at Universität Mainz | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Biochemie SS 2017 an der Universität Mainz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Biochemie SS 2017 Kurs an der Universität Mainz zu.

TESTE DEIN WISSEN


Die NO Synthase katalysiert die Freisetzung von NO aus der Aminosäure _________ , wobei die Aminosäure _______ abgespalten wird. So kann diese Reaktion auch als Kurzschluss des Harnstoffzykluses betrachtet werden, wobei die Bildung zweier Intermediate umgangen wird, namentlich der beiden nicht poteinogenen AS ________und ________


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Die NO Synthase katalysiert die Freisetzung von NO aus der Aminosäure Arginin oder L-Arginin, wobei die Aminosäure Citrullin oder L-Citrullin abgespalten wird. So kann diese Reaktion auch als Kurzschluss des Harnstoffzykluses betrachtet werden, wobei die Bildung zweier Intermediate umgangen wird, namentlich der beiden nicht proteinogenen AS Ornithin oder Argininosuccinat oder L-Ornithin.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Glycerophospholipide tragen häufig an der dritten OH Gruppe des Glycerin über Phosphodiesterbindungen verknüpfte organische Verbindungen, sogenannte _______________ wie z.B. Ethanolamin oder aber namentlich den Polyalkohol ___________.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Glycerophospholipide tragen häufig an der dritten OH Gruppe des Glycerin über Phosphodiesterbindungen verknüpfte organische Verbindungen, sogenannte Aminoalkohole wie z.B. Ethanolamin oder aber namentlich den Polyalkohol Inositol oder Inosit.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Sphingophospholipide enthalten einen Fettsäurerest der namentlich über eine ____________-Bindung mit dem Sphingosin verknüpft ist. Die Zahl der Kohlenstoffatome von Sphingosin beträgt _____


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Sphingophospholipide enthalten einen Fettsäurerest der namentlich über eine Säureamid-Bindung mit dem Sphingosin verknüpft ist. Die Zahl der Kohlenstoffatome von Sphingosin beträgt 18.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Antikörper spielen eine zentrale Rolle in der Immunanalytik. Immunglobulin G (IgG)-Antikörper bestehen aus zwei leichten und zwei schweren Ketten, die über ____________ kovalent verknüpft sind. Beide Ketten erhalten jeweils eine konstante und eine variable Region, wobei letztere für die Antigenbindung verantwortlich ist.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Antikörper spielen eine zentrale Rolle in der Immunanalytik. Immunglobulin G (IgG)-Antikörper bestehen aus zwei leichten und zwei schweren Ketten, die über Disulfidbrücken kovalent verknüpft sind. Beide Ketten erhalten jeweils eine konstante und eine variable Region, wobei letztere für die Antigenbindung verantwortlich ist.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Das FC-Fragment eines IgG-Antikörpers enthält Erkennungsstellen, die von dem Faktor C1 des ____________ erkannt werden können. Antikörper der Klasse IgM unterscheiden sich von IgG Antikörpern dadurch, dass sie ein ___________________ mit 10 Antigen- Bindestellen bilden.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Das FC-Fragment eines IgG-Antikörpers enthält Erkennungsstellen, die von dem Faktor C1 des Komplementsystems erkannt werden können. Antikörper der Klasse IgM unterscheiden sich von IgG Antikörpern dadurch, dass sie ein Pentamer mit 10 Antigen-Bindestellen bilden.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


DNA enthält nicht die Base _________, da diese durch spontane oxidative Desaminierung aus der Base Cytosin entstehen kann. Durch kovalente Bindung von Uracil an Ribose entsteht das Nucleosid __________ und von Hypoxanthin an Ribose das Nukleosid __________.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


DNA enthält nicht die Base Uracil, da diese durch spontane oxidative Desaminierung aus der Base Cytosin entstehen kann. Durch kovalente Bindung von Uracil an Ribose entsteht das Nucleosid Uridin und von Hypoxanthin an Ribose das Nukleosid Inosin.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Blutserum enthält mehr als 100 verschiedene Proteine. Im Gegensatz zum Blutplasma fehlen dem Serum Proteine, die am Prozess der ___________ beteiligt sind. In der klinischen Chemie können diese Proteine durch die Methode der Serumproteinanalyse in _______(Anzahl) Fraktionen aufgetrennt werden. Den größten Proteinanteil stellt das _________ dar. Die gamma-Globulinfraktion enthält _____________.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Blutserum enthält mehr als 100 verschiedene Proteine. Im Gegensatz zum Blutplasma fehlen dem Serum Proteine, die am Prozess der Gerinnung beteiligt sind. In der klinischen Chemie können diese Proteine durch die Methode der Serumproteinanalyse in 5 (Anzahl) Fraktionen aufgetrennt werden. Den größten Proteinanteil stellt das Albumin dar. Die gamma-Globulinfraktion enthält Immungloboline.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Altklausurfrage zum isoelektrischen Punkt

Das Verfahren heißt ___________ Fokussierung, die Nettoladung der Aminosäuren beträgt _______


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Altklausurfrage zum isoelektrischen Punkt

Das Verfahren heißt isoelektrische Fokussierung, die Nettoladung der Aminosäuren beträgt 0


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Ein wichtiger Weg der Zelltodinduktion besteht darin, dass zytotoxische T-Zellen auf ihrer Oberfläche ein Membranprotein mit dem namen ___________ exprimieren, welches an sogenannte „Todesrezeptoren“ auf der Zielzelle bindet, wodurch die Zielzelle in die Apoptose getrieben wird.

Zur Zelltodinduktion in Zellen, die keine Todesrezeptoren tragen, verwendet die zytotoxische T-Zelle das zytolytische granuläre Protein _____________, welches in der Plasmamembran der Zielzelle Poren ausbildet. Durch diese Poren können nachfolgend bestimmte Proteasen sogenannte __________________ in die Zelle eindringen, welche dann durch spezifische Spaltung von Procaptasen die Apoptose auslösen.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Ein wichtiger Weg der Zelltodinduktion besteht darin, dass zytotoxische T-Zellen auf ihrer Oberfläche ein Membranprotein mit dem namen FasL oder CD95L oder CD95-Ligand (oder oder) exprimieren, welches an sogenannte „Todesrezeptoren“ auf der Zielzelle bindet, wodurch die Zielzelle in die Apoptose getrieben wird.

Zur Zelltodinduktion in Zellen, die keine Todesrezeptoren tragen, verwendet die zytotoxische T-Zelle das zytolytische granuläre Protein Perforin oder Granulysin oder Perforine, welches in der Plasmamembran der Zielzelle Poren ausbildet. Durch diese Poren können nachfolgend bestimmte Proteasen sogenannte Granzyme oder Gramzyme oder Granozym (oder oder...) in die Zelle eindringen, welche dann durch spezifische Spaltung von Procaptasen die Apoptose auslösen.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Allosterisch gehemmte Reaktionen zeigen in der graphischen Michaleis Menten Darstellung einen ___________ Kurvenverlauf, wobei die Kurve im Vergleich zur ungehemmte Reaktion nach rechts verschoben ist.

Das Molekül N-Acetyl-Glutamat ist ein ________________des Carbamylphosphat-Synthetase I im Harnstoffzyklus, da es den K-Wert des Enzyms für ATP _________________

Insgesamt werden bei der Carbamoylphosphat-Synthetase I Reaktion zwei Moleküle _________ und je ein Molekül __________, ________ und _________ zu einem Molekül Carbamoylphosphat, zwei Molekülen _________ und einem Molekül ____________umgesetzt.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Allosterisch gehemmte Reaktionen zeigen in der graphischen Michaleis Menten Darstellung einen sigmoidalen Kurvenverlauf, wobei die Kurve im Vergleich zur ungehemmte Reaktion nach rechts verschoben ist.

Das Molekül N-Acetyl-Glutamat ist ein allosterischer Aktivator oder Stimulator des Carbamylphosphat- Synthetase I im Harnstoffzyklus, da es den K-Wert des Enzyms für ATP erniedrigt oder herabsetzt oder verkleinert oder senkt (oder oder ...)

Insgesamt werden bei der Carbamoylphosphat-Synthetase I Reaktion zwei Moleküle ATP und je ein Molekül Ammoniak,Wasser und Kohlendioxid zu einem Molekül Carbamoylphosphat, zwei Molekülen ADP und einem Molekül Phosphatrest oder Phosphat umgesetzt.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Bei der Transaminierung durch Alaninaminotransferase wird die Aminogruppe der Aminosäure Alanin auf die alpha- Ketosäure namentlich ______________ übertragen. Aus Alanin entsteht bei dieser Reaktion die _______________

Als Coenzym fungiert namentlich das Molekül ___________ (vollständiger Name). Im Verlauf der Reaktion wird eine Schiff-Base zwischen zwei funktionalen Gruppen ausgebildet, namentlich der ___________ -Gruppe der Aminosäure und der __________- Gruppe des Coenzyms.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Bei der Transaminierung durch Alaninaminotransferase wird die Aminogruppe der Aminosäure Alanin auf die alpha- Ketosäure namentlich alpha-Ketoglutarat oder alpha Ketoglutatsäure (oder oder ...) übertragen. Aus Alanin entsteht bei dieser Reaktion die alpha Acetylameisensäure oder Bentraubensäure oder Pyruvat.

Als Coenzym fungiert namentlich das Molekül Pyridoxalphosphat (vollständiger Name, nicht PALP). Im Verlauf der Reaktion wird eine Schiff-Base zwischen zwei funktionalen Gruppen ausgebildet, namentlich der Amino oder primäre Amino- Gruppe der Aminosäure und der Aldehyd- Gruppe des Coenzyms.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Ordnen Sie die Enzyme der Gluconeogenese

Glukose-6-Phosphatase Fruktose-1,6-Bisphosphatase Phosphoenolpyruvat-Carboxykinase Pyruvatcarboxylase


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Ordnen Sie die Enzyme der Gluconeogenese

1. Pyruvatcarboxylase
2. Phosphoenolpyruvat-Carboxykinase 

3. Fruktose-1,6-Bisphosphatase
4. Glukose-6-Phosphatase



Lösung ausblenden
  • 128871 Karteikarten
  • 2408 Studierende
  • 87 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Biochemie SS 2017 Kurs an der Universität Mainz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:


Die NO Synthase katalysiert die Freisetzung von NO aus der Aminosäure _________ , wobei die Aminosäure _______ abgespalten wird. So kann diese Reaktion auch als Kurzschluss des Harnstoffzykluses betrachtet werden, wobei die Bildung zweier Intermediate umgangen wird, namentlich der beiden nicht poteinogenen AS ________und ________


A:


Die NO Synthase katalysiert die Freisetzung von NO aus der Aminosäure Arginin oder L-Arginin, wobei die Aminosäure Citrullin oder L-Citrullin abgespalten wird. So kann diese Reaktion auch als Kurzschluss des Harnstoffzykluses betrachtet werden, wobei die Bildung zweier Intermediate umgangen wird, namentlich der beiden nicht proteinogenen AS Ornithin oder Argininosuccinat oder L-Ornithin.


Q:


Glycerophospholipide tragen häufig an der dritten OH Gruppe des Glycerin über Phosphodiesterbindungen verknüpfte organische Verbindungen, sogenannte _______________ wie z.B. Ethanolamin oder aber namentlich den Polyalkohol ___________.


A:


Glycerophospholipide tragen häufig an der dritten OH Gruppe des Glycerin über Phosphodiesterbindungen verknüpfte organische Verbindungen, sogenannte Aminoalkohole wie z.B. Ethanolamin oder aber namentlich den Polyalkohol Inositol oder Inosit.


Q:


Sphingophospholipide enthalten einen Fettsäurerest der namentlich über eine ____________-Bindung mit dem Sphingosin verknüpft ist. Die Zahl der Kohlenstoffatome von Sphingosin beträgt _____


A:


Sphingophospholipide enthalten einen Fettsäurerest der namentlich über eine Säureamid-Bindung mit dem Sphingosin verknüpft ist. Die Zahl der Kohlenstoffatome von Sphingosin beträgt 18.


Q:


Antikörper spielen eine zentrale Rolle in der Immunanalytik. Immunglobulin G (IgG)-Antikörper bestehen aus zwei leichten und zwei schweren Ketten, die über ____________ kovalent verknüpft sind. Beide Ketten erhalten jeweils eine konstante und eine variable Region, wobei letztere für die Antigenbindung verantwortlich ist.


A:


Antikörper spielen eine zentrale Rolle in der Immunanalytik. Immunglobulin G (IgG)-Antikörper bestehen aus zwei leichten und zwei schweren Ketten, die über Disulfidbrücken kovalent verknüpft sind. Beide Ketten erhalten jeweils eine konstante und eine variable Region, wobei letztere für die Antigenbindung verantwortlich ist.


Q:


Das FC-Fragment eines IgG-Antikörpers enthält Erkennungsstellen, die von dem Faktor C1 des ____________ erkannt werden können. Antikörper der Klasse IgM unterscheiden sich von IgG Antikörpern dadurch, dass sie ein ___________________ mit 10 Antigen- Bindestellen bilden.


A:


Das FC-Fragment eines IgG-Antikörpers enthält Erkennungsstellen, die von dem Faktor C1 des Komplementsystems erkannt werden können. Antikörper der Klasse IgM unterscheiden sich von IgG Antikörpern dadurch, dass sie ein Pentamer mit 10 Antigen-Bindestellen bilden.


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:


DNA enthält nicht die Base _________, da diese durch spontane oxidative Desaminierung aus der Base Cytosin entstehen kann. Durch kovalente Bindung von Uracil an Ribose entsteht das Nucleosid __________ und von Hypoxanthin an Ribose das Nukleosid __________.


A:


DNA enthält nicht die Base Uracil, da diese durch spontane oxidative Desaminierung aus der Base Cytosin entstehen kann. Durch kovalente Bindung von Uracil an Ribose entsteht das Nucleosid Uridin und von Hypoxanthin an Ribose das Nukleosid Inosin.


Q:


Blutserum enthält mehr als 100 verschiedene Proteine. Im Gegensatz zum Blutplasma fehlen dem Serum Proteine, die am Prozess der ___________ beteiligt sind. In der klinischen Chemie können diese Proteine durch die Methode der Serumproteinanalyse in _______(Anzahl) Fraktionen aufgetrennt werden. Den größten Proteinanteil stellt das _________ dar. Die gamma-Globulinfraktion enthält _____________.


A:


Blutserum enthält mehr als 100 verschiedene Proteine. Im Gegensatz zum Blutplasma fehlen dem Serum Proteine, die am Prozess der Gerinnung beteiligt sind. In der klinischen Chemie können diese Proteine durch die Methode der Serumproteinanalyse in 5 (Anzahl) Fraktionen aufgetrennt werden. Den größten Proteinanteil stellt das Albumin dar. Die gamma-Globulinfraktion enthält Immungloboline.


Q:


Altklausurfrage zum isoelektrischen Punkt

Das Verfahren heißt ___________ Fokussierung, die Nettoladung der Aminosäuren beträgt _______


A:


Altklausurfrage zum isoelektrischen Punkt

Das Verfahren heißt isoelektrische Fokussierung, die Nettoladung der Aminosäuren beträgt 0


Q:


Ein wichtiger Weg der Zelltodinduktion besteht darin, dass zytotoxische T-Zellen auf ihrer Oberfläche ein Membranprotein mit dem namen ___________ exprimieren, welches an sogenannte „Todesrezeptoren“ auf der Zielzelle bindet, wodurch die Zielzelle in die Apoptose getrieben wird.

Zur Zelltodinduktion in Zellen, die keine Todesrezeptoren tragen, verwendet die zytotoxische T-Zelle das zytolytische granuläre Protein _____________, welches in der Plasmamembran der Zielzelle Poren ausbildet. Durch diese Poren können nachfolgend bestimmte Proteasen sogenannte __________________ in die Zelle eindringen, welche dann durch spezifische Spaltung von Procaptasen die Apoptose auslösen.


A:


Ein wichtiger Weg der Zelltodinduktion besteht darin, dass zytotoxische T-Zellen auf ihrer Oberfläche ein Membranprotein mit dem namen FasL oder CD95L oder CD95-Ligand (oder oder) exprimieren, welches an sogenannte „Todesrezeptoren“ auf der Zielzelle bindet, wodurch die Zielzelle in die Apoptose getrieben wird.

Zur Zelltodinduktion in Zellen, die keine Todesrezeptoren tragen, verwendet die zytotoxische T-Zelle das zytolytische granuläre Protein Perforin oder Granulysin oder Perforine, welches in der Plasmamembran der Zielzelle Poren ausbildet. Durch diese Poren können nachfolgend bestimmte Proteasen sogenannte Granzyme oder Gramzyme oder Granozym (oder oder...) in die Zelle eindringen, welche dann durch spezifische Spaltung von Procaptasen die Apoptose auslösen.


Q:


Allosterisch gehemmte Reaktionen zeigen in der graphischen Michaleis Menten Darstellung einen ___________ Kurvenverlauf, wobei die Kurve im Vergleich zur ungehemmte Reaktion nach rechts verschoben ist.

Das Molekül N-Acetyl-Glutamat ist ein ________________des Carbamylphosphat-Synthetase I im Harnstoffzyklus, da es den K-Wert des Enzyms für ATP _________________

Insgesamt werden bei der Carbamoylphosphat-Synthetase I Reaktion zwei Moleküle _________ und je ein Molekül __________, ________ und _________ zu einem Molekül Carbamoylphosphat, zwei Molekülen _________ und einem Molekül ____________umgesetzt.


A:


Allosterisch gehemmte Reaktionen zeigen in der graphischen Michaleis Menten Darstellung einen sigmoidalen Kurvenverlauf, wobei die Kurve im Vergleich zur ungehemmte Reaktion nach rechts verschoben ist.

Das Molekül N-Acetyl-Glutamat ist ein allosterischer Aktivator oder Stimulator des Carbamylphosphat- Synthetase I im Harnstoffzyklus, da es den K-Wert des Enzyms für ATP erniedrigt oder herabsetzt oder verkleinert oder senkt (oder oder ...)

Insgesamt werden bei der Carbamoylphosphat-Synthetase I Reaktion zwei Moleküle ATP und je ein Molekül Ammoniak,Wasser und Kohlendioxid zu einem Molekül Carbamoylphosphat, zwei Molekülen ADP und einem Molekül Phosphatrest oder Phosphat umgesetzt.


Q:


Bei der Transaminierung durch Alaninaminotransferase wird die Aminogruppe der Aminosäure Alanin auf die alpha- Ketosäure namentlich ______________ übertragen. Aus Alanin entsteht bei dieser Reaktion die _______________

Als Coenzym fungiert namentlich das Molekül ___________ (vollständiger Name). Im Verlauf der Reaktion wird eine Schiff-Base zwischen zwei funktionalen Gruppen ausgebildet, namentlich der ___________ -Gruppe der Aminosäure und der __________- Gruppe des Coenzyms.


A:


Bei der Transaminierung durch Alaninaminotransferase wird die Aminogruppe der Aminosäure Alanin auf die alpha- Ketosäure namentlich alpha-Ketoglutarat oder alpha Ketoglutatsäure (oder oder ...) übertragen. Aus Alanin entsteht bei dieser Reaktion die alpha Acetylameisensäure oder Bentraubensäure oder Pyruvat.

Als Coenzym fungiert namentlich das Molekül Pyridoxalphosphat (vollständiger Name, nicht PALP). Im Verlauf der Reaktion wird eine Schiff-Base zwischen zwei funktionalen Gruppen ausgebildet, namentlich der Amino oder primäre Amino- Gruppe der Aminosäure und der Aldehyd- Gruppe des Coenzyms.


Q:


Ordnen Sie die Enzyme der Gluconeogenese

Glukose-6-Phosphatase Fruktose-1,6-Bisphosphatase Phosphoenolpyruvat-Carboxykinase Pyruvatcarboxylase


A:


Ordnen Sie die Enzyme der Gluconeogenese

1. Pyruvatcarboxylase
2. Phosphoenolpyruvat-Carboxykinase 

3. Fruktose-1,6-Bisphosphatase
4. Glukose-6-Phosphatase



Biochemie SS 2017

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Biochemie SS 2017 an der Universität Mainz

Für deinen Studiengang Biochemie SS 2017 an der Universität Mainz gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Biochemie SS 2017 Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Biochemie 2

Universität Mainz

Zum Kurs
Biochemie 2

Fachhochschule Aachen

Zum Kurs
Biochemie 2

Hochschule Esslingen

Zum Kurs
biochemie 2

Universität Innsbruck

Zum Kurs
Biochemie 2

Universität Jena

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Biochemie SS 2017
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Biochemie SS 2017