Sport/Medienrecht at TU München | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Sport/Medienrecht an der TU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Sport/Medienrecht Kurs an der TU München zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche der nachfolgenden Aussagen sind bzgl. des im § 11 Rundfunkstaatsvertrag formulierten "Grundversorgungsauftrag", den die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten laut Rundfunkstaatsvertrag erfüllen müssen, richtig?

1. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben in ihren Angeboten einen umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und regionale Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben.

2. Ihre Angebote haben ausschließlich der Bildung und Information zu dienen

3. Sie haben Beiträge insbes. zur Kultur anzubieten

4. Unterhaltung soll einem öffentlich-rechtlichen Angebotspofil entsprechen

5. Sport soll von den öffentlich-rechtlichen Sendern präsentiert werden

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1, 3 und 4

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was regelt § 53 der Strafprozessordnung (StPO)?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zeugnisverweigerungsrecht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche der nachfolgenden Aussagen sind bzgl. der Rechte und Ethik der Presse zutreffend?

  1. 1)  Ein Verleger/Herausgeber/Inhaber einer Zeitung darf die politische und weltanschauliche Tendenz seiner Zeitung festlegen, ändern und diese Tendenz in der Berichterstattung verwirklichen.

  2. 2)  Die Presse darf den Abdruck von Anzeigen und Leserzuschriften verweigern.

  3. 3)  Ein Verleger Herausgeber/Inhaber einer Zeitung darf einen Redakteur anweisen, dass er auch einen Artikel, der

    nicht dessen Auffassung entspricht, mit seinem Namen unterzeichnen muss.

  4. 4)  Als Redaktionsgeheimnis wird die Freiheit der Presse umschrieben, ohne staatliche Einflussnahme Informationen

    zu sammeln. Es schützt die Presse davor, ihre Quellen offenlegen zu müssen.

  5. 5)  Nach dem Pressekodex ist die gegenüber einem Informanten zugesagte „Vertraulichkeit“ grundsätzlich zu

    wahren.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1,2,4 und 5

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

1. Welche der nachfolgenden Rechte besitzen Medien bzw. Medienvertreter bei der Informationsbeschaffung?

  1. 1)  Die Presse schützt ein grundsätzliches Beschlagnahmeverbot, von dem es aber Ausnahmen gibt.

  2. 2)  Privatpersonen sind bei einem Thema von hochrangigem öffentlichem und gesellschaftlichem Interesse der

    Presse gegenüber auskunftspflichtig.

  3. 3)  Die Presse hat gegenüber Behörden ein Recht auf Auskunft.

  4. 4)  Die Presse genießt das Zugangsrecht zu öffentlichen Versammlungen.

  5. 5)  Die Presse genießt immer das Zugangsrecht zu einer Pressekonferenz


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1,3 und 4


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche der folgenden Personengruppen werden zu „absoluten Personen der Zeitgeschichte“ gezählt?

  1. 1)  Politiker

  2. 2)  Schauspieler

  3. 3)  Spitzensportler

  4. 4)  Sänger

  5. 5)  Erfinder


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1,2,3,4 und 5


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche der nachfolgenden Aussagen sind bezogen auf Werbung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen nach Rundfunkstaatsvertrag richtig?

  1. 1)  Werbung darf bei ARD, ZDF und den Dritten Programmen ausgestrahlt werden.

  2. 2)  Die Gesamtdauer der Werbung darf im Jahresdurchschnitt bei maximal 60 Minuten werktäglich liegen.

  3. 3)  An sog. verkaufsoffenen Sonntagen darf auch Werbung bei ARD und ZDF stattfinden.

  4. 4)  Pro Sendestunde darf die Werbung nicht länger als 20 Minuten sein.

  5. 5)  Nicht vollständig genutzte Werbezeit kann komplett am nächsten Tag nachgeholt werden.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

keine Antwort ist richtig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welches der nachfolgenden Sportevents gehört nicht zu den sog. „Großereignissen“, die laut Rundfunkstaatsvertrag im frei empfangbaren Fernsehen ausgestrahlt werden müssen?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Spiele der Fußball-Bundesliga


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche der nachfolgenden Grundsatz-Aussagen hat das Bundesverfassungsgericht in verschiedenen Urteilen seit 1961 getroffen?

  1. 1)  Privater Rundfunk ist mit dem Grundgesetz vereinbar.

  2. 2)  Bis 1971 sollte der Rundfunk wegen der Frequenzknappheit und den limitierten technischen Möglichkeiten der Rundfunkverbreitung binnenpluralistisch organisiert werden.

  3. 3)  Öffentlich-Rechtliche Sender haben den Grundversorgungsauftrag

  4. 4)  Öffentlich-Rechtliche Sender besitzen eine Bestands- und Entwicklungsgarantie.

  5. 5)  Gebührenpolitik darf kein Programmlenkungsinstrument sein.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1,2,3,4 und 5

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche der folgenden Aussagen sind bzgl. des Deutschen Presserates richtig?

  1. 1)  Pressemitteilungen müssen als solche gekennzeichnet werden, wenn sie ohne Bearbeitung durch Redaktion veröffentlicht werden.

  2. 2)  Der Presserat ist auch für Beschwerden gegenüber Fernsehen und Radio zuständig.

  3. 3)  Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind laut Pressekodex oberste Gebote der Presse.

  4. 4)  Es entspricht fairer Berichterstattung, vom Deutschen Presserat öffentlich ausgesprochene Rügen zu veröffentlichen.

  5. 5)  Die Annahme von Vergünstigungen jeglicher Art ist Journalisten grundsätzlich und komplett untersagt.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1,3 und 4

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wer unterzeichnet den Rundfunkstaatsvertrag bzw. Novellierungen zum 1987 erstmals verabschiedeten Rundfunkstaatsvertrag?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Ministerpräsidenten/innen der Bundesländer


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Rechtsnorm regelt die „Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes“?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 201 StGB


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Für die Beurteilung der Schwere des medialen Eingriffs in das Persönlichkeitsrecht schlägt Branahl vor den Grad der Schutzbedürftigkeit verschiedenen Sphären zuzuordnen. Welche der folgenden Sphären gehören nach Branahl dazu?

  1. 1)  Intimsphähre

  2. 2)  Geheimsphäre

  3. 3)  Privatsphäre

  4. 4)  Sozialsphäre

  5. 5)  Öffentlichkeitsphäre


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1,2,3,4 und 5


Lösung ausblenden
  • 522267 Karteikarten
  • 11308 Studierende
  • 499 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Sport/Medienrecht Kurs an der TU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche der nachfolgenden Aussagen sind bzgl. des im § 11 Rundfunkstaatsvertrag formulierten "Grundversorgungsauftrag", den die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten laut Rundfunkstaatsvertrag erfüllen müssen, richtig?

1. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben in ihren Angeboten einen umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und regionale Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben.

2. Ihre Angebote haben ausschließlich der Bildung und Information zu dienen

3. Sie haben Beiträge insbes. zur Kultur anzubieten

4. Unterhaltung soll einem öffentlich-rechtlichen Angebotspofil entsprechen

5. Sport soll von den öffentlich-rechtlichen Sendern präsentiert werden

A:

1, 3 und 4

Q:

Was regelt § 53 der Strafprozessordnung (StPO)?


A:

Zeugnisverweigerungsrecht

Q:

Welche der nachfolgenden Aussagen sind bzgl. der Rechte und Ethik der Presse zutreffend?

  1. 1)  Ein Verleger/Herausgeber/Inhaber einer Zeitung darf die politische und weltanschauliche Tendenz seiner Zeitung festlegen, ändern und diese Tendenz in der Berichterstattung verwirklichen.

  2. 2)  Die Presse darf den Abdruck von Anzeigen und Leserzuschriften verweigern.

  3. 3)  Ein Verleger Herausgeber/Inhaber einer Zeitung darf einen Redakteur anweisen, dass er auch einen Artikel, der

    nicht dessen Auffassung entspricht, mit seinem Namen unterzeichnen muss.

  4. 4)  Als Redaktionsgeheimnis wird die Freiheit der Presse umschrieben, ohne staatliche Einflussnahme Informationen

    zu sammeln. Es schützt die Presse davor, ihre Quellen offenlegen zu müssen.

  5. 5)  Nach dem Pressekodex ist die gegenüber einem Informanten zugesagte „Vertraulichkeit“ grundsätzlich zu

    wahren.


A:

1,2,4 und 5

Q:

1. Welche der nachfolgenden Rechte besitzen Medien bzw. Medienvertreter bei der Informationsbeschaffung?

  1. 1)  Die Presse schützt ein grundsätzliches Beschlagnahmeverbot, von dem es aber Ausnahmen gibt.

  2. 2)  Privatpersonen sind bei einem Thema von hochrangigem öffentlichem und gesellschaftlichem Interesse der

    Presse gegenüber auskunftspflichtig.

  3. 3)  Die Presse hat gegenüber Behörden ein Recht auf Auskunft.

  4. 4)  Die Presse genießt das Zugangsrecht zu öffentlichen Versammlungen.

  5. 5)  Die Presse genießt immer das Zugangsrecht zu einer Pressekonferenz


A:

1,3 und 4


Q:

Welche der folgenden Personengruppen werden zu „absoluten Personen der Zeitgeschichte“ gezählt?

  1. 1)  Politiker

  2. 2)  Schauspieler

  3. 3)  Spitzensportler

  4. 4)  Sänger

  5. 5)  Erfinder


A:

1,2,3,4 und 5


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Welche der nachfolgenden Aussagen sind bezogen auf Werbung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen nach Rundfunkstaatsvertrag richtig?

  1. 1)  Werbung darf bei ARD, ZDF und den Dritten Programmen ausgestrahlt werden.

  2. 2)  Die Gesamtdauer der Werbung darf im Jahresdurchschnitt bei maximal 60 Minuten werktäglich liegen.

  3. 3)  An sog. verkaufsoffenen Sonntagen darf auch Werbung bei ARD und ZDF stattfinden.

  4. 4)  Pro Sendestunde darf die Werbung nicht länger als 20 Minuten sein.

  5. 5)  Nicht vollständig genutzte Werbezeit kann komplett am nächsten Tag nachgeholt werden.


A:

keine Antwort ist richtig

Q:

Welches der nachfolgenden Sportevents gehört nicht zu den sog. „Großereignissen“, die laut Rundfunkstaatsvertrag im frei empfangbaren Fernsehen ausgestrahlt werden müssen?


A:

Spiele der Fußball-Bundesliga


Q:

Welche der nachfolgenden Grundsatz-Aussagen hat das Bundesverfassungsgericht in verschiedenen Urteilen seit 1961 getroffen?

  1. 1)  Privater Rundfunk ist mit dem Grundgesetz vereinbar.

  2. 2)  Bis 1971 sollte der Rundfunk wegen der Frequenzknappheit und den limitierten technischen Möglichkeiten der Rundfunkverbreitung binnenpluralistisch organisiert werden.

  3. 3)  Öffentlich-Rechtliche Sender haben den Grundversorgungsauftrag

  4. 4)  Öffentlich-Rechtliche Sender besitzen eine Bestands- und Entwicklungsgarantie.

  5. 5)  Gebührenpolitik darf kein Programmlenkungsinstrument sein.


A:

1,2,3,4 und 5

Q:

Welche der folgenden Aussagen sind bzgl. des Deutschen Presserates richtig?

  1. 1)  Pressemitteilungen müssen als solche gekennzeichnet werden, wenn sie ohne Bearbeitung durch Redaktion veröffentlicht werden.

  2. 2)  Der Presserat ist auch für Beschwerden gegenüber Fernsehen und Radio zuständig.

  3. 3)  Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind laut Pressekodex oberste Gebote der Presse.

  4. 4)  Es entspricht fairer Berichterstattung, vom Deutschen Presserat öffentlich ausgesprochene Rügen zu veröffentlichen.

  5. 5)  Die Annahme von Vergünstigungen jeglicher Art ist Journalisten grundsätzlich und komplett untersagt.


A:

1,3 und 4

Q:

Wer unterzeichnet den Rundfunkstaatsvertrag bzw. Novellierungen zum 1987 erstmals verabschiedeten Rundfunkstaatsvertrag?


A:

Die Ministerpräsidenten/innen der Bundesländer


Q:

Welche Rechtsnorm regelt die „Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes“?


A:

§ 201 StGB


Q:

Für die Beurteilung der Schwere des medialen Eingriffs in das Persönlichkeitsrecht schlägt Branahl vor den Grad der Schutzbedürftigkeit verschiedenen Sphären zuzuordnen. Welche der folgenden Sphären gehören nach Branahl dazu?

  1. 1)  Intimsphähre

  2. 2)  Geheimsphäre

  3. 3)  Privatsphäre

  4. 4)  Sozialsphäre

  5. 5)  Öffentlichkeitsphäre


A:

1,2,3,4 und 5


Sport/Medienrecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Sport/Medienrecht an der TU München

Für deinen Studiengang Sport/Medienrecht an der TU München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Sport/Medienrecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Medienrecht

Hochschule der Medien Stuttgart

Zum Kurs
Medienrecht

Universität Passau

Zum Kurs
Medienrecht

Hochschule Ansbach

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Sport/Medienrecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Sport/Medienrecht