1. Begrifflichkeiten Buchführungspflicht at Universität Göttingen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für 1. Begrifflichkeiten Buchführungspflicht an der Universität Göttingen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 1. Begrifflichkeiten Buchführungspflicht Kurs an der Universität Göttingen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§13 a EstG

  1. Dem Grundbetrag (350/ha; und 300/VE aber der 26.VE)

  2. Dem Gewinn der Sondernutzungen

  3. Den Sondergewinnen/zusätzlichen Gewinne (Forst/Verkauf von Boden/ Dienstleistung im LuF-Sektor/Auflösung von Rücklagen)

  4. Den Einnahmen aus der Vermietung von Wirtschaftsgütern

  5. Den Einnahmen aus den Kapitalvermögen, die dem Betrieb gehören

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Natürliche Personen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Betont die allgemeine Rechtsfähigkeit von Menschen

Mensch kann Rechte/Pflichten tragen und somit am Rechts- und Wirtschaftsleben teilnehmen



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Eindeutige Belegführung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Alle Belege mit Datumspflicht von Buchungsbelegen

  2. Unmissverständlicher Belegtext: Jahresabschluss in einer lebenden Sprache

  3. Gegenseitiges Verweisprinzip: Von der Buchung zum Beleg, vom Beleg zur Buchung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Juristische Personen des Privatrechts
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Eingetragener Verein (e.V.) ohne Gewinnerziehlungsabsicht
    • Erlangt die Rechtsfähigkeit durch Eintragung ins Vereinsregister

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zahlungsmittelbestand


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • (Zahlungsmittel zu Beginn) + Einzahlungen - Auszahlungen

  • (Zahlungsmittelbestand = liquide Mittel aus Summe der Kassenbestände, der Schecks und der jederzeit verfügbaren Bankguthaben)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Personengesellschaft

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Vereinigung mehrerer Einzelpersonen zur Erreichung eines

Zwecks

- Haften mit gesamten Vermögen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Geldvermögen


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • ist der gesamte monetäre Wertverzehr eines Unternehmens für beschaffte und verbrauchte Produktionsfaktoren in einer Wirtschaftsperiode. (erst wenn etwas verbraucht wird, handelt es sich um einen Aufwand)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Einzahlungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • sind alle Zahlungsmittelbeträge, die dem Unternehmen bar über die Kasse oder unbar über die Bank zufließen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ausgaben

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • bezeichnen den Geldwert beschaffter Güter und Dienstleistungen,

    unabhängig davon, ob beim Kauf Zahlungsmittel geflossen sind oder Verbindlichkeiten eingegangen wurden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Auszahlungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • sind alle Zahlungsmittelbeträge, die das Unternehmen bar über die Kasse oder unbar über die Bank verlassen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kapitalgesellschaft

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erlangt die Rechtsfähigkeit durch Eintragung in das Handelsregister

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Eingetragene Genossenschaft

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Erlangt die Rechtsfähigkeit durch die Eintragung in das Genossenschaftsregister

Lösung ausblenden
  • 213609 Karteikarten
  • 3293 Studierende
  • 99 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 1. Begrifflichkeiten Buchführungspflicht Kurs an der Universität Göttingen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen 

A:

§13 a EstG

  1. Dem Grundbetrag (350/ha; und 300/VE aber der 26.VE)

  2. Dem Gewinn der Sondernutzungen

  3. Den Sondergewinnen/zusätzlichen Gewinne (Forst/Verkauf von Boden/ Dienstleistung im LuF-Sektor/Auflösung von Rücklagen)

  4. Den Einnahmen aus der Vermietung von Wirtschaftsgütern

  5. Den Einnahmen aus den Kapitalvermögen, die dem Betrieb gehören

Q:

Natürliche Personen

A:

- Betont die allgemeine Rechtsfähigkeit von Menschen

Mensch kann Rechte/Pflichten tragen und somit am Rechts- und Wirtschaftsleben teilnehmen



Q:

Eindeutige Belegführung

A:
  1. Alle Belege mit Datumspflicht von Buchungsbelegen

  2. Unmissverständlicher Belegtext: Jahresabschluss in einer lebenden Sprache

  3. Gegenseitiges Verweisprinzip: Von der Buchung zum Beleg, vom Beleg zur Buchung

Q:


Juristische Personen des Privatrechts
A:
  • Eingetragener Verein (e.V.) ohne Gewinnerziehlungsabsicht
    • Erlangt die Rechtsfähigkeit durch Eintragung ins Vereinsregister

Q:

Zahlungsmittelbestand


A:
  • (Zahlungsmittel zu Beginn) + Einzahlungen - Auszahlungen

  • (Zahlungsmittelbestand = liquide Mittel aus Summe der Kassenbestände, der Schecks und der jederzeit verfügbaren Bankguthaben)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Personengesellschaft

A:

- Vereinigung mehrerer Einzelpersonen zur Erreichung eines

Zwecks

- Haften mit gesamten Vermögen

Q:

Geldvermögen


A:
  • ist der gesamte monetäre Wertverzehr eines Unternehmens für beschaffte und verbrauchte Produktionsfaktoren in einer Wirtschaftsperiode. (erst wenn etwas verbraucht wird, handelt es sich um einen Aufwand)

Q:

Einzahlungen

A:
  • sind alle Zahlungsmittelbeträge, die dem Unternehmen bar über die Kasse oder unbar über die Bank zufließen.

Q:

Ausgaben

A:
  • bezeichnen den Geldwert beschaffter Güter und Dienstleistungen,

    unabhängig davon, ob beim Kauf Zahlungsmittel geflossen sind oder Verbindlichkeiten eingegangen wurden.

Q:

Auszahlungen

A:
  • sind alle Zahlungsmittelbeträge, die das Unternehmen bar über die Kasse oder unbar über die Bank verlassen.

Q:

Kapitalgesellschaft

A:

Erlangt die Rechtsfähigkeit durch Eintragung in das Handelsregister

Q:

Eingetragene Genossenschaft

A:
  1. Erlangt die Rechtsfähigkeit durch die Eintragung in das Genossenschaftsregister

1. Begrifflichkeiten Buchführungspflicht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 1. Begrifflichkeiten Buchführungspflicht an der Universität Göttingen

Für deinen Studiengang 1. Begrifflichkeiten Buchführungspflicht an der Universität Göttingen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten 1. Begrifflichkeiten Buchführungspflicht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Buchführung

Universität Potsdam

Zum Kurs
Buchführung

TU Darmstadt

Zum Kurs
Buchführung

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 1. Begrifflichkeiten Buchführungspflicht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 1. Begrifflichkeiten Buchführungspflicht