Klinische Psychologie II at SRH Hochschule Heidelberg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Klinische Psychologie II an der SRH Hochschule Heidelberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Klinische Psychologie II Kurs an der SRH Hochschule Heidelberg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Bearbeitung zugrunde liegender Problembereiche - Behandlungselemente 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Problemanalyse

—Identifikation zugrundeliegender und aufrechterhaltender Problembereiche mittels Problemanalyse (z.B. SORCK und weiterer Funktionsanalysen wie „Nur wenn ich dünn bin, werden andere mich mögen)

—Informationsquellen: Biografische Ereignisse (z.b. Traumata), Selbstbeobachtungsprotokolle...

Zielorientierte Problembereichsbearbeitung

—Verbesserung der allgemeinen Problemlösefähigkeiten und Aufbau neuer Kompetenzen

— Beschreibung individueller Problembereiche

— Formulierung lang- und kurzfristiger Ziele und Planung konkreter Umsetzung

— Umsetzung und anschließende Bewertung an vorher definierten Kriterien

Kognitive Techniken

— Patientinnen sollen lernen, verzerrte Einstellungen zu Körper und Gewicht zu identifizieren und durch rationalere Einstellungen zu ersetzen

— Patientinnen neigen zu kognitiven Verzerrungen (z.B. „Ich bin nur etwas Besonderes, wenn ich dünn bin.“)

— Kognitive Techniken zur Korrektur dieser verzerrten Wahrnehmungen sollten Bestandteil jeder Therapiestunde sein!

Weitere spezifische Techniken

—z.B. soziales Kompetenztraining, Einbezug von Familie/des Partners

— oft strenge, klammernde Eltern/dominante Mutter -> Kind verliert Individualität


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Abgrenzung der drei Störungsbilder


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Hauptmerkmal AN:

durch restriktives Essverhalten und/oder übermäßige

körperliche Aktivität selbst herbeigeführtes Untergewicht.

Hauptmerkmal BN:

wiederkehrende Essanfälle, denen unangemessene,

einer Gewichtszunahme gegensteuernde Maßnahmen wie

selbstinduziertes Erbrechen folgen.

Hauptmerkmal BES

wiederkehrende Essanfälle, wobei unangemessene

Kompensationsstrategien nicht regelmäßig ergriffen werden. Die

Betroffenen sind häufig übergewichtig oder adipös.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was macht den somatoformen Patienten schwierig?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

> Wiederholte Darbietung körperlicher Symptome
> Hartnäckige Forderung nach medizinischen Untersuchungen
> Hohes Inanspruchnahmeverhalten des Gesundheitssystems („high utilizers“)
> Verleugnung psychosozialer Einflussfaktoren
> Ausgeprägte Abwehr von Affekten / Emotionen
> Ständige Vertrauensabfrage (auch gegenüber Therapeuten)
> Hohe Kränkbarkeit und geringe Frustrationstoleranz
> Das zu erreichende Verständnis für die Verursachung der Symptome ist häufig für Patienten und
Therapeuten enttäuschend
> Überwiegend somatische Krankheitsattribuierung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ziele und Behandlungselemente in der Therapie von Essstörungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Normalisierung von Essverhalten und Gewicht

2. Bearbeitung der zugrunde liegenden Problembereiche

3. Verbesserung der Körperwahrnehmung/–akzeptanz

-> Patientinnen sollen durch die Therapie unterstützt und zu neuen Verhaltensweisen ermutigt werden,

um Konflikten und Problemen in Zukunft besser begegnen zu können. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Behandlungselemente


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

—Körperübungen, Körpererfahrung

—Videokonfrontation, Spiegelübungen

—Kognitive Techniken

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beginn der Behandlung 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ausgangsfrage: Wie stark sind Untergewicht und somatische Komplikationen? Liegen gravierende komorbide psychische Erkrankungen vor?

- Wie stabil ist die psychosoziale Situation der Patientin?


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum ist Diagnostik so wichtig?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

> Verbesserte Klassifikation psychischer Störungen (prognostische Validität)
> Differenzierung klinisch-psychologischer Verfahren (prognostische und adaptive Indikation)
> Verbesserte Modelle psychischer Störungen (differenzierte Indikation psychologische vs. somatische Verfahren)
> Ausdifferenzierung der Angebotslage (differenzierte Indikation)
> Veränderte Rechtslage (Professionalisierung der Psychotherapie durch PTG)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erklärungsmodelle

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Psychologische Risikofaktoren
- Modelllernen & Verstärkungslernen
- Kausalattributionen und katastrophisierende Bewertung der Symptome
- Selektive Aufmerksamkeit für körpereigene Vorgänge
- Krankheitsverhalten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Das ICH

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Anteil der Persönlichkeit, das Organisations- und Integrationszentrum, welches sich an die Anforderungen der Realität anpassen muss.
› Funktionen des Ichs: Umgang mit der Realität, der Versuch, die Begierden des Es
sozialverträglich zu erfüllen
› Organisiertes, geplantes Denken und Handeln
› Impulskontrolle; die Fähigkeit, verantwortlich zu handeln; Fähigkeit, Gefühle zu modulieren, ohne überwältigt zu werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Achse 1: Krankheitserleben und Behandlungsvoraussetzungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

› Welche Störungen/Probleme und Ressourcen liegen vor?
› Das Basismodul erfasst:
1. die klinische Schwere der Störung/des Problems anhand eines klinischen Ratings
2. die Dauer der Störung/des Problems und das Alter bei Erstmanifestation;
3. das Krankheitserleben und -darstellung einschließlich Leidensdruck und Darstellung körperlicher bzw. psychischer bzw. sozialer Beschwerden und Probleme;
4. das Krankheitskonzept
5. das Veränderungskonzept
6. die therapierelevanten persönlichen und psychosozialen Veränderungsressourcen;
7. die äußeren und inneren Veränderungshemmnisse.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Das ES

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

› Das Es ist der (instinktive) Bestandteil der Persönlichkeit, der bereits bei der Geburt vorhanden ist und der Ursprung körperlicher Bedürfnisse und Wünsche ist.
› Im späteren Leben gehören dazu auch emotionale Impulse und Wünsche, insbesondere Aggression und Libido
› Libido: positive psychische „Energie“, die mit allen konstruktiven und kreativen menschlichen Aktivitäten verbunden ist.
› Das Es „fordert“ sofortigen Ausdruck und sofortige Befriedigung (siehe kleine Kinder)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Psychodynamische Therapien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

› In psychodynamischen Therapien helfen Therapeuten Patienten, (unbewusste und bewusste) Emotionen, Gedanken, frühe Lebenserfahrungen und Überzeugungen zu überprüfen, um Einblicke in ihre gegenwärtigen Probleme zu gewinnen und problematische Muster zu bewerten, mit dem Ziel, diese zu verändern.

Lösung ausblenden
  • 23829 Karteikarten
  • 434 Studierende
  • 22 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Klinische Psychologie II Kurs an der SRH Hochschule Heidelberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Bearbeitung zugrunde liegender Problembereiche - Behandlungselemente 


A:

Problemanalyse

—Identifikation zugrundeliegender und aufrechterhaltender Problembereiche mittels Problemanalyse (z.B. SORCK und weiterer Funktionsanalysen wie „Nur wenn ich dünn bin, werden andere mich mögen)

—Informationsquellen: Biografische Ereignisse (z.b. Traumata), Selbstbeobachtungsprotokolle...

Zielorientierte Problembereichsbearbeitung

—Verbesserung der allgemeinen Problemlösefähigkeiten und Aufbau neuer Kompetenzen

— Beschreibung individueller Problembereiche

— Formulierung lang- und kurzfristiger Ziele und Planung konkreter Umsetzung

— Umsetzung und anschließende Bewertung an vorher definierten Kriterien

Kognitive Techniken

— Patientinnen sollen lernen, verzerrte Einstellungen zu Körper und Gewicht zu identifizieren und durch rationalere Einstellungen zu ersetzen

— Patientinnen neigen zu kognitiven Verzerrungen (z.B. „Ich bin nur etwas Besonderes, wenn ich dünn bin.“)

— Kognitive Techniken zur Korrektur dieser verzerrten Wahrnehmungen sollten Bestandteil jeder Therapiestunde sein!

Weitere spezifische Techniken

—z.B. soziales Kompetenztraining, Einbezug von Familie/des Partners

— oft strenge, klammernde Eltern/dominante Mutter -> Kind verliert Individualität


Q:

Abgrenzung der drei Störungsbilder


A:

Hauptmerkmal AN:

durch restriktives Essverhalten und/oder übermäßige

körperliche Aktivität selbst herbeigeführtes Untergewicht.

Hauptmerkmal BN:

wiederkehrende Essanfälle, denen unangemessene,

einer Gewichtszunahme gegensteuernde Maßnahmen wie

selbstinduziertes Erbrechen folgen.

Hauptmerkmal BES

wiederkehrende Essanfälle, wobei unangemessene

Kompensationsstrategien nicht regelmäßig ergriffen werden. Die

Betroffenen sind häufig übergewichtig oder adipös.

Q:

Was macht den somatoformen Patienten schwierig?

A:

> Wiederholte Darbietung körperlicher Symptome
> Hartnäckige Forderung nach medizinischen Untersuchungen
> Hohes Inanspruchnahmeverhalten des Gesundheitssystems („high utilizers“)
> Verleugnung psychosozialer Einflussfaktoren
> Ausgeprägte Abwehr von Affekten / Emotionen
> Ständige Vertrauensabfrage (auch gegenüber Therapeuten)
> Hohe Kränkbarkeit und geringe Frustrationstoleranz
> Das zu erreichende Verständnis für die Verursachung der Symptome ist häufig für Patienten und
Therapeuten enttäuschend
> Überwiegend somatische Krankheitsattribuierung

Q:

Ziele und Behandlungselemente in der Therapie von Essstörungen

A:

1. Normalisierung von Essverhalten und Gewicht

2. Bearbeitung der zugrunde liegenden Problembereiche

3. Verbesserung der Körperwahrnehmung/–akzeptanz

-> Patientinnen sollen durch die Therapie unterstützt und zu neuen Verhaltensweisen ermutigt werden,

um Konflikten und Problemen in Zukunft besser begegnen zu können. 

Q:

Behandlungselemente


A:

—Körperübungen, Körpererfahrung

—Videokonfrontation, Spiegelübungen

—Kognitive Techniken

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Beginn der Behandlung 


A:

Ausgangsfrage: Wie stark sind Untergewicht und somatische Komplikationen? Liegen gravierende komorbide psychische Erkrankungen vor?

- Wie stabil ist die psychosoziale Situation der Patientin?


Q:

Warum ist Diagnostik so wichtig?

A:

> Verbesserte Klassifikation psychischer Störungen (prognostische Validität)
> Differenzierung klinisch-psychologischer Verfahren (prognostische und adaptive Indikation)
> Verbesserte Modelle psychischer Störungen (differenzierte Indikation psychologische vs. somatische Verfahren)
> Ausdifferenzierung der Angebotslage (differenzierte Indikation)
> Veränderte Rechtslage (Professionalisierung der Psychotherapie durch PTG)

Q:

Erklärungsmodelle

A:

Psychologische Risikofaktoren
- Modelllernen & Verstärkungslernen
- Kausalattributionen und katastrophisierende Bewertung der Symptome
- Selektive Aufmerksamkeit für körpereigene Vorgänge
- Krankheitsverhalten

Q:

Das ICH

A:

Anteil der Persönlichkeit, das Organisations- und Integrationszentrum, welches sich an die Anforderungen der Realität anpassen muss.
› Funktionen des Ichs: Umgang mit der Realität, der Versuch, die Begierden des Es
sozialverträglich zu erfüllen
› Organisiertes, geplantes Denken und Handeln
› Impulskontrolle; die Fähigkeit, verantwortlich zu handeln; Fähigkeit, Gefühle zu modulieren, ohne überwältigt zu werden.

Q:

Achse 1: Krankheitserleben und Behandlungsvoraussetzungen

A:

› Welche Störungen/Probleme und Ressourcen liegen vor?
› Das Basismodul erfasst:
1. die klinische Schwere der Störung/des Problems anhand eines klinischen Ratings
2. die Dauer der Störung/des Problems und das Alter bei Erstmanifestation;
3. das Krankheitserleben und -darstellung einschließlich Leidensdruck und Darstellung körperlicher bzw. psychischer bzw. sozialer Beschwerden und Probleme;
4. das Krankheitskonzept
5. das Veränderungskonzept
6. die therapierelevanten persönlichen und psychosozialen Veränderungsressourcen;
7. die äußeren und inneren Veränderungshemmnisse.

Q:

Das ES

A:

› Das Es ist der (instinktive) Bestandteil der Persönlichkeit, der bereits bei der Geburt vorhanden ist und der Ursprung körperlicher Bedürfnisse und Wünsche ist.
› Im späteren Leben gehören dazu auch emotionale Impulse und Wünsche, insbesondere Aggression und Libido
› Libido: positive psychische „Energie“, die mit allen konstruktiven und kreativen menschlichen Aktivitäten verbunden ist.
› Das Es „fordert“ sofortigen Ausdruck und sofortige Befriedigung (siehe kleine Kinder)

Q:

Psychodynamische Therapien

A:

› In psychodynamischen Therapien helfen Therapeuten Patienten, (unbewusste und bewusste) Emotionen, Gedanken, frühe Lebenserfahrungen und Überzeugungen zu überprüfen, um Einblicke in ihre gegenwärtigen Probleme zu gewinnen und problematische Muster zu bewerten, mit dem Ziel, diese zu verändern.

Klinische Psychologie II

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Klinische Psychologie II an der SRH Hochschule Heidelberg

Für deinen Studiengang Klinische Psychologie II an der SRH Hochschule Heidelberg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Klinische Psychologie II Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Klinische Psychologie I

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
klinische Psychologie II

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Klinische Psychologie I

University of Basel

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Klinische Psychologie II
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Klinische Psychologie II