Tierökologie at Universität Bonn | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Tierökologie an der Universität Bonn

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Tierökologie Kurs an der Universität Bonn zu.

TESTE DEIN WISSEN
Indirekte Übergänge zwischen abiotischen & biotischen Faktoren
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Beschattung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kulturelle Ökosystemfunktionen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nicht-materieller Nutzen
  • spiritueller & religiöser Wert
  • Erholung & Ökotourismus
  • Ästhetischer Wert
  • Inspiration 
  • Bildung
  • Regionale Identität
  • Kulturelles Erbe
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kulturlandschaft-Agrarlandschaft (Agrarökosystem)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 52,4% der Fläche Deutschlands
  • Intensivierung
  • Feldgrößen/“Monokulturen”
  • PSM
  • steigender Flächenbedarf
  • etc.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Regulierende Ökosystemfunktionen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nutzen der entsteht
  • Klimaregulation
  • Krankheitsregulation 
  • Wasserspeicherung
  • Wasserfiltration
  • Bestäubung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Hauptgründe für das Artensterben
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
70-200 Arten pro Tag
  • Verkleinerung, Verinselung & Verlust natürlicher & naturnaher Lebensräume
  • Intensivierung/“Industrialisierung” der Landwirtschaft
  • Rücksichtslose Ausbeutung von Ökosystemen & Nahrungsbeständen (z.B. Meere)
  • Einführung von fremden Pflanzen & Tieren, Neobiota
  • Resistenzen von Krankheitserregern
  • PSM, Schadstoffbelastungen
  • Klimawandel
  • Wassermangel
  • etc.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erhaltende Ökosystemfunktionen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Gewährleistung anderer Ökosystemfunktionen
  • Bodenbildung
  • Nährstoffkreisläufe
  • Primärproduktion
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Biodiversität
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • (“es gibt”) Schätzungen:…weltweit existieren zwischen 5 & 100 Millionen Arten…
  • Studie der UNEP (Umweltprogramm der UN): existieren weltweit wahrscheinlich 13 bis 14 Mio. Arten
  • bis 2009: lediglich 1,74 Mio. Arten beschrieben & davon nur 47.700 (2,7%) hinsichtlich ihrer Bedrohung bewertet (Bezug!)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ernst Haeckel, 1866
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

…Ökologie ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und ihrer Umwelt…
…denn Organismen sind “offene Systeme”, die mit ihrem Energie-, Stoff-, & Informationshaushalt in ständigen Austausch mit ihrer Umwelt stehen…

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Krebs(1972):
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ökologie ist die wissenschaftliche Untersuchung jener Wechselbeziehungen, welche die Verbreitung Häufigkeit von Organismen bestimmen…

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ökologie Definition
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ökologie ist die Wissenschaft vom Stoff- & Energiehaushalt der Biosphäre & ihrer Untereinheiten (z.B. Ökosysteme) sowie von den Wechselbeziehungen zwischen den Organismen und ihrer Umwelt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Abiotische Umweltfaktoren (unbelebt) wirken auf den Organismus (“offenes System”)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Klimatische Faktoren (Wärme, Licht, Wind, Niederschläge)
  • Chemische Faktoren (O2, CO2, H2O, Makronährelemente, Mikronährelemente)
  • Mechanische Faktoren (Wind, Strömung, Wellenschlag)
  • Orographische Faktoren (Hangneigung, Exposition)
  • Edaphische Faktoren (physik./chem. Bodeneigenschaften
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ökologie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
oikos gr.= Haus, Haushalt; logos gr.= Lehre
“Lehre vom Zusammenleben (in einem Haus) der Organismen”
Lösung ausblenden
  • 337191 Karteikarten
  • 4068 Studierende
  • 89 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Tierökologie Kurs an der Universität Bonn - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Indirekte Übergänge zwischen abiotischen & biotischen Faktoren
A:
Beschattung
Q:
Kulturelle Ökosystemfunktionen
A:
Nicht-materieller Nutzen
  • spiritueller & religiöser Wert
  • Erholung & Ökotourismus
  • Ästhetischer Wert
  • Inspiration 
  • Bildung
  • Regionale Identität
  • Kulturelles Erbe
Q:
Kulturlandschaft-Agrarlandschaft (Agrarökosystem)
A:
  • 52,4% der Fläche Deutschlands
  • Intensivierung
  • Feldgrößen/“Monokulturen”
  • PSM
  • steigender Flächenbedarf
  • etc.
Q:
Regulierende Ökosystemfunktionen
A:
Nutzen der entsteht
  • Klimaregulation
  • Krankheitsregulation 
  • Wasserspeicherung
  • Wasserfiltration
  • Bestäubung
Q:
Hauptgründe für das Artensterben
A:
70-200 Arten pro Tag
  • Verkleinerung, Verinselung & Verlust natürlicher & naturnaher Lebensräume
  • Intensivierung/“Industrialisierung” der Landwirtschaft
  • Rücksichtslose Ausbeutung von Ökosystemen & Nahrungsbeständen (z.B. Meere)
  • Einführung von fremden Pflanzen & Tieren, Neobiota
  • Resistenzen von Krankheitserregern
  • PSM, Schadstoffbelastungen
  • Klimawandel
  • Wassermangel
  • etc.
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Erhaltende Ökosystemfunktionen
A:
Gewährleistung anderer Ökosystemfunktionen
  • Bodenbildung
  • Nährstoffkreisläufe
  • Primärproduktion
Q:
Biodiversität
A:
  • (“es gibt”) Schätzungen:…weltweit existieren zwischen 5 & 100 Millionen Arten…
  • Studie der UNEP (Umweltprogramm der UN): existieren weltweit wahrscheinlich 13 bis 14 Mio. Arten
  • bis 2009: lediglich 1,74 Mio. Arten beschrieben & davon nur 47.700 (2,7%) hinsichtlich ihrer Bedrohung bewertet (Bezug!)
Q:
Ernst Haeckel, 1866
A:

…Ökologie ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und ihrer Umwelt…
…denn Organismen sind “offene Systeme”, die mit ihrem Energie-, Stoff-, & Informationshaushalt in ständigen Austausch mit ihrer Umwelt stehen…

Q:
Krebs(1972):
A:

Ökologie ist die wissenschaftliche Untersuchung jener Wechselbeziehungen, welche die Verbreitung Häufigkeit von Organismen bestimmen…

Q:
Ökologie Definition
A:
Ökologie ist die Wissenschaft vom Stoff- & Energiehaushalt der Biosphäre & ihrer Untereinheiten (z.B. Ökosysteme) sowie von den Wechselbeziehungen zwischen den Organismen und ihrer Umwelt
Q:
Abiotische Umweltfaktoren (unbelebt) wirken auf den Organismus (“offenes System”)
A:
  • Klimatische Faktoren (Wärme, Licht, Wind, Niederschläge)
  • Chemische Faktoren (O2, CO2, H2O, Makronährelemente, Mikronährelemente)
  • Mechanische Faktoren (Wind, Strömung, Wellenschlag)
  • Orographische Faktoren (Hangneigung, Exposition)
  • Edaphische Faktoren (physik./chem. Bodeneigenschaften
Q:
Ökologie
A:
oikos gr.= Haus, Haushalt; logos gr.= Lehre
“Lehre vom Zusammenleben (in einem Haus) der Organismen”
Tierökologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Tierökologie an der Universität Bonn

Für deinen Studiengang Tierökologie an der Universität Bonn gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Tierökologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Ökologie (Tiere)

Universität Greifswald

Zum Kurs
LÖK Tierökologie (TÖK)

Fachhochschule Münster

Zum Kurs
Tierökologie WS22

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Zum Kurs
Tierökologie- Fragen

Universität Greifswald

Zum Kurs
Tierökologie Tiere A-Z

Universität für Bodenkultur Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Tierökologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Tierökologie