Allgemeine II at Medical School Hamburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Allgemeine II an der Medical School Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Allgemeine II Kurs an der Medical School Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was sind Emotionen nicht?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gross (2012):

Stimmungen: Diffuse negative oder positve Gefühlszustände

Temperament: Zeitlich stabile Persönlichkeitseigenschaften mit sehr allgemeinen Objektbezug

Einstellung: Relativ zeitstabile positive oder negative Beurteilung eines Objekts, Person, oder Situation. 

Motivation: Bezieht sich auf aktives Streben mit einem zukünftigen Zielzustand. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie werden Emotionen im Labor induziert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Durch Filmausschnitte, Bilder, Musik, Imagination, Erinnern eigener Emotionserlebnisse und Körperliche Veränderung (z.B. Nachstellen von Gesichtausdrücken).



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Ansätzte gibt es zur Struktur von Emotionen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kategoriale Ansätze und Dimensionale Ansätze.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sagen Kategoriale Ansätze zur Struktur von Emotionen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Emotionen sich inhaltlich voneinander abgrenzen lassen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sagen Dimensionale Ansätze zur Struktur von Emotionen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Emotionen sich in ihrer Ausprägung auf verschiedene Dimensionen unterscheiden lassen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Basisemotionen nach Kategorialen Ansätzen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Emotionen die von vielen Kulturen über das Gesicht erkannt werden können und deshalb als kulturunabhängig und universell angesehen werden:


Freude, Traurigkeit, Furcht und Wut

(eventuell Ekel und Überraschung.)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind display rules?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kulturabhängige (bewusste oder unbewusste) Regeln wie Emotionen auszudrücken sind und nach denen Emotionen deintensiviert, intensiviert, neutralisiert oder maskiert werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nach welchen Dimensionen unterscheiden Dimensionale Emotionsmodelle?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erst Drei: 

Valenz: Lust – Unlust

Aktivierung: Erregung – Beruhigung 

Erwartungshaltung: Spannung – Lösung


Dann Zwei: 

Valenz: Angenehm –  Unangenehm

Aktivierung: Erregt– Ruhig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die intrapersonale Funktion von Emotionen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Emotionen informieren uns über Ereignisse in der Umwelt, die persönlich bedeutsam sind und Aufmerksamkeit benötigen oder Handeln erfordern.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die interpersonale Funktion von Emotionen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Emotionsausdruck ist nicht nur von inneren Gefühlszuständen bestimmt, sondern dient auch als Mittel zur Kommunikation UND Emotionen regulieren soziale Interaktionen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum haben wir Emotionen nach den Evolutionsbiologischen Ansätzen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Emotionen sind durch die Evolution entstanden weil sie die Fitness der Spezies erhöhen (z.B. als Indikator für Verhaltensweisen die der Selbsterhaltung förderlich oder nicht förderlich sind).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Emotionen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eder & Brosch (2017):

"Eine Emotion ist ein auf ein bestimmtes Objekt ausgerichtete affektive Reaktion, die mit zeitlich befristeten Veränderungen des Erlebens und Verhaltens einhergeht."

Lösung ausblenden
  • 162755 Karteikarten
  • 1727 Studierende
  • 111 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Allgemeine II Kurs an der Medical School Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was sind Emotionen nicht?

A:

Gross (2012):

Stimmungen: Diffuse negative oder positve Gefühlszustände

Temperament: Zeitlich stabile Persönlichkeitseigenschaften mit sehr allgemeinen Objektbezug

Einstellung: Relativ zeitstabile positive oder negative Beurteilung eines Objekts, Person, oder Situation. 

Motivation: Bezieht sich auf aktives Streben mit einem zukünftigen Zielzustand. 

Q:

Wie werden Emotionen im Labor induziert?

A:

Durch Filmausschnitte, Bilder, Musik, Imagination, Erinnern eigener Emotionserlebnisse und Körperliche Veränderung (z.B. Nachstellen von Gesichtausdrücken).



Q:

Welche Ansätzte gibt es zur Struktur von Emotionen?

A:

Kategoriale Ansätze und Dimensionale Ansätze.

Q:

Was sagen Kategoriale Ansätze zur Struktur von Emotionen?

A:

Das Emotionen sich inhaltlich voneinander abgrenzen lassen.

Q:

Was sagen Dimensionale Ansätze zur Struktur von Emotionen?

A:

Das Emotionen sich in ihrer Ausprägung auf verschiedene Dimensionen unterscheiden lassen.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was sind die Basisemotionen nach Kategorialen Ansätzen?

A:

Emotionen die von vielen Kulturen über das Gesicht erkannt werden können und deshalb als kulturunabhängig und universell angesehen werden:


Freude, Traurigkeit, Furcht und Wut

(eventuell Ekel und Überraschung.)

Q:

Was sind display rules?

A:

Kulturabhängige (bewusste oder unbewusste) Regeln wie Emotionen auszudrücken sind und nach denen Emotionen deintensiviert, intensiviert, neutralisiert oder maskiert werden.

Q:

Nach welchen Dimensionen unterscheiden Dimensionale Emotionsmodelle?

A:

Erst Drei: 

Valenz: Lust – Unlust

Aktivierung: Erregung – Beruhigung 

Erwartungshaltung: Spannung – Lösung


Dann Zwei: 

Valenz: Angenehm –  Unangenehm

Aktivierung: Erregt– Ruhig

Q:

Was ist die intrapersonale Funktion von Emotionen?

A:

Emotionen informieren uns über Ereignisse in der Umwelt, die persönlich bedeutsam sind und Aufmerksamkeit benötigen oder Handeln erfordern.

Q:

Was ist die interpersonale Funktion von Emotionen?

A:

Emotionsausdruck ist nicht nur von inneren Gefühlszuständen bestimmt, sondern dient auch als Mittel zur Kommunikation UND Emotionen regulieren soziale Interaktionen.

Q:

Warum haben wir Emotionen nach den Evolutionsbiologischen Ansätzen?

A:

Emotionen sind durch die Evolution entstanden weil sie die Fitness der Spezies erhöhen (z.B. als Indikator für Verhaltensweisen die der Selbsterhaltung förderlich oder nicht förderlich sind).

Q:

Was sind Emotionen?

A:

Eder & Brosch (2017):

"Eine Emotion ist ein auf ein bestimmtes Objekt ausgerichtete affektive Reaktion, die mit zeitlich befristeten Veränderungen des Erlebens und Verhaltens einhergeht."

Allgemeine II

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Allgemeine II an der Medical School Hamburg

Für deinen Studiengang Allgemeine II an der Medical School Hamburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Allgemeine II Kurse im gesamten StudySmarter Universum

H1: Allgemeine II

Universität Bonn

Zum Kurs
allgemeine II

Universität Hamburg

Zum Kurs
H1 Allgemeine II

Universität Bonn

Zum Kurs
H2 Allgemeine II

Universität Bonn

Zum Kurs
H - Allgemeine II

Universität Bonn

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Allgemeine II
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Allgemeine II