Trächtigkeit/Geburt at Tierärztliche Hochschule Hannover | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Trächtigkeit/Geburt an der Tierärztliche Hochschule Hannover

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Trächtigkeit/Geburt Kurs an der Tierärztliche Hochschule Hannover zu.

TESTE DEIN WISSEN

Befruchtung: Transport und Speicherung von Spermien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Spermienreifung: Nebenhodenkopf
und –körper
• Speicherung im Nebenhodenschwanz
• Uterusbesamer (z.B. Pferd, Schwein),
vs. Scheidenbesamer (z.B. Wdk)
• Spermareservoir: Cervix (Scheidenbes. erste Barriere) u. Eileiteristhmus (Nach aktiver Überwindung der uterotubalen Verbindung, erste Barriere Uterusbes.)
• Selektion (Unbewegliche und missgebildete Spermatozoen werden hier zurückgehalten)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kapazitation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Befähigung zur Akrosomenreaktion und zur hyperaktiven Bewegung

Durch den Kapazitationsprozess kommt es zur Reorganisation und Veränderung der Fluidität der Plasmamembran des Spermatozoons. Dadurch ist das Spermatozoon in der Lage, als Antwort auf die Bindung an die Zona pellucida die Akrosomreaktion auszulösen. Dabei fusioniert an vielen Stellen punktförmig die Plasmamembran mit der darunterliegenden äußeren akrosomalen Membran. Durch die entstehenden Öffnungen und Kanäle können die akrosomalen Enzyme freigesetzt werden. 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Befruchtungsfähigkeit der Spermien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

24-48 Std. beim Wdk. und beim Schw., bis zu 90 Std. beim Hd., bis zu 120 Std. beim Pfd.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Akrosomreaktion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Bei der Akrosomreaktion fusioniert die äußere akrosomale Membran an vielen Punkten mit der darüberliegenden Plasmamembran, sodass im Akrosom Öffnungen und Kanäle entstehen, durch die die akrosomalen Enzyme freigesetzt werden können 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Penetration 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Akrosin ist eines der Enzyme, das durch die Akrosomreaktion aktiviert und freigesetzt wird. Es ist zusammen mit anderen Enzymen am Penetrationsprozess beteiligt

Mithilfe der freigesetzten Enzyme und der hyperaktivierten Bewegung kann das Spermatozoon die Zona pellucida penetrieren. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

schneller Polyspermieblock

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Depolarisation
der Eizellmembran nach der Fusion d. beiden Membranen, danach
kein weiteres Eindringen mehr möglich/Depol. verhindert weitere Fusion v. Spermatozoen 



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

langsamer Polyspermieblock

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Cortex-Granula-Reaktion

Induziert durch die intrazelluläre Freisetzung von Ca2+ kommt es anschließend zur Exocytose der corticalen Granula, die unterhalb der Plasmamembran der Eizelle lokalisiert sind.


benötigt einige Sekunden 


Infolge der Ausschüttung der Enzyme der corticalen Granula wird die Zona pellucida strukturell verändert. Dabei modifizieren vermutlich Glykosidasen und Proteasen die Glykoproteine der Zona pellucida, sodass Spermatozoen die Zona pellucida nicht mehr erkennen und binden können. Für bereits gebundene Spermatozoen ist die Zona pellucida nicht mehr passierbar. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Abschluss von Meiose II

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Anders als das Spermatozoon ist die sich entwickelnde Eizelle in der Prophase der I. Reifeteilung arretiert. Erst bei der Ovulation wird die Meiose wieder aufgenommen, um bis zur Befruchtung in der Metaphase der II. Reifeteilung zu verharren. Bei Fusion von Spermatozoon und Eizelle wird die Eizelle aktiviert und vollendet die II. Reifeteilung unter Abschnürung eines Polkörperchens. Haben der weibliche und männliche Vorkern ihre maximale Größe erreicht, so lösen sich die Kernmembranen auf und es kommt zur Verschmelzung beider Kerne(Syngamie) und zur Bildung der diploiden Zygote. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

SRY

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

ie Entscheidung, ob sich aus der indifferenten Gonadenanlage ein Hoden entwickelt, hängt im Wesentlichen von einem einzigen Genlocus auf dem kurzen Arm des Y-Chromosoms ab, dem SRY-Gen (sexbestimmende Region des Y-Chromosoms). Dieses Gen befindet sich direkt unterhalb der pseudoautosomalen Region, über die die Paarung der Geschlechtschromosomen verläuft. SRY kodiert für den testisdeterminierenden Faktor (TDF). 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zwickenbildung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Zwillingsträchtigkeit beim Rind
• Anastomosen zwischen den Placenten
getrenntgeschlechtlicher Feten
• gestörte Entwicklung der weiblichen
Geschlechtsorgane
• weibliches Tier in 90% der Fälle
unfruchtbar

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sekretion des ovinen Trophoblastins

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beim Schaf sezerniert der Trophoblast ab dem 12. Tag p. ov. ein Protein, das als ovines Trophoblastin (oTP) bezeichnet wird. Die Sekretion ist bis zum 25. Tag p.ov. nachweisbar (Abb. 26.23). Dieses embryonale Protein hat ausgeprägte antiluteolytische Eigenschaften (daher Name: Interferon-tau (τ)), die auf eine Hemmung der Oxytocinsynthese in den großen Luteinzellen zurückgeführt werden können. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schwein bei seiner Signalgebung an das mütterliche Kompartiment 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ihm geht es nicht um die Blockierung der Prostaglandinsynthese, sondern um eine Reorientierung der endometrialen Prostaglandinsekretion. Um den Tag 10–12 beginnt der Schweineembryo Östrogen zu sezernieren. Unter dem Einfluss dieses lokal wirkenden Steroidhormons tritt das endometriale PGF aus den Uterusvenen in den arteriellen Schenkel des Gefäßsystems über und gelangt in das Uteruslumen, ohne das Ovar in ausreichender Konzentration erreichen zu können. Aus einem endokrinen (Endometrium → Uterusvene → Ovararterie → Corpus luteum) wird ein exokriner (Endometrium → Uterusvene → Uterusarterie → Uteruslumen) Sekretionsmodus und die zyklische Luteolyse bleibt aus. 

Lösung ausblenden
  • 161336 Karteikarten
  • 1242 Studierende
  • 2 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Trächtigkeit/Geburt Kurs an der Tierärztliche Hochschule Hannover - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Befruchtung: Transport und Speicherung von Spermien

A:

• Spermienreifung: Nebenhodenkopf
und –körper
• Speicherung im Nebenhodenschwanz
• Uterusbesamer (z.B. Pferd, Schwein),
vs. Scheidenbesamer (z.B. Wdk)
• Spermareservoir: Cervix (Scheidenbes. erste Barriere) u. Eileiteristhmus (Nach aktiver Überwindung der uterotubalen Verbindung, erste Barriere Uterusbes.)
• Selektion (Unbewegliche und missgebildete Spermatozoen werden hier zurückgehalten)

Q:

Kapazitation

A:

Befähigung zur Akrosomenreaktion und zur hyperaktiven Bewegung

Durch den Kapazitationsprozess kommt es zur Reorganisation und Veränderung der Fluidität der Plasmamembran des Spermatozoons. Dadurch ist das Spermatozoon in der Lage, als Antwort auf die Bindung an die Zona pellucida die Akrosomreaktion auszulösen. Dabei fusioniert an vielen Stellen punktförmig die Plasmamembran mit der darunterliegenden äußeren akrosomalen Membran. Durch die entstehenden Öffnungen und Kanäle können die akrosomalen Enzyme freigesetzt werden. 


Q:

Befruchtungsfähigkeit der Spermien

A:

24-48 Std. beim Wdk. und beim Schw., bis zu 90 Std. beim Hd., bis zu 120 Std. beim Pfd.

Q:

Akrosomreaktion

A:

 Bei der Akrosomreaktion fusioniert die äußere akrosomale Membran an vielen Punkten mit der darüberliegenden Plasmamembran, sodass im Akrosom Öffnungen und Kanäle entstehen, durch die die akrosomalen Enzyme freigesetzt werden können 

Q:

Penetration 

A:

Akrosin ist eines der Enzyme, das durch die Akrosomreaktion aktiviert und freigesetzt wird. Es ist zusammen mit anderen Enzymen am Penetrationsprozess beteiligt

Mithilfe der freigesetzten Enzyme und der hyperaktivierten Bewegung kann das Spermatozoon die Zona pellucida penetrieren. 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

schneller Polyspermieblock

A:

Depolarisation
der Eizellmembran nach der Fusion d. beiden Membranen, danach
kein weiteres Eindringen mehr möglich/Depol. verhindert weitere Fusion v. Spermatozoen 



Q:

langsamer Polyspermieblock

A:

Cortex-Granula-Reaktion

Induziert durch die intrazelluläre Freisetzung von Ca2+ kommt es anschließend zur Exocytose der corticalen Granula, die unterhalb der Plasmamembran der Eizelle lokalisiert sind.


benötigt einige Sekunden 


Infolge der Ausschüttung der Enzyme der corticalen Granula wird die Zona pellucida strukturell verändert. Dabei modifizieren vermutlich Glykosidasen und Proteasen die Glykoproteine der Zona pellucida, sodass Spermatozoen die Zona pellucida nicht mehr erkennen und binden können. Für bereits gebundene Spermatozoen ist die Zona pellucida nicht mehr passierbar. 

Q:

Abschluss von Meiose II

A:

Anders als das Spermatozoon ist die sich entwickelnde Eizelle in der Prophase der I. Reifeteilung arretiert. Erst bei der Ovulation wird die Meiose wieder aufgenommen, um bis zur Befruchtung in der Metaphase der II. Reifeteilung zu verharren. Bei Fusion von Spermatozoon und Eizelle wird die Eizelle aktiviert und vollendet die II. Reifeteilung unter Abschnürung eines Polkörperchens. Haben der weibliche und männliche Vorkern ihre maximale Größe erreicht, so lösen sich die Kernmembranen auf und es kommt zur Verschmelzung beider Kerne(Syngamie) und zur Bildung der diploiden Zygote. 

Q:

SRY

A:

ie Entscheidung, ob sich aus der indifferenten Gonadenanlage ein Hoden entwickelt, hängt im Wesentlichen von einem einzigen Genlocus auf dem kurzen Arm des Y-Chromosoms ab, dem SRY-Gen (sexbestimmende Region des Y-Chromosoms). Dieses Gen befindet sich direkt unterhalb der pseudoautosomalen Region, über die die Paarung der Geschlechtschromosomen verläuft. SRY kodiert für den testisdeterminierenden Faktor (TDF). 

Q:

Zwickenbildung

A:

• Zwillingsträchtigkeit beim Rind
• Anastomosen zwischen den Placenten
getrenntgeschlechtlicher Feten
• gestörte Entwicklung der weiblichen
Geschlechtsorgane
• weibliches Tier in 90% der Fälle
unfruchtbar

Q:

Sekretion des ovinen Trophoblastins

A:

Beim Schaf sezerniert der Trophoblast ab dem 12. Tag p. ov. ein Protein, das als ovines Trophoblastin (oTP) bezeichnet wird. Die Sekretion ist bis zum 25. Tag p.ov. nachweisbar (Abb. 26.23). Dieses embryonale Protein hat ausgeprägte antiluteolytische Eigenschaften (daher Name: Interferon-tau (τ)), die auf eine Hemmung der Oxytocinsynthese in den großen Luteinzellen zurückgeführt werden können. 

Q:

Schwein bei seiner Signalgebung an das mütterliche Kompartiment 

A:

Ihm geht es nicht um die Blockierung der Prostaglandinsynthese, sondern um eine Reorientierung der endometrialen Prostaglandinsekretion. Um den Tag 10–12 beginnt der Schweineembryo Östrogen zu sezernieren. Unter dem Einfluss dieses lokal wirkenden Steroidhormons tritt das endometriale PGF aus den Uterusvenen in den arteriellen Schenkel des Gefäßsystems über und gelangt in das Uteruslumen, ohne das Ovar in ausreichender Konzentration erreichen zu können. Aus einem endokrinen (Endometrium → Uterusvene → Ovararterie → Corpus luteum) wird ein exokriner (Endometrium → Uterusvene → Uterusarterie → Uteruslumen) Sekretionsmodus und die zyklische Luteolyse bleibt aus. 

Trächtigkeit/Geburt

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Trächtigkeit/Geburt an der Tierärztliche Hochschule Hannover

Für deinen Studiengang Trächtigkeit/Geburt an der Tierärztliche Hochschule Hannover gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Trächtigkeit/Geburt Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Recht und Gerechtigkeit

Universität Wien

Zum Kurs
Ethik, Moral und Gerechtigkeit

Technische Hochschule Deggendorf

Zum Kurs
Geschlechtergerechtigkeit

Universität Frankfurt am Main

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Trächtigkeit/Geburt
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Trächtigkeit/Geburt