Entwicklungspsychologie at Medical School Hamburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Entwicklungspsychologie an der Medical School Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Entwicklungspsychologie Kurs an der Medical School Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Erklären Sie die kognitive Wende im Bezug auf Jean Piaget
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • „Kognitivismus“= Kognitive Prozesse und Strukturen üben einen erheblichen Einfluss auf das Verhalten und Erleben eines Menschen aus, denn das innere kognitive System steht immer in Wechselwirkung mit den Informationen von außen 
  • Der lernende verarbeitet neue Informationen unter Einbeziehung bereits vorhandener Informationen und passt diese in ein organisiertes Netz vorhandenen Wissens, auch als „Schema“ bezeichnet ein 
  • Jean Piaget untersuchte erstmals, wie diese kognitive Sytem von Beginn an entsteht
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erklären Sie in Stichworten den Ablauf der kognitiven Entwicklung nach Piaget
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Reiz erfolgt -> durch Schemata (vorhandenes Wissen) stellt sich heraus welche Aktivität ausgelöst wird -> Reaktion erfolgt 
Neue Informationen-> werden mit altem Schemata Verknüpft (Assimilation) -> Schemata ändert sich (Akkomodation) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie Beispiele für klassische Kondition beim Menschen nach John B.Watson
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ängste 
  • Werbung 
  • Musik 
  • Schulangst 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was verstärkt die Motivation beim Modelllernen nach Bandura? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gefühlte Ähnlichkeit des Modells zum selbst oder 
  • Positiver emotionaler Bezug zum Modell 
  • Das beobachtete Modell wird als erfolgreich bewertet 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die Aufgaben der Entwicklungspsychologie? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Entwicklungsbeschreibung, Entwicklungserklärung und Entwicklungsprognose
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erklären Sie den Begriff „Schemata“ nach Piaget etwas ausführlicher 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Als Schemata wird das „Wissen“ bezeichnet aus dem folgt, welche Aktivität bei welchen Reiten auszulösen sind, zb das drehen des Kopfes bei einer leichten Reizung der kindlichen Wange. Dieses Wissen wird in kognitive Einheiten geordnet und gespeichert. Das Schema wird durch weitere Erfahrungen geändert. aus Gewohnheiten und Erfahrungen bildet sich ein Schema und Vorstellungen. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie die wesentliche Merkmale und zentrale Position der lerntheoretischen Konzeption
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wesentliches Merkmal: 
• Exogene Steuerung von Entwicklung steht im Vordergrund 
• Innenleben ist nur „Black Box“, interessant ist das beobachtbare Verhalten 
Zentrale Position: 
Mit Ausnahme einiger angeborener Reflexe ist alles Verhakten das Ergebnis von Lernprozessen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Um welche Psychosexuelle Krise nach Erikson handelt es sich?
Das Ziel ist es ein gewisses Maß an Intimität zu erreichen anstatt isoliert zu bleiben. Wird zu wenig wert auf den Aufbau intimer Beziehungen gelegt kann nach Erikson zur Exklusivität(Isolation)führen.
wird die Stufe erfolgreich überwinden ist der Erwachsene fähig für die Liebe. 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Intimität vs Isolation 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welcher Teil des Gehirns ist bei der Konditionierung von Furcht bzw Angst beteiligt? Wie und warum passiert es in dieser Hirnregion? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Bei der Konditionierung von Furcht und Angst wird in der Amygdala ein bedrohlicher Reiz mit einem vorher neutralen Reiz verknüpft. Die Amygdala ist verantwortlich für das Verknüpfen von Erinnerungen und Emotionen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erklären sie kurz die operante Konditionierung nach Skinner 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Auftretenswahrscheinlichkeit eines Verhaltens wird durch die unmittelbar auf dieses Verhalten folgende Konsequent verändert (erhöht oder verringert) 
Durch Belohnung -> erhöhte Auftretenswahrscheinlichkeit 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie je 2 Positive als auch negative Kritikpunkte an das Stufenmodell psychosozialer Entwicklung nach Erikson 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Negativ: Sammlung von Beobachtungen, mehr beschreibend als erklärend 
  • Kaum Verbindungen zu anderen Entwicklungsbereichen wie Kognition 
  • Positiv: Große Bedeutung für weitere Theoriebildung 
  • Perspektive der Lebensspanne 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie sind die Phasen/Stufen der kognitiven Entwicklung nach Jean Piaget aufgebaut? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Diskontinuierlich (= Entwicklungsstufen die aufeinander aufbauen und universell sind)
Lösung ausblenden
  • 162755 Karteikarten
  • 1727 Studierende
  • 111 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Entwicklungspsychologie Kurs an der Medical School Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Erklären Sie die kognitive Wende im Bezug auf Jean Piaget
A:
  • „Kognitivismus“= Kognitive Prozesse und Strukturen üben einen erheblichen Einfluss auf das Verhalten und Erleben eines Menschen aus, denn das innere kognitive System steht immer in Wechselwirkung mit den Informationen von außen 
  • Der lernende verarbeitet neue Informationen unter Einbeziehung bereits vorhandener Informationen und passt diese in ein organisiertes Netz vorhandenen Wissens, auch als „Schema“ bezeichnet ein 
  • Jean Piaget untersuchte erstmals, wie diese kognitive Sytem von Beginn an entsteht
Q:
Erklären Sie in Stichworten den Ablauf der kognitiven Entwicklung nach Piaget
A:
Reiz erfolgt -> durch Schemata (vorhandenes Wissen) stellt sich heraus welche Aktivität ausgelöst wird -> Reaktion erfolgt 
Neue Informationen-> werden mit altem Schemata Verknüpft (Assimilation) -> Schemata ändert sich (Akkomodation) 
Q:
Nennen Sie Beispiele für klassische Kondition beim Menschen nach John B.Watson
A:
  • Ängste 
  • Werbung 
  • Musik 
  • Schulangst 
Q:
Was verstärkt die Motivation beim Modelllernen nach Bandura? 
A:
  • Gefühlte Ähnlichkeit des Modells zum selbst oder 
  • Positiver emotionaler Bezug zum Modell 
  • Das beobachtete Modell wird als erfolgreich bewertet 
Q:
Was sind die Aufgaben der Entwicklungspsychologie? 
A:
Entwicklungsbeschreibung, Entwicklungserklärung und Entwicklungsprognose
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Erklären Sie den Begriff „Schemata“ nach Piaget etwas ausführlicher 
A:
Als Schemata wird das „Wissen“ bezeichnet aus dem folgt, welche Aktivität bei welchen Reiten auszulösen sind, zb das drehen des Kopfes bei einer leichten Reizung der kindlichen Wange. Dieses Wissen wird in kognitive Einheiten geordnet und gespeichert. Das Schema wird durch weitere Erfahrungen geändert. aus Gewohnheiten und Erfahrungen bildet sich ein Schema und Vorstellungen. 
Q:
Nennen Sie die wesentliche Merkmale und zentrale Position der lerntheoretischen Konzeption
A:
Wesentliches Merkmal: 
• Exogene Steuerung von Entwicklung steht im Vordergrund 
• Innenleben ist nur „Black Box“, interessant ist das beobachtbare Verhalten 
Zentrale Position: 
Mit Ausnahme einiger angeborener Reflexe ist alles Verhakten das Ergebnis von Lernprozessen 
Q:
Um welche Psychosexuelle Krise nach Erikson handelt es sich?
Das Ziel ist es ein gewisses Maß an Intimität zu erreichen anstatt isoliert zu bleiben. Wird zu wenig wert auf den Aufbau intimer Beziehungen gelegt kann nach Erikson zur Exklusivität(Isolation)führen.
wird die Stufe erfolgreich überwinden ist der Erwachsene fähig für die Liebe. 
A:
Intimität vs Isolation 
Q:
Welcher Teil des Gehirns ist bei der Konditionierung von Furcht bzw Angst beteiligt? Wie und warum passiert es in dieser Hirnregion? 
A:
Bei der Konditionierung von Furcht und Angst wird in der Amygdala ein bedrohlicher Reiz mit einem vorher neutralen Reiz verknüpft. Die Amygdala ist verantwortlich für das Verknüpfen von Erinnerungen und Emotionen.
Q:
Erklären sie kurz die operante Konditionierung nach Skinner 
A:
Die Auftretenswahrscheinlichkeit eines Verhaltens wird durch die unmittelbar auf dieses Verhalten folgende Konsequent verändert (erhöht oder verringert) 
Durch Belohnung -> erhöhte Auftretenswahrscheinlichkeit 
Q:
Nennen Sie je 2 Positive als auch negative Kritikpunkte an das Stufenmodell psychosozialer Entwicklung nach Erikson 
A:
  • Negativ: Sammlung von Beobachtungen, mehr beschreibend als erklärend 
  • Kaum Verbindungen zu anderen Entwicklungsbereichen wie Kognition 
  • Positiv: Große Bedeutung für weitere Theoriebildung 
  • Perspektive der Lebensspanne 
Q:
Wie sind die Phasen/Stufen der kognitiven Entwicklung nach Jean Piaget aufgebaut? 
A:
Diskontinuierlich (= Entwicklungsstufen die aufeinander aufbauen und universell sind)
Entwicklungspsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Entwicklungspsychologie an der Medical School Hamburg

Für deinen Studiengang Entwicklungspsychologie an der Medical School Hamburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Entwicklungspsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Entwicklungspsychologie

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Zum Kurs
Entwicklungspsychologie

Universität Salzburg

Zum Kurs
entwicklungspsychologie

Rheinische Fachhochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Entwicklungspsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Entwicklungspsychologie