Karteikarten AP1 at TU München

Arrow

100% for free

Arrow

Efficient learning

Arrow

100% for free

Arrow

Efficient learning

Arrow

Synchronization on all devices

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Karteikarten AP1 at the TU München

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Welche der genannten Prüfungen bzw. Maßnahmen gehört nicht zur Inprozesskontrolle?

Select the correct answers:

  1. Prüfung des Wirkstoffgehalts einer Arzneimittelscharge

  2. Prüfung zur Überwachung der Fertigungsanlagen und Betriebsmittel

  3. Maßnahmen zur Überwachung der Fertigungsumgebung

  4. Maßnahmen zur Überwachung des Fertigungsprozesses

  5. Maßnahmen zur Überwachung des Personals

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Welche Arzneimittel-Packung bietet für die Lagerung in tropischen Klima den besten Schutz?

Select the correct answers:

  1. Weithalsglas mit Schraubverschluss und Dichtscheibe

  2. PVC-Durchdrückstreifen

  3. Cellophan-Streifenband

  4. Kunststoff-Röhre

  5. Glas-Röhre mit Korkstopfen

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Messgeräte müssen regelmäßig kalibriert werden. Was bedeutet das?

Select the correct answers:

  1. An einem Messgerät wird die Abweichung der Anzeige vom richtigen Wert festgestellt und dokumentiert

  2. Eine Messgröße wird festgelegt

  3. Die Messgeräte werden nur auf Funktionstüchtigkeit geprüft

  4. Die Messgeräte werden auf Belastbarkeit geprüft

  5. Die Messgeräte werden neu eingestellt

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Weshalb ist Insulin zur oralen Gabe nicht geeignet?

Select the correct answers:

  1. Weil es im Verdauungstrakt abgebaut wird

  2. Weil es einen sehr unangenehmen Geschmack hat

  3. Weil es die Darmschleimhäute angreift

  4. Weil es im Verdauungstrakt nur unvollständig resorbiert wird

  5. Weil es oral nur mit großer Zeitverzögerung resorbiert wird

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Welcher der genannten Stoffe wird nicht zur Erhöhung der Viskosität wässriger Lösungen eingesetzt?

Select the correct answers:

  1. Dickflüssiges Paraffin

  2. Agar-Agar

  3. Gelatine

  4. Polyvinylpyrrolidon

  5. Tragant

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Weshalb werden Homogenisatoren, die nach dem Rotor-Stator-Prinzip arbeiten, häufig am unteren Teil des Prozesskessels zur Herstellung von Cremes angebracht?

Select the correct answers:

  1. Zur Förderung der Crememasse im Umlaufverfahren und mehrfacher Zwangshomogenisierung

  2. Nur zur Verbesserug der Kesselbeschickung

  3. Nur zur Verbesserung der Temperaturseuerung

  4. Nur zur Verbesserung des Micheffekts

  5. Um sedimentierte Feststoffteilchen effektiv zu zerkleinern

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Welches der genannten Verfahren ist zur Keimzahlreduktion von Flüssigkeiten nicht geeignet?

Select the correct answers:

  1. Sterilisation im Heißluftsterilisator

  2. Sterilfiltration

  3. Sterilisation mit ionisierenden Strahlen

  4. Sterilisation im Autoklaven

  5. Tyndallisation

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Wie werden halbfeste Zubereitungen genannt, die durch Emulgieren hergestellt werden?

Select the correct answers:

  1. Cremes

  2. Gel

  3. Pasten

  4. Hydrophile Salben

  5. Hydrophobe Salben

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Welche der genannten pharmazeutischen Waren befinden sich in Quarantäne?

Select the correct answers:

  1. Noch in der Prüfung befindliche Ware

  2. Gesperrte Ware

  3. Zur Verpackung freigegebene , formulierte Ware

  4. Arzneimttel, die mikrobiell kontaminiert sind

  5. Arzneimittel, deren Verwendbarkeitsfrist überschritten ist

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Welche Aussage über den Sättigungsdampfdruck ist falsch?

Select the correct answers:

  1. Der Sättigungsdampfdruck einer reinen Flüssigkeit steigt proportional zur absoluten Temperatur

  2. Ethanol hat bei 20°C einen höheren Sättigungsdampfdruck als Wasser

  3. Bei der Erstarrungstemperatur sind die Sättigungsdampfdrücke der flüssigen und der festen Phase geich

  4. Bei der Siedetemperatur einer Flüssigkeit ist der Sättigungsdampfdruck gleich dem umgebenden Druck

  5. Eine Flüssigkeit verdunstet nur, wenn über der Oberfläche der Sättigungsdampfdruck noch nicht erreicht ist

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Durch welche Änderung der Einstellung einer Exzenterpresse kann die Bruchfestigkeit der Tabletten erhöht werden?

Select the correct answers:

  1. Durch Vergrößerung der Eintauchtiefe des Oberstempels

  2. Durch Vergrößerung des Füllvolumens

  3. Durch Vergrößerung der Pressgeschwindigkeit

  4. Durch Verkleinerung der Eintauchtiefe des Oberstempels

  5. Durch Verkleinerung des Druckrollenabstands

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Welche Aussage über eine isohydrische Injektionslösung ist richtig?

Select the correct answers:

  1. Sie hat den pH-Wert 7,4

  2. Sie hat einen pH-Wert kleiner als 7,0

  3. Sie hat den pH-Wert 7,0

  4. Sie hat den gleichen osmotischen Druck wie Wasser für Injektionszwecke

  5. Sie hat den gleichen osmotischen Druck wie Blut

Your peers in the course Karteikarten AP1 at the TU München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Karteikarten AP1 at the TU München on StudySmarter:

Karteikarten AP1

Welche der genannten Prüfungen bzw. Maßnahmen gehört nicht zur Inprozesskontrolle?

  1. Prüfung des Wirkstoffgehalts einer Arzneimittelscharge

  2. Prüfung zur Überwachung der Fertigungsanlagen und Betriebsmittel

  3. Maßnahmen zur Überwachung der Fertigungsumgebung

  4. Maßnahmen zur Überwachung des Fertigungsprozesses

  5. Maßnahmen zur Überwachung des Personals

Karteikarten AP1

Welche Arzneimittel-Packung bietet für die Lagerung in tropischen Klima den besten Schutz?

  1. Weithalsglas mit Schraubverschluss und Dichtscheibe

  2. PVC-Durchdrückstreifen

  3. Cellophan-Streifenband

  4. Kunststoff-Röhre

  5. Glas-Röhre mit Korkstopfen

Karteikarten AP1

Messgeräte müssen regelmäßig kalibriert werden. Was bedeutet das?

  1. An einem Messgerät wird die Abweichung der Anzeige vom richtigen Wert festgestellt und dokumentiert

  2. Eine Messgröße wird festgelegt

  3. Die Messgeräte werden nur auf Funktionstüchtigkeit geprüft

  4. Die Messgeräte werden auf Belastbarkeit geprüft

  5. Die Messgeräte werden neu eingestellt

Karteikarten AP1

Weshalb ist Insulin zur oralen Gabe nicht geeignet?

  1. Weil es im Verdauungstrakt abgebaut wird

  2. Weil es einen sehr unangenehmen Geschmack hat

  3. Weil es die Darmschleimhäute angreift

  4. Weil es im Verdauungstrakt nur unvollständig resorbiert wird

  5. Weil es oral nur mit großer Zeitverzögerung resorbiert wird

Karteikarten AP1

Welcher der genannten Stoffe wird nicht zur Erhöhung der Viskosität wässriger Lösungen eingesetzt?

  1. Dickflüssiges Paraffin

  2. Agar-Agar

  3. Gelatine

  4. Polyvinylpyrrolidon

  5. Tragant

Karteikarten AP1

Weshalb werden Homogenisatoren, die nach dem Rotor-Stator-Prinzip arbeiten, häufig am unteren Teil des Prozesskessels zur Herstellung von Cremes angebracht?

  1. Zur Förderung der Crememasse im Umlaufverfahren und mehrfacher Zwangshomogenisierung

  2. Nur zur Verbesserug der Kesselbeschickung

  3. Nur zur Verbesserung der Temperaturseuerung

  4. Nur zur Verbesserung des Micheffekts

  5. Um sedimentierte Feststoffteilchen effektiv zu zerkleinern

Karteikarten AP1

Welches der genannten Verfahren ist zur Keimzahlreduktion von Flüssigkeiten nicht geeignet?

  1. Sterilisation im Heißluftsterilisator

  2. Sterilfiltration

  3. Sterilisation mit ionisierenden Strahlen

  4. Sterilisation im Autoklaven

  5. Tyndallisation

Karteikarten AP1

Wie werden halbfeste Zubereitungen genannt, die durch Emulgieren hergestellt werden?

  1. Cremes

  2. Gel

  3. Pasten

  4. Hydrophile Salben

  5. Hydrophobe Salben

Karteikarten AP1

Welche der genannten pharmazeutischen Waren befinden sich in Quarantäne?

  1. Noch in der Prüfung befindliche Ware

  2. Gesperrte Ware

  3. Zur Verpackung freigegebene , formulierte Ware

  4. Arzneimttel, die mikrobiell kontaminiert sind

  5. Arzneimittel, deren Verwendbarkeitsfrist überschritten ist

Karteikarten AP1

Welche Aussage über den Sättigungsdampfdruck ist falsch?

  1. Der Sättigungsdampfdruck einer reinen Flüssigkeit steigt proportional zur absoluten Temperatur

  2. Ethanol hat bei 20°C einen höheren Sättigungsdampfdruck als Wasser

  3. Bei der Erstarrungstemperatur sind die Sättigungsdampfdrücke der flüssigen und der festen Phase geich

  4. Bei der Siedetemperatur einer Flüssigkeit ist der Sättigungsdampfdruck gleich dem umgebenden Druck

  5. Eine Flüssigkeit verdunstet nur, wenn über der Oberfläche der Sättigungsdampfdruck noch nicht erreicht ist

Karteikarten AP1

Durch welche Änderung der Einstellung einer Exzenterpresse kann die Bruchfestigkeit der Tabletten erhöht werden?

  1. Durch Vergrößerung der Eintauchtiefe des Oberstempels

  2. Durch Vergrößerung des Füllvolumens

  3. Durch Vergrößerung der Pressgeschwindigkeit

  4. Durch Verkleinerung der Eintauchtiefe des Oberstempels

  5. Durch Verkleinerung des Druckrollenabstands

Karteikarten AP1

Welche Aussage über eine isohydrische Injektionslösung ist richtig?

  1. Sie hat den pH-Wert 7,4

  2. Sie hat einen pH-Wert kleiner als 7,0

  3. Sie hat den pH-Wert 7,0

  4. Sie hat den gleichen osmotischen Druck wie Wasser für Injektionszwecke

  5. Sie hat den gleichen osmotischen Druck wie Blut

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Karteikarten AP1 at the TU München

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program at the TU München there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to TU München overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Karteikarten AP1 at the TU München or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards

How it works

Top-Image

Get a learning plan

Prepare for all of your exams in time. StudySmarter creates your individual learning plan, tailored to your study type and preferences.

Top-Image

Create flashcards

Create flashcards within seconds with the help of efficient screenshot and marking features. Maximize your comprehension with our intelligent StudySmarter Trainer.

Top-Image

Create summaries

Highlight the most important passages in your learning materials and StudySmarter will create a summary for you. No additional effort required.

Top-Image

Study alone or in a group

StudySmarter automatically finds you a study group. Share flashcards and summaries with your fellow students and get answers to your questions.

Top-Image

Statistics and feedback

Always keep track of your study progress. StudySmarter shows you exactly what you have achieved and what you need to review to achieve your dream grades.

1

Learning Plan

2

Flashcards

3

Summaries

4

Teamwork

5

Feedback