Hemiptera (Wanzen, Zikaden, Pflanzenläuse) at Universität Bayreuth | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Hemiptera (Wanzen, Zikaden, Pflanzenläuse) an der Universität Bayreuth

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Hemiptera (Wanzen, Zikaden, Pflanzenläuse) Kurs an der Universität Bayreuth zu.

TESTE DEIN WISSEN
UO Heteroptera (Wanzen) II
Thorax, Vorderbeine
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Thorax
- Rückenteil des Prothorax als Halsschild (Pronotum) bezeichnet 
- Rückenteil des Mesothorax heißt Schildchen (Scutellum)
-> kann bei einigen Arten (z.B. Schildwanzen) die Flügel bis zur Hinterleibsspitze überragen
-> Anhand des Scutellums kann man Wanzen von Käfern unterscheiden
Vorderbeine
- bei einigen Arten zu Raubbeinen entwickelt
- teilweise (Etwa bis zu zwei Drittel) verhärtet (sklerotisiert) 
-> aus einem harten vorderen Bereich (Corium) sowie einer häutigen hinteren Membran (= Halbdecken (Hemielytren))
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
bedeutende Unterordnungen der Hemiptera („Schnabelkerfe“)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Auchenorrhyncha (Zykaden)

Heteroptera (Wanzen)

Sternorrhyncha (Pflanzenläuse)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie unterscheiden sich die 3 Großgruppen der Hemiptera?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Rüsselansatz
- Z: am „hinteren“ unteren Ende des Kopfes, direkt an der Kehle
- W: am Vorderende des Kopfes
- P: am „hintersten“ unteren Ende des Kopfes, scheinbar knapp vor oder nach der Hüfte des 1. Beinpaares
Flügelhaltung
- Z: dachförmig, Flügel stets vorhanden, zuweilen verkürzt
- W: meist flach über dem Hinterleib zusammengelegt, gelegentlich fehlend oder verkürzt
- P: dachförmig, oft fehlend
Lebensweise, Lebensraum
- Z: ausschließlich in Landlebensräumen, überwiegend gutes Sprungvermögen
- W: nur wenige Arten mit Sprungvermögen in Landlebensräumen, auf der Wasseroberfläche und im Wasser
- P: zum Teil festsitzend (Schildläuse), meist frei beweglich (Blattläuse), zum Teil mit Sprungvermögen (Blattflöhe), nur in Landlebensräumen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
UO Auchenorrhyncha (Zikaden) I
Unterordnungen, Merkmale
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- an Pflanzen saugende Insekten
Unterordnungen
- Cicadomorpha (Rundkopfzikade)
- Fulgormorpha (Spitzkopfzikade) 
-> Hinterbeine sind Sprungbeine (sehr gute Sprungeigenschaften, häufige Verwechslung mit Heuschrecken)
typische Merkmale
- dachförmige Flügelhaltung
- Fühler (Antennen) aus zwei Basalgliedern und einer fadenförmigen Geißel
- an der Unterkante des Kopfes entspringender Saugrüssel
- Vorderbeine = Grabbeine, wenn Nymphen unterirdisch leben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
UO Auchenorrhyncha (Zikaden) II
Ernährung, Fortbewegung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ernährung
- Anstechen & Aussaugen bestimmter Pflanzenteile
-> meisten Arten saugen speziell an Leitungsbahnen der Pflanzen mit zuckerreichem Saft (Phloem) 
- nicht verwerteter Zucker wird ausgeschieden (= Honigtau)
-> vielfach von anderen Insekten aufgenommen (Ginsterzikadein enger Beziehung mit Ameisen)
-> Saft des Xylems (mineralhaltig) oder Blattzellen werden als Nahrungsressource genutzt (Schaumzikade)
Fortbewegung
- Laufen und Springen
-> besitzen speziell ausgebildete Hinterbeine 
-> echte Käferzikade hat einen Zahnradmechanismus evolviert, kann beide Beine gleichzeitig strecken
- meisten Arten flugfähig (nicht sehr zielsicher), sofern es sich um langflügelige Individuen handelt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
UO Auchenorrhyncha (Zikaden) III
Larve der Schaumzikade
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Schaumzikade
- Larven leben in Schaumhülle
Larve
- Schaum durch rhythmisches Einpumpen von Luftbläschen aus ihrer Atemhöhle (Einfaltung an Bauchseite des Abdomens, eiweißhaltige Flüssigkleit, die Larve aus After ausscheidet) erzeugt
- Konsistenz des Schaumes mit Schleimstoffen (Mucopolysaccharide) und Eiweißen aufrechterhalten
-> aus speziellen Exkretionsorganen in Darm (Malpigische Gefäße) ausgeschieden
- Schaum schützt Larve vor Feinden, erhält in erster Linie die für die Weiterentwicklung nötige Feuchtigkeit und Temperatur
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
UO Auchenorrhyncha (Zikaden) IV
Geräusche
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Zikaden sind keine Grillen
-> sissis sissis               Wiiii wiiii

Geräuscherzeugung
- Trommelorgan (Tymbale) am 1. Abdominalsegment
- Schallplatten = straff gespannte cuticuläre Platten (1. Abdominaltergit)
- Muskeln setzen an einem Vorsprung (Apodem) an (bei Kontraktion einwölben der Schallplatten)
- Ton durch luftgefüllte Säcke (Tympanum = erweiterte Tracheen) verstärkt (Resonanzraum)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
UO Auchenorrhyncha (Zikaden) V
Entwicklung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Entwicklung
- hemimetabole Entwicklung über fünf Larvenstadien
- Dauer der Larvenstadien je nach Art sehr unterschiedlich
-> längste Entwicklungszeit bei weisen Arten der Gattung Magicicada (z.B. die nordamerikanische Siebzehnjahr-Zikade):
-> aus Eiern schlüpfenden Larven leben unterirdisch, bis sie wiederum in 17 Jahren fast taggleich an die Erdoberfläche kriechen
Hypothese
- 13 (13-Jahr-Zikade) und 17 sind Primzahlen
-> Da Feinde und Konkurrenten meist in 2-,4- oder 6-Jahres-Rhythmen leben, können Zikaden ihre Überlebenschancen steigern, indem sie sich in den „geburtenschwachen“ Jahrgängen ihrer Fressfeinde fortpflanzen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
UO Heteroptera (Wanzen) I
Allgemeines
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- 1000 Arten in Europa
- Räuber & Pflanzensauger & Ectoparasiten
- Lebensräume: An Land, im Wasser, auf dem Wasser (epineustisch), u.a. Meerwasserläufer auf dem Offenen Ozean

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
UO Heteroptera (Wanzen) III
Paarung, Eiablage
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Paarung
- Bettwanzen: Weibchen haben keine Geschlechtsöffnung
-> Männchen überfällt Weibchen und sticht dolchartiges Begattungsorgan in ein drüsiges Organ (Spermienaktivierung) auf der Bauchseite
-> Spermien durchwandern Abdomen, werden vom Oviduct chemotaktisch angezogen
Eiablage
- über Ovipositor (Legebohrer)
-> einbohren der Eier in Pflanzenteile oder in den Boden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
UO Sternorrhyncha (Pflanzenläuse) I
Allgemein
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- wichtigstes Merkmal:
- nach hinten verschobene Lage des Saugrüssels, dessen Basis direkt vor, zwischen oder hinter den Hüften (Coxen) der Vorderbeine liegt

- In Ruhestellung Ablegen der Flügel in dachförmiger Stellung über dem Hinterleib
-> bei vielen Arten sind die Flügel und andere Körperteile stark zurückgebildet (z.B. neben Flügeln Beine, Fühler und Facettenaugen vieler weiblicher Deckelschildläuse (Diaspididae) zurückgebildet
- Phloemsauger (Pflanzensäfte aus Phloem) (z.B. Röhrenblattlaus)
- Lokalbibitoren (Zellsaftvakuole) (z.B. Pfirsichblattlaus)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
UO Sternorrhyncha (Pflanzenläuse) II
Überträger
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Zahlreiche Pflanzenläuse als Überträger (Vektoren) für wirtschaftlich bedeutende pflanzenpathogene Viren
- Von rund 230 Pflanzenlausarten, die damit in Verbindung gebracht werden, stellen Blattläuse mit knapp 220 Arten den überwiegenden Großteil dar
- eine Reihe von Familien verursachen Pflanzengallen
-> z.B. Spiralgallenlaus, Fichtengallenlaus
Lösung ausblenden
  • 99044 Karteikarten
  • 1820 Studierende
  • 59 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Hemiptera (Wanzen, Zikaden, Pflanzenläuse) Kurs an der Universität Bayreuth - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
UO Heteroptera (Wanzen) II
Thorax, Vorderbeine
A:
Thorax
- Rückenteil des Prothorax als Halsschild (Pronotum) bezeichnet 
- Rückenteil des Mesothorax heißt Schildchen (Scutellum)
-> kann bei einigen Arten (z.B. Schildwanzen) die Flügel bis zur Hinterleibsspitze überragen
-> Anhand des Scutellums kann man Wanzen von Käfern unterscheiden
Vorderbeine
- bei einigen Arten zu Raubbeinen entwickelt
- teilweise (Etwa bis zu zwei Drittel) verhärtet (sklerotisiert) 
-> aus einem harten vorderen Bereich (Corium) sowie einer häutigen hinteren Membran (= Halbdecken (Hemielytren))
Q:
bedeutende Unterordnungen der Hemiptera („Schnabelkerfe“)
A:
Auchenorrhyncha (Zykaden)

Heteroptera (Wanzen)

Sternorrhyncha (Pflanzenläuse)
Q:
Wie unterscheiden sich die 3 Großgruppen der Hemiptera?
A:
Rüsselansatz
- Z: am „hinteren“ unteren Ende des Kopfes, direkt an der Kehle
- W: am Vorderende des Kopfes
- P: am „hintersten“ unteren Ende des Kopfes, scheinbar knapp vor oder nach der Hüfte des 1. Beinpaares
Flügelhaltung
- Z: dachförmig, Flügel stets vorhanden, zuweilen verkürzt
- W: meist flach über dem Hinterleib zusammengelegt, gelegentlich fehlend oder verkürzt
- P: dachförmig, oft fehlend
Lebensweise, Lebensraum
- Z: ausschließlich in Landlebensräumen, überwiegend gutes Sprungvermögen
- W: nur wenige Arten mit Sprungvermögen in Landlebensräumen, auf der Wasseroberfläche und im Wasser
- P: zum Teil festsitzend (Schildläuse), meist frei beweglich (Blattläuse), zum Teil mit Sprungvermögen (Blattflöhe), nur in Landlebensräumen
Q:
UO Auchenorrhyncha (Zikaden) I
Unterordnungen, Merkmale
A:
- an Pflanzen saugende Insekten
Unterordnungen
- Cicadomorpha (Rundkopfzikade)
- Fulgormorpha (Spitzkopfzikade) 
-> Hinterbeine sind Sprungbeine (sehr gute Sprungeigenschaften, häufige Verwechslung mit Heuschrecken)
typische Merkmale
- dachförmige Flügelhaltung
- Fühler (Antennen) aus zwei Basalgliedern und einer fadenförmigen Geißel
- an der Unterkante des Kopfes entspringender Saugrüssel
- Vorderbeine = Grabbeine, wenn Nymphen unterirdisch leben

Q:
UO Auchenorrhyncha (Zikaden) II
Ernährung, Fortbewegung
A:
Ernährung
- Anstechen & Aussaugen bestimmter Pflanzenteile
-> meisten Arten saugen speziell an Leitungsbahnen der Pflanzen mit zuckerreichem Saft (Phloem) 
- nicht verwerteter Zucker wird ausgeschieden (= Honigtau)
-> vielfach von anderen Insekten aufgenommen (Ginsterzikadein enger Beziehung mit Ameisen)
-> Saft des Xylems (mineralhaltig) oder Blattzellen werden als Nahrungsressource genutzt (Schaumzikade)
Fortbewegung
- Laufen und Springen
-> besitzen speziell ausgebildete Hinterbeine 
-> echte Käferzikade hat einen Zahnradmechanismus evolviert, kann beide Beine gleichzeitig strecken
- meisten Arten flugfähig (nicht sehr zielsicher), sofern es sich um langflügelige Individuen handelt
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
UO Auchenorrhyncha (Zikaden) III
Larve der Schaumzikade
A:
Schaumzikade
- Larven leben in Schaumhülle
Larve
- Schaum durch rhythmisches Einpumpen von Luftbläschen aus ihrer Atemhöhle (Einfaltung an Bauchseite des Abdomens, eiweißhaltige Flüssigkleit, die Larve aus After ausscheidet) erzeugt
- Konsistenz des Schaumes mit Schleimstoffen (Mucopolysaccharide) und Eiweißen aufrechterhalten
-> aus speziellen Exkretionsorganen in Darm (Malpigische Gefäße) ausgeschieden
- Schaum schützt Larve vor Feinden, erhält in erster Linie die für die Weiterentwicklung nötige Feuchtigkeit und Temperatur
Q:
UO Auchenorrhyncha (Zikaden) IV
Geräusche
A:
- Zikaden sind keine Grillen
-> sissis sissis               Wiiii wiiii

Geräuscherzeugung
- Trommelorgan (Tymbale) am 1. Abdominalsegment
- Schallplatten = straff gespannte cuticuläre Platten (1. Abdominaltergit)
- Muskeln setzen an einem Vorsprung (Apodem) an (bei Kontraktion einwölben der Schallplatten)
- Ton durch luftgefüllte Säcke (Tympanum = erweiterte Tracheen) verstärkt (Resonanzraum)
Q:
UO Auchenorrhyncha (Zikaden) V
Entwicklung
A:
Entwicklung
- hemimetabole Entwicklung über fünf Larvenstadien
- Dauer der Larvenstadien je nach Art sehr unterschiedlich
-> längste Entwicklungszeit bei weisen Arten der Gattung Magicicada (z.B. die nordamerikanische Siebzehnjahr-Zikade):
-> aus Eiern schlüpfenden Larven leben unterirdisch, bis sie wiederum in 17 Jahren fast taggleich an die Erdoberfläche kriechen
Hypothese
- 13 (13-Jahr-Zikade) und 17 sind Primzahlen
-> Da Feinde und Konkurrenten meist in 2-,4- oder 6-Jahres-Rhythmen leben, können Zikaden ihre Überlebenschancen steigern, indem sie sich in den „geburtenschwachen“ Jahrgängen ihrer Fressfeinde fortpflanzen
Q:
UO Heteroptera (Wanzen) I
Allgemeines
A:
- 1000 Arten in Europa
- Räuber & Pflanzensauger & Ectoparasiten
- Lebensräume: An Land, im Wasser, auf dem Wasser (epineustisch), u.a. Meerwasserläufer auf dem Offenen Ozean

Q:
UO Heteroptera (Wanzen) III
Paarung, Eiablage
A:
Paarung
- Bettwanzen: Weibchen haben keine Geschlechtsöffnung
-> Männchen überfällt Weibchen und sticht dolchartiges Begattungsorgan in ein drüsiges Organ (Spermienaktivierung) auf der Bauchseite
-> Spermien durchwandern Abdomen, werden vom Oviduct chemotaktisch angezogen
Eiablage
- über Ovipositor (Legebohrer)
-> einbohren der Eier in Pflanzenteile oder in den Boden
Q:
UO Sternorrhyncha (Pflanzenläuse) I
Allgemein
A:
- wichtigstes Merkmal:
- nach hinten verschobene Lage des Saugrüssels, dessen Basis direkt vor, zwischen oder hinter den Hüften (Coxen) der Vorderbeine liegt

- In Ruhestellung Ablegen der Flügel in dachförmiger Stellung über dem Hinterleib
-> bei vielen Arten sind die Flügel und andere Körperteile stark zurückgebildet (z.B. neben Flügeln Beine, Fühler und Facettenaugen vieler weiblicher Deckelschildläuse (Diaspididae) zurückgebildet
- Phloemsauger (Pflanzensäfte aus Phloem) (z.B. Röhrenblattlaus)
- Lokalbibitoren (Zellsaftvakuole) (z.B. Pfirsichblattlaus)

Q:
UO Sternorrhyncha (Pflanzenläuse) II
Überträger
A:
- Zahlreiche Pflanzenläuse als Überträger (Vektoren) für wirtschaftlich bedeutende pflanzenpathogene Viren
- Von rund 230 Pflanzenlausarten, die damit in Verbindung gebracht werden, stellen Blattläuse mit knapp 220 Arten den überwiegenden Großteil dar
- eine Reihe von Familien verursachen Pflanzengallen
-> z.B. Spiralgallenlaus, Fichtengallenlaus
Hemiptera (Wanzen, Zikaden, Pflanzenläuse)

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Hemiptera (Wanzen, Zikaden, Pflanzenläuse) Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Pflanzen

Universität Wien

Zum Kurs
Pflanzen

Universität Wien

Zum Kurs
ÖPM der Pflanzen

Justus-Liebig-Universität Gießen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Hemiptera (Wanzen, Zikaden, Pflanzenläuse)
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Hemiptera (Wanzen, Zikaden, Pflanzenläuse)