Menschen, Betriebe, soziale Systeme at Universität Hohenheim

Flashcards and summaries for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Die Hausväterliteratur beschreibt den landwirtschaftlichen Hof als ‚das
ganze Haus‘ (oikos). Welche Merkmale werden mit diesem Begriff
verbunden?

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Welche sozialen Herausforderungen zeichnen sich für den landwirtschaftlichen Familienbetrieb in Zukunft ab?

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Welche Rechtsformen landwirtschaftlicher Betriebe gibt es und wie unterscheiden sich diese? In welcher Beziehung stehen Rechtsform und Betriebsgröße (Fläche, AK)?

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Was verstehen Sie unter Agrarstrukturwandel bzw. dem
Modernisierungsparadigma in der Landwirtschaft?

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Unterscheiden Sie zwischen den Begriffen ‚Werte‘, ‚Werthaltungen‘,
‚Einstellungen‘ und ‚Normen‘.

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Definieren Sie den Begriff und charakterisieren Sie entweder einen Wirtschaftsstil (nach Jürgens 2010) oder eine Wirtschaftsstrategie (nach Preissel et al. 2017) anhand von handlungsleitenden Werthaltungen.

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Welche Werte verbinden Sie mit ‚bäuerlicher Landwirtschaft‘ und wie
beurteilen Sie dieses Leitbild?

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Was sind die Merkmale eines sozialen Konflikts? Geben Sie eine
Definition.

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Was verstehen Sie unter kooperativer Konfliktbearbeitung und
mit welchen Verhandlungsprinzipien kann diese erreicht werden?

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Warum eskalieren Konflikte und wie kann durch Moderation oder
Mediation eine neutrale oder Drittpartei zur Konfliktlösung
beitragen?

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Was verstehen Sie unter einer Innovation? Geben Sie eine Definition
und ein Beispiel, das die drei Innovationsdimensionen veranschaulicht.

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Was ist eine soziale Innovation? Geben Sie eine Definition und ein
Beispiel.

Your peers in the course Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim on StudySmarter:

Menschen, Betriebe, soziale Systeme

Die Hausväterliteratur beschreibt den landwirtschaftlichen Hof als ‚das
ganze Haus‘ (oikos). Welche Merkmale werden mit diesem Begriff
verbunden?

Hof als göttliches Lehen: Ausgaben = Einnahmen
Autarkie - Autonomie: Selbstversorgung, Selbstverarbeitung und Selbstveredlung als Leitprinzipien
Arbeit als zentrale Maxime, Fleiß als soziale Norm: Arbeit gleichermaßen für den Gelderwerb/Tausch wie für den Eigenverbrauch
Arbeitsteilung zwischen Männern und Frauen 
 Alle Haushaltsmitglieder leben zusammen: Bauernhaus mit großem Herd- und Allzweckraum -> für alle zugänglich
Die sozialen Beziehungen untereinander werden nach Aristoteles in drei Gruppen eingeteilt:
− Hausherr / Ehemann – Hausfrau / Ehefrau
− Hausherr / Vater – Kinder
− Hausherr / Herrschaft – Gesinde, Knechte, Mägde
Es herrsche ‚die gute Ordnung‘, bei der jede/r an seinem Platz sei, fleißig arbeite und nicht aufbegehre

Menschen, Betriebe, soziale Systeme

Welche sozialen Herausforderungen zeichnen sich für den landwirtschaftlichen Familienbetrieb in Zukunft ab?

Soziale Beziehungen und Arbeitsbeziehungen überlagern sich und bilden widersprüchliche Realitäten
Die Ansprüche an das Miteinander-Arbeiten und Miteinander- Leben nehmen zu im Rahmen der individuellen Lebensentwürfe und unter dem externen Druck rationeller Produktion und gesellschaftlicher Erwartungen
• „die moderne Familie ist immer auch eine sich selbst auflösende Gruppe“ (Bohler 2012:70) ... aber die Familie auf dem Betrieb kann die nachfolgende Generation nicht einfach gehen lassen
=> Es kommt darauf an, die Spannungsfelder wahrzunehmen und zu gestalten.



Menschen, Betriebe, soziale Systeme

Welche Rechtsformen landwirtschaftlicher Betriebe gibt es und wie unterscheiden sich diese? In welcher Beziehung stehen Rechtsform und Betriebsgröße (Fläche, AK)?

Einzelunternehmer:

  • Haupterwerb: 1,5 und mehr Arbeitskräfte oder 0,75 – 1,5 AK und mind. 50% des betrieblichen Einkommens am Gesamteinkommen oder Betriebe mit mind. 50.000€ Standardoutput und mind. einer AK • Selbstständig wirtschaftender Betrieb mit einer Person als Alleininhaber • Ehepaare, Geschwister, Erbengemeinschaften sind ohne anderslautende Verträge einem Alleininhaber gleichgesetzt
  • Nebenerwerbsbetriebe Alle anderen Betriebe oder Betriebe zwischen 25.000€ und 50.000€ SO oder mit weniger als 1 AK  •sind Betriebe, in denen das außerbetriebliche Einkommen größer als das des landwirtschaftlichen Betriebes 

Personengesellschaft:
• Mehrere natürliche Personen, die Träger von Rechten und Pflichten in ihrer Verbundenheit sind
• Zu den Personengesellschaften gehören GbR, OHG, KG, und Personengemeinschaften mit Gesellschaftervertrag

Juristische Personen:
• privatrechtlich
• Eingetragene Genossenschaft (eG)
• eingetragener Verein (eV)
• Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
• Aktiengesellschaft (AG)
• Gesellschaften öffentlichen Rechts
• Kirche / Stiftung
• Gebietskörperschaften

Menschen, Betriebe, soziale Systeme

Was verstehen Sie unter Agrarstrukturwandel bzw. dem
Modernisierungsparadigma in der Landwirtschaft?

• Der technische Fortschritt führt zur Rationalisierung von Arbeitsschritten, insbesondere in der Tierhaltung (Fütterung, Melken etc.), menschliche Arbeit wird durch Maschinen ersetzt/ fraktioniert
• ermöglicht die Bewirtschaftung von immer größeren Einheiten (Flächen, Tieren etc.) pro Arbeitskraft.
• Tätigkeiten verschieben sich von körperlichen, handwerklichen Arbeiten zu Regulierung und Kontrolle der Technik -> elektronisch-technisierte LW

Das Modernisierungsparadigma = "Wachse oder Weiche" = Veränderung der Agrarstruktur in Dtl.
• Die dt. Agrarsoziologie, vom „völkisches“ Verständnis/ bäurliche Leitbild der Bauern gewandt

- eine wertneutrale Wissenschaft vertreten; unterscheidung zw. moderner und nicht morderner LW
• die dynamischen Veränderungsprozesse in Städten - > Land: kulturelles Hinterherhinken

Menschen, Betriebe, soziale Systeme

Unterscheiden Sie zwischen den Begriffen ‚Werte‘, ‚Werthaltungen‘,
‚Einstellungen‘ und ‚Normen‘.

Werte
kulturelle und gesellschaftlich geteilte positive Auffassungen, für die allgemeiner Geltungsanspruch erhoben wird;
• bieten Standards selektiver Orientierung für Richtung, Ziele, Intensität und Auswahl der Mittel des Handelns

Werthaltungen (explizit) 
persönliche, subjektive Vorstellungen und Orientierungen, die relativ stabil sind

Einstellungen
persönliche Haltung gegenüber Objekten, Personen(gruppen), Ideen, spezifischen Situationen

Normen (implizit) 
Verhaltenserwartungen, die von allen (Mitgliedern einer Gruppe, Organisation, etc.) erwartet werden
• Heben die Gleichheit, das Verbindende hervor
• Einhaltung wird durch Sanktionen gesichert Normen (auch: Standards) gibt es vielerlei:
− physikalische, industrielle,
− Sicherheitsnormen,
− Rechtsnormen,
− Verhaltensnormen

(Interessen • Kurz- bis mittelfristig anhaltende persönliche Neigung gegenüber Objekten, Ideen, spezifischen Situationen; auch verknüpft mit Bedürfnissen)

Menschen, Betriebe, soziale Systeme

Definieren Sie den Begriff und charakterisieren Sie entweder einen Wirtschaftsstil (nach Jürgens 2010) oder eine Wirtschaftsstrategie (nach Preissel et al. 2017) anhand von handlungsleitenden Werthaltungen.

Wirtschaftsstil 1: Vielseitig bleiben und im Plus wirtschaften  Gewinn, Tierwohl und Familie vereinbaren; Unabhängigkeit - die eigenen Ressourcen nutzen; do-it-yourself

o bestehenden wirtschaftlichen Rahmen nutzen

o im Plus wirtschaften

o durch finanzielle Rücklagen / schrittweise wachsen
o Ressourcen für die Produktion (Arbeit, Futtermittel, Vieh) auf eigenem Betrieb mobilisieren
o mit wenig(er) Milchleistung mehr Geld verdienen: gute Tiergesundheit, Langlebigkeit, Weidehaltung
o Betriebsentwicklung: ständige kleine Innovationen und Wertschöpfung aus der Produktion erhöhen (bspw. eigene Vermarktung von Fleischprodukten)
o informelle Betriebs- und Maschinenkooperationen und eigene handwerkliche und technische Fähigkeiten.

(Wirtschaftsstil 2: Spezialisierung und neue Vielseitigkeit  Profitorientierung und professionelle Spezialisierung in der Tierhaltung; Innovationsfreudig; intendierte Transformation des Betriebs

Wirtschaftsstil 3: Spezialisierung und Vergrößerung durch gemeinsames Wachstum  Economies of scale nutzen – am Markt erfolgreich sein durch Größenvorteile und Kostendegression; Optimierung durch Kooperation)


Werthaltungen und Handeln von Landwirten

• Ökonomische Ziele sind von herausragender Bedeutung Differenzierung der ökonomischen Ziele erforderlich: Gewinnmaximierung; langfristige Betriebssicherung; Risikominimierung
• Erhalt des Betriebs für die nächste Generation; zufriedenstellende Arbeit; gesellschaftliche Anerkennung
• Erhalt der natürlichen Betriebsgrundlagen und der Landschaft
• Entscheidend ist, ob Maßnahmen in die eigenen Werthaltungen und Pläne und in das Zielsystem für den Betrieb passen

Menschen, Betriebe, soziale Systeme

Welche Werte verbinden Sie mit ‚bäuerlicher Landwirtschaft‘ und wie
beurteilen Sie dieses Leitbild?

Leitbild, bäuerliche Landwirtschaft

»Bäuerlichkeit« – Bäuerliches Leben, 

- Denken und Wirtschaften bedeutet Verbundenheit mit Hof, Natur und Heimat, Verantwortung für Tiere, Boden und Pflanzen

- weitgehend selbstverantwortliches Arbeiten

- Denken in Generationen und Kreisläufen, Arbeiten im Zusammenhang mit der Familie oder anderen engen Sozialbeziehungen. 

- Ziel bäuerlichen Wirtschaftens:

  •  natürlich ein möglichst gutes Einkommen,
  • vor dem Hintergrund des Erhalts von Arbeitsplatz und Hof –  nicht die kurzfristige Maximalrendite von Kapital
  • steht im Gegensatz zu einer agrarindustriellen Ausrichtung.

-> Ländliche Entwicklung statt Modernisierung, schwierig mit Konkurrenz mit zu halten, nicht ökonomisch aber nachhaltiger

Menschen, Betriebe, soziale Systeme

Was sind die Merkmale eines sozialen Konflikts? Geben Sie eine
Definition.

Ein sozialer Konflikt ist dann gegeben,
• wenn mindestens 2 Akteure (Parteien)
• mit unterschiedlichen oder unvereinbaren Interessen (Absichten) auf einen Konfliktgegenstand Anspruch erheben,
• wobei mindestens ein Akteur im Hinblick auf seine Interessen und Ziele aktiv wird und
• diese Aktivitäten von dem anderen Akteur als Beeinträchtigung der eigenen
Interessen wahrgenommen werden.

Menschen, Betriebe, soziale Systeme

Was verstehen Sie unter kooperativer Konfliktbearbeitung und
mit welchen Verhandlungsprinzipien kann diese erreicht werden?

kooperative Lösungen bei raumbezogenen, sozialen Konflikten weil:

• Notwendigkeit kollektiv bindender Entscheidungen
• Nicht nur Sachwissen, sondern Interessen und Werte sind Bestandteil
• Verteilungsfragen sind vorherrschend
• Legitimationsdefizite der legalen Entscheidungsträger
• Einbezug von lokalemWissen und Erfahrung ist notwendig
• Vorbedingung: Verhandlungsbereitschaft


Verhaltensprinzipien

• Verhandlung zwischen Akteuren: ‘Harvard’ – Prinzipien für erfolgreiche Verhandlung (Trenne Konfliktgegenstand und Personen; Konzentriere Dich auf Interessen, beharre nicht auf Standpunkten; Suche nach Lösungen, die allen nützen; Benütze objektive Beurteilungskriterien)

• Moderation durch Drittpartei (Die Drittpartei ist un- oder allparteilich und Empathie fähig gegenüber allen Beteiligten; Sie gestaltet das Verfahren (z.B. wie wird miteinander gesprochen); 

- schafft vornehmlich Transparenz, fördert das gegenseitige Verständnis und geht Missverständnissen auf den Grund;

- kann Struktur und Rahmen geben ->Grundsätzliche Kooperationsbereitschaft und gemeinsames Ziel vorhanden; Bereitschaft zur Zusammenarbeit bei Gruppenmitglieder gegeben; Moderator/in verantwortlich für effizienten
Gruppenarbeitsprozess)

• Vermittlung /Mediation (Unter Mediationsverfahren werden Verhandlungsverfahren zur Regelung von Konflikten verstanden, an denen zwei oder mehrere Streitparteien freiwillig teilnehmen mit dem Ziel, in einem fairen und direkten (face-to-face) Kommunikationsprozess Differenzen gemeinsam zu erkunden, Handlungsspielräume auszuloten und zu einer von allen Teilnehmern getragenen Vereinbarung zu kommen. Hierbei werden sie von einer neutralen Person, dem Mediator oder der Mediatorin, unterstützt, deren Hauptaufgabe in der Gestaltung und Betreuung des Verfahrensablaufes liegt.

-> Grundsätzlich ist Kooperationsbereitschaft vorhanden, aber der Konflikt wird deutlich wahrgenommen und ein gemeinsames Ziel muss erst entwickelt werden; Bereitschaft zur Zusammenarbeit und für verbindliche Absprachen muss aufgebaut werden; Mediator/in verantwortlich für Gestaltung und Betreuung des Verfahrensablaufs)




Menschen, Betriebe, soziale Systeme

Warum eskalieren Konflikte und wie kann durch Moderation oder
Mediation eine neutrale oder Drittpartei zur Konfliktlösung
beitragen?

Eskalation:

1 Verhärtung
2 Debatte
3 Taten
4 Images / Koalitionen
5 Gesichtsverlust
6 Drohstrategien

7 Begrenzte Vernichtungsschläge
8 Zersplitterung
9 Gemeinsam in den Abgrund

Moderation: Die Drittparteist un- oder allparteilich und Empathie fähig gegenüber allen Beteiligten
• Sie gestaltet das Verfahren (z.B. wie wird miteinander gesprochen)
• Sie schafft vornehmlich Transparenz, fördert das gegenseitige Verständnis und geht Missverständnissen auf den Grund
• Sie kann Struktur und Rahmen geben

Mediation:

Unter Mediationsverfahren werden Verhandlungsverfahren zur Regelung von Konflikten verstanden, an denen zwei oder mehrere Streitparteien freiwillig teilnehmen mit dem Ziel, in einem fairen und direkten (face-to-face) Kommunikationsprozess, Differenzen gemeinsam erkunden, Handlungsspielräume auszuloten und zu einer von allen Teilnehmern getragenen Vereinbarung zu kommen. Hierbei werden sie von einer  neutrale Person = MediatorIn, unterstützt, deren Hauptaufgabe in der Gestaltung und Betreuung des Verfahrensablaufes liegt.

Menschen, Betriebe, soziale Systeme

Was verstehen Sie unter einer Innovation? Geben Sie eine Definition
und ein Beispiel, das die drei Innovationsdimensionen veranschaulicht.

Neuerung = alles neu praktizierte,= Änderung des Bestehenden Neuerung bedeutet Veränderung!

Innovationen:

Eine Innovation ist eine neue Idee, die sich durchsetzt
• am Markt (ökonomische Perspektive)
• in der Gesellschaft oder einem gesellschaftlichen Teilsystem (soziologische Perspektive)
• im sozialen System (sozialpsychologische Perspektive)
 „Innovationen sind neue Güter, neue Produktionsmethoden und Absatzmärkte, aber auch neue Organisationsformen und Lebensstile, die länger währende Veränderungen auslösen“


Dimensionen einer Innovation
• Hardware (biologisch-materielle Grundlage)
• Software (symbolisch, wissensbasiert, Bedeutung etc.)
• Orgware (soziale Aspekte, Institutionen, Standards)

Bsp:Farm forward (John Deere) -> HW: Digitales Kontrollsystem, autonom fahrender Traktor; SW: Digitale Berechnung von Optimalen Arbeitsabläufen; OW: Arbeitsplätze gehen verloren, bessere Kommunikation, weniger KnowHow und Erfahrung notwendig

Menschen, Betriebe, soziale Systeme

Was ist eine soziale Innovation? Geben Sie eine Definition und ein
Beispiel.

Soziale Innovation
„neue Wege, Ziele zu erreichen, insbesondere neue Organisationsformen, neue Regulierungen, neue Lebensstile, die die Richtung des sozialen Wandels verändern, Probleme besser lösen als frühere Praktiken, und die deshalb wert sind, nachgeahmt und institutionalisiert zu werden

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Hohenheim overview page

Grundlagen der landwirtschaftlichen Betriebslehre

Grundlagen der Bodenwissenschaften

Bodenbiologie

Einführung in die Tierzüchtung

Arbeitswissenschaften

Agrarpolitik

Landwirtschaft und Gesellschaft

Tierernährung

Tiergesundheit

Grundlagen Agrartechnik Innenwirtschaft

Tierhaltung

Tierhaltung Fragen

Tierzüchtung Fragen

Agrarrecht

Landwirtschaftliche Betriebslehre Wiederholungsfragen

weinbau

Grundlagen Ökonomie

Grundlagen der Landtechnik mit Arbeitswissenschaften (SS20)

Nutzpflanzenwissenschaften

Prüfungsfragen

Nutzpflanzen

Grundlagen der Biotechnologie und Bioverfahrenstechnik

Grundlagen der Ökonomie (teil Marktlehre)

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Menschen, Betriebe, soziale Systeme at the Universität Hohenheim or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards