Grundlagen Der Räumlichen Planung at TU Darmstadt | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Grundlagen der räumlichen Planung an der TU Darmstadt

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen der räumlichen Planung Kurs an der TU Darmstadt zu.

TESTE DEIN WISSEN

Aktuelle und zukünftige
raumordnungspolitische Herausforderungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Demografischer Wandel (Manche Gebieten wachsen andere verkleinern sich)

Folgen und Bekämpfung (Strategien) Klimawandel

Bedarfsorierntierter Ausbau EE -> Energiewende

Transparenz

Ausbau digitale Infrastruktur

Sicherung der Daseinsvorsorge 

Interkommunale und grenzüberschreitende Zusammenarbeit 

Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Begriffsannäherung: Planung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Planung soll zukunftsorientiert, systematisch (Vorgehen), integrativ (Entscheidungen für Gesamtkonzept), Normativ (Im Vordergrund Ziele) und handlungsvorbereitend (Grundlage für künftige Entscheidungen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Notwendigkeit überörtlich Planung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Sonst räumliche Fehlentwicklung (z.B. Infrastrukturprobleme oder zersiedlung/ Zerstörung Natur)

2. Raumordnungspolitik ist als öffentliche Aufgabe von Staat und Kommunen notwendig, um 

Überlagerung der Ansprüche und Belange der Gesellschaft zu koordinieren;

Infrastruktur

Belange künftiger Generationen nicht zu beeinträchtigen 

Sicherung sozialer und ökologischer Belange

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Raumplanung (Definitionen)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

vorwegnehmende Koordination von raumwirksamen Handlungen und deren Steuerung zur Ordnung und Organisation des Raums

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Entwicklungsfkt Raumordnung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ansätz entwickeln, wie die gewünschte Raumstruktur- und Nutzung aussehen soll und welche Maßnahmen zur Förderung getroffen werden sollen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufgabe der Raumplanung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Schaffung räuml. Ordnung durch die Vernetzung sozialer, ökologischer, technischer und ökonomischer Systeme

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Raumordnung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

bezeichnet: 

1. bestehende Raumordnung

2. politisch gewollten und angestrebten Zustand

3. Tätigkeit zur Erreichung des Zustandes (Raumordnungspolitik)


Raumordnung ist die zusammenfassende, überörtliche und
übergeordnete Planung zur Ordnung und Entwicklung eines
Raumes

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Raumplanung und Raumordnungspolitik?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gestaltung,

Entwicklung,

Nutzung von Räumen

bzw. auf die räumliche Organisation der Gesellschaft

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bestandteile Raumplaung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Örtliche Planung (Kommunale Bauleitplanung)

2. Überörtliche Planung (Regional- und Landesplanung, Raumordnung des Bundes)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Funktionen der Raumordnung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Entwicklung, Ordnung und Sicherung des Raums

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Begriffsannäherung: Raum

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lebensraum - Synthese des physischen Raums und der Nutzung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Funktionen der Planung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Frühwarnfkt (Probleme sollen früh erkannt werden)

orientierungsfkt (Für zukünftiges Handeln)

Koordinationsfkt (interessensabhängige Bewertung Ziel- und Maßnahmenkonflikte frühzeitig ausräumt) 

Moderationsfkt (Interessenskonflikte gemeinwohlorientiert lösen)

Lösung ausblenden
  • 166061 Karteikarten
  • 3023 Studierende
  • 121 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen der räumlichen Planung Kurs an der TU Darmstadt - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Aktuelle und zukünftige
raumordnungspolitische Herausforderungen

A:

Demografischer Wandel (Manche Gebieten wachsen andere verkleinern sich)

Folgen und Bekämpfung (Strategien) Klimawandel

Bedarfsorierntierter Ausbau EE -> Energiewende

Transparenz

Ausbau digitale Infrastruktur

Sicherung der Daseinsvorsorge 

Interkommunale und grenzüberschreitende Zusammenarbeit 

Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme



Q:

Begriffsannäherung: Planung

A:

Planung soll zukunftsorientiert, systematisch (Vorgehen), integrativ (Entscheidungen für Gesamtkonzept), Normativ (Im Vordergrund Ziele) und handlungsvorbereitend (Grundlage für künftige Entscheidungen)

Q:

Notwendigkeit überörtlich Planung?

A:

1. Sonst räumliche Fehlentwicklung (z.B. Infrastrukturprobleme oder zersiedlung/ Zerstörung Natur)

2. Raumordnungspolitik ist als öffentliche Aufgabe von Staat und Kommunen notwendig, um 

Überlagerung der Ansprüche und Belange der Gesellschaft zu koordinieren;

Infrastruktur

Belange künftiger Generationen nicht zu beeinträchtigen 

Sicherung sozialer und ökologischer Belange

Q:

Raumplanung (Definitionen)

A:

vorwegnehmende Koordination von raumwirksamen Handlungen und deren Steuerung zur Ordnung und Organisation des Raums

Q:

Definition Entwicklungsfkt Raumordnung

A:

Ansätz entwickeln, wie die gewünschte Raumstruktur- und Nutzung aussehen soll und welche Maßnahmen zur Förderung getroffen werden sollen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Aufgabe der Raumplanung

A:

Schaffung räuml. Ordnung durch die Vernetzung sozialer, ökologischer, technischer und ökonomischer Systeme

Q:

Definition Raumordnung

A:

bezeichnet: 

1. bestehende Raumordnung

2. politisch gewollten und angestrebten Zustand

3. Tätigkeit zur Erreichung des Zustandes (Raumordnungspolitik)


Raumordnung ist die zusammenfassende, überörtliche und
übergeordnete Planung zur Ordnung und Entwicklung eines
Raumes

Q:

Was ist die Raumplanung und Raumordnungspolitik?

A:

Gestaltung,

Entwicklung,

Nutzung von Räumen

bzw. auf die räumliche Organisation der Gesellschaft

Q:

Bestandteile Raumplaung

A:

1. Örtliche Planung (Kommunale Bauleitplanung)

2. Überörtliche Planung (Regional- und Landesplanung, Raumordnung des Bundes)

Q:

Funktionen der Raumordnung

A:

Entwicklung, Ordnung und Sicherung des Raums

Q:

Begriffsannäherung: Raum

A:

Lebensraum - Synthese des physischen Raums und der Nutzung

Q:

Funktionen der Planung

A:

Frühwarnfkt (Probleme sollen früh erkannt werden)

orientierungsfkt (Für zukünftiges Handeln)

Koordinationsfkt (interessensabhängige Bewertung Ziel- und Maßnahmenkonflikte frühzeitig ausräumt) 

Moderationsfkt (Interessenskonflikte gemeinwohlorientiert lösen)

Grundlagen der räumlichen Planung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen der räumlichen Planung an der TU Darmstadt

Für deinen Studiengang Grundlagen der räumlichen Planung an der TU Darmstadt gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Grundlagen der räumlichen Planung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen der räumlichen Umweltplanung

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Zum Kurs
Grundlagen der Umweltplanung

Hochschule Anhalt

Zum Kurs
Grundzüge räumlicher Planung VL 1 -6

TU München

Zum Kurs
Räumliche Planung

Universität Kassel

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen der räumlichen Planung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen der räumlichen Planung