Gesundheitsmanagement L4 at IU Internationale Hochschule | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Gesundheitsmanagement L4 an der IU Internationale Hochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Gesundheitsmanagement L4 Kurs an der IU Internationale Hochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN
Welche sind die fünf Säulen des Sozialversicherungssystems ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Krankenversixherung
  • Pflegeversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • Rentenversicherung 
  • Gesetzliche Unfallversicherung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erkläre die Grundprinzipien sozialer Sicherung 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Schutz gegen Lebensrisiken durch Alter, Invalidität, Arbeitslosigkeit, Krankheit, Unfall und Pflegebedürftigkeit, Tod des Ernährers. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erkläre das Vorsorge- bzw. Versicherungsprinzip
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nach dem Vorsorgeprinzip nimmt jeder Einzelne die individuelle Verantwortung für sich. 
Durch die beitragsfinanzierten Versicherungsleistungen sichert er sich gegen Risiken ab. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erkläre das Versorgungsprinzip
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Das Versorgungsprinzip ist Ausfluss staatlicher Fürsorge für diejenigen, die:
  • In einem öffentlichen Dienstverhältnis zu ihm stehen 
  • Besonderen Belastungen ausgesetzt sind (zB. Mutterschaft) 
  • Für den Staat ein Sonderopfer erbrachten (zB. Impfschäden oder Wehrdienstbeschädigung) 
Werden aus Steuermitteln finanziert. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erkläre das Fürsorgeprinzip
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Dient der Linderung sozialer Not 
  • Setzt individueller Bedürftigkeit voraus 
  • Sozialhilfe
  • Unabhängig von zuvor erbrachten Beiträgen 
  • Humanitärer Charakter 
  • Geld-, Sach- und Beratungsleistungen 
  • Individuell, bedarfsgerecht und nur dann wenn alle anderen Möglichkeiten erschöpft sind
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie lauten die drei traditionellen Grundprinzipien der sozialen Sicherung? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vorsorge- bzw. Versicherungsprinzip 
  • Versorgungsprinzip
  • Fürsorgeprinzip 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Menschen sind Pflichtversicherte?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Arbeiter und Angestellte, deren regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht übersteigt (2019: 60.750€)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wer gehört zu der Gruppe der freiwillig Versicherten 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Personen, die aus der Pflichtversicherung ausgeschieden sind zB. durch überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze und in den letzten 5 Jahren mindestens 24 Monate ununterbrochen mindestens 12 Monate versichert waren. 
  • Personen, die aus der Familienversicherung ausscheiden 
  • Auslandsrückkehrer
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Personengruppe fällt in die Familienversicherung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ehegatte, Lebenspartner, Kinder eines Freiwillig oder Pflichtversicherten 
Auch Stief-, Enkel-, Adoptiv-, und Pflegekinder
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wer gilt als Versicherungsfrei?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Beamte, Geistliche, Richter und Soldaten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Primär-
  • Sekundär-
  • Und Tertiärprävention 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was meint das Wirtschaftlichkeitsgebot?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig sowie wirtschaftlich sein und dürfen das Maß des Notwendigen nicht übersteigen.
Z.B ambulant vor stationär 
Lösung ausblenden
  • 1470410 Karteikarten
  • 23875 Studierende
  • 580 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Gesundheitsmanagement L4 Kurs an der IU Internationale Hochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Welche sind die fünf Säulen des Sozialversicherungssystems ?
A:
  • Krankenversixherung
  • Pflegeversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • Rentenversicherung 
  • Gesetzliche Unfallversicherung
Q:
Erkläre die Grundprinzipien sozialer Sicherung 
A:
Schutz gegen Lebensrisiken durch Alter, Invalidität, Arbeitslosigkeit, Krankheit, Unfall und Pflegebedürftigkeit, Tod des Ernährers. 
Q:
Erkläre das Vorsorge- bzw. Versicherungsprinzip
A:
Nach dem Vorsorgeprinzip nimmt jeder Einzelne die individuelle Verantwortung für sich. 
Durch die beitragsfinanzierten Versicherungsleistungen sichert er sich gegen Risiken ab. 
Q:
Erkläre das Versorgungsprinzip
A:
Das Versorgungsprinzip ist Ausfluss staatlicher Fürsorge für diejenigen, die:
  • In einem öffentlichen Dienstverhältnis zu ihm stehen 
  • Besonderen Belastungen ausgesetzt sind (zB. Mutterschaft) 
  • Für den Staat ein Sonderopfer erbrachten (zB. Impfschäden oder Wehrdienstbeschädigung) 
Werden aus Steuermitteln finanziert. 
Q:
Erkläre das Fürsorgeprinzip
A:
  • Dient der Linderung sozialer Not 
  • Setzt individueller Bedürftigkeit voraus 
  • Sozialhilfe
  • Unabhängig von zuvor erbrachten Beiträgen 
  • Humanitärer Charakter 
  • Geld-, Sach- und Beratungsleistungen 
  • Individuell, bedarfsgerecht und nur dann wenn alle anderen Möglichkeiten erschöpft sind
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Wie lauten die drei traditionellen Grundprinzipien der sozialen Sicherung? 
A:
  • Vorsorge- bzw. Versicherungsprinzip 
  • Versorgungsprinzip
  • Fürsorgeprinzip 
Q:
Welche Menschen sind Pflichtversicherte?
A:
Arbeiter und Angestellte, deren regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht übersteigt (2019: 60.750€)

Q:
Wer gehört zu der Gruppe der freiwillig Versicherten 
A:
  • Personen, die aus der Pflichtversicherung ausgeschieden sind zB. durch überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze und in den letzten 5 Jahren mindestens 24 Monate ununterbrochen mindestens 12 Monate versichert waren. 
  • Personen, die aus der Familienversicherung ausscheiden 
  • Auslandsrückkehrer
Q:
Welche Personengruppe fällt in die Familienversicherung?
A:
Ehegatte, Lebenspartner, Kinder eines Freiwillig oder Pflichtversicherten 
Auch Stief-, Enkel-, Adoptiv-, und Pflegekinder
Q:
Wer gilt als Versicherungsfrei?
A:
Beamte, Geistliche, Richter und Soldaten
Q:
Nenne die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung
A:
  • Primär-
  • Sekundär-
  • Und Tertiärprävention 
Q:
Was meint das Wirtschaftlichkeitsgebot?
A:
Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig sowie wirtschaftlich sein und dürfen das Maß des Notwendigen nicht übersteigen.
Z.B ambulant vor stationär 
Gesundheitsmanagement L4

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Gesundheitsmanagement L4 an der IU Internationale Hochschule

Für deinen Studiengang Gesundheitsmanagement L4 an der IU Internationale Hochschule gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Gesundheitsmanagement L4 Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Gesundheitsmanagement

Universität Bonn

Zum Kurs
Gesundheitsmanagement

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Gesundheitsmanagement

Hochschule Osnabrück

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Gesundheitsmanagement L4
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Gesundheitsmanagement L4