Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für 9. Semester an der Medizinische Universität Innsbruck

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 9. Semester Kurs an der Medizinische Universität Innsbruck zu.

TESTE DEIN WISSEN

MET - Risikoeinstufung aufgrund körperl. Belastbarkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • MET = Energieanforderung bei körperl. Aktivität (Ruhegrundumsatz = 1 MET)
  • große OPs erfordern minimal >= 4 MET! (entspricht NYHA I)
  • hinweisend auf funkt. Leistungsreserve


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

kardiale Risikoeinstufung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

PMI (perioperativer Myokardinfarkt)

  • PMI 1 (60%): perioperative Stressoren --> Entzündung + Vasokonstriktion, Destabilisierung von bereits vorhandenen Plaques --> Stenose/ Verschluss (Infarkt)
  • PMI 2 (40%): Missverhältnis myokard. O2-Angebot und -Bedarf --> Myokardischämie


je nach OP-Eingriff

  • hoch: große Flüssigkeitsverschiebungen/ gr. art. Gefäßeingriffe
  • mittel: intraperitoneale/ kleine intrathorakale Eingriffe
  • niedrig: Augenchirurgie


je nach Vorerkrankungen

  • hoch: instab. AP, MI <30d, Vitien, PAH
  • mittel: stab. AP, Crea >2mg/dl, DM
  • niedrig: hohes Alter, abnormes Ruhe EKG, schlecht eingestellte art. Hypertonie (erst RR > 180/110mmHg)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

medikamentöse Prämedikation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

BZP b. Bedarf

Pausieren: 

  • ACEi, Sartane (am OP Tag) --> Hypotonie periop
  • Metformin: 24h (kl. OP), 48h (gr. OP) vor Eingriff --> Laktatazidose
  • DOAKS/Th-Aggr-hemmer: vor/am OP Tag --> Blutungsrisiko


Weitergeben: ß-Blocker (MI-Risiko), Steroide (Hypotension), Statine (Plaqueruptur)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Einteilung nach OP-Dringlichkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. vitaler Notfall (instab. Pat) --> so schnell wie möglich

2. akuter Notfall (stab. Pat) --> wenige h

3. dringlicher Notfall --> <24h

4. Akutfall: 24-72h

5. elektiv

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

GABA-A-R

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wichtigster inhib. R im ZNS

GABA im Thalamus schlafinduzierend --> Narkose wirkt an ligandenakt. Cl-Kanal

  • Cl-Gradient steigt durch Cl-Einstrom --> postsyn. Hemmung, Hyperpolarisation: kein AP
  • Narkotika aktivieren GABA-Rezeptor: Inhibitorische Aktivität des GABA-A-Rezeptors steigt!


Narkotika, die am GABA-A-Rezeptor binden: Volatile Anästhetika, Barbiturate, Propofol, Etomidat, BZP

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Opioid-R

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

v.a. μ-Rezeptor-Aktivierung --> Analgesie, Sedation, Atemdepression, Miosis, Euphorie, Darmparalyse, Harnretention, Pruritus 


Antagonisierung durch Naloxon (kl. Dosen heben Atemdepression auf, aber nicht Analgesie) --> Dosis titrieren!




Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ACh-R

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

=nACh-R an neuromuskul. Endplatte

  >75% der R blockiert: Muskelschwäche

  >95%: vollst. Muskelrelaxation


depolarisierend: Succinylcholin (Agonist)

  • Depolarisationsblock --> Dauerdepol.
  • nicht antagonisierbar (nur Notfall!)
  • CAVE maligne Hyperthermie --> hier Dantrolen i.v. (hemmt RyR), aktive Kühlung, Narkose als TIVA
  • CAVE Hyperkaliämie nach längerer Immobilisierung


nicht depolarisierend: Rocuronium, Mivacurium, Atracurium 

= kompetitive Antagonisten (Nichtdepol.block)

  • antagonisierbar durch 
    • Parasympathomimetikum Prostigmin: kompet. Verdrängung des Muskelrelaxans: ACh steigt wieder
    • Cyclodextrin: ringförmiges Oligosaccharid - hydrophober Hohlraum m. bes. hoher Affinität zu Rocuronium: stabile Einschlussvbg d. Komplexbildung zw Cyclodextrin + Rocuronium in hydrophoben Hohlraum
  • CAVE Relaxantienüberschuss
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

TOF

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= train of four Reizantwort:

4 supramaximale Einzelreize im Abstand von 0,5s (60 - 80 mA, 2Hz): jeder Einzelreiz bewirkt Muskelreaktion

  • TOF-Quotient = Verhältnis Amplitude von vierter zu erster Muskelreaktion (T4/T1: erfasst Ermüdung bei nicht-depolarisierender Blockade)


  • Intubation: TOF Quotient < 0,2 (4. Muskelzuckung weniger als 1/5 der ersten Zuckung)
  •  Extubation: TOF Quotient > 0,9 = ausreichende neuromuskuläre Erholung (wenn <0,9: keine Extub wegen Ateminsuff, Dysphagie, Aspiration, ATW-Obstruktion)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

endotracheale Intubation - Ablauf

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Präoxygenierung

               dichtsitzende Maske, 100% Frischgaszufluss,

               3 Min normales AZV/ 8 tiefe AZ 

  • Injektion Opiat: Fentanyl
                Injektion Narkotikum: Propofol
  • Maskenbeatmung
  • Relaxometrie (Muss nach OP vor der Extubation reversiert werden)
  • Injektion Muskelrelaxans Rocuronium
  • Intubation, wenn TOF < 0,2 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

invasive art. Druckmessung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ind: kardiopulm. kritisch kranker Pat; gr. chirurgische Eingriffe

rel. KI: Gefäßpatho, Infektion im Punktionsbereich


Zugang: A. rad, femoralis, dorsalis pedis, brachialis


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ZVK

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ind: Medappl., Massentransf, Messung ZVD, parenterale Ernährung, hyperosm. Lösungen, OP mit Gefahr einer LE


Zugang: V. jugularis int, subclavia, femoralis


CAVE Pneu --> Entlastungspunktion:

  • Ventral 2.-3. ICR der MCL (Monaldi)
  • Lat 3.-6. ICR der vorderen AL (Bülau)

ODER Thrombosierung, Infektion, Verletzung Herz/Lunge, intraart. Fehllage 


intraossärer Zugang: frustrane Venipkt und Reanimation (an tub. tibiae)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

RF für intraoperativen Herz-Kreislaufstillstand (IOCA)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Alter <1a oder >80a
  • hoher ASA Status
  • Männer
  • großer Blutverlust/ Schock
  • kardiologische Vorerkrankungen
  • schwieriger AW
  • AA >> RA
Lösung ausblenden
  • 69063 Karteikarten
  • 586 Studierende
  • 19 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 9. Semester Kurs an der Medizinische Universität Innsbruck - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

MET - Risikoeinstufung aufgrund körperl. Belastbarkeit

A:
  • MET = Energieanforderung bei körperl. Aktivität (Ruhegrundumsatz = 1 MET)
  • große OPs erfordern minimal >= 4 MET! (entspricht NYHA I)
  • hinweisend auf funkt. Leistungsreserve


Q:

kardiale Risikoeinstufung

A:

PMI (perioperativer Myokardinfarkt)

  • PMI 1 (60%): perioperative Stressoren --> Entzündung + Vasokonstriktion, Destabilisierung von bereits vorhandenen Plaques --> Stenose/ Verschluss (Infarkt)
  • PMI 2 (40%): Missverhältnis myokard. O2-Angebot und -Bedarf --> Myokardischämie


je nach OP-Eingriff

  • hoch: große Flüssigkeitsverschiebungen/ gr. art. Gefäßeingriffe
  • mittel: intraperitoneale/ kleine intrathorakale Eingriffe
  • niedrig: Augenchirurgie


je nach Vorerkrankungen

  • hoch: instab. AP, MI <30d, Vitien, PAH
  • mittel: stab. AP, Crea >2mg/dl, DM
  • niedrig: hohes Alter, abnormes Ruhe EKG, schlecht eingestellte art. Hypertonie (erst RR > 180/110mmHg)
Q:

medikamentöse Prämedikation

A:

BZP b. Bedarf

Pausieren: 

  • ACEi, Sartane (am OP Tag) --> Hypotonie periop
  • Metformin: 24h (kl. OP), 48h (gr. OP) vor Eingriff --> Laktatazidose
  • DOAKS/Th-Aggr-hemmer: vor/am OP Tag --> Blutungsrisiko


Weitergeben: ß-Blocker (MI-Risiko), Steroide (Hypotension), Statine (Plaqueruptur)

Q:

Einteilung nach OP-Dringlichkeit

A:

1. vitaler Notfall (instab. Pat) --> so schnell wie möglich

2. akuter Notfall (stab. Pat) --> wenige h

3. dringlicher Notfall --> <24h

4. Akutfall: 24-72h

5. elektiv

Q:

GABA-A-R

A:

wichtigster inhib. R im ZNS

GABA im Thalamus schlafinduzierend --> Narkose wirkt an ligandenakt. Cl-Kanal

  • Cl-Gradient steigt durch Cl-Einstrom --> postsyn. Hemmung, Hyperpolarisation: kein AP
  • Narkotika aktivieren GABA-Rezeptor: Inhibitorische Aktivität des GABA-A-Rezeptors steigt!


Narkotika, die am GABA-A-Rezeptor binden: Volatile Anästhetika, Barbiturate, Propofol, Etomidat, BZP

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Opioid-R

A:

v.a. μ-Rezeptor-Aktivierung --> Analgesie, Sedation, Atemdepression, Miosis, Euphorie, Darmparalyse, Harnretention, Pruritus 


Antagonisierung durch Naloxon (kl. Dosen heben Atemdepression auf, aber nicht Analgesie) --> Dosis titrieren!




Q:

ACh-R

A:

=nACh-R an neuromuskul. Endplatte

  >75% der R blockiert: Muskelschwäche

  >95%: vollst. Muskelrelaxation


depolarisierend: Succinylcholin (Agonist)

  • Depolarisationsblock --> Dauerdepol.
  • nicht antagonisierbar (nur Notfall!)
  • CAVE maligne Hyperthermie --> hier Dantrolen i.v. (hemmt RyR), aktive Kühlung, Narkose als TIVA
  • CAVE Hyperkaliämie nach längerer Immobilisierung


nicht depolarisierend: Rocuronium, Mivacurium, Atracurium 

= kompetitive Antagonisten (Nichtdepol.block)

  • antagonisierbar durch 
    • Parasympathomimetikum Prostigmin: kompet. Verdrängung des Muskelrelaxans: ACh steigt wieder
    • Cyclodextrin: ringförmiges Oligosaccharid - hydrophober Hohlraum m. bes. hoher Affinität zu Rocuronium: stabile Einschlussvbg d. Komplexbildung zw Cyclodextrin + Rocuronium in hydrophoben Hohlraum
  • CAVE Relaxantienüberschuss
Q:

TOF

A:

= train of four Reizantwort:

4 supramaximale Einzelreize im Abstand von 0,5s (60 - 80 mA, 2Hz): jeder Einzelreiz bewirkt Muskelreaktion

  • TOF-Quotient = Verhältnis Amplitude von vierter zu erster Muskelreaktion (T4/T1: erfasst Ermüdung bei nicht-depolarisierender Blockade)


  • Intubation: TOF Quotient < 0,2 (4. Muskelzuckung weniger als 1/5 der ersten Zuckung)
  •  Extubation: TOF Quotient > 0,9 = ausreichende neuromuskuläre Erholung (wenn <0,9: keine Extub wegen Ateminsuff, Dysphagie, Aspiration, ATW-Obstruktion)
Q:

endotracheale Intubation - Ablauf

A:
  • Präoxygenierung

               dichtsitzende Maske, 100% Frischgaszufluss,

               3 Min normales AZV/ 8 tiefe AZ 

  • Injektion Opiat: Fentanyl
                Injektion Narkotikum: Propofol
  • Maskenbeatmung
  • Relaxometrie (Muss nach OP vor der Extubation reversiert werden)
  • Injektion Muskelrelaxans Rocuronium
  • Intubation, wenn TOF < 0,2 
Q:

invasive art. Druckmessung

A:

Ind: kardiopulm. kritisch kranker Pat; gr. chirurgische Eingriffe

rel. KI: Gefäßpatho, Infektion im Punktionsbereich


Zugang: A. rad, femoralis, dorsalis pedis, brachialis


Q:

ZVK

A:

Ind: Medappl., Massentransf, Messung ZVD, parenterale Ernährung, hyperosm. Lösungen, OP mit Gefahr einer LE


Zugang: V. jugularis int, subclavia, femoralis


CAVE Pneu --> Entlastungspunktion:

  • Ventral 2.-3. ICR der MCL (Monaldi)
  • Lat 3.-6. ICR der vorderen AL (Bülau)

ODER Thrombosierung, Infektion, Verletzung Herz/Lunge, intraart. Fehllage 


intraossärer Zugang: frustrane Venipkt und Reanimation (an tub. tibiae)

Q:

RF für intraoperativen Herz-Kreislaufstillstand (IOCA)

A:
  • Alter <1a oder >80a
  • hoher ASA Status
  • Männer
  • großer Blutverlust/ Schock
  • kardiologische Vorerkrankungen
  • schwieriger AW
  • AA >> RA
9. Semester

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 9. Semester an der Medizinische Universität Innsbruck

Für deinen Studiengang 9. Semester an der Medizinische Universität Innsbruck gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 9. Semester
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 9. Semester