Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für ESt an der Universität Kassel

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen ESt Kurs an der Universität Kassel zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was ist die BMG für die 1 % Regelung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Preis, den im Prinzip niemand wirklich zahlt:

Bruttolistenneupreis BLNP zum Zeitpunkt der Erstzulassung zuzüglich der Sonderausstattung, einschließlich der USt


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die freiberuflichen Elemente der Selbständigen Tätigkeit?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- eigene Fachkenntnisse,

  (spezielle Ausbildung)

- leitende Tätigkeit des Berufsträgers

  Vervielfältigungstheorie

- Eigenverantwortlichkeit des Berufsträgers

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne den Oberbegriff des § 7 g EStG!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 7 g EStG Investitonsabzugsbeträge u Sonderabschreibung für kleine u mittlere Betriebe


Es darf, unter bestimmten Voraussetzungen, ein außerbilanzieller GewinnAbzug in Höhe von 40 % der voraussichtlichen AHKs von beabsichtigten Anschaffungen beweglicher WG, vorgenommen werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre den gemeinen Wert!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 9 BewG Bewertungsgrundsatz, gemeiner Wert


Der gemeine Wert wird durch den Preis bestimmt, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Wirtschaftsguts bei einer Veräußerung zu erzielen wäre. 


Ermittlung aufgrund von tatsächlich erzielten, zuverlässigen Verkaufspreisen 


Fällt bei der Veräußerung Umsatzsteuer an, ist die USt stets im gemeinen Wert mit enthalten. 

Damit ist der gemeine Wert ein Bruttowert. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

§ 2 EStG:

Was wird besteuert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Im § 2 EStG ist geregelt in welchem Umfang die Besteuerung stattfindet:


Es gibt sieben Einkunftsarten:

Gewinneinkunftsarten § 2 (2) 1 EStG

- Land u Forst § 13

- Gewerbe § 15

- Selbständige § 18

Überschußeinkunftsarten § 2 (2) 2 EStG

- Nichtselbständige Tätigkeit § 19

- Einkünfte aus KapVerm § 20

- Einkünfte aus VuV § 21

- Sonstige Einkünfte § 23

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Praxis_Beispiel § 6 b EStG:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gmbh verkauf in 2018 ein Grundstück u Gebäude mit einer Aufdeckung von stillen Reserven von 1 Mio Euro


Die GmbH könnte die stille Reserve auf eine ReInvestition im Vorjahr übertragen.

2017 hat sie z.B. ein Gebäude u GruBo für 2 Mio Euro gekauft


Dann könnte man die stille Reserve aus 2018 übetrtage auf das Grundstück u Gebäude in 2017.


Dafür geht man nicht ins Jahr 2017 zurück, sondern es wird im Jahr 2018 eine Außerplanmäßige Abschreibung getätigt, indem man die AHKs der Grubo u Gebäude kürzt.


Die GmbH könnte auch in die Zukunft, in die nächsten vier Jahre übertragen

und in der Steuerbilanz eine Rücklage über 1 Mio (stille Reserven) gewinnmindernd für eine Reinvestition parken.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zinsen für ein Darlehen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Betriebsausgabe bei Abfluss

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welches Einkommen ist für den unbeschränkt Stpfl anzugeben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Steuerpflicht besteht für alle inländischen u ausländischen Einkünften (=Welteinkommensprinzip)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wer ist steuerpflichtig? Und wo ist das geregelt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 1 EStG

- Natürliche Personen, die 

- Im Inland einen Wohnsitz § 8 AO oder

- ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben § 9 AO

- ist nach § 1 (1) EStG 

= unbeschränkt steuerpflichtig

§ 1 (4) EStG

giblt für natürliche Personen, die im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Auftenthalt haben... als beschränkt einkommenssteuerpflichtig,

wenn sie inländische Einkünfte im Sinne des § 49 EStG haben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist bei Einlagen zu berücksichtigen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Geldeinlagen

= keine Auswirkung

Sacheinlagen § 6(1) 5 EStG

Wirtschaftsgüter, die der Steuerpflichtige dem Betrieb zuführt.

= mit dem Einlagewert, bzw.  mit dem Teilwert

   jedoch max. AHKs wenn innerhalb der letzten drei Jahre 

   angeschafft.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Diebstahl bei einem EÜRler:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Bargeld

  = Betriebsaufwand (wenn eindeutig dem BV zurechenbar)

- Umlaufvermögen

  = kein Betriebsaufwand, da bereits bei Kauf/ Abfluss der

  Mittel als BA berücksichtigt

- Anlagevermögen

  = Betriebsaufwand in Höhe des RBWs

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was wäre, wenn die Gewinnbeteiligung an eine andere GmbH gehen würde?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 8b KStG: Diese Gewinnbeteiligung bleibt bei der Ermittlung des Einkommens außer Ansatz.

Lösung ausblenden
  • 65985 Karteikarten
  • 1835 Studierende
  • 68 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen ESt Kurs an der Universität Kassel - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was ist die BMG für die 1 % Regelung?

A:

Der Preis, den im Prinzip niemand wirklich zahlt:

Bruttolistenneupreis BLNP zum Zeitpunkt der Erstzulassung zuzüglich der Sonderausstattung, einschließlich der USt


Q:

Was sind die freiberuflichen Elemente der Selbständigen Tätigkeit?

A:

- eigene Fachkenntnisse,

  (spezielle Ausbildung)

- leitende Tätigkeit des Berufsträgers

  Vervielfältigungstheorie

- Eigenverantwortlichkeit des Berufsträgers

Q:

Nenne den Oberbegriff des § 7 g EStG!

A:

§ 7 g EStG Investitonsabzugsbeträge u Sonderabschreibung für kleine u mittlere Betriebe


Es darf, unter bestimmten Voraussetzungen, ein außerbilanzieller GewinnAbzug in Höhe von 40 % der voraussichtlichen AHKs von beabsichtigten Anschaffungen beweglicher WG, vorgenommen werden.

Q:

Erkläre den gemeinen Wert!

A:

§ 9 BewG Bewertungsgrundsatz, gemeiner Wert


Der gemeine Wert wird durch den Preis bestimmt, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Wirtschaftsguts bei einer Veräußerung zu erzielen wäre. 


Ermittlung aufgrund von tatsächlich erzielten, zuverlässigen Verkaufspreisen 


Fällt bei der Veräußerung Umsatzsteuer an, ist die USt stets im gemeinen Wert mit enthalten. 

Damit ist der gemeine Wert ein Bruttowert. 

Q:

§ 2 EStG:

Was wird besteuert?

A:

Im § 2 EStG ist geregelt in welchem Umfang die Besteuerung stattfindet:


Es gibt sieben Einkunftsarten:

Gewinneinkunftsarten § 2 (2) 1 EStG

- Land u Forst § 13

- Gewerbe § 15

- Selbständige § 18

Überschußeinkunftsarten § 2 (2) 2 EStG

- Nichtselbständige Tätigkeit § 19

- Einkünfte aus KapVerm § 20

- Einkünfte aus VuV § 21

- Sonstige Einkünfte § 23

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Praxis_Beispiel § 6 b EStG:

A:

Gmbh verkauf in 2018 ein Grundstück u Gebäude mit einer Aufdeckung von stillen Reserven von 1 Mio Euro


Die GmbH könnte die stille Reserve auf eine ReInvestition im Vorjahr übertragen.

2017 hat sie z.B. ein Gebäude u GruBo für 2 Mio Euro gekauft


Dann könnte man die stille Reserve aus 2018 übetrtage auf das Grundstück u Gebäude in 2017.


Dafür geht man nicht ins Jahr 2017 zurück, sondern es wird im Jahr 2018 eine Außerplanmäßige Abschreibung getätigt, indem man die AHKs der Grubo u Gebäude kürzt.


Die GmbH könnte auch in die Zukunft, in die nächsten vier Jahre übertragen

und in der Steuerbilanz eine Rücklage über 1 Mio (stille Reserven) gewinnmindernd für eine Reinvestition parken.

Q:

Zinsen für ein Darlehen?

A:

Betriebsausgabe bei Abfluss

Q:

Welches Einkommen ist für den unbeschränkt Stpfl anzugeben?

A:

Die Steuerpflicht besteht für alle inländischen u ausländischen Einkünften (=Welteinkommensprinzip)

Q:

Wer ist steuerpflichtig? Und wo ist das geregelt?

A:

§ 1 EStG

- Natürliche Personen, die 

- Im Inland einen Wohnsitz § 8 AO oder

- ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben § 9 AO

- ist nach § 1 (1) EStG 

= unbeschränkt steuerpflichtig

§ 1 (4) EStG

giblt für natürliche Personen, die im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Auftenthalt haben... als beschränkt einkommenssteuerpflichtig,

wenn sie inländische Einkünfte im Sinne des § 49 EStG haben

Q:

Was ist bei Einlagen zu berücksichtigen?

A:

Geldeinlagen

= keine Auswirkung

Sacheinlagen § 6(1) 5 EStG

Wirtschaftsgüter, die der Steuerpflichtige dem Betrieb zuführt.

= mit dem Einlagewert, bzw.  mit dem Teilwert

   jedoch max. AHKs wenn innerhalb der letzten drei Jahre 

   angeschafft.

Q:

Diebstahl bei einem EÜRler:

A:

- Bargeld

  = Betriebsaufwand (wenn eindeutig dem BV zurechenbar)

- Umlaufvermögen

  = kein Betriebsaufwand, da bereits bei Kauf/ Abfluss der

  Mittel als BA berücksichtigt

- Anlagevermögen

  = Betriebsaufwand in Höhe des RBWs

Q:

Was wäre, wenn die Gewinnbeteiligung an eine andere GmbH gehen würde?

A:

§ 8b KStG: Diese Gewinnbeteiligung bleibt bei der Ermittlung des Einkommens außer Ansatz.

ESt

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang ESt an der Universität Kassel

Für deinen Studiengang ESt an der Universität Kassel gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten ESt Kurse im gesamten StudySmarter Universum

EST

LMU München

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden ESt
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen ESt