoren; Transkription beginnt und endet an Terminator-Region
- RNA-Spleißen: Entfernung von Introns aus mRNA
- mRNA migriert aus Kernhülle zu Orten der Proteinsynthese
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wo findet die Proteinbiosynthese statt?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- raues endoplasmatisches Reticulum (ER) nahe am Zellkern ist relevanter Ort für Proteinsynthese
- ist mit Ribosomen besetzt, an dene mRNA bindet und aus Aminosäure Protein hergestellt wird
-> Proteine, die an rauem ER synthetisiert werden, werden für Membran oder in einem Organell verwendet
- freie Ribosomen synthetisieren Proteine für Cytosol
- fertige Proteine werden im Golgi-Apparat weiterverarbeitet (sog. posttranslationale chemische Prozessierung)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Mitochondrien und was stellen sie her?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- sind Ort der “Zellatmung“
- hängen via Krebs-Zyklus Posphatgruppe an Adenosindiphosphat: Entstehung Adenosintriphosphat (ATP)
- ATP ist Energiequelle der Zelle (Freisetzung von Energie beim Abbau zu ADP)
- treibt in Neuronen relevante biochemische Prozesse an, z. B. Ionenpumpen
- pro “eingeatmetem“ Pyruvatmolekül Produktion von 17 ATP Molekülen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist das Cytoskelett und aus was besteht es?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- ist das fortgebende Gerüst des Neurons
besteht aus:
- Mikrotubuli: dicke, röhrenartige Strukturen in Längsrichtung des Neuriten, relevant für u. a. axonalen Transport
- Mikrofilamente: dünne Sträng, spielen wichtige Rolle bei der Änderung der Zellform, u. a. Muskelkontraktionen
- Neurofilamente: in anderen Zellen als Intermediärfilamente bekannt (z. B. Keratin in Haaren)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wer war Robert Hooke?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- beschreibt 1665 erstmals Zellen einer Schicht Baumrinde (Einführung des Begriffs Zelle)
- Zelle als kleinste eigenständig funktionierende Organisationseinheit der Körperorgane
- Beschaffenheit und Art der Wechselwirkungen der Zelle sind bestimmend für Organfunktion
- Gehirn wurde lange als Ausnahme vom Zelldoktrin gehandelt
- Theodor Schwann (1853): Erweiterung der Zelltheorie auf Gehirn


Lösung ausblenden
  • 130960 Karteikarten
  • 1650 Studierende
  • 20 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 7. Neurone Kurs an der Universität Salzburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was sind Entwicklungen, die zur Entstehung des Neuronendoktrins beitragen?
A:
Histologie= mikroskopische Untersuchung von Gewebsstruktur
1. Fixierung von Gewebe (Beendigung biochemischer Prozesse und Festigung)
2. Anfertigung feiner Schnitte
3. Färbung
=> Nissl-Färbung: Franz Nissl (1884)
- basische Farbstoffe; färben Zellkerne und Materialansammlung um Zellkern
=> Golgi-Färbung: Camillo Golgi (1873)
- Silberchromatlösung färbt geringen Anteil von Neuronen vollständig dunkel (la reazione nera)
Allgemeine Herausforderung: Neurone sind klein
- Neuron ca. 20 Mikrometer
- Abstand Synapsen ca. 20 Nanometer
Q:
Wie lautet die Retikulumstheorie und was war ihre Basis?
A:
- Otto Deiters (1963); entdeckt, dass “Äste“ von Soma ausgehen
- Joseph Gerlach (1971); formuliert erstmals Reticulumstheorie
-> Gehirn als Ausnahme von allgemeiner Zelltheorie
-> Annahme, dass Zellkörper ein durchgängiges Netzwerk bilden (Neuriten sind direkt miteinander verknüpft)
=> vehement durch Camillo Golgi (1843-1926) vertreten
Q:
Wer war Ramon y Cajal und welche Theorie vertritt er?
A:
- entdeckt 1888 Golgi Methode und verfeinert sie
- ist Gegner der Reticulumstheorie
- postuliert Neuronendoktrin; Neurone sind getrennt und kommunizieren via Kontaktstellen
- Kommunikation ist gerichtet
- bezieht Gehirn in Zelltheorie mit ein 
- finaler Beweis erst in 1950er Jahren mit Elektronenmikroskop
=> Golgi und y Cajal teilen sich 1906 den Nobelpreis für Physiologie und Medizin
Q:
Was ist die grobe Struktur eines Neurons?
A:
- Zellkörper/Soma inklusive Zellkern/Perikaryon
- Neuriten: Axone (können sich verzweigen, manchmal extrem lange Distanzen > 1 m),  Dendriten (kurze Distanzen)
- Nervenzellmembran/Kernhülle trennt Inneres von Äußerem

Q:
Wie ist der Zellkörper/Soma aufgebaut?
A:
- Durchmesser ca. 20 Mikrometer
- gefüllt mit Cytosol
- Organellen:
-> Zellkern/Nucleus
-> glattes/raues endoplasmatisches Reticulum
-> Golgi-Apparat
-> Mitochondrien
- Alle Strukturen außerhalb des Zellkerns= Cytoplasma
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Wie ist der Zellkern/Nucleus aufgebaut?
A:
- Durchmesser ca. 5-10 Mikrometer
- geschützt durch poröse Kernhülle
- beherbergt Chromosomen (DNA)
- je nach Zelltyp verwendung unterschiedlicher Abschnitte (Gene)
- Endprodukt: aus Aminosäuren zusammengesetzte Proteine= Genexpression
- universaler Einsatz von Proteinen als Kanäle, Rezeptoren, Pumpen, Enzyme etc.
Q:
Was ist Proteinbiosynthese?
A:
= Zusammenbau der Proteinmoleküle außerhalb des Zellkerns

Q:
Wie funktioniert Gentranskription?
A:
- Transport der genetischen Information ins Cytoplasma mittels mRNA
- Transkription: Zusammenfügen eines Stücks mRNA, das Information eines Gens enthält
-> RNA-Polymerase bindet an Promotor-Region via Transkriptionsfaktoren; Transkription beginnt und endet an Terminator-Region
- RNA-Spleißen: Entfernung von Introns aus mRNA
- mRNA migriert aus Kernhülle zu Orten der Proteinsynthese
Q:
Wo findet die Proteinbiosynthese statt?
A:
- raues endoplasmatisches Reticulum (ER) nahe am Zellkern ist relevanter Ort für Proteinsynthese
- ist mit Ribosomen besetzt, an dene mRNA bindet und aus Aminosäure Protein hergestellt wird
-> Proteine, die an rauem ER synthetisiert werden, werden für Membran oder in einem Organell verwendet
- freie Ribosomen synthetisieren Proteine für Cytosol
- fertige Proteine werden im Golgi-Apparat weiterverarbeitet (sog. posttranslationale chemische Prozessierung)
Q:
Was sind Mitochondrien und was stellen sie her?
A:
- sind Ort der “Zellatmung“
- hängen via Krebs-Zyklus Posphatgruppe an Adenosindiphosphat: Entstehung Adenosintriphosphat (ATP)
- ATP ist Energiequelle der Zelle (Freisetzung von Energie beim Abbau zu ADP)
- treibt in Neuronen relevante biochemische Prozesse an, z. B. Ionenpumpen
- pro “eingeatmetem“ Pyruvatmolekül Produktion von 17 ATP Molekülen
Q:
Was ist das Cytoskelett und aus was besteht es?
A:
- ist das fortgebende Gerüst des Neurons
besteht aus:
- Mikrotubuli: dicke, röhrenartige Strukturen in Längsrichtung des Neuriten, relevant für u. a. axonalen Transport
- Mikrofilamente: dünne Sträng, spielen wichtige Rolle bei der Änderung der Zellform, u. a. Muskelkontraktionen
- Neurofilamente: in anderen Zellen als Intermediärfilamente bekannt (z. B. Keratin in Haaren)
Q:
Wer war Robert Hooke?
A:
- beschreibt 1665 erstmals Zellen einer Schicht Baumrinde (Einführung des Begriffs Zelle)
- Zelle als kleinste eigenständig funktionierende Organisationseinheit der Körperorgane
- Beschaffenheit und Art der Wechselwirkungen der Zelle sind bestimmend für Organfunktion
- Gehirn wurde lange als Ausnahme vom Zelldoktrin gehandelt
- Theodor Schwann (1853): Erweiterung der Zelltheorie auf Gehirn


7. Neurone

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 7. Neurone an der Universität Salzburg

Für deinen Studiengang 7. Neurone an der Universität Salzburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten 7. Neurone Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Neuro

TU München

Zum Kurs
neuro

University of Medicine and Pharmacy of Targu Mures

Zum Kurs
NEURO

Universidade de Lisboa

Zum Kurs
Neurone (VL2)

Universität Trier

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 7. Neurone
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 7. Neurone