Ökonomie at Universität Bremen

Flashcards and summaries for Ökonomie at the Universität Bremen

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Ökonomie at the Universität Bremen

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

Wie funktioniert die gesellschaftliche Bewertung der Geldwerte auf den Finanzmärkten? Hume/ Hayek?

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

38.(VL6) Was bewerten die Geldwerte auf den Finanzmärkten nach Friedrich Hayek und welcher gesellschaftliche Zusammenhang kommt dabei zum Ausdruck?

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

39.(VL 6) Was sind die Grundprinzipien der Funktionsweise des "neutralen Geldes" nach Friedrich Hayek?
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

Hayek

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

Hayeks Theorie & welche Staatsform begrüßte er?

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

Skizzieren Sie die Hauptvertreter der österreichischen Schule und ihre zentralen Aussagen hinsichtlich des Wettbewerbsprozesses.

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

Welche Mechanismen der Ordnungsbildung beschreibt Hayek in seinem Konzept der Evolution?
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

Vergleichen Sie die wirtschaftspolitische Grundidee von Hayek und Keynes!

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

Wo liegen die Wurzeln von Drucker's Management-Verständnis?

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

Neoliberalismus (Milton Friedmann, Friedrich August von Hayek, Urvater
Adam Smith) lauten

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

Im evolutionären Argument von Hayek...
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

Erläutern Sie das Wettbewerbsverständnis von Hayeks.

Your peers in the course Ökonomie at the Universität Bremen create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Ökonomie at the Universität Bremen on StudySmarter:

Ökonomie

Wie funktioniert die gesellschaftliche Bewertung der Geldwerte auf den Finanzmärkten? Hume/ Hayek?
- Finanzen kommunizieren Ressourcen (Hayek), Investitionsmöglichkeiten (Schumpeter), Vertrauen (Graeber) - Durch den Switch von Vertrauenskommunikation auf Ressourcenkommunikation in der Wirtschaft, ändern sich ihre Aufgaben & Probleme - - Hayek unterscheidet Veränderungen im Preisniveau durch Verknappung einzelner Güter: - Steigende /Sinkende Preise als Konsequenz einer Knappheitsveränderung geben Wirtschaftssubjekten unverzichtbare Infos & führen zur Anpassung der Wirtschaftsaktivitäten oder als Wirkung von monetären Ursachen: - Verzerrung der Kreditzinsen wirkt auf Güterpreise, Löhne, System der relativen Preise =>dies erzeugt eine Verzerrung relativer Preise & Desinformation der Wirtschaftssubjekte über die langfristigen Knappheiten der Güter und Produktionsfaktoren --> während der Anpassung werden falsche Preissignale gesendet

Ökonomie

38.(VL6) Was bewerten die Geldwerte auf den Finanzmärkten nach Friedrich Hayek und welcher gesellschaftliche Zusammenhang kommt dabei zum Ausdruck?
- Preise für Konsum- und Kapitalgüter sollen die Knappheit wiederspiegeln - Unverzerrte relative Preise --> führt zu Gleichgewichtszustand von Güterangebot und Nachfrage - Gesellschaftlich bedingte Änderungen bei der Knappheit wirken sich auf den Preis aus z. B. durch mehr Arbeitskräfte --> Lohn sinkt

Ökonomie

39.(VL 6) Was sind die Grundprinzipien der Funktionsweise des "neutralen Geldes" nach Friedrich Hayek?
- Neutrales Tauschmittel: relative Preise sollen nur von realen Bestimmungsgründen beeinflusst werden Ziel: Geldpolitik mit neutralem Geld, soll zu unverfälschten, relativen Preisen führen --> monetäre Prozesse wirken auf relative Preise - Einzig mögliche Maßnahme: konstant wachsende Geldmenge relativ zur wirtschaftlichen Entwicklung die Neutralität am nächsten kommt

Ökonomie

Hayek
Gegenspieler Keynes - freiheit = Garant für Wohlstand - gegen Wohlfahrtsstaat

Ökonomie

Hayeks Theorie & welche Staatsform begrüßte er?
“Der Markt als Entdeckungsverfahren” Wettbewerb als Anreiz für die Entstehung von Wissen Anreize für einzelwirtschaftliches Handeln Mehrheitsentscheidungen beschränken individuelle Freiheit --> Demokratie ist schlecht, es braucht einen liberalen Diktator

Ökonomie

Skizzieren Sie die Hauptvertreter der österreichischen Schule und ihre zentralen Aussagen hinsichtlich des Wettbewerbsprozesses.
1. Peter Drucker: Nationalökonomie bzw. Wettbewerbsprozesstheorie 2. Ludwig von Mises: betont das typisch menschliche unternehmerische Handeln im Wettbewerbsprozess und die lebensnotwendige Kundenorientierung der UN im Sinne des heutigen Marketings. 3. Josef Schumpeter: stellt den Pionierunternehmer als Revolutionär der Wirtschaft in den Mittelpunkt und erklärt so die Dynamik der Wirtschaft aus sich selbst heraus. Der schöpferische Prozess der Zerstörung bezieht sich vor allem auf disruptive Innovationen. 4. Friedrich August von Hayek: erklärt den Wettbewerbsprozess als ein Entdeckungsverfahren, dessen tieferer Sinn in der Verwertung von Wissen in der Gesellschaft liegt.

Ökonomie

Welche Mechanismen der Ordnungsbildung beschreibt Hayek in seinem Konzept der Evolution?
Regelsetzung/Fortentwicklung

Ökonomie

Vergleichen Sie die wirtschaftspolitische Grundidee von Hayek und Keynes!
Keynes = Keynesianismus (= soziale Marktwirtschaft) • Steuerung der Ökonomie durch den Staat  expansive-Geldpolitik, Fiskalpolitik, Antizyklisches Handeln • Gesamtwirtschaftliche Nachfrage als entscheidende Größe • Bei Rezession  „pumpt der Staat Geld in den Markt“, um Wirtschaft zu beleben (Bekämpfung Arbeitslosigkeit, Vermeidung einer Depression) • Bei Expansion  Steuererhöhung (Staatskassen wieder füllen) Hayek = Wirtschaftsliberalismus (= freie Marktwirtschaft) • Staatliche Intervention  sind nicht die Lösung, sondern die Ursachen von Wirtschaftskrisen • Hohe Steuern + Sozialstaat stehen der dynamische Wirtschaftsentwicklung entgegen. • Befürworter einer Marktwirtschaft ohne staatl. Eingriffe

Ökonomie

Wo liegen die Wurzeln von Drucker's Management-Verständnis?
Die Wurzeln von Peter Drucker gehen zurück auf die Entrepreneurship-Theorie von Schumpeter und damit auf die österreichische Schule der Nationalökonomie. Unter ihren weiteren Vertretern sind insbesondere Ludwig von Mises und Friedrich August von Hayek zu nennen.

Ökonomie

Neoliberalismus (Milton Friedmann, Friedrich August von Hayek, Urvater
Adam Smith) lauten
radikale Ausrichtung auf den Markt

Ökonomie

Im evolutionären Argument von Hayek...
entsteht die Rahmenordnung aus der spontanen Ordnung 

Ökonomie

Erläutern Sie das Wettbewerbsverständnis von Hayeks.
1. Von Hayek sieht den Wettbewerb als Entdeckungsverfahren: "Kundschafter" suchen ständig nach "unausgenützten Gelegenheiten", die nach ihrer Entdeckung auch von anderen genutzt werden können. 2. Wettbewerb entsteht dadurch, dass Anbieter darum wettstreiten, die Gunst der Nachfrager zu gewinnen, z.B. durch Preisunterbietungen und Differenzierung. 3. Er stellt wirksamen und vollkommenen Wettbewerb gegenüber: Im Gleichgewicht endet der Wettbewerb, da alle Marktteilnehmer die benötigten Informationen bekommen, um den Markt zu beurteilen. In Realität entsteht Ungleichgewicht durch individuelle Bedürfnisse der Nachfrager.

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Ökonomie at the Universität Bremen

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Ökonomie at the Universität Bremen there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Bremen overview page

Mikroökonomie

Mikroökonomie

Mikroökonomie

Mikroökonomie

Makroökonomie

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Ökonomie at the Universität Bremen or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login