8.Semester at Universität Mainz | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für 8.Semester an der Universität Mainz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 8.Semester Kurs an der Universität Mainz zu.

TESTE DEIN WISSEN

Patientenfall:

w, 20 Jahre

keine Kinder

Schmerzen beim Wasserlassen


dann wird Mittelstrahlprobe durchgefürt: zeigt bei Gramfärbung gramnegative Bakterien

Urinstatus: pH 8, Proteine, ketonen, Billirubin,Glucose und Blut negativ

Bakterien in großer Zahl

häufiges Wasserlassen bei geringem Volumen

kein Fieber

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erstinfektion? Arztbesuch

Reinfektion? Selbsttherapiebersuch

Fieber passt zu HWI, Holrauminfektion


sie kann beim Reinfekt zur Überbrückung Bärentraubenblätter nehmen-wirken über Gerbstoffe antienzündlich

klinische Diagnose: unkomplizierte HWI

Therapie mit Trimetoprim-Sulfamethoxazol, alles 12h

-> nimmt man 3 tage lang

-> eig nicht Mittel der 1.Wahl aufgrund der resi

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gastro: Salmonellen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Salomonella typhi oder parathyphi

generalisierte septische Erkrankungen

in westlichen Industrienationen nicht vorkommen

Mensch als Reservoir


Dauerausscheider: Patienten scheiden ohne Symptome bis zu 10 Wochen noch Erreger aus bzw nach Abklingen der Symptome


MELDEPFLICHT

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

HWI: Kollateralschäden

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

unerwünschte ökologische Wirkungen des AB-Einsatzes

-> Verdrängung der Normalflora zugunsten von Hospitalkeimen oder Pilzen

-> selektion von AB.re MO in der Normalflora

-> Gefahr der Besiedlung mit multires Erregern : zB Vanomycin-resistente Enterococcus faecium oder MRSA

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

HWI: Zusammensetzung des Urins

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

95% aus Wasser

Rest?

Elektrolyte wie Kalium, natrium und Chlorid

gelöste Abfallprodukte wie Harnstoff oder Kreatinin

Fremdstoffe zB aus Medis


pH-Wert: 5-7,5

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

HWI: Zsmsetzung Vaginalflora

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

für gesunde Scheide bestimmte Bakterien unverzichtbar

-> sind Teil der Scheidenflora, protektiv

bspw Milchsäurebakterien; Können Zucker in Milchsäure umwandeln -> so saures Milieu

-> gut, da so schlecht für Erreger


Flora vom Östrogen abh

-> je ´geringer c, desto weniger Milchsäurebakterien

besondere Relevanz während Menopause


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

HWI: Welcher Erreger? Fragen zu E.coli

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erreger einer unkomplizierten HWI:

E.coli bei 80%

Proteus mirabilis oder Staphylokkokus saprophytikus


zu E.Coli:

via Fimbrien Adhärenz an Uroepithelzellen: damit können sie sich an Harnröhre anheften und noch oben wandern

-> Mannose kapselt E.coli ein, so werden sie dann ausgespült

-> intaktes Mikrobiom schützt in gewissem Maße vor einer Infektion

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

HWI: Femmanose, Cystinol akut und Canephron

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Femmanose blockiert Bakterienanheftung an Blasenwand


Cystinol: Bärentraubenblättertrockenextrakt

-> antibakteriell, nicht länger als 7 d und nicht öfter als 5x im jahr, da kanzerogen


Canephron: Tausengüldenkraut, Liebstöckel und Rosmarin

-> Anwendung aufgrund langjähriger Erfahrung, 2 Tabketten 3x/d

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

HWI:

Rezidivprophylaxe bei häufig rezidivierenden HWI

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Immunprophylaktikum UroVaxom oral über 3 Monate

AB niedrig dosiert für 6 Monate oder länger, Resistenzentwicklung gering

-> Nitrofurantoin oder Trimetoprim


bei postmenopausalen Frauen:

Östrigencreme intravaginal: senken den pH

-> bei saurem pH-Wert verstärkte Ansiedlung von lactobacillus und Abwehr der Enterobakterien

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

HWI:

Nosokomiale und komplizierte HWI


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erreger zB. E.coli, Klebsiella oder Pseudomonas


primär kalkulierte AB-Therapie mit Flourchinolonen in höherer Dosierung

-> einmal 750 mg Levofloxacin

-> zweimal Ciprofloxacin

Cephalosporine der dritten Generation und Beta-Lactamaseinh


Antibiogramm!


kann nur dann kurativ sein, wenn auslösender Faktor beseitigt

AB-Therapie unter Berücksichtung der regionalen Resistenzsituation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

HWI: Empfehlungen zur AB-Therapie

ambulant vs stationär

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

ambulant:

-unkompliziert: Fosfomycin (Nitrofurantoin)

-kompliziert: Cefipodoxim


stationär:

-unkompliziert: Nitrofurantoin

-kompliziert: Ceftriaxon

-pyelo: Ceftazidim

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

HWI: Patienten mit Nierenfunktionsstörungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

keine nephrotoxischen ABs wie Aminoglykosiden oder Vancomycin

-> gilt auch nach Nierentransplantation oder dialysepflichtige


Dosierung richtet nach nach Grad der Funktionsstörung


bei Nierenersatztherapie Dosierung abh von: Molekülgröße, Wasserlsl, proteinbindung des AB


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

HWI: Allgmeines

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

aussteigende Infektion aus Urethra, Nähe der Perianalregion der Frauen

absteigende selten zB Staphylokokkenabzesse

redz/ Reinfektion, überwiegend neuer Erreger


Harnblase, keim-ungünstiges Milieu

-> pH-Wert, Osmolarität und Harnstoff

Urinstase fördert Keimwachstum

Harnblaseninfektion birgt Risiko des Nierenschadens-> Gefahr des refluxes

Lösung ausblenden
  • 251877 Karteikarten
  • 3852 Studierende
  • 134 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 8.Semester Kurs an der Universität Mainz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Patientenfall:

w, 20 Jahre

keine Kinder

Schmerzen beim Wasserlassen


dann wird Mittelstrahlprobe durchgefürt: zeigt bei Gramfärbung gramnegative Bakterien

Urinstatus: pH 8, Proteine, ketonen, Billirubin,Glucose und Blut negativ

Bakterien in großer Zahl

häufiges Wasserlassen bei geringem Volumen

kein Fieber

A:

Erstinfektion? Arztbesuch

Reinfektion? Selbsttherapiebersuch

Fieber passt zu HWI, Holrauminfektion


sie kann beim Reinfekt zur Überbrückung Bärentraubenblätter nehmen-wirken über Gerbstoffe antienzündlich

klinische Diagnose: unkomplizierte HWI

Therapie mit Trimetoprim-Sulfamethoxazol, alles 12h

-> nimmt man 3 tage lang

-> eig nicht Mittel der 1.Wahl aufgrund der resi

Q:

Gastro: Salmonellen

A:

Salomonella typhi oder parathyphi

generalisierte septische Erkrankungen

in westlichen Industrienationen nicht vorkommen

Mensch als Reservoir


Dauerausscheider: Patienten scheiden ohne Symptome bis zu 10 Wochen noch Erreger aus bzw nach Abklingen der Symptome


MELDEPFLICHT

Q:

HWI: Kollateralschäden

A:

unerwünschte ökologische Wirkungen des AB-Einsatzes

-> Verdrängung der Normalflora zugunsten von Hospitalkeimen oder Pilzen

-> selektion von AB.re MO in der Normalflora

-> Gefahr der Besiedlung mit multires Erregern : zB Vanomycin-resistente Enterococcus faecium oder MRSA

Q:

HWI: Zusammensetzung des Urins

A:

95% aus Wasser

Rest?

Elektrolyte wie Kalium, natrium und Chlorid

gelöste Abfallprodukte wie Harnstoff oder Kreatinin

Fremdstoffe zB aus Medis


pH-Wert: 5-7,5

Q:

HWI: Zsmsetzung Vaginalflora

A:

für gesunde Scheide bestimmte Bakterien unverzichtbar

-> sind Teil der Scheidenflora, protektiv

bspw Milchsäurebakterien; Können Zucker in Milchsäure umwandeln -> so saures Milieu

-> gut, da so schlecht für Erreger


Flora vom Östrogen abh

-> je ´geringer c, desto weniger Milchsäurebakterien

besondere Relevanz während Menopause


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

HWI: Welcher Erreger? Fragen zu E.coli

A:

Erreger einer unkomplizierten HWI:

E.coli bei 80%

Proteus mirabilis oder Staphylokkokus saprophytikus


zu E.Coli:

via Fimbrien Adhärenz an Uroepithelzellen: damit können sie sich an Harnröhre anheften und noch oben wandern

-> Mannose kapselt E.coli ein, so werden sie dann ausgespült

-> intaktes Mikrobiom schützt in gewissem Maße vor einer Infektion

Q:

HWI: Femmanose, Cystinol akut und Canephron

A:

Femmanose blockiert Bakterienanheftung an Blasenwand


Cystinol: Bärentraubenblättertrockenextrakt

-> antibakteriell, nicht länger als 7 d und nicht öfter als 5x im jahr, da kanzerogen


Canephron: Tausengüldenkraut, Liebstöckel und Rosmarin

-> Anwendung aufgrund langjähriger Erfahrung, 2 Tabketten 3x/d

Q:

HWI:

Rezidivprophylaxe bei häufig rezidivierenden HWI

A:

Immunprophylaktikum UroVaxom oral über 3 Monate

AB niedrig dosiert für 6 Monate oder länger, Resistenzentwicklung gering

-> Nitrofurantoin oder Trimetoprim


bei postmenopausalen Frauen:

Östrigencreme intravaginal: senken den pH

-> bei saurem pH-Wert verstärkte Ansiedlung von lactobacillus und Abwehr der Enterobakterien

Q:

HWI:

Nosokomiale und komplizierte HWI


A:

Erreger zB. E.coli, Klebsiella oder Pseudomonas


primär kalkulierte AB-Therapie mit Flourchinolonen in höherer Dosierung

-> einmal 750 mg Levofloxacin

-> zweimal Ciprofloxacin

Cephalosporine der dritten Generation und Beta-Lactamaseinh


Antibiogramm!


kann nur dann kurativ sein, wenn auslösender Faktor beseitigt

AB-Therapie unter Berücksichtung der regionalen Resistenzsituation

Q:

HWI: Empfehlungen zur AB-Therapie

ambulant vs stationär

A:

ambulant:

-unkompliziert: Fosfomycin (Nitrofurantoin)

-kompliziert: Cefipodoxim


stationär:

-unkompliziert: Nitrofurantoin

-kompliziert: Ceftriaxon

-pyelo: Ceftazidim

Q:

HWI: Patienten mit Nierenfunktionsstörungen

A:

keine nephrotoxischen ABs wie Aminoglykosiden oder Vancomycin

-> gilt auch nach Nierentransplantation oder dialysepflichtige


Dosierung richtet nach nach Grad der Funktionsstörung


bei Nierenersatztherapie Dosierung abh von: Molekülgröße, Wasserlsl, proteinbindung des AB


Q:

HWI: Allgmeines

A:

aussteigende Infektion aus Urethra, Nähe der Perianalregion der Frauen

absteigende selten zB Staphylokokkenabzesse

redz/ Reinfektion, überwiegend neuer Erreger


Harnblase, keim-ungünstiges Milieu

-> pH-Wert, Osmolarität und Harnstoff

Urinstase fördert Keimwachstum

Harnblaseninfektion birgt Risiko des Nierenschadens-> Gefahr des refluxes

8.Semester

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 8.Semester an der Universität Mainz

Für deinen Studiengang 8.Semester an der Universität Mainz gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten 8.Semester Kurse im gesamten StudySmarter Universum

1. Semester

Universität Bremen

Zum Kurs
8. Semester

Universität Giessen

Zum Kurs
8. Semester

Universität Giessen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 8.Semester
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 8.Semester