Quantitative Methoden I at Universität Göttingen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Quantitative Methoden I an der Universität Göttingen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Quantitative Methoden I Kurs an der Universität Göttingen zu.

TESTE DEIN WISSEN

6. Was heißt es eine Variable zu messen? Was hat die Messung mit dem Skalenniveau zu tun?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Messen bedeutet, die verschiedenen Ausprägungen einer Variablen zu erfassen und ihnen Zahlen zuzuweisen, die die verschiedenen Ausprägungen repräsentieren. Das Skalenniveau der Messung gibt an, welche Relationen zwischen den Ausprägungen sich auch in den Relationen der zugewiesenen Zahlen widerspiegeln. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mit was schätzt man wahre Kennwerte und warum?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Man schätzt die wahren Kennwerte mit den beobachteten Kennwerten, da die wahren Kennwerte in der Regel unbekannt sind!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

1) Wann ist eine Kontrastanalyse ein angemessenes Verfahren für die Analyse von Daten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Kontrastanalyse ist als Verfahren angemessen, wenn mehr als zwei Mittelwerte auf Mittelwertsunterschiede getestet werden sollen. Dabei sollte das Kriterium/die AV in jeder Gruppe/Bedingung die gleiche Varianz haben und ihre Werte sollten in allen Gruppen normalverteilt sein.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die untere und obere Grenze des 100% Konfidenzintervalls?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Minus und plus unendlich.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der kritischer t-Wert


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wert der einen (oder zwei, bei beidseitiger Testung) Bereich der Verteilung unter der Nullhypothese vom Rest abtrennt, dessen Fläche unter der Kurve dem erlaubten α- Fehler Risiko entspricht.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Effektstärke?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Standardisiertes Maß für die Größe/ Stärke eines Effektes. =d

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was sind kategoriale Variablen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Haben qualitativ verschiedene Ausprägungen

Die Ausprägungen bilden keine Reihenfolge

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind wihtin-subjects design?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Abhängiges Gruppen Design, alle VP durchlaufen alle Bedingungen und erhalten alle Ausprägungen der UV, weniger Personen notwendig, da VP alle Bedingungen durchläuft, jedoch spielt die Reihenfolge eine große Rolle

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mittelwert:


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Population: µ= N*pi
- Empirische Stichprobe: M = N*p

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Wahrscheinlichekitsverteilung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gibt die Wahrscheinlichkeiten aller möglichen Ergebnisse an.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Unterschied zwischen Gerichtete vs. ungerichtete Hypothesen?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Zusammenhang/Unterschied kann entweder in einer bestimmten Richtung (positiv, negativ, größer, kleiner) vermutet werden oder es wird vermutet, dass es zwar einen Unterschied/Zusammenhang gibt, dessen Richtung aber nicht genauer bekannt ist /spezifiziert wird.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt das Intervall Skalenniveau?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kontinuierlicher Variablentyp:

Die Ausprägungen der Variablen lassen sich in eine Reihenfolge bringen und zwischen den einander nachfolgenden Ausprägungen liegt immer der gleiche Abstand. Diese Abstände werden durch Abstände zwischen den zugeordneten Zahlen erfasst. (größer, kleiner, gleich und gleiche Abstände) Beispiel: Wassertemperatur gemessen mit Celsius Thermometer, IQ Werte 
Kennwerte:
- Mittelwert, - Streuung, Varianz, Schiefe (asymmetrische Verteilung)

Lösung ausblenden
  • 182351 Karteikarten
  • 3052 Studierende
  • 83 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Quantitative Methoden I Kurs an der Universität Göttingen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

6. Was heißt es eine Variable zu messen? Was hat die Messung mit dem Skalenniveau zu tun?

A:

Messen bedeutet, die verschiedenen Ausprägungen einer Variablen zu erfassen und ihnen Zahlen zuzuweisen, die die verschiedenen Ausprägungen repräsentieren. Das Skalenniveau der Messung gibt an, welche Relationen zwischen den Ausprägungen sich auch in den Relationen der zugewiesenen Zahlen widerspiegeln. 

Q:

Mit was schätzt man wahre Kennwerte und warum?

A:

Man schätzt die wahren Kennwerte mit den beobachteten Kennwerten, da die wahren Kennwerte in der Regel unbekannt sind!

Q:

1) Wann ist eine Kontrastanalyse ein angemessenes Verfahren für die Analyse von Daten?

A:

Die Kontrastanalyse ist als Verfahren angemessen, wenn mehr als zwei Mittelwerte auf Mittelwertsunterschiede getestet werden sollen. Dabei sollte das Kriterium/die AV in jeder Gruppe/Bedingung die gleiche Varianz haben und ihre Werte sollten in allen Gruppen normalverteilt sein.

Q:

Was ist die untere und obere Grenze des 100% Konfidenzintervalls?

A:

Minus und plus unendlich.

Q:

Was ist der kritischer t-Wert


A:

Wert der einen (oder zwei, bei beidseitiger Testung) Bereich der Verteilung unter der Nullhypothese vom Rest abtrennt, dessen Fläche unter der Kurve dem erlaubten α- Fehler Risiko entspricht.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist die Effektstärke?

A:

Standardisiertes Maß für die Größe/ Stärke eines Effektes. =d

Q:

was sind kategoriale Variablen?

A:

Haben qualitativ verschiedene Ausprägungen

Die Ausprägungen bilden keine Reihenfolge

Q:

Was sind wihtin-subjects design?

A:

Abhängiges Gruppen Design, alle VP durchlaufen alle Bedingungen und erhalten alle Ausprägungen der UV, weniger Personen notwendig, da VP alle Bedingungen durchläuft, jedoch spielt die Reihenfolge eine große Rolle

Q:

Mittelwert:


A:

- Population: µ= N*pi
- Empirische Stichprobe: M = N*p

Q:

Was ist die Wahrscheinlichekitsverteilung?

A:

Gibt die Wahrscheinlichkeiten aller möglichen Ergebnisse an.

Q:

Was ist der Unterschied zwischen Gerichtete vs. ungerichtete Hypothesen?


A:

Der Zusammenhang/Unterschied kann entweder in einer bestimmten Richtung (positiv, negativ, größer, kleiner) vermutet werden oder es wird vermutet, dass es zwar einen Unterschied/Zusammenhang gibt, dessen Richtung aber nicht genauer bekannt ist /spezifiziert wird.

Q:

Was besagt das Intervall Skalenniveau?

A:

Kontinuierlicher Variablentyp:

Die Ausprägungen der Variablen lassen sich in eine Reihenfolge bringen und zwischen den einander nachfolgenden Ausprägungen liegt immer der gleiche Abstand. Diese Abstände werden durch Abstände zwischen den zugeordneten Zahlen erfasst. (größer, kleiner, gleich und gleiche Abstände) Beispiel: Wassertemperatur gemessen mit Celsius Thermometer, IQ Werte 
Kennwerte:
- Mittelwert, - Streuung, Varianz, Schiefe (asymmetrische Verteilung)

Quantitative Methoden I

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Quantitative Methoden I an der Universität Göttingen

Für deinen Studiengang Quantitative Methoden I an der Universität Göttingen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Quantitative Methoden I Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Quantitative Methoden

Universität der Bundeswehr München

Zum Kurs
Quantitative Methoden

Technische Hochschule Ingolstadt

Zum Kurs
Quantitative Methoden

Universität Düsseldorf

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Quantitative Methoden I
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Quantitative Methoden I