Teil 7/8: Ökologie & Biodiversität (Prof. Dr. R. Tollrian) at Universität Bochum | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Teil 7/8: Ökologie & Biodiversität (Prof. Dr. R. Tollrian) an der Universität Bochum

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Teil 7/8: Ökologie & Biodiversität (Prof. Dr. R. Tollrian) Kurs an der Universität Bochum zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter einer monophyletischen Gruppe und diskutieren Sie, ob die Reptilien eine monophyletische Gruppe sind!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Alle Arten in der Gruppe haben einen gemeinsamen Vorfahren, der nicht ein Vorfahre einer anderen Gruppe ist. Reptilien sind eine paraphyletische Gruppe, da die verwandte Gruppe der Vögel nicht enthalten ist.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie den Unterschied zwischen Umweltfaktoren und Ressourcen!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ressourcen werden verbraucht - Umweltfaktoren nicht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter phänotypischer Plastizität?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Fähigkeit eines Genotyps unter verschiedenen Umweltbedingungen verschiedene Phänotypen auszubilden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definieren Sie den Begriff Evolution!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Evolution ist die Veränderung der erblichen Merkmale einer Popultation o. Art im Lauf der Zeit.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird eine Art nach dem biologischen Artkonzept definiert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Organismen gehören zu einer Art, wenn sie sich auf natürliche Weise paaren u. fruchtbare Nachkommen erzeugen können.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Mechanismen müssen wirken, damit es zur Bildung neuer Arten kommen kann?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Unterbrechung des Genflusses
  • Nachfolgende Ausbildung reproduktiver Barrieren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie erwarten Sie, dass sich die Produktivität eines Lebensraumes prinzipiell auf die Länge der darin vorhandenen Nahrungskette auswirken kann?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bei höherer Produktivität sind längere Nahrungsketten möglich.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Heritabililität und weshalb ist die Heritabilität bei fitnessrelevanten Merkmalen häufig klein?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der genetisch bedingte Anteil am Ausmaß der phänotypischen Variabilität eines Merkmals in einer Population. Fitnessrelevante Merkmale unterlagen bereits einer starken Selektion, deshalb gibt es nur eine geringe genetisch bedingte Variabilität.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Von welchen beiden Hauptfaktoren hängt nach dem Modell von McArthur & Wilson die Artenzahl auf Inseln ab und wie wirken sie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Größe der Insel und Distanz zum Festland. Die Besiedlungsrate nimmt mit der Nähe zum Festland zu, die Aussterberate ist für kleine Inseln höher.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie werden die trophischen Ebenen beim Oksanenmodel der alternierenden Kontrolle kontrolliert - bottom-up oder top-down? Betrachten Sie ein System (z.B. See) mit zwei im Vergleich zu drei trophischen Ebenen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die oberste Ebene (hier Zooplankton) steuert die darunterliegende Ebene (einzellige Algen) top-down. Sie wird aber ihrerseits von dieser Ebene (Algen) bottom-up gesteuert. Beim Auftreten einer dritten trophischen Ebene an der Spitze der Nahrungskette (planktivore Fische) bleiben die Prinzipien, die Kontrolle ändert sich aber für die konkreten Ebenen: Fische bottom-up, Zooplankton top-down, Algen bottom-up.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie fünf verschiedene relevante Prozesse die zum globalen Biodiversitätsverlust beitragen!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Habitatzerstörung
  • Klimawandel
  • invasive Arten
  • Übernutzung
  • Verschmutzung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind essentielle Ressourcen und wie viele Arten können bei Konkurrenz um zwei essentielle Ressourcen nach dem Tilman model unter stabilen Bedingugnen maximal koexistieren?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Essentielle Ressourcen können nicht durch andere Ressourcen ersetzt werden. Maximal zwei Arten.

Lösung ausblenden
  • 254023 Karteikarten
  • 4904 Studierende
  • 117 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Teil 7/8: Ökologie & Biodiversität (Prof. Dr. R. Tollrian) Kurs an der Universität Bochum - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was versteht man unter einer monophyletischen Gruppe und diskutieren Sie, ob die Reptilien eine monophyletische Gruppe sind!

A:

Alle Arten in der Gruppe haben einen gemeinsamen Vorfahren, der nicht ein Vorfahre einer anderen Gruppe ist. Reptilien sind eine paraphyletische Gruppe, da die verwandte Gruppe der Vögel nicht enthalten ist.

Q:

Beschreiben Sie den Unterschied zwischen Umweltfaktoren und Ressourcen!

A:

Ressourcen werden verbraucht - Umweltfaktoren nicht

Q:

Was versteht man unter phänotypischer Plastizität?

A:

Die Fähigkeit eines Genotyps unter verschiedenen Umweltbedingungen verschiedene Phänotypen auszubilden.

Q:

Definieren Sie den Begriff Evolution!

A:

Evolution ist die Veränderung der erblichen Merkmale einer Popultation o. Art im Lauf der Zeit.

Q:

Wie wird eine Art nach dem biologischen Artkonzept definiert?

A:

Organismen gehören zu einer Art, wenn sie sich auf natürliche Weise paaren u. fruchtbare Nachkommen erzeugen können.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Welche Mechanismen müssen wirken, damit es zur Bildung neuer Arten kommen kann?

A:
  • Unterbrechung des Genflusses
  • Nachfolgende Ausbildung reproduktiver Barrieren
Q:

Wie erwarten Sie, dass sich die Produktivität eines Lebensraumes prinzipiell auf die Länge der darin vorhandenen Nahrungskette auswirken kann?

A:

Bei höherer Produktivität sind längere Nahrungsketten möglich.

Q:

Was versteht man unter Heritabililität und weshalb ist die Heritabilität bei fitnessrelevanten Merkmalen häufig klein?

A:

Der genetisch bedingte Anteil am Ausmaß der phänotypischen Variabilität eines Merkmals in einer Population. Fitnessrelevante Merkmale unterlagen bereits einer starken Selektion, deshalb gibt es nur eine geringe genetisch bedingte Variabilität.

Q:

Von welchen beiden Hauptfaktoren hängt nach dem Modell von McArthur & Wilson die Artenzahl auf Inseln ab und wie wirken sie?

A:

Größe der Insel und Distanz zum Festland. Die Besiedlungsrate nimmt mit der Nähe zum Festland zu, die Aussterberate ist für kleine Inseln höher.

Q:

Wie werden die trophischen Ebenen beim Oksanenmodel der alternierenden Kontrolle kontrolliert - bottom-up oder top-down? Betrachten Sie ein System (z.B. See) mit zwei im Vergleich zu drei trophischen Ebenen.

A:

Die oberste Ebene (hier Zooplankton) steuert die darunterliegende Ebene (einzellige Algen) top-down. Sie wird aber ihrerseits von dieser Ebene (Algen) bottom-up gesteuert. Beim Auftreten einer dritten trophischen Ebene an der Spitze der Nahrungskette (planktivore Fische) bleiben die Prinzipien, die Kontrolle ändert sich aber für die konkreten Ebenen: Fische bottom-up, Zooplankton top-down, Algen bottom-up.

Q:

Nennen Sie fünf verschiedene relevante Prozesse die zum globalen Biodiversitätsverlust beitragen!

A:
  • Habitatzerstörung
  • Klimawandel
  • invasive Arten
  • Übernutzung
  • Verschmutzung
Q:

Was sind essentielle Ressourcen und wie viele Arten können bei Konkurrenz um zwei essentielle Ressourcen nach dem Tilman model unter stabilen Bedingugnen maximal koexistieren?

A:

Essentielle Ressourcen können nicht durch andere Ressourcen ersetzt werden. Maximal zwei Arten.

Teil 7/8: Ökologie & Biodiversität (Prof. Dr. R. Tollrian)

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Teil 7/8: Ökologie & Biodiversität (Prof. Dr. R. Tollrian) an der Universität Bochum

Für deinen Studiengang Teil 7/8: Ökologie & Biodiversität (Prof. Dr. R. Tollrian) an der Universität Bochum gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Teil 7/8: Ökologie & Biodiversität (Prof. Dr. R. Tollrian) Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Ökologie und Biodiversität

Universität Mainz

Zum Kurs
Ökologie, Biodiversität, Evolution

Universität Koblenz-Landau

Zum Kurs
Ökologie, Biodiversität, Evolution

Universität Koblenz-Landau

Zum Kurs
Biodiversität der Pflanzen BIOLOGIE

Universität Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Teil 7/8: Ökologie & Biodiversität (Prof. Dr. R. Tollrian)
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Teil 7/8: Ökologie & Biodiversität (Prof. Dr. R. Tollrian)