Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Privatrecht an der Johannes Kepler Universität Linz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Privatrecht Kurs an der Johannes Kepler Universität Linz zu.

TESTE DEIN WISSEN

 3 Voraussetzungen der Eigentumsübertragung:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Titel
  2. Modus
  3. Berechtigung des Vormannes
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Verjährungsfrist für Gestaltungsrecht wegen Drohung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

3 Jahre ab Wegfall des Zwangs.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Erklärungsirrtum?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wenn der subjektive Wille einer Partei vom objektiven Erklärungswert ihrer Erklärung abweicht.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann ist eine Veranlassung des Irrtums durch den Vertragspartner gegeben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Vertragspartner hat den Irrtum veranlasst, wenn er für den Irrtum adäquat ursächlich war. Adäquat kausal war ein Verhalte, wenn es nach der allgemeinen Lebenserfahrung geeignet ist, einen Irrtum hervorzurufen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann liegt Dolus principalis vor?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Hier wird der Irrende mit dem sicheren Wissen getäuscht, dass dieser die Täuschung nicht durchschauen wird.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Schadensersatzansprüche bestehen bei List?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ersatz auf den Vertrauensschaden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann ist eine Veranlassung des Irrtums durch Unterlassung gegeben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wenn für den Unterlassenden eine Aufklärungspflicht bestanden hat.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Individuell bestimmbare Sache:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Individuell bestimmbar sind Sachen, die durch die Angabe besonderer Merkmale, ihrer örtlichen Lage bzw. durch besondere Kennzeichen individualisierbar (also von Sachen gleicher Art und Güte abgrenzbar) und damit identifizierbar sind.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Worauf richtet sich die Vindikation bei beweglichen Sachen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Auf Herausgabe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Äquivalenztheorie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Irrtum war kausel iSd Äquivalenztheorie, wenn bei Kenntnis der wahren Sachlage im Vertragsschlusszeitpunkt der Irrende den Vertrag nicht in der konkreten Gestalt geschlossen hätte.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wer ist Sachinhaber (passivlegitimiert)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

gem. § 309 ABGB: wer eine Sache in seiner Macht oder Gewahrsame hat.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wer ist aktivlegitimiert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Eigentümer

Lösung ausblenden
  • 65312 Karteikarten
  • 1185 Studierende
  • 50 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Privatrecht Kurs an der Johannes Kepler Universität Linz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

 3 Voraussetzungen der Eigentumsübertragung:

A:
  1. Titel
  2. Modus
  3. Berechtigung des Vormannes
Q:

Verjährungsfrist für Gestaltungsrecht wegen Drohung?

A:

3 Jahre ab Wegfall des Zwangs.

Q:

Was ist ein Erklärungsirrtum?

A:

Wenn der subjektive Wille einer Partei vom objektiven Erklärungswert ihrer Erklärung abweicht.

Q:

Wann ist eine Veranlassung des Irrtums durch den Vertragspartner gegeben?

A:

Der Vertragspartner hat den Irrtum veranlasst, wenn er für den Irrtum adäquat ursächlich war. Adäquat kausal war ein Verhalte, wenn es nach der allgemeinen Lebenserfahrung geeignet ist, einen Irrtum hervorzurufen.

Q:

Wann liegt Dolus principalis vor?

A:

Hier wird der Irrende mit dem sicheren Wissen getäuscht, dass dieser die Täuschung nicht durchschauen wird.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Welche Schadensersatzansprüche bestehen bei List?

A:

Ersatz auf den Vertrauensschaden

Q:

Wann ist eine Veranlassung des Irrtums durch Unterlassung gegeben?

A:

Wenn für den Unterlassenden eine Aufklärungspflicht bestanden hat.

Q:

Individuell bestimmbare Sache:

A:

Individuell bestimmbar sind Sachen, die durch die Angabe besonderer Merkmale, ihrer örtlichen Lage bzw. durch besondere Kennzeichen individualisierbar (also von Sachen gleicher Art und Güte abgrenzbar) und damit identifizierbar sind.

Q:

Worauf richtet sich die Vindikation bei beweglichen Sachen?

A:

Auf Herausgabe

Q:

Was bedeutet Äquivalenztheorie?

A:

Der Irrtum war kausel iSd Äquivalenztheorie, wenn bei Kenntnis der wahren Sachlage im Vertragsschlusszeitpunkt der Irrende den Vertrag nicht in der konkreten Gestalt geschlossen hätte.

Q:

Wer ist Sachinhaber (passivlegitimiert)?

A:

gem. § 309 ABGB: wer eine Sache in seiner Macht oder Gewahrsame hat.

Q:

Wer ist aktivlegitimiert?

A:

Der Eigentümer

Privatrecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Privatrecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Privatrecht GSV

Hochschule für Finanzen und Rechtspflege

Zum Kurs
Privatrech KSI

Fachhochschule für Verwaltung

Zum Kurs
PrivatR

Norddeutsche Akademie für Finanzen und Steuerrecht Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Privatrecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Privatrecht