Geologie at PHLU - University Of Teacher Education Lucerne | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Geologie an der PHLU - University of Teacher Education Lucerne

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Geologie Kurs an der PHLU - University of Teacher Education Lucerne zu.

TESTE DEIN WISSEN
Sonne
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Sonne ist das Zentrum unseres Sonnensystems, und sie ist ein riesiger Kernreaktor: In ihrem Inneren wird durch die Verschmelzung von Wasserstoff zu Helium bei Temperaturen um 15 Millionen Grad Energie gewonnen. An ihrer Oberfläche herrschen immerhin noch Temperaturen von rund 5700 Grad Celsius.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Endogene Kräfte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Umfassen alle Vorgänge im Erdinnern und deren Auswirkungen an der Erdoberfläche wie z.B. Vulkanismus, Erdbeben, sowie. Ozean- und Gebirgsbildung.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Entstehungsmöglichkeiten des Universums
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Christentum; Gott erschuff / Adam und Eva

Aborigines; Vorahnen erschufen

Australischer Physiker R. Cahill; das Universum entstand aus dem Bewusstsein ganz langsam (Grafiken, Blumenkohlmässig, etc) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erdbebenstärke

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Früher mass man die Stärke eines Erdbebens an seinen Auswirkungen: an Gebäudeschäden, an
der Anzahl Obdachloser, Verletzter und Toter. Vor über 200 Jahren begann man, die Stärke des
Erdbebens mit einer Schadensskala zu beschreiben. 1902 leitete der italienische Seismologe und
Vulkanologe Giuseppe Mercalli (1850-1914) die 12-stufige Mercalli-Skala ab. Diese Skala wurde
verschiedentlich modifiziert, wobei heute in Europa die Intensitätsskala EMS-98 (Europäische ma-
kroseismische Skala 1998) offiziell gültig ist.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
vulkanische Gase
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die vulkanischen Gase bestehen zu 70 bis 95% aus Wasserdampf und enthalten daneben Koh-
lendioxid, Schwefeldioxid und Spuren von Stickstoff, Kohlenmonoxid, Schwefel und Chlor. Ein Teil
dieser Gase dürfte aus grossen Tiefen der Erde stammen und mit dem Magma an die Erdober-
fläche gelangen, andere entweichen wahrscheinlich aus Grund- und Meerwasser, und schliess-
lich kommen wohl noch Gase der Atmosphäre und Gase, die in ältere Gesteine eingeschlossen
wurden, hinzu. Bei jedem Vulkanausbruch werden enorme Mengen dieser Gase freigesetzt. Viele
Wissenschaftler sind der Ansicht, dass diese Gase im Laufe der geologischen Vergangenheit die
Meere und die Atmosphäre hervorgebracht haben und heute noch unser Klima beeinflussen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Schildvulkan
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zu finden bei divergierenden Plattengrenzen und innerhalb von Platten;
im Meer; basisch - Effusiv (ausfliessend) - bildet Basalt - Vulkanrücken (z.b mittelozeanischer Rücken)
innerhalb von Platten; same aber ergibt vulkansiche Inselkette
An Land; same aber bildet Grabenbruch oder Rift-Valley
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Vulkanite
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Als Vulkanite (auch vulkanische Gesteine, Erguss- oder Effusivgesteine) bezeichnet man alle
Gesteine, die als Magma aus dem Erdinneren aufgestiegen und an der Erdoberfläche zu festem
Gestein erstarrt sind. Zu den Vulkaniten gehört damit die Lava, aber auch die explosiv hinaus-
geschleuderte Tephra und die daraus verfestigten Tuffe. Die schnelle Abkühlung verhindert eine
gute Auskristallisation der Mineralien, sodass die meisten Vulkanite viele feinkörnige bis mikro-
skopisch kleine Mineralien enthalten, welche häufig in eine kristallose Grundmasse eingebettet
sind. Viele Vulkanite enthalten zudem kleine Blasen, weil sich beim Aufstieg des Magmas der
Druck verringert und Wasserdampf und andere Gase unter Bildung von Gashohlräumen oder
Blasen aus der sich abkühlenden Lava entweichen. Die wichtigsten Vulkanite sind der dunkle,
Si02-arme und daher basische Basalt und der helle, Si02-reiche und daher saure Rhyolith. Die
Erstarrungsformen der Lava sind von der chemischen Zusammensetzung, der Temperatur und
dem Gasgehalt der Gesteinsschmelze abhängig.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Planeten Aufzählung / 2 Hauptgruppen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Oft werden die Planeten des Sonnensystems auch nach ihrer physischen Gestalt eingeteilt: die erdähnlichen Gesteinsplaneten Venus, Merkur, Erde und Mars als innere Planeten, die großen Gasriesen Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun als äußere.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wissenschaftliche Entstehungserklärung des Universums
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Aus dem Urknall, vor 13,7 Mrd. Jahren
Aus einem unendlich kleinen Volumen, 
mit unendlich hoher Energie / Dichte
mit unendlich grosser Geschwindigkeit
Expansion; Raum und Zeit entsteht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Saure bis intermediäre Lava
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Saure bis intermediäre Lava ist zähflüssig, da sie im Gegensatz zur basaltischen Lava einen ho-
hen Siliziumdioxid-Gehalt (Si02) aufweist und bereits bei niedrigeren Temperaturen zwischen 800
und 1000 °C ausfliesst. Sie fliesst langsam und bildet meist nur ganz kurze Lavaströme, die beim
Abkühlen mächtige, eher knollig-rundliche Lagen aus hellem Rhyolith und Andesit bilden.
in Gebieten mit saurem bis intermediärem Vulkanismus wird häufig explosionsartig vulkanisches
Lockermaterial ausgeworfen, die Tephra. Da die Gase aufgrund der hohen Viskosität (Zähflüssig.
keit) des Magmas nicht kontinuierlich entweichen können, nimmt der Druck der Gase in der Ge-
steinsschmelze so lange zu, bis diese sich explosionsartig freisetzen. Dabei werden Magmafetzen
und Teile des Schlotes mit Geschwindigkeiten bis zu mehreren hundert Metern pro Sekunde weit
emporgeschleudert.
Zu dramatischen Eruptionen kommt es, wenn der Druck des Gesteins über dem Magma und den
gelösten Gasen plötzlich durch ein Abrutschen des Berges wegfällt und die Gase sich explosions-
artig ausdehnen können und freigesetzt werden (z.B. Mount St. Helens 1980).
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Magma
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Im Erdinneren wird die (Silikat-)Schmelze aus Mineralien und Gas als Magma bezeichnet. Unter dem hohen Druck im
Erdinneren löst sich im Magma viel Gas. Steigt das gashaltige Magma auf, sinkt der Druck und
ab einer gewissen Tiefe bilden sich kontinuierlich Gasblasen. Diese expandieren mit abnehmen-
dem Überlastungsdruck. Je nach Viskosität (= Zähflüssigkeit) der Schmelze können die Gase nach
oben entweichen oder sie werden erst bei einer explosiven Eruption frei - analog dem entkorkten
Champagner. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
konvergierende oder destruktive Plattengrenzen 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
An konvergierenden oder destruktiven Plattengrenzen prallen zwei Lithosphärenplatten aufei-
nander. 
Lösung ausblenden
  • 649 Karteikarten
  • 64 Studierende
  • 0 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Geologie Kurs an der PHLU - University of Teacher Education Lucerne - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Sonne
A:
Die Sonne ist das Zentrum unseres Sonnensystems, und sie ist ein riesiger Kernreaktor: In ihrem Inneren wird durch die Verschmelzung von Wasserstoff zu Helium bei Temperaturen um 15 Millionen Grad Energie gewonnen. An ihrer Oberfläche herrschen immerhin noch Temperaturen von rund 5700 Grad Celsius.
Q:
Endogene Kräfte

A:
Umfassen alle Vorgänge im Erdinnern und deren Auswirkungen an der Erdoberfläche wie z.B. Vulkanismus, Erdbeben, sowie. Ozean- und Gebirgsbildung.
Q:
Entstehungsmöglichkeiten des Universums
A:
Christentum; Gott erschuff / Adam und Eva

Aborigines; Vorahnen erschufen

Australischer Physiker R. Cahill; das Universum entstand aus dem Bewusstsein ganz langsam (Grafiken, Blumenkohlmässig, etc) 
Q:
Erdbebenstärke

A:
Früher mass man die Stärke eines Erdbebens an seinen Auswirkungen: an Gebäudeschäden, an
der Anzahl Obdachloser, Verletzter und Toter. Vor über 200 Jahren begann man, die Stärke des
Erdbebens mit einer Schadensskala zu beschreiben. 1902 leitete der italienische Seismologe und
Vulkanologe Giuseppe Mercalli (1850-1914) die 12-stufige Mercalli-Skala ab. Diese Skala wurde
verschiedentlich modifiziert, wobei heute in Europa die Intensitätsskala EMS-98 (Europäische ma-
kroseismische Skala 1998) offiziell gültig ist.
Q:
vulkanische Gase
A:
Die vulkanischen Gase bestehen zu 70 bis 95% aus Wasserdampf und enthalten daneben Koh-
lendioxid, Schwefeldioxid und Spuren von Stickstoff, Kohlenmonoxid, Schwefel und Chlor. Ein Teil
dieser Gase dürfte aus grossen Tiefen der Erde stammen und mit dem Magma an die Erdober-
fläche gelangen, andere entweichen wahrscheinlich aus Grund- und Meerwasser, und schliess-
lich kommen wohl noch Gase der Atmosphäre und Gase, die in ältere Gesteine eingeschlossen
wurden, hinzu. Bei jedem Vulkanausbruch werden enorme Mengen dieser Gase freigesetzt. Viele
Wissenschaftler sind der Ansicht, dass diese Gase im Laufe der geologischen Vergangenheit die
Meere und die Atmosphäre hervorgebracht haben und heute noch unser Klima beeinflussen.
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Schildvulkan
A:
Zu finden bei divergierenden Plattengrenzen und innerhalb von Platten;
im Meer; basisch - Effusiv (ausfliessend) - bildet Basalt - Vulkanrücken (z.b mittelozeanischer Rücken)
innerhalb von Platten; same aber ergibt vulkansiche Inselkette
An Land; same aber bildet Grabenbruch oder Rift-Valley
Q:
Vulkanite
A:
Als Vulkanite (auch vulkanische Gesteine, Erguss- oder Effusivgesteine) bezeichnet man alle
Gesteine, die als Magma aus dem Erdinneren aufgestiegen und an der Erdoberfläche zu festem
Gestein erstarrt sind. Zu den Vulkaniten gehört damit die Lava, aber auch die explosiv hinaus-
geschleuderte Tephra und die daraus verfestigten Tuffe. Die schnelle Abkühlung verhindert eine
gute Auskristallisation der Mineralien, sodass die meisten Vulkanite viele feinkörnige bis mikro-
skopisch kleine Mineralien enthalten, welche häufig in eine kristallose Grundmasse eingebettet
sind. Viele Vulkanite enthalten zudem kleine Blasen, weil sich beim Aufstieg des Magmas der
Druck verringert und Wasserdampf und andere Gase unter Bildung von Gashohlräumen oder
Blasen aus der sich abkühlenden Lava entweichen. Die wichtigsten Vulkanite sind der dunkle,
Si02-arme und daher basische Basalt und der helle, Si02-reiche und daher saure Rhyolith. Die
Erstarrungsformen der Lava sind von der chemischen Zusammensetzung, der Temperatur und
dem Gasgehalt der Gesteinsschmelze abhängig.
Q:
Planeten Aufzählung / 2 Hauptgruppen
A:
Oft werden die Planeten des Sonnensystems auch nach ihrer physischen Gestalt eingeteilt: die erdähnlichen Gesteinsplaneten Venus, Merkur, Erde und Mars als innere Planeten, die großen Gasriesen Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun als äußere.
Q:
Wissenschaftliche Entstehungserklärung des Universums
A:
Aus dem Urknall, vor 13,7 Mrd. Jahren
Aus einem unendlich kleinen Volumen, 
mit unendlich hoher Energie / Dichte
mit unendlich grosser Geschwindigkeit
Expansion; Raum und Zeit entsteht

Q:
Saure bis intermediäre Lava
A:
Saure bis intermediäre Lava ist zähflüssig, da sie im Gegensatz zur basaltischen Lava einen ho-
hen Siliziumdioxid-Gehalt (Si02) aufweist und bereits bei niedrigeren Temperaturen zwischen 800
und 1000 °C ausfliesst. Sie fliesst langsam und bildet meist nur ganz kurze Lavaströme, die beim
Abkühlen mächtige, eher knollig-rundliche Lagen aus hellem Rhyolith und Andesit bilden.
in Gebieten mit saurem bis intermediärem Vulkanismus wird häufig explosionsartig vulkanisches
Lockermaterial ausgeworfen, die Tephra. Da die Gase aufgrund der hohen Viskosität (Zähflüssig.
keit) des Magmas nicht kontinuierlich entweichen können, nimmt der Druck der Gase in der Ge-
steinsschmelze so lange zu, bis diese sich explosionsartig freisetzen. Dabei werden Magmafetzen
und Teile des Schlotes mit Geschwindigkeiten bis zu mehreren hundert Metern pro Sekunde weit
emporgeschleudert.
Zu dramatischen Eruptionen kommt es, wenn der Druck des Gesteins über dem Magma und den
gelösten Gasen plötzlich durch ein Abrutschen des Berges wegfällt und die Gase sich explosions-
artig ausdehnen können und freigesetzt werden (z.B. Mount St. Helens 1980).
Q:
Magma
A:
Im Erdinneren wird die (Silikat-)Schmelze aus Mineralien und Gas als Magma bezeichnet. Unter dem hohen Druck im
Erdinneren löst sich im Magma viel Gas. Steigt das gashaltige Magma auf, sinkt der Druck und
ab einer gewissen Tiefe bilden sich kontinuierlich Gasblasen. Diese expandieren mit abnehmen-
dem Überlastungsdruck. Je nach Viskosität (= Zähflüssigkeit) der Schmelze können die Gase nach
oben entweichen oder sie werden erst bei einer explosiven Eruption frei - analog dem entkorkten
Champagner. 

Q:
konvergierende oder destruktive Plattengrenzen 
A:
An konvergierenden oder destruktiven Plattengrenzen prallen zwei Lithosphärenplatten aufei-
nander. 
Geologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Geologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Geologie GPF

Universität Trier

Zum Kurs
Geologie ETH

ETHZ - ETH Zurich

Zum Kurs
LÖK Geologie

Fachhochschule Münster

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Geologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Geologie