Biopsychologie at Universität Bonn | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Biopsychologie an der Universität Bonn

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Biopsychologie Kurs an der Universität Bonn zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was heißt dorsolateral?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zum Rücken hin gelegen und seitlich
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
  • Nenne alle Bestandteile des limbischen Systems! 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Hippocampus 

-Gyrus cinguli

-Gyrus parahippocampalis

-Amygdala

-Corpus mamillare

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wozu dient das fmrt?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Das fMRT kann aktive Bereiche des menschlichen Gehirns von inaktiven unterscheiden und je nachdem, was der Patient bei der Untersuchung macht, kann man die aktiven Bereiche dann verschiedenen Funktionen (wie Sprechen, Gedächtnis, Bewegungen) zuordnen->funktionelle Areale
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

 

Nenne 3 endogene Opiate und ihre Rezeptoren. 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beta-Endorphin -> mü- Rezeptor

Enkephaleine -> delta- Rezeptor

Dynorphine-> kappa- Rezeptor

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen stimmen zum Neurotransmitter Acetylcholin ?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

v.a. für Infoübertragung auf Muskulatur des Bewegungsapparates.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
  • Nenne alle Bestandteile des limbischen Systems! 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Hippocampus 

-Gyrus cinguli

-Gyrus parahippocampalis

-Amygdala

-Corpus mamillare

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
  • Nenne alle Bestandteile des limbischen Systems! 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Hippocampus 

-Gyrus cinguli

-Gyrus parahippocampalis

-Amygdala

-Corpus mamillare

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter einem EPSP?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Entsteht an einer erregenden Synapse-> Neurotransmitter binden an den Rezeptoren der postsynaptischen Membran-> Natriumionenkanäle öffnen sich und Na + strömt in die Zelle= Depolarisation-> Spannung in der postsynaptischen Zelle steigt=Membranpotential wird positiver= ->  Wahrscheinlichkeit das ein Aktionspotential ausgelöst wird, ist umso höher, wenn mehrere EPSP am Axonhügel eintreffen (Summation) 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre was bei einem IPSP passiert!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

An einer hemmenden Synapse kommt es zu einem inhibitorischen Postsynaptischen Potential->Hyperpolarisation=die Spannung sinkt unter den negativen Wert des Ruhepotentials (<-70 mV)-> durch Kalium und Choridionen-> beide führen dazu, dass Ladung innerhalb der Zelle negativer wird und die Nervenzelle keine Erregung mehr weiterleitet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was bezeichnet der Begriff efferent?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
 efferent->bezeichnet man die Weiterleitung von Informationen (neuronale Efferenzen) oder Substanzen (efferente Blutgefäße) von einer definierten Struktur weg.
Im engeren Sinn werden die Erregungen, die von Neuronen axonal weitergegebenen werden, beziehungsweise die Impulse vom Zentralnervensystem in die Peripherie als Efferenzen bezeichnet.
Das Gegenteil von efferent ist afferent
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wo werden T- & B-Zellen ausgebildet 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Knochenmark: Produktion von Prä-B- & t-Lymphozyten 

- Proliferation und Reifung der Prä-B-Lymphozyten im Knochenmark & der Prä-T-Lymphozyten im Thymus  

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Aufgabe Thalamus
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Sensorische Informationen zu filtern mit Ausnahme des Geruchssinn
Tor zum Bewusstsein 
Lösung ausblenden
  • 335727 Karteikarten
  • 4065 Studierende
  • 89 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Biopsychologie Kurs an der Universität Bonn - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was heißt dorsolateral?

A:
Zum Rücken hin gelegen und seitlich
Q:
  • Nenne alle Bestandteile des limbischen Systems! 

A:

-Hippocampus 

-Gyrus cinguli

-Gyrus parahippocampalis

-Amygdala

-Corpus mamillare

Q:
Wozu dient das fmrt?
A:
Das fMRT kann aktive Bereiche des menschlichen Gehirns von inaktiven unterscheiden und je nachdem, was der Patient bei der Untersuchung macht, kann man die aktiven Bereiche dann verschiedenen Funktionen (wie Sprechen, Gedächtnis, Bewegungen) zuordnen->funktionelle Areale
Q:

 

Nenne 3 endogene Opiate und ihre Rezeptoren. 

A:

Beta-Endorphin -> mü- Rezeptor

Enkephaleine -> delta- Rezeptor

Dynorphine-> kappa- Rezeptor

Q:

Welche Aussagen stimmen zum Neurotransmitter Acetylcholin ?


A:

v.a. für Infoübertragung auf Muskulatur des Bewegungsapparates.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
  • Nenne alle Bestandteile des limbischen Systems! 

A:

-Hippocampus 

-Gyrus cinguli

-Gyrus parahippocampalis

-Amygdala

-Corpus mamillare

Q:
  • Nenne alle Bestandteile des limbischen Systems! 

A:

-Hippocampus 

-Gyrus cinguli

-Gyrus parahippocampalis

-Amygdala

-Corpus mamillare

Q:

Was versteht man unter einem EPSP?

A:


Entsteht an einer erregenden Synapse-> Neurotransmitter binden an den Rezeptoren der postsynaptischen Membran-> Natriumionenkanäle öffnen sich und Na + strömt in die Zelle= Depolarisation-> Spannung in der postsynaptischen Zelle steigt=Membranpotential wird positiver= ->  Wahrscheinlichkeit das ein Aktionspotential ausgelöst wird, ist umso höher, wenn mehrere EPSP am Axonhügel eintreffen (Summation) 


Q:

Erkläre was bei einem IPSP passiert!

A:

An einer hemmenden Synapse kommt es zu einem inhibitorischen Postsynaptischen Potential->Hyperpolarisation=die Spannung sinkt unter den negativen Wert des Ruhepotentials (<-70 mV)-> durch Kalium und Choridionen-> beide führen dazu, dass Ladung innerhalb der Zelle negativer wird und die Nervenzelle keine Erregung mehr weiterleitet

Q:
Was bezeichnet der Begriff efferent?
A:
 efferent->bezeichnet man die Weiterleitung von Informationen (neuronale Efferenzen) oder Substanzen (efferente Blutgefäße) von einer definierten Struktur weg.
Im engeren Sinn werden die Erregungen, die von Neuronen axonal weitergegebenen werden, beziehungsweise die Impulse vom Zentralnervensystem in die Peripherie als Efferenzen bezeichnet.
Das Gegenteil von efferent ist afferent
Q:

Wo werden T- & B-Zellen ausgebildet 

A:

-Knochenmark: Produktion von Prä-B- & t-Lymphozyten 

- Proliferation und Reifung der Prä-B-Lymphozyten im Knochenmark & der Prä-T-Lymphozyten im Thymus  

Q:
Aufgabe Thalamus
A:
Sensorische Informationen zu filtern mit Ausnahme des Geruchssinn
Tor zum Bewusstsein 
Biopsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Biopsychologie an der Universität Bonn

Für deinen Studiengang Biopsychologie an der Universität Bonn gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Biopsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

biopsychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
BIOPSYCHOLOGIE

Medical School Hamburg

Zum Kurs
Biopsychologie

Universität Bonn

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Biopsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Biopsychologie