Logistik/Prozessanalyse at IU Internationale Hochschule | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Logistik/Prozessanalyse an der IU Internationale Hochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Logistik/Prozessanalyse Kurs an der IU Internationale Hochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN
3 Merkmale die ein System aufweisen muss, um so bezeichnet zu werden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Systemzweck -> bestimmte Funktion des Objekts muss erkennbar sein.
2. Systemstruktur -> verschiedene Elemente im System stehen in Wirkungsbeziehungen und erzeugen eine interne Struktur
3. Systemintegrität/identität -> werden einzelne Elemente aus dem System entfernt, wird die ursprüngliche Funktion nicht mehr erfüllt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Systemgrenze?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Trennt das System von seiner (System)Umwelt
Festlegung der Systemgrenze abhängig vom Untersuchungsziel

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Systemumwelt?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Außerhalb des Systems 
Beschreibt diejenigen Elemente, die nicht innerhalb des System liegen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist ein Teilsystem?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Teile im System die gesondert untersucht werden können 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
1.2 Definition Modell + Begriffserklärung 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Vereinfachte Abbildung der Realität.
Objekte = Modelle wenn sie diese Eigenschaften aufweisen:

Abbildung -> zu betrachtende/untersuchende Realität ( Original )
Verkürzung -> Modelle stellen immer eine vereinfachte und verkürzte Version des Originals dar.
pragmatisch -> Modellzweck, Betrachtungszeitraum und Adressat des Modells muss definiert werden.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie werden die benötigten Eigenschaften eines Modells beschrieben?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Abbildung: Darstellung in Bild o. Präsentation 
Verkürzung: Modell ist immer vereinfachte Darstellung des Originals 
Pragmatisch: Zweck, Betrachtungszeitraum, Adressat des Modells muss definiert werden 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Einsatzzwecke und Modelltypen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Demonstrationsmodelle -> veranschaulichen komplexer Sachverhalte 
Experimentalmodelle -> Ermittlung und Überprüfung von Projekten
Operative Modelle -> Hilfestellung bei Planungen- und Entscheidungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wofür werden Modelle erstellt, nenne 3 Gründe.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Das Systemverhalten...

1. Nachzuahmen (black Box)
2. Nachzubilden (glass Box)
3. Sowohl nachzuahmen als auch nachzubilden (grey Box) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
1.3 Prozess Definition + Definition Auftrag
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Prozess: zeitlich-logische Abfolge von Aktivitäten zur Erfüllung von Leistungen 
Start = immer Ereignis, jeder Prozess hat einen definierten Input als auch Prozessoutput
-> Ziel = Wertschöpfung und Wertzuwachs 

Auftrag = einmaliger, zeitlich limitierter Prozess
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Prozessarten Unterteilung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Werden Anhand des Prozessgegenstandes, Art der Tätigkeit und dem Marktbezug differenziert.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Prozessgegenstand
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
informationelle und materielle Prozesse. Generelle Trennung, jedoch sind für materielle Prozesse auch informationelle Abstimmung notwendig.

Informationell = Austausch und Verarbeitung von Informationen 
Materiell = Vorgänge an reellen physischen Objekten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition System?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

abgegrenzte Gesamtheit von Elementen die in Beziehung miteinander stehen 

Lösung ausblenden
  • 1456578 Karteikarten
  • 23684 Studierende
  • 577 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Logistik/Prozessanalyse Kurs an der IU Internationale Hochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
3 Merkmale die ein System aufweisen muss, um so bezeichnet zu werden?
A:
1. Systemzweck -> bestimmte Funktion des Objekts muss erkennbar sein.
2. Systemstruktur -> verschiedene Elemente im System stehen in Wirkungsbeziehungen und erzeugen eine interne Struktur
3. Systemintegrität/identität -> werden einzelne Elemente aus dem System entfernt, wird die ursprüngliche Funktion nicht mehr erfüllt
Q:
Was ist die Systemgrenze?
A:
Trennt das System von seiner (System)Umwelt
Festlegung der Systemgrenze abhängig vom Untersuchungsziel

Q:
Was ist die Systemumwelt?
A:
Außerhalb des Systems 
Beschreibt diejenigen Elemente, die nicht innerhalb des System liegen.
Q:
Was ist ein Teilsystem?
A:
Teile im System die gesondert untersucht werden können 
Q:
1.2 Definition Modell + Begriffserklärung 
A:
Vereinfachte Abbildung der Realität.
Objekte = Modelle wenn sie diese Eigenschaften aufweisen:

Abbildung -> zu betrachtende/untersuchende Realität ( Original )
Verkürzung -> Modelle stellen immer eine vereinfachte und verkürzte Version des Originals dar.
pragmatisch -> Modellzweck, Betrachtungszeitraum und Adressat des Modells muss definiert werden.
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Wie werden die benötigten Eigenschaften eines Modells beschrieben?
A:
Abbildung: Darstellung in Bild o. Präsentation 
Verkürzung: Modell ist immer vereinfachte Darstellung des Originals 
Pragmatisch: Zweck, Betrachtungszeitraum, Adressat des Modells muss definiert werden 
Q:
Einsatzzwecke und Modelltypen
A:
Demonstrationsmodelle -> veranschaulichen komplexer Sachverhalte 
Experimentalmodelle -> Ermittlung und Überprüfung von Projekten
Operative Modelle -> Hilfestellung bei Planungen- und Entscheidungen
Q:
Wofür werden Modelle erstellt, nenne 3 Gründe.
A:
Das Systemverhalten...

1. Nachzuahmen (black Box)
2. Nachzubilden (glass Box)
3. Sowohl nachzuahmen als auch nachzubilden (grey Box) 
Q:
1.3 Prozess Definition + Definition Auftrag
A:
Prozess: zeitlich-logische Abfolge von Aktivitäten zur Erfüllung von Leistungen 
Start = immer Ereignis, jeder Prozess hat einen definierten Input als auch Prozessoutput
-> Ziel = Wertschöpfung und Wertzuwachs 

Auftrag = einmaliger, zeitlich limitierter Prozess
Q:
Prozessarten Unterteilung?
A:
Werden Anhand des Prozessgegenstandes, Art der Tätigkeit und dem Marktbezug differenziert.
Q:
Prozessgegenstand
A:
informationelle und materielle Prozesse. Generelle Trennung, jedoch sind für materielle Prozesse auch informationelle Abstimmung notwendig.

Informationell = Austausch und Verarbeitung von Informationen 
Materiell = Vorgänge an reellen physischen Objekten
Q:
Definition System?
A:

abgegrenzte Gesamtheit von Elementen die in Beziehung miteinander stehen 

Logistik/Prozessanalyse

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Logistik/Prozessanalyse an der IU Internationale Hochschule

Für deinen Studiengang Logistik/Prozessanalyse an der IU Internationale Hochschule gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Logistik/Prozessanalyse Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Prozessanalyse

TU Dresden

Zum Kurs
Prod.Logistik

Hochschule Reutlingen

Zum Kurs
3.2 Logistik und Prozessmanagement

Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Zum Kurs
Logistik III: Prozessmanagement

Hochschule RheinMain

Zum Kurs
Logistische Prozesse

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Logistik/Prozessanalyse
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Logistik/Prozessanalyse