Gesprächsführung at Universität Heidelberg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Gesprächsführung an der Universität Heidelberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Gesprächsführung Kurs an der Universität Heidelberg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was sind die drei Rogers-Variablen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wertschätzung, Empathie, Authentizität

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Symptome sollten ggfs. aktiv erfragt werden? (9)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Schlaf
  2. Appetit
  3. Antrieb
  4. Stimmung
  5. Konzentration
  6. Ängste/Zwänge
  7. Selbstwertgefühl
  8. Alkohol/Drogen
  9. Suizidalität
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter der Plausibilitätsfalle?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • es wird zu stark von sich auf das Gegenüber geschlossen
  • zu viel wird nachvollzogen
  • tatsächliche Themen werden eventuell nicht richtig erkannt


wichtig: Zeit nehmen

→ „Was ist für Sie das Schlimme / das Schlimmste daran?“

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sollte bei der Zielausrichtung zu Beginn der Beratung geklärt werden? (2)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Auftragsklärung

Rollenklärung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vier Ebenen der fachlichen Einschätzung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Allgemeines Funktionsniveau 

2. Strukturelle Aspekte 

3. ICD-10 Diagnose 

4. Subjektiver Eindruck

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

In welche Störungen können die Angststörungen unterteilt werden? (5)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

F40.0 Agoraphobie
F40.1 Soziale Phobien
F40.2 Spezifische (isolierte) Phobien
F41.0 Panikstörung
F41.1 Generalisierte Angststörung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was kennzeichnet die Angststörungen? (3)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

F40 Angststörungen

  • Angst durch ungefährliche Situationen, die vermieden oder mit Furcht ertragen werden
  • Erwartungsangst
  • Häufig gleichzeitig mit Depression
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die drei Hauptsymptome der Depression?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1) Depressive Stimmung

2) Verlust von Freude oder Interesse

  • z.B. bei etwas, das früher Spaß gemacht hat

3) Wenig Energie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind zusätzliche Symptome der Depression? (7)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1) Geringes Selbstwertgefühl

2) Schuldgefühle

3) Suizidneigung

4) Konzentrationsschwäche oder Unentschlossenheit

5) psychomotorische Agitiertheit ODER Hemmung

6) Schlafstörungen

7) Appetitverlust oder -übermaß

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die zwei verschiedenen klinischen Erscheinungsbilder des Substanzkonsum

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

.1 Schädlicher Gebrauch

.2 Abhängigkeitssyndrom

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist Coaching definiert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1) Gleichberechtigte, partnerschaftliche Zusammenarbeit

2) Auftragsgebunden, klar definiert

3) Ziel: Ressourcen, Wahlmöglichkeiten, Handlungsfähigkeit, Visionsklärung

4) Interventionen: Feedback, neue Perspektiven, Bewusstmachung von Unbewusstem, Ressourcenaktivierung


5) keine Psychotherapie!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie unterscheiden sich Psychotherapie und Coaching?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Psychotherapie

  • Störung mit Krankheitswert (behandlungsbedürftig), Definition z.B. in der ICD-10
  • Behandlung mit psychotherapeutischen Mitteln zur Symptomreduzierung
  • Theorie normalen und pathologischen Verhaltens

Coaching

  • Optimierung der Lebensqualität (kein "Muss")
  • Lebensberatung zur Bewältigung von Problemen und Klärung von z.B. Sinn, Ziel und Erfüllung


Grenzen fließend, rechtlicher Rahmen wichtig

  • "kleiner Heilpraktikerschein" ermöglicht Überlappung zur Psychotherapie (-> Erlaubnis zur Heilkunde)
Lösung ausblenden
  • 198887 Karteikarten
  • 2910 Studierende
  • 105 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Gesprächsführung Kurs an der Universität Heidelberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was sind die drei Rogers-Variablen?

A:

Wertschätzung, Empathie, Authentizität

Q:

Welche Symptome sollten ggfs. aktiv erfragt werden? (9)

A:
  1. Schlaf
  2. Appetit
  3. Antrieb
  4. Stimmung
  5. Konzentration
  6. Ängste/Zwänge
  7. Selbstwertgefühl
  8. Alkohol/Drogen
  9. Suizidalität
Q:

Was versteht man unter der Plausibilitätsfalle?

A:
  • es wird zu stark von sich auf das Gegenüber geschlossen
  • zu viel wird nachvollzogen
  • tatsächliche Themen werden eventuell nicht richtig erkannt


wichtig: Zeit nehmen

→ „Was ist für Sie das Schlimme / das Schlimmste daran?“

Q:

Was sollte bei der Zielausrichtung zu Beginn der Beratung geklärt werden? (2)

A:

Auftragsklärung

Rollenklärung

Q:

Vier Ebenen der fachlichen Einschätzung

A:

1. Allgemeines Funktionsniveau 

2. Strukturelle Aspekte 

3. ICD-10 Diagnose 

4. Subjektiver Eindruck

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

In welche Störungen können die Angststörungen unterteilt werden? (5)

A:

F40.0 Agoraphobie
F40.1 Soziale Phobien
F40.2 Spezifische (isolierte) Phobien
F41.0 Panikstörung
F41.1 Generalisierte Angststörung

Q:

Was kennzeichnet die Angststörungen? (3)

A:

F40 Angststörungen

  • Angst durch ungefährliche Situationen, die vermieden oder mit Furcht ertragen werden
  • Erwartungsangst
  • Häufig gleichzeitig mit Depression
Q:

Was sind die drei Hauptsymptome der Depression?

A:

1) Depressive Stimmung

2) Verlust von Freude oder Interesse

  • z.B. bei etwas, das früher Spaß gemacht hat

3) Wenig Energie

Q:

Was sind zusätzliche Symptome der Depression? (7)

A:

1) Geringes Selbstwertgefühl

2) Schuldgefühle

3) Suizidneigung

4) Konzentrationsschwäche oder Unentschlossenheit

5) psychomotorische Agitiertheit ODER Hemmung

6) Schlafstörungen

7) Appetitverlust oder -übermaß

Q:

Nenne die zwei verschiedenen klinischen Erscheinungsbilder des Substanzkonsum

A:

.1 Schädlicher Gebrauch

.2 Abhängigkeitssyndrom

Q:

Wie ist Coaching definiert?

A:

1) Gleichberechtigte, partnerschaftliche Zusammenarbeit

2) Auftragsgebunden, klar definiert

3) Ziel: Ressourcen, Wahlmöglichkeiten, Handlungsfähigkeit, Visionsklärung

4) Interventionen: Feedback, neue Perspektiven, Bewusstmachung von Unbewusstem, Ressourcenaktivierung


5) keine Psychotherapie!

Q:

Wie unterscheiden sich Psychotherapie und Coaching?

A:

Psychotherapie

  • Störung mit Krankheitswert (behandlungsbedürftig), Definition z.B. in der ICD-10
  • Behandlung mit psychotherapeutischen Mitteln zur Symptomreduzierung
  • Theorie normalen und pathologischen Verhaltens

Coaching

  • Optimierung der Lebensqualität (kein "Muss")
  • Lebensberatung zur Bewältigung von Problemen und Klärung von z.B. Sinn, Ziel und Erfüllung


Grenzen fließend, rechtlicher Rahmen wichtig

  • "kleiner Heilpraktikerschein" ermöglicht Überlappung zur Psychotherapie (-> Erlaubnis zur Heilkunde)
Gesprächsführung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Gesprächsführung an der Universität Heidelberg

Für deinen Studiengang Gesprächsführung an der Universität Heidelberg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Gesprächsführung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Gesprächsführung und Beratung

Universität Jena

Zum Kurs
Diagnostik Gesprächsführung

Universität Regensburg

Zum Kurs
Gesprächsführung I

Universität Bern

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Gesprächsführung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Gesprächsführung