Gelddarlehen Und Verbraucherkredit, §§ 488 - 515 BGB at Universität Münster | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Gelddarlehen und Verbraucherkredit, §§ 488 - 515 BGB an der Universität Münster

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Gelddarlehen und Verbraucherkredit, §§ 488 - 515 BGB Kurs an der Universität Münster zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was ist ein Gelddarlehensvertrag gem. § 488 I BGB?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
= Vertrag, durch den sich der Darlehensgeber verpflichtet, dem Darlehensnehmer einen Geldbetrag in der vereinbarten Höhe zur Verfügung zu stellen und sich der Nehmer verpflichtet, einen geschuldeten Zins zu zahlen und das Darlehen bei Fälligkeit zurückzuzahlen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist eine Null-Prozent-Finanzierung?

Wo wird diese gesetzlich gesondert geregelt?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
= Unengeltlicher Gelddarlehensvertrag zwischen Unternehmer und Verbruacher.

Wegen des damit verbudndenen Schutzbedürfnisses des Verbrauchers hat der GG diese Fälle in § 514 BGB gesondert geregelt.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Weshalb formuliert § 488 „einen“ Geldbetrag
und „zur Verfügung stellen“?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
einen = es kommt nicht auf bestimmte Scheine o.ä. an, sondern auf wertmäßige Verschaffung

zur Verfügung stellen = nicht nur die Übergabe, sondern auch alle Formen des bargeldlosen Verkehrs erfasst.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie ist das Gelddarlehen von den Überlassungsverträgen (Miete, Pacht, Leihe) abzugrenzen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1.) In der Regel geht es nicht um die körperliche Überlassung von Sachen.

2.) Wenn schon, erwirbt der Darlehensnehmer Eigentum an den Geldscheinen und muss diese nur dem Wert nach erstatten, wohingegen der Mieter etc. nie Eigentum erwirbt und den konkreten Gegenstand zurückgeben muss.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie ist das Gelddarlehen von der Schenkung (§§ 516 ff.) abzugrenzen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Schenkung = keine Rückerstattungspflicht
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie ist das Gelddarlehen von der Verwahrung (§§ 688 ff.) abzugrenzen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Sache wird dem Verwahrer nicht übereignet. Es ist wiederum nicht gerade der empfangene Gegenstand herauszugeben.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie wird ein Darlehensvertrag geschlossen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ganz normal durch zwei miteinander korrespondierende WE §§ 145 ff.
Die Vereinbarung eines bestimmten Darlehenszinses §§ 488 I 2, III 3 ist nicht zwingend.

Ggf.m auch konkludent möglich, bspw. wenn Bank Kunden Überziehungskredit gewährt.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welcher Form bedarf das Gelddarlehen (ausnahmsweise)?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Grundsatz formfrei
Ausnahme Verbraucherdarlehensvertrag Schriftform § 492 I 1
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Woraus kann sich die Sittenwidrigkeit des Darlehensvertrags gem §138 ergeben?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
§ 138 I idR (-), da sich subj. Voraussetzungen des Wuchers nicht nachweisen lassen

§ 138 II mgl., wenn auffälliges Missverhältnis zwischen vereinbartem und marktüblichem Zins.

§ 138 II mgl-, wenn zu sittenwidrigen Zwecken abgeschlossen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wann ist iRv gewerbsmäßigen Darlehensgebern idR von einem auffälligen Missverhältnis des Zinses auszugehen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
idR (+), wenn vereinbarter Zins den marktüblichen relativ um 100%  übersteigt bzw. bei absoluter Zinsdifferenz von 12 %.

Kritik: relativ 100% sind bei aktueller Zinslage schnell erreicht.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Inwieweit findet iRd §138 BGB bei Verbrauchern und Unternehmern eine Beweislastumkehr statt?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Grds ist für § 138 BGB stets auch ein subjektiver Sittenverstoß erforderlich. Den Nachweis muss grds derjenige erbringen, der sich auf § 138 BGB beruft. 

Wenn erbraucher und Unternehmer kontrahieren, gilt jedoch das Gegenteil = der Unternehmer muss nachweisen, das der Verbraucher sich nicht nur wegen seiner schwächeren Situation auf den Vertrag eingelassen hat und dass sie dies gutgläubig annahm.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Besonderheiten gelten für die Rückabwicklung eines sittenwidrigen Darlehensvertrags?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Grundsatz: Rückabwicklung gem. § 812 I 1 1. Alt.

(P1) Rückabwicklungssperrre gem. § 817 2 ggü Rückzahlungsanspruchs des Darlehensgebers?
HM (-), jedoch besteht Anspruch nur in den vereinbarten Raten!
Arg: Darlehen sollte nicht auf Dauer in das Vermögen des Darlehensnehmers übergehen, sondern nur für einen begrenzten Zeitraum gewährt werden.


(P2) Muss der Darlehensnehmer für die zwischenzeitliche Nutzung des Darlehens Zinsen zahlen?
BGH (-)
Arg: § 817 2

HL (+), Darlehensgeber kann marktüblichen Zins fordern, § 818 II
Arg:
  • dies führt zu Bestrafung des Darlehensgebers, die vom Schutzzweck des §138 I BGB nicht gedeckt ist.

Lösung ausblenden
  • 320449 Karteikarten
  • 4924 Studierende
  • 104 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Gelddarlehen und Verbraucherkredit, §§ 488 - 515 BGB Kurs an der Universität Münster - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was ist ein Gelddarlehensvertrag gem. § 488 I BGB?
A:
= Vertrag, durch den sich der Darlehensgeber verpflichtet, dem Darlehensnehmer einen Geldbetrag in der vereinbarten Höhe zur Verfügung zu stellen und sich der Nehmer verpflichtet, einen geschuldeten Zins zu zahlen und das Darlehen bei Fälligkeit zurückzuzahlen
Q:
Was ist eine Null-Prozent-Finanzierung?

Wo wird diese gesetzlich gesondert geregelt?
A:
= Unengeltlicher Gelddarlehensvertrag zwischen Unternehmer und Verbruacher.

Wegen des damit verbudndenen Schutzbedürfnisses des Verbrauchers hat der GG diese Fälle in § 514 BGB gesondert geregelt.
Q:
Weshalb formuliert § 488 „einen“ Geldbetrag
und „zur Verfügung stellen“?
A:
einen = es kommt nicht auf bestimmte Scheine o.ä. an, sondern auf wertmäßige Verschaffung

zur Verfügung stellen = nicht nur die Übergabe, sondern auch alle Formen des bargeldlosen Verkehrs erfasst.
Q:
Wie ist das Gelddarlehen von den Überlassungsverträgen (Miete, Pacht, Leihe) abzugrenzen?
A:
1.) In der Regel geht es nicht um die körperliche Überlassung von Sachen.

2.) Wenn schon, erwirbt der Darlehensnehmer Eigentum an den Geldscheinen und muss diese nur dem Wert nach erstatten, wohingegen der Mieter etc. nie Eigentum erwirbt und den konkreten Gegenstand zurückgeben muss.
Q:
Wie ist das Gelddarlehen von der Schenkung (§§ 516 ff.) abzugrenzen?
A:
Schenkung = keine Rückerstattungspflicht
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Wie ist das Gelddarlehen von der Verwahrung (§§ 688 ff.) abzugrenzen?
A:
Sache wird dem Verwahrer nicht übereignet. Es ist wiederum nicht gerade der empfangene Gegenstand herauszugeben.
Q:
Wie wird ein Darlehensvertrag geschlossen?
A:
Ganz normal durch zwei miteinander korrespondierende WE §§ 145 ff.
Die Vereinbarung eines bestimmten Darlehenszinses §§ 488 I 2, III 3 ist nicht zwingend.

Ggf.m auch konkludent möglich, bspw. wenn Bank Kunden Überziehungskredit gewährt.
Q:
Welcher Form bedarf das Gelddarlehen (ausnahmsweise)?
A:
Grundsatz formfrei
Ausnahme Verbraucherdarlehensvertrag Schriftform § 492 I 1
Q:
Woraus kann sich die Sittenwidrigkeit des Darlehensvertrags gem §138 ergeben?
A:
§ 138 I idR (-), da sich subj. Voraussetzungen des Wuchers nicht nachweisen lassen

§ 138 II mgl., wenn auffälliges Missverhältnis zwischen vereinbartem und marktüblichem Zins.

§ 138 II mgl-, wenn zu sittenwidrigen Zwecken abgeschlossen
Q:
Wann ist iRv gewerbsmäßigen Darlehensgebern idR von einem auffälligen Missverhältnis des Zinses auszugehen?
A:
idR (+), wenn vereinbarter Zins den marktüblichen relativ um 100%  übersteigt bzw. bei absoluter Zinsdifferenz von 12 %.

Kritik: relativ 100% sind bei aktueller Zinslage schnell erreicht.
Q:
Inwieweit findet iRd §138 BGB bei Verbrauchern und Unternehmern eine Beweislastumkehr statt?
A:
Grds ist für § 138 BGB stets auch ein subjektiver Sittenverstoß erforderlich. Den Nachweis muss grds derjenige erbringen, der sich auf § 138 BGB beruft. 

Wenn erbraucher und Unternehmer kontrahieren, gilt jedoch das Gegenteil = der Unternehmer muss nachweisen, das der Verbraucher sich nicht nur wegen seiner schwächeren Situation auf den Vertrag eingelassen hat und dass sie dies gutgläubig annahm.
Q:
Welche Besonderheiten gelten für die Rückabwicklung eines sittenwidrigen Darlehensvertrags?
A:
Grundsatz: Rückabwicklung gem. § 812 I 1 1. Alt.

(P1) Rückabwicklungssperrre gem. § 817 2 ggü Rückzahlungsanspruchs des Darlehensgebers?
HM (-), jedoch besteht Anspruch nur in den vereinbarten Raten!
Arg: Darlehen sollte nicht auf Dauer in das Vermögen des Darlehensnehmers übergehen, sondern nur für einen begrenzten Zeitraum gewährt werden.


(P2) Muss der Darlehensnehmer für die zwischenzeitliche Nutzung des Darlehens Zinsen zahlen?
BGH (-)
Arg: § 817 2

HL (+), Darlehensgeber kann marktüblichen Zins fordern, § 818 II
Arg:
  • dies führt zu Bestrafung des Darlehensgebers, die vom Schutzzweck des §138 I BGB nicht gedeckt ist.

Gelddarlehen und Verbraucherkredit, §§ 488 - 515 BGB

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Gelddarlehen und Verbraucherkredit, §§ 488 - 515 BGB an der Universität Münster

Für deinen Studiengang Gelddarlehen und Verbraucherkredit, §§ 488 - 515 BGB an der Universität Münster gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Gelddarlehen und Verbraucherkredit, §§ 488 - 515 BGB Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Darlehen, § 488 BGB

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Zum Kurs
Geld, Kredit, Banken und der Goldstandard

Humboldt-Universität zu Berlin

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Gelddarlehen und Verbraucherkredit, §§ 488 - 515 BGB
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Gelddarlehen und Verbraucherkredit, §§ 488 - 515 BGB