Gerontopsychiatrie at Universität Mannheim | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Gerontopsychiatrie an der Universität Mannheim

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Gerontopsychiatrie Kurs an der Universität Mannheim zu.

TESTE DEIN WISSEN

Definition Gerontologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= wissenschaftliche Bemühungen in Biologie, Psychologie und Soziologie um den

Prozess des Alterns (nicht die Pathologie!)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Gerontopsychiatrie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Diagnostik und Behandlung psychischer Erkrankungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann altert man?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„Altern“ ab dem Zeitpunkt der vollständigen Entwicklung des Organismus


Grenze gewöhnlich beim 65. Lebensjahr

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Junge vs. Hochaltrige

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

3. und 4. Lebensalter

Variiert zwischen dem 75. und 85. Lebensjahr

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

3. Lebensalter

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bei ausreichenden Ressourcen: Autonome und zielorientierte Lebensgestaltung


Ökonomische und soziale Stützsysteme (Partner und Familie, Familienerziehung)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

4. Lebensalter

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verdichtung biologisch organischer Risiken


§ Chronische körperliche Erkrankungen

§ Multimorbidität

§ Verluste von Bezugspersonen

§ Hirnorganische Erkrankungen

§ Pflegebedürftigkeit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bevölkerungsverteilung 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Viel mehr ältere Personen als Jüngere (ca 20% u20, 60% 20-65, 20 % ü65)


Verteilung Männer Frauen in etwa gleich

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ursachen interindividueller Unterschiede

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unterschiede in Anlage- und Umweltbedingungen

o Kumulieren im Lebenslauf


Individualisationseffekte

o Persönliche Lebensgestaltung: körperliche und geistige Fähigkeiten, soziale

o Beziehungen


Variabilität im letzten Lebensabschnitt noch größer

o Durch Beeinflussung des normalen Alterungsprozesses durch Erkrankungen (Trotz selektiver

Sterblichkeit)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Formen des Alters 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Normales Altern

o „alterstypische Einbußen“

o Somatischer und psychischer Ebene



Pathologisches Altern

o Krankheiten und Funktionseinschränkungen

o Verkürzung der Lebensspanne



Optimales Altern

o Autonomie, Lebenszufriedenheit

o Erreichen von Lebenszielen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Häufigste Erkrankung im Alter und wieviele sind erkrankt? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Häufigsten Erkrankungen im Alter

o Kardio- und zerebrovaskulären Systems, Bewegungsapparats

• 96% der <70 J. mindestens eine Erkrankung

o 30% Fünf oder mehr internistische, neurologische, orthopädische Erkrankungen

o 1/3 Lebensbedrohliche Erkrankungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Psychische Erkrankungen im Alter: Ergebnisse der BASE

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

44% der + 70jährigen keinerlei psychische Störungen

• 24% eindeutig psychisch krank

• 33% „subdiagnostischer psychiatrischer Morbidität“

• Prävalenz der häufigsten psychischen Erkrankungen

o Demenzen (F0[*0,1,2…].*; 14% der 70jährigen à bei 90jährigen über 40%

o Depressionen mit 9% in der Altenpopulation

o Insomnia (18,8%)

o Angststörungen (4,4%)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Geriatrie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Heilkundedisziplin für die Pathologie des Alters

Lösung ausblenden
  • 116104 Karteikarten
  • 1609 Studierende
  • 31 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Gerontopsychiatrie Kurs an der Universität Mannheim - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Definition Gerontologie

A:

= wissenschaftliche Bemühungen in Biologie, Psychologie und Soziologie um den

Prozess des Alterns (nicht die Pathologie!)

Q:

Definition Gerontopsychiatrie

A:

Diagnostik und Behandlung psychischer Erkrankungen

Q:

Wann altert man?

A:

„Altern“ ab dem Zeitpunkt der vollständigen Entwicklung des Organismus


Grenze gewöhnlich beim 65. Lebensjahr

Q:

Junge vs. Hochaltrige

A:

3. und 4. Lebensalter

Variiert zwischen dem 75. und 85. Lebensjahr

Q:

3. Lebensalter

A:

Bei ausreichenden Ressourcen: Autonome und zielorientierte Lebensgestaltung


Ökonomische und soziale Stützsysteme (Partner und Familie, Familienerziehung)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

4. Lebensalter

A:

Verdichtung biologisch organischer Risiken


§ Chronische körperliche Erkrankungen

§ Multimorbidität

§ Verluste von Bezugspersonen

§ Hirnorganische Erkrankungen

§ Pflegebedürftigkeit

Q:

Bevölkerungsverteilung 

A:

Viel mehr ältere Personen als Jüngere (ca 20% u20, 60% 20-65, 20 % ü65)


Verteilung Männer Frauen in etwa gleich

Q:

Ursachen interindividueller Unterschiede

A:

Unterschiede in Anlage- und Umweltbedingungen

o Kumulieren im Lebenslauf


Individualisationseffekte

o Persönliche Lebensgestaltung: körperliche und geistige Fähigkeiten, soziale

o Beziehungen


Variabilität im letzten Lebensabschnitt noch größer

o Durch Beeinflussung des normalen Alterungsprozesses durch Erkrankungen (Trotz selektiver

Sterblichkeit)

Q:

Formen des Alters 

A:

Normales Altern

o „alterstypische Einbußen“

o Somatischer und psychischer Ebene



Pathologisches Altern

o Krankheiten und Funktionseinschränkungen

o Verkürzung der Lebensspanne



Optimales Altern

o Autonomie, Lebenszufriedenheit

o Erreichen von Lebenszielen

Q:

Häufigste Erkrankung im Alter und wieviele sind erkrankt? 

A:

Häufigsten Erkrankungen im Alter

o Kardio- und zerebrovaskulären Systems, Bewegungsapparats

• 96% der <70 J. mindestens eine Erkrankung

o 30% Fünf oder mehr internistische, neurologische, orthopädische Erkrankungen

o 1/3 Lebensbedrohliche Erkrankungen

Q:

Psychische Erkrankungen im Alter: Ergebnisse der BASE

A:

44% der + 70jährigen keinerlei psychische Störungen

• 24% eindeutig psychisch krank

• 33% „subdiagnostischer psychiatrischer Morbidität“

• Prävalenz der häufigsten psychischen Erkrankungen

o Demenzen (F0[*0,1,2…].*; 14% der 70jährigen à bei 90jährigen über 40%

o Depressionen mit 9% in der Altenpopulation

o Insomnia (18,8%)

o Angststörungen (4,4%)

Q:

Definition Geriatrie

A:

Heilkundedisziplin für die Pathologie des Alters

Gerontopsychiatrie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Gerontopsychiatrie an der Universität Mannheim

Für deinen Studiengang Gerontopsychiatrie an der Universität Mannheim gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Gerontopsychiatrie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Geriatrie und Gerontopsychiatrie

Fachhochschule Campus Wien

Zum Kurs
Gerontopsychatrie

Fachhochschule Campus Wien

Zum Kurs
Geriatrie & Gerontopsychiatrie

Fachhochschule Campus Wien

Zum Kurs
Psychiatrie

Université de Poitiers

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Gerontopsychiatrie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Gerontopsychiatrie