Rechtspsychologie at Medical School Hamburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Rechtspsychologie an der Medical School Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Rechtspsychologie Kurs an der Medical School Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche Fragen stellt man sich bei §57?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

– Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit 


- Wird die Person erneute Straftaten begehen? Wenn ja, wie wahrscheinlich? In welchem Ausmaß?...etc.


 – Berücksichtigung von: Persönlichkeit, Vorleben, Umstände, Gewicht des bedrohten Rechtsguts, Verhalten im Vollzug, Lebensverhältnisse und Wirkungen der Aussetzung


 - „Mehrdimensionale Untersuchung“ zur Kriminalprognose (Kröber et al., 2019): Entwicklung und gegenwärtiges Bild der Persönlichkeit und des Sozialverhaltens, Analyse der Delinquenzgeschichte, Analyse des Tatbildes und der situativen Rahmenbedingungen,Verlauf seit dem Indexdelikt, Perspektiven

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Untersuchungshaftanstalt


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Während des Ermittlungsverfahrens, bis zur Verurteilung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne Indikation für die Sicherungsverwahrung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

– Die Gesamtwürdigung des Täters und seiner Taten ist für die Allgemeinheit gefährlich. 


– Es besteht einen symptomatischen Zusammenhang zwischen dem „Hang“ und den bisherigen und künftig zu befürchtenden Straftaten. 


– Bei der Sicherungsverwahrung gibt es kein Gebot der Festsetzung einer Höchstfrist.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

§57 Aussetzung des Strafrestes bei zeitiger Freiheitsstrafe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

– (1) Das Gericht setzt die Vollstreckung des Restes einer zeitigen Freiheitsstrafe zur Bewährung aus, wenn 1. zwei Drittel der verhängten Strafe, mindestens jedoch zwei Monate, verbüßt sind, 2. dies unter Berücksichtigung des Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit verantwortet werden kann, und 3. die verurteilte Person einwilligt. 


– Bei der Entscheidung sind insbesondere die Persönlichkeit der verurteilten Person, ihr Vorleben, die Umstände ihrer Tat, das Gewicht des bei einem Rückfall bedrohten Rechtsguts, das Verhalten der verurteilten Person im Vollzug, ihre Lebensverhältnisse und die Wirkungen zu berücksichtigen, die von der Aussetzung für sie zu erwarten sind.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

​Welche Fragen stellt man bei §68?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

– Gefahr für Straftaten 


- Wird die Person erneute Straftaten begehen? Wenn ja, wie wahrscheinlich? In welchem Ausmaß?...etc. – Weisungen 


- Welche Weisungen sind notwendig, und warum?

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Allgemeine Beurteilungsfehler

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Betreffen unterschiedliche Beurteiler meist gleichermaßen


- Fundamentaler Attributionsfehler 


- Halo-Effekt / Critical-Incident-Effekt 


- Hierarchie-Effekt 


- Reihenfolge-Effekte 


- Soziale Stereotype 


- Hired Gun Effect

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Fragen stellt man sich im Zusammenhang mit einer Einweisung 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

– Sind die bisherigen/ zukünftigen Straftaten erheblich? 


- Wie wahrscheinlich? In welchem Ausmaße? In welchem Zeitraum? …etc. 


– Enger Zusammenhang mit der Störung? 


- Die vorliegende Störung führte zur verminderten Einsichts- und Steuerungsfähigkeit, und in der Zukunft? 


– Kann die zum Risiko gewordene psychiatrische Störung behandelt werden?

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Fragen sollte man sich für die Unterbringung in einer Erziehungsanstalt stellen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

– „Hang“, abhängige Substanzen im Übermaß zu sich zu nehmen? 


- Liegt ein Hang aufgrund einer Suchterkrankung vor? 


– Ist die Rückfallgefahr im Rausch erheblich? 


- Besteht die Rückfallgefahr, dass die Person aufgrund der Suchterkrankung in einen Rauschzustand gerät? Wenn ja, wie wahrscheinlich? Wird die Person im Rauschzustand erneut Straftaten begehen? Wenn ja, wie wahrscheinlich? In welchem Ausmaß?...etc.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was fragt man sich bei "Verwahrung in einer Sicherheitsbewahrung"?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

– Allgemeine Gefährlichkeit Ist die Person „allgemein“, z.B., zeit-, situationsunabhängig, „gefährlich“? 


– Symptomatischen Zusammenhang zwischen dem „Hang“ und den bisherigen und künftig zu befürchtenden Straftaten 

-> Wird die Person aufgrund des Hangs wiederholt erneute Straftaten begehen? Wenn ja, wie wahrscheinlich? In welchem Ausmaß?...etc.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Strafaussetzung, vorzeitige Entlassung oder Entlassung unter Führungsaufsicht (§§ 56, 57, 68 StGB)


Anlässe für kriminalprognositsche Begutachtung durch forensisch psychologische Sachverständige, z.B.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

– Bewährungsaussetzung lebenslanger Freiheitsstrafe (§ 454 [2] StPO) 


– Bewährungsaussetzung von Freiheitsstrafen > 2 Jahre bei bestimmten (schwerwiegenden) Delikten (§ 454 [2] StPO) 


– Überprüfung der Unterbringung gemäß § 63 StGB alle 3 Jahre (bzw. nach 6 Jahren: alle 2 Jahre) (§ 463 StPO)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was beinhaltet §68?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§68 Voraussetzungen der Führungsaufsicht


 – Hat jemand wegen einer Straftat, bei der das Gesetz Führungsaufsicht besonders vorsieht, zeitige Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten verwirkt, so kann das Gericht neben der Strafe Führungsaufsicht anordnen, wenn die Gefahr besteht, daß er weitere Straftaten begehen wird. 


§68b Weisungen, z.B.: 


– Aufenthaltsverbot an Orten mit und Kontaktverbot zu potenziellen Opfern, Berufsverbot, Besitzverbot von Gegenständen mit Missbrauchsgefahr für Straftaten, Meldepflicht bei Aufsichtsstelle, Rauschmittelverbot, Therapieweisung, Elektronische Überwachung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Justizvollzugsanstalt

: Zur Verbüßung der Freiheitsstrafe (oder Jugendstrafe), ggf. zur Unterbringung nach § 66 StGB Sicherungsverwahrung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

: Zur Verbüßung der Freiheitsstrafe (oder Jugendstrafe), ggf. zur Unterbringung nach § 66 StGB Sicherungsverwahrung

Lösung ausblenden
  • 162757 Karteikarten
  • 1726 Studierende
  • 111 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Rechtspsychologie Kurs an der Medical School Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche Fragen stellt man sich bei §57?

A:

– Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit 


- Wird die Person erneute Straftaten begehen? Wenn ja, wie wahrscheinlich? In welchem Ausmaß?...etc.


 – Berücksichtigung von: Persönlichkeit, Vorleben, Umstände, Gewicht des bedrohten Rechtsguts, Verhalten im Vollzug, Lebensverhältnisse und Wirkungen der Aussetzung


 - „Mehrdimensionale Untersuchung“ zur Kriminalprognose (Kröber et al., 2019): Entwicklung und gegenwärtiges Bild der Persönlichkeit und des Sozialverhaltens, Analyse der Delinquenzgeschichte, Analyse des Tatbildes und der situativen Rahmenbedingungen,Verlauf seit dem Indexdelikt, Perspektiven

Q:


Untersuchungshaftanstalt


A:

Während des Ermittlungsverfahrens, bis zur Verurteilung

Q:

Nenne Indikation für die Sicherungsverwahrung

A:

– Die Gesamtwürdigung des Täters und seiner Taten ist für die Allgemeinheit gefährlich. 


– Es besteht einen symptomatischen Zusammenhang zwischen dem „Hang“ und den bisherigen und künftig zu befürchtenden Straftaten. 


– Bei der Sicherungsverwahrung gibt es kein Gebot der Festsetzung einer Höchstfrist.

Q:

§57 Aussetzung des Strafrestes bei zeitiger Freiheitsstrafe

A:

– (1) Das Gericht setzt die Vollstreckung des Restes einer zeitigen Freiheitsstrafe zur Bewährung aus, wenn 1. zwei Drittel der verhängten Strafe, mindestens jedoch zwei Monate, verbüßt sind, 2. dies unter Berücksichtigung des Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit verantwortet werden kann, und 3. die verurteilte Person einwilligt. 


– Bei der Entscheidung sind insbesondere die Persönlichkeit der verurteilten Person, ihr Vorleben, die Umstände ihrer Tat, das Gewicht des bei einem Rückfall bedrohten Rechtsguts, das Verhalten der verurteilten Person im Vollzug, ihre Lebensverhältnisse und die Wirkungen zu berücksichtigen, die von der Aussetzung für sie zu erwarten sind.

Q:

​Welche Fragen stellt man bei §68?

A:

– Gefahr für Straftaten 


- Wird die Person erneute Straftaten begehen? Wenn ja, wie wahrscheinlich? In welchem Ausmaß?...etc. – Weisungen 


- Welche Weisungen sind notwendig, und warum?

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:


Allgemeine Beurteilungsfehler

A:

- Betreffen unterschiedliche Beurteiler meist gleichermaßen


- Fundamentaler Attributionsfehler 


- Halo-Effekt / Critical-Incident-Effekt 


- Hierarchie-Effekt 


- Reihenfolge-Effekte 


- Soziale Stereotype 


- Hired Gun Effect

Q:

Welche Fragen stellt man sich im Zusammenhang mit einer Einweisung 

A:

– Sind die bisherigen/ zukünftigen Straftaten erheblich? 


- Wie wahrscheinlich? In welchem Ausmaße? In welchem Zeitraum? …etc. 


– Enger Zusammenhang mit der Störung? 


- Die vorliegende Störung führte zur verminderten Einsichts- und Steuerungsfähigkeit, und in der Zukunft? 


– Kann die zum Risiko gewordene psychiatrische Störung behandelt werden?

Q:

Welche Fragen sollte man sich für die Unterbringung in einer Erziehungsanstalt stellen?

A:

– „Hang“, abhängige Substanzen im Übermaß zu sich zu nehmen? 


- Liegt ein Hang aufgrund einer Suchterkrankung vor? 


– Ist die Rückfallgefahr im Rausch erheblich? 


- Besteht die Rückfallgefahr, dass die Person aufgrund der Suchterkrankung in einen Rauschzustand gerät? Wenn ja, wie wahrscheinlich? Wird die Person im Rauschzustand erneut Straftaten begehen? Wenn ja, wie wahrscheinlich? In welchem Ausmaß?...etc.

Q:

Was fragt man sich bei "Verwahrung in einer Sicherheitsbewahrung"?

A:

– Allgemeine Gefährlichkeit Ist die Person „allgemein“, z.B., zeit-, situationsunabhängig, „gefährlich“? 


– Symptomatischen Zusammenhang zwischen dem „Hang“ und den bisherigen und künftig zu befürchtenden Straftaten 

-> Wird die Person aufgrund des Hangs wiederholt erneute Straftaten begehen? Wenn ja, wie wahrscheinlich? In welchem Ausmaß?...etc.

Q:

Strafaussetzung, vorzeitige Entlassung oder Entlassung unter Führungsaufsicht (§§ 56, 57, 68 StGB)


Anlässe für kriminalprognositsche Begutachtung durch forensisch psychologische Sachverständige, z.B.

A:

– Bewährungsaussetzung lebenslanger Freiheitsstrafe (§ 454 [2] StPO) 


– Bewährungsaussetzung von Freiheitsstrafen > 2 Jahre bei bestimmten (schwerwiegenden) Delikten (§ 454 [2] StPO) 


– Überprüfung der Unterbringung gemäß § 63 StGB alle 3 Jahre (bzw. nach 6 Jahren: alle 2 Jahre) (§ 463 StPO)

Q:

Was beinhaltet §68?

A:

§68 Voraussetzungen der Führungsaufsicht


 – Hat jemand wegen einer Straftat, bei der das Gesetz Führungsaufsicht besonders vorsieht, zeitige Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten verwirkt, so kann das Gericht neben der Strafe Führungsaufsicht anordnen, wenn die Gefahr besteht, daß er weitere Straftaten begehen wird. 


§68b Weisungen, z.B.: 


– Aufenthaltsverbot an Orten mit und Kontaktverbot zu potenziellen Opfern, Berufsverbot, Besitzverbot von Gegenständen mit Missbrauchsgefahr für Straftaten, Meldepflicht bei Aufsichtsstelle, Rauschmittelverbot, Therapieweisung, Elektronische Überwachung

Q:

Justizvollzugsanstalt

: Zur Verbüßung der Freiheitsstrafe (oder Jugendstrafe), ggf. zur Unterbringung nach § 66 StGB Sicherungsverwahrung

A:

: Zur Verbüßung der Freiheitsstrafe (oder Jugendstrafe), ggf. zur Unterbringung nach § 66 StGB Sicherungsverwahrung

Rechtspsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Rechtspsychologie an der Medical School Hamburg

Für deinen Studiengang Rechtspsychologie an der Medical School Hamburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Rechtspsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Rechtspsychologie Basis

SRH Hochschule Heidelberg

Zum Kurs
Rechtspsychologie im päd. Kontext

LMU München

Zum Kurs
Rehapsychologie

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Rechtspsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Rechtspsychologie