Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Einführung in das Gesundheitsmanagement M an der IU Internationale Hochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Einführung in das Gesundheitsmanagement M Kurs an der IU Internationale Hochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN
Nenne Probleme des demografischen Wandels.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Altersstrukturverschiebung -> Alterquotient
  • wachsende Personalkosten
  • zunahme stationärer Behandlungen & Kosten
  • höhere Inzidenzrate
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne die Herausforderung für das Gesundheitswesen.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Den Wert für Gesundheit festlegen und dementsprechend handeln
-> Beschränkung auf einheitliche Grundversorgung? (Problem: zwei Klassen Medizin, zusätzliche Gesundheitsmaßnahmen von privaten Anbietern)
-> altersspezifische Begrenzung der Ausgaben? (Problem: Generationsvertrag in Gefahr, gegen Prinzip der Verteilungsgerechtigkeit)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Vorteile bringt größerer Wettbewerb? Und was ist dafür erforderlich?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • führt zu ökonomischeren, ressourcenschonenderem Verhalten
  • zu weniger Fehl- und Leerleistungen 
-> letztlich zu verbesserter Qualität

  • erfordert kritische Untersuchung d. Instrumente und Institutionen
  • nicht unbedingt zu Innovationen führen sondern auch Weiterentwicklung und Verbesserung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Gründe für Kostensteigerung in GHW?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Einnahmeimplosion aufgrund veränderter Arbeitzeitmodelle und Arbeitslosigkeit
  • Feminisierung des Alters
  • med. Fortschritt -> med. Fortschrittsfalle
  • sozialer Wandel -> bessere Ausbildungen für Frauen, Geburtenrate geht zurück, steigende Pluralisierung in Lebensstilen
  • Wandel in Patientenverhalten
  • Moral hazard
  • Allokations- & Schnittstellenprobleme
  • zunehmende Alterung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definiere Gesundheitswesen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gesamtheit des organisierten und gesellschaftlichen Handels als Antwort auf das Auftreten v. Krankheit und Behinderung und zur Abwehr v. gesundheitl. Gefahren.
  • Gesundheitsversorgung in Form eines Systems individueller Versorgungsangebote und sozialer Einrichtungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Warum wird sterben immer teurer?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Expansionsthese: (pessimistische Sicht)
durch medizinischen Fortschritt erhöht sich der Anteil erkrankte Menschen in der Gesamtbevölkerung –> chronisch Kranke /Nicht Heilbare erreichen hohes Alter
Morbidität nimmt im Alter zu & zusätzlich gewonnenen Lebensjahre durch erhöhte Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen gekennzeichnet
-> Gesundheitsausgaben steigen
  • Kompressionsthese: (optimistisch)
Risiko für Krankheit und Pflege nimmt ab, da Großteil der zusätzlich gewonnenen Lebensjahren in Gesundheit verbracht wird
erhöhte Kosten in Zeit vor dem Tod (teure Intensiv – und Apparatemedizin)
  • Modell der Bi–Modalität (vermittelnder Standpunkt)
Künftige Generationen wird, danke medizinischen Fortschritt und steigendem Gesundheitsbewusstsein langfristig betrachtet über besseren Gesundheitszustand verfügen und überwiegend in Gesundheit altern
ABER: Inzidenzrate chronischer Erkrankungen steigt mit zunehmendem Alter

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Skizziere das rein staatliche GHS (anhand von britische Beveridge-System).

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Beitragsabhängige, Steuerfinanzierte, standardisierte Mindestversorgung d. Gesamten Bevölkerung 
  • Arbeitslosen- & InvaliditätsVS, UnfallVS, Alterversorgung, Mutterschaftsgeld
  • KVsystem über NHS organisiert
  • keinerlei Wettbewerb
  • Gaterkeeper-Funktion niedergelassener Ärzte
  • keine freie KHwahl
  • beruht auf 4 Grundsätzen: Universalität, Gleichheit, Finazierung über Steuern, Einheitlichkeit d. Verwaltung
  • Probleme: Schwerfälligkeit, lange Wartezeiten, Bürokratie, teils unmenschliche Leistungsrationalisierungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Skizziere das Sozialversicherungssystem. (Bismarcksche System)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 4 Grundprinzipien: Arbeitstätigkeit d. Versicherten (+ FamilienVS), Beitragsbemessung nach Einkommenshöhe, obligatorische VS unterhalb bestimmter Einkommensgrenze, geimeinsame Selbstverwaltung durch Arbeit-& nehmer
  • Staat: auf seine Funktionen begrenzen
  • -> sonst: ineffiziente Monopolbildung durch zu viele Zulassungsbeschränkungen
  • Zu wenig Steuerung zu Wettbewerbsstrategien (widerspräche primären Zielen gerechter Verteilung & Effizienz)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welches weltweite Problem besteht in den GHW? Und warum?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Partielle Ineffizienz aller existierenden GHW -> da keins perfekte Lösung für alle Probleme hat
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Warum ist GHM relevant?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • zunehmender Umfang d. Beschäftigten
  • steigende GHausgaben
  • zunehmende Verknappung v. Ressourcen
  • zunehmende Wettbewerbdorientierung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist der 6. Kondratieff-Zyklus?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • = langfristige, wellenförmige Konjukturperiode
  • im Vordergrund: ganzheitlichen physischen und psychischen Bedürfnisse d. Menschen
  • traditioneller GHmarkt um Bereiche wie GHtourismus, Naturheilverfahren und Wellness erweitert
  • Anzeichen für Entwicklung: zunehmende Bedeutung d. GH, viel Geld in neue Entwicklungen von GHthemen und neue Biotechnologien, GSM als Arbeitgeber floriert & nimmt zu
  • Wachstumsbarrieren: moralische Defizite (Unordnung, Destruktivität, Ressourcenverlust) -> nicht durch technische Innovationen kompensierst
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne die drei Grundprinzipien im deutschen Gesundheitssystem.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Vorsorgeprinzip: einzelner übernimmt individuelle Verantwortung für sich durch beitragsfinanzierte Versicherungsleistungen
2. Versorgungsprinzip
3. Fürsorgeprinzip: Linderung sozialer not (Sozialhilfe) -> Beitrags – und Leistungsunabhängig
Lösung ausblenden
  • 821979 Karteikarten
  • 16555 Studierende
  • 439 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Einführung in das Gesundheitsmanagement M Kurs an der IU Internationale Hochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Nenne Probleme des demografischen Wandels.
A:
  • Altersstrukturverschiebung -> Alterquotient
  • wachsende Personalkosten
  • zunahme stationärer Behandlungen & Kosten
  • höhere Inzidenzrate
Q:
Nenne die Herausforderung für das Gesundheitswesen.
A:
  • Den Wert für Gesundheit festlegen und dementsprechend handeln
-> Beschränkung auf einheitliche Grundversorgung? (Problem: zwei Klassen Medizin, zusätzliche Gesundheitsmaßnahmen von privaten Anbietern)
-> altersspezifische Begrenzung der Ausgaben? (Problem: Generationsvertrag in Gefahr, gegen Prinzip der Verteilungsgerechtigkeit)
Q:
Welche Vorteile bringt größerer Wettbewerb? Und was ist dafür erforderlich?
A:
  • führt zu ökonomischeren, ressourcenschonenderem Verhalten
  • zu weniger Fehl- und Leerleistungen 
-> letztlich zu verbesserter Qualität

  • erfordert kritische Untersuchung d. Instrumente und Institutionen
  • nicht unbedingt zu Innovationen führen sondern auch Weiterentwicklung und Verbesserung
Q:
Gründe für Kostensteigerung in GHW?
A:
  • Einnahmeimplosion aufgrund veränderter Arbeitzeitmodelle und Arbeitslosigkeit
  • Feminisierung des Alters
  • med. Fortschritt -> med. Fortschrittsfalle
  • sozialer Wandel -> bessere Ausbildungen für Frauen, Geburtenrate geht zurück, steigende Pluralisierung in Lebensstilen
  • Wandel in Patientenverhalten
  • Moral hazard
  • Allokations- & Schnittstellenprobleme
  • zunehmende Alterung
Q:
Definiere Gesundheitswesen
A:
  • Gesamtheit des organisierten und gesellschaftlichen Handels als Antwort auf das Auftreten v. Krankheit und Behinderung und zur Abwehr v. gesundheitl. Gefahren.
  • Gesundheitsversorgung in Form eines Systems individueller Versorgungsangebote und sozialer Einrichtungen
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Warum wird sterben immer teurer?
A:
  • Expansionsthese: (pessimistische Sicht)
durch medizinischen Fortschritt erhöht sich der Anteil erkrankte Menschen in der Gesamtbevölkerung –> chronisch Kranke /Nicht Heilbare erreichen hohes Alter
Morbidität nimmt im Alter zu & zusätzlich gewonnenen Lebensjahre durch erhöhte Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen gekennzeichnet
-> Gesundheitsausgaben steigen
  • Kompressionsthese: (optimistisch)
Risiko für Krankheit und Pflege nimmt ab, da Großteil der zusätzlich gewonnenen Lebensjahren in Gesundheit verbracht wird
erhöhte Kosten in Zeit vor dem Tod (teure Intensiv – und Apparatemedizin)
  • Modell der Bi–Modalität (vermittelnder Standpunkt)
Künftige Generationen wird, danke medizinischen Fortschritt und steigendem Gesundheitsbewusstsein langfristig betrachtet über besseren Gesundheitszustand verfügen und überwiegend in Gesundheit altern
ABER: Inzidenzrate chronischer Erkrankungen steigt mit zunehmendem Alter

Q:
Skizziere das rein staatliche GHS (anhand von britische Beveridge-System).

A:
  • Beitragsabhängige, Steuerfinanzierte, standardisierte Mindestversorgung d. Gesamten Bevölkerung 
  • Arbeitslosen- & InvaliditätsVS, UnfallVS, Alterversorgung, Mutterschaftsgeld
  • KVsystem über NHS organisiert
  • keinerlei Wettbewerb
  • Gaterkeeper-Funktion niedergelassener Ärzte
  • keine freie KHwahl
  • beruht auf 4 Grundsätzen: Universalität, Gleichheit, Finazierung über Steuern, Einheitlichkeit d. Verwaltung
  • Probleme: Schwerfälligkeit, lange Wartezeiten, Bürokratie, teils unmenschliche Leistungsrationalisierungen
Q:
Skizziere das Sozialversicherungssystem. (Bismarcksche System)
A:
  • 4 Grundprinzipien: Arbeitstätigkeit d. Versicherten (+ FamilienVS), Beitragsbemessung nach Einkommenshöhe, obligatorische VS unterhalb bestimmter Einkommensgrenze, geimeinsame Selbstverwaltung durch Arbeit-& nehmer
  • Staat: auf seine Funktionen begrenzen
  • -> sonst: ineffiziente Monopolbildung durch zu viele Zulassungsbeschränkungen
  • Zu wenig Steuerung zu Wettbewerbsstrategien (widerspräche primären Zielen gerechter Verteilung & Effizienz)
Q:
Welches weltweite Problem besteht in den GHW? Und warum?
A:
Partielle Ineffizienz aller existierenden GHW -> da keins perfekte Lösung für alle Probleme hat
Q:
Warum ist GHM relevant?
A:
  • zunehmender Umfang d. Beschäftigten
  • steigende GHausgaben
  • zunehmende Verknappung v. Ressourcen
  • zunehmende Wettbewerbdorientierung
Q:
Was ist der 6. Kondratieff-Zyklus?
A:
  • = langfristige, wellenförmige Konjukturperiode
  • im Vordergrund: ganzheitlichen physischen und psychischen Bedürfnisse d. Menschen
  • traditioneller GHmarkt um Bereiche wie GHtourismus, Naturheilverfahren und Wellness erweitert
  • Anzeichen für Entwicklung: zunehmende Bedeutung d. GH, viel Geld in neue Entwicklungen von GHthemen und neue Biotechnologien, GSM als Arbeitgeber floriert & nimmt zu
  • Wachstumsbarrieren: moralische Defizite (Unordnung, Destruktivität, Ressourcenverlust) -> nicht durch technische Innovationen kompensierst
Q:
Nenne die drei Grundprinzipien im deutschen Gesundheitssystem.
A:
1. Vorsorgeprinzip: einzelner übernimmt individuelle Verantwortung für sich durch beitragsfinanzierte Versicherungsleistungen
2. Versorgungsprinzip
3. Fürsorgeprinzip: Linderung sozialer not (Sozialhilfe) -> Beitrags – und Leistungsunabhängig
Einführung in das Gesundheitsmanagement M

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Einführung in das Gesundheitsmanagement M Kurse im gesamten StudySmarter Universum

EInführung in das Gesundheitsmanagment

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Einführung in das Gesundheitsmanagement M
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Einführung in das Gesundheitsmanagement M