Chemie TB3 at Universität Düsseldorf | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Chemie TB3 an der Universität Düsseldorf

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Chemie TB3 Kurs an der Universität Düsseldorf zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was sind Konstitutionsisomere?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • gleiche Summenformel, unterscheiden sich in Verknüpfungsweise

  • Struckturisomere (unterschiedliche funktionelle Gruppen)
  • Stellungsisomere (Stellung der funktionellen Gruppen unterschiedlich)
  • Tautomere (unterschiedliche Stellung eines Protons und Lage der DB)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Isomere?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Verbindungen gleicher Summenformel, aber unterschiedlicher Strucktur

  • Konstitution (Verknüpfung)
  • Konfiguration (räumliche Anordnung bei gleicher Verknüpfung, frei drehbar um EB)
  • Konformation (exakte räumliche Anordnung)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Nomenklaturen chiraler Verbindungen gibt es?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
(+/-)-Nomenklatur
  • Angabebdes Drehwertes bei optischer Aktivität
  • bezeichnet ganze Moleküle 
  • kann nur experimentell bestimmt werden

Fischer-System (D/L-Nokenklatur)
  • bezeichnet ganze Molküle
  • hängt vom untersten chiralen Zentrum ab

CIP-Nomenklatur (R/S-Nomenklatur)
  • bezeichnet individuelle Stereozentren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Konformationsisomere?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Konformation beschreibt die exakte räumliche Anordnug eines Moleküls
  • Konfomation mit Energieminimum wird bevorzugt eingenommen (größtmöglicher Abstand der Atome/funktionellen Gruppen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Konfigurationsisomere?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Unterschiedliche dreidimensionale räumliche Anordnug bei gleicher Konstitution funktioneller Gruppen

  • Diastereomere (nicht spiegelbildlich, cis/trans, E/Z)
  • Enantiomere (Bild und Spiegelbild)

  • Konfigurationsisomere sind immer enantiomer oder diastereomer zu einander 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Brønsted-Kozept
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Säuren sind Substanzen, die Protonen abgeben können (Protonendonatoren)
  • Basen sind Substanzen, die Protonen aufnehmen können (Protonenakzeptoren)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Lewis-Konzept
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Lewis-Säuren können Elektronenpaare anlagern (Elektronenpaarakzeptoren)
  • Lewis-Basen können Elektronenpaare zur Verfügung stellen (Elektronenpaardonatoren)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Amphotere/Ampholyte?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Stoffe, die als Säure oder als Base reagieren könne
  • Reaktion hängt vom Reaktionspartner ab
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Massenwirkungsgesetz
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • zur Defintion der Stärke einer Säure

  • K= (H3O+)*(A-)/(HA)*(H2O)
  • Ks= K*(H2O)= (H3O+)*(A-)/(HA)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Säurestärke
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ks beschreibt die Säurestärke einer Säure
  • pKs als übliches Maß für die Säurestärke (pKs= -lg(Ks))

  • Je kleiner der pKs-Wert, desto stärker die Säure
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Massenwirkungsgesetz - Basenkonstante
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • zur Definition der Stärke einer Base

  • K=(OH-)+(HB+)/(B)*(H2O)
  • KB=K*(H2O)=(OH-)*(HB+)/(B)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Basenkonstante
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • KB beschreibt die Basenstärke einer Base
  • pKB-Wert als Maß für die Basenstärke (pKB= -lg(KB))

  • Je kleiner der pKB-Wert, desto stärker die Base
Lösung ausblenden
  • 262012 Karteikarten
  • 3427 Studierende
  • 117 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Chemie TB3 Kurs an der Universität Düsseldorf - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was sind Konstitutionsisomere?
A:
  • gleiche Summenformel, unterscheiden sich in Verknüpfungsweise

  • Struckturisomere (unterschiedliche funktionelle Gruppen)
  • Stellungsisomere (Stellung der funktionellen Gruppen unterschiedlich)
  • Tautomere (unterschiedliche Stellung eines Protons und Lage der DB)

Q:
Was sind Isomere?
A:
  • Verbindungen gleicher Summenformel, aber unterschiedlicher Strucktur

  • Konstitution (Verknüpfung)
  • Konfiguration (räumliche Anordnung bei gleicher Verknüpfung, frei drehbar um EB)
  • Konformation (exakte räumliche Anordnung)
Q:
Welche Nomenklaturen chiraler Verbindungen gibt es?
A:
(+/-)-Nomenklatur
  • Angabebdes Drehwertes bei optischer Aktivität
  • bezeichnet ganze Moleküle 
  • kann nur experimentell bestimmt werden

Fischer-System (D/L-Nokenklatur)
  • bezeichnet ganze Molküle
  • hängt vom untersten chiralen Zentrum ab

CIP-Nomenklatur (R/S-Nomenklatur)
  • bezeichnet individuelle Stereozentren
Q:
Was sind Konformationsisomere?
A:
  • Konformation beschreibt die exakte räumliche Anordnug eines Moleküls
  • Konfomation mit Energieminimum wird bevorzugt eingenommen (größtmöglicher Abstand der Atome/funktionellen Gruppen)
Q:
Was sind Konfigurationsisomere?
A:
  • Unterschiedliche dreidimensionale räumliche Anordnug bei gleicher Konstitution funktioneller Gruppen

  • Diastereomere (nicht spiegelbildlich, cis/trans, E/Z)
  • Enantiomere (Bild und Spiegelbild)

  • Konfigurationsisomere sind immer enantiomer oder diastereomer zu einander 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Brønsted-Kozept
A:
  • Säuren sind Substanzen, die Protonen abgeben können (Protonendonatoren)
  • Basen sind Substanzen, die Protonen aufnehmen können (Protonenakzeptoren)
Q:
Lewis-Konzept
A:
  • Lewis-Säuren können Elektronenpaare anlagern (Elektronenpaarakzeptoren)
  • Lewis-Basen können Elektronenpaare zur Verfügung stellen (Elektronenpaardonatoren)
Q:
Was sind Amphotere/Ampholyte?
A:
  • Stoffe, die als Säure oder als Base reagieren könne
  • Reaktion hängt vom Reaktionspartner ab
Q:
Massenwirkungsgesetz
A:
  • zur Defintion der Stärke einer Säure

  • K= (H3O+)*(A-)/(HA)*(H2O)
  • Ks= K*(H2O)= (H3O+)*(A-)/(HA)
Q:
Säurestärke
A:
  • Ks beschreibt die Säurestärke einer Säure
  • pKs als übliches Maß für die Säurestärke (pKs= -lg(Ks))

  • Je kleiner der pKs-Wert, desto stärker die Säure
Q:
Massenwirkungsgesetz - Basenkonstante
A:
  • zur Definition der Stärke einer Base

  • K=(OH-)+(HB+)/(B)*(H2O)
  • KB=K*(H2O)=(OH-)*(HB+)/(B)
Q:
Basenkonstante
A:
  • KB beschreibt die Basenstärke einer Base
  • pKB-Wert als Maß für die Basenstärke (pKB= -lg(KB))

  • Je kleiner der pKB-Wert, desto stärker die Base
Chemie TB3

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Chemie TB3 an der Universität Düsseldorf

Für deinen Studiengang Chemie TB3 an der Universität Düsseldorf gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Chemie TB3 Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Chemie

Universität Bayreuth

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Chemie TB3
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Chemie TB3