2.Methoden Der Vergleichenden Politikwissenschaft at Universität Mainz | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für 2.Methoden der vergleichenden Politikwissenschaft an der Universität Mainz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 2.Methoden der vergleichenden Politikwissenschaft Kurs an der Universität Mainz zu.

TESTE DEIN WISSEN

Erklärung ( Hempel-Oppenheim Schema) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- G: Gesetzesaussage 

-A: Rand-/Anfangsbedingungen 

bilden Explanans 

-Explanandum soll durch dieses erklärt werden (folgt logisch aus diesem)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Theorie 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Menge von begründeten Aussagen, die logisch miteinander verbunden sind 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mikroebene 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Individuen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Makroebene 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kollektive/Systeme 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kausalhypothesen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Vermutung über Ursache-Wirkungs Zusammenhang 

- Ursache als unabhängige V. , die die Wirkung (abhängige V) erklärt 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kausalität ( Voraussetzungen) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Ursache muss Wirkung vorangehen 

- kein Einfluss von Störfaktoren 

- keine systematischen Messfehler 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Experiment 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Herstellung, Kontrolle und Variation der Untersuchungsbedingungen, sodass Hypothesen über die Effekte bei der unabhängigen Variable überprüft werden können 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vorteile eines Experiments

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- kontrollierbare Konstanthaltung von Störfaktoren 

- systematische Manipulation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nachteile eines Experiments

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Variablen auf höherem Aggregationsniveau können nicht manipuliert werden 

- praktische &ethische Gründe verhindern Einsatz 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beobachtungsdesign 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vergleich zwischen empirisch beobachteten Fällen 

- Problem: Dritt-Variablen erschweren es festzustellen, ob Faktoren tatsächlich Ursache für Zusammenhang 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Probleme: Funktionale Äquivalenz 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Messinstrumente müssen in jedem Kontext dasselbe messen/messen was zu beabsichtigt ist 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ziele der vergleichenden Politikwissenschaft 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Klassifikation & Typologiebildung: Reduzierung von Komplexität

- Beschreibung 

-Erklärung

-Vorhersage 

Lösung ausblenden
  • 252157 Karteikarten
  • 3854 Studierende
  • 134 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 2.Methoden der vergleichenden Politikwissenschaft Kurs an der Universität Mainz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Erklärung ( Hempel-Oppenheim Schema) 

A:

- G: Gesetzesaussage 

-A: Rand-/Anfangsbedingungen 

bilden Explanans 

-Explanandum soll durch dieses erklärt werden (folgt logisch aus diesem)

Q:

Theorie 

A:

Menge von begründeten Aussagen, die logisch miteinander verbunden sind 

Q:

Mikroebene 

A:

Individuen

Q:

Makroebene 

A:

Kollektive/Systeme 


Q:

Kausalhypothesen 

A:

- Vermutung über Ursache-Wirkungs Zusammenhang 

- Ursache als unabhängige V. , die die Wirkung (abhängige V) erklärt 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Kausalität ( Voraussetzungen) 

A:

- Ursache muss Wirkung vorangehen 

- kein Einfluss von Störfaktoren 

- keine systematischen Messfehler 

Q:

Experiment 

A:

- Herstellung, Kontrolle und Variation der Untersuchungsbedingungen, sodass Hypothesen über die Effekte bei der unabhängigen Variable überprüft werden können 

Q:

Vorteile eines Experiments

A:

- kontrollierbare Konstanthaltung von Störfaktoren 

- systematische Manipulation

Q:

Nachteile eines Experiments

A:

- Variablen auf höherem Aggregationsniveau können nicht manipuliert werden 

- praktische &ethische Gründe verhindern Einsatz 

Q:

Beobachtungsdesign 

A:

Vergleich zwischen empirisch beobachteten Fällen 

- Problem: Dritt-Variablen erschweren es festzustellen, ob Faktoren tatsächlich Ursache für Zusammenhang 

Q:

Probleme: Funktionale Äquivalenz 

A:

Messinstrumente müssen in jedem Kontext dasselbe messen/messen was zu beabsichtigt ist 

Q:

Ziele der vergleichenden Politikwissenschaft 

A:

- Klassifikation & Typologiebildung: Reduzierung von Komplexität

- Beschreibung 

-Erklärung

-Vorhersage 

2.Methoden der vergleichenden Politikwissenschaft

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 2.Methoden der vergleichenden Politikwissenschaft an der Universität Mainz

Für deinen Studiengang 2.Methoden der vergleichenden Politikwissenschaft an der Universität Mainz gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten 2.Methoden der vergleichenden Politikwissenschaft Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Methoden der Politikwissenschaft

Universität Trier

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 2.Methoden der vergleichenden Politikwissenschaft
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 2.Methoden der vergleichenden Politikwissenschaft