Unternehmenssteuerung at International School of Management

Flashcards and summaries for Unternehmenssteuerung at the International School of Management

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Unternehmenssteuerung at the International School of Management

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Definieren Sie „Kennzahlen“ und erläutern Sie den Zweck von Kennzahlen.

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Nennen und erläutern Sie stichpunktartig vier Einsatzsituationen von Kennzahlen.

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Worin unterscheiden sich das Boston I – Portfolio und das McKinsey Portfolio?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Berechnen Relativer Marktanteil

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Nennen Sie bitte jeweils fünf Vor- und Nachteile einer Standardisierung im internationalen Controlling.

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Anhand welcher vier Kriterien lassen sich Kennzahlen differenzieren? Nennen Sie jeweils ein

Beispiel.

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Nennen und erläutern Sie bitte die drei Teilkomponenten, aus denen sich ein Risikomanagement zusammensetzt.

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Erläutern Sie bitte den Begriff des „Dealing at arm`s length principle“.

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Kulturelle Unterschiede spielen eine wesentliche Rolle im Controlling. Erklären Sie bitte die fünf Dimensionen zur Messung von Kulturen nach Hofstede.

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Nennen und erläutern Sie bitte drei steuerliche Ermittlungsmethoden von Verrechnungspreisen.

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Erfahrungskurve

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Erläutern Sie den Cash Conversion Cycle.

Your peers in the course Unternehmenssteuerung at the International School of Management create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Unternehmenssteuerung at the International School of Management on StudySmarter:

Unternehmenssteuerung

Definieren Sie „Kennzahlen“ und erläutern Sie den Zweck von Kennzahlen.

Definition:

- quantitative Daten

- Verdichtung der komplexen Realität 

- über zahlenmäßig erfassbare betriebswirtschaftliche Sachverhalte informieren sollen.


Zweck:

- schnell und prägnant über ein ökonomisches Aufgabenfeld berichten

- für Aufgabenfelder mit einer Vielzahl relevanter Einzelinformationen, deren

Auswertung jedoch für bestimmte Informationsbedarfe zu zeitintensiv und aufwändig ist

Unternehmenssteuerung

Nennen und erläutern Sie stichpunktartig vier Einsatzsituationen von Kennzahlen.

1. Leistungsvergleich

--> mehrerer Personen, Abteilungen, Unternehmen intern und extern

Beispiel: Produktivität Werk I zu Werk II


2. Zeitvergleich

--> mit vorangegangenen Monaten, Quartalen, Halbjahren oder Jahren

Beispiel: Umsatz Juli 2008 zu Umsatz Juli 2009


3. Soll-Ist-Vergleich

--> mit Planzahlen aus der Budgetierung

Beispiel: Personalkosten Ist Aug.09 zu Personalkosten Budget Aug. 09


4. Ursachenanalyse

--> Analyse durch Zerlegung einer Zahl in einzelne Komponenten.

Beispiel: Umsatz-Split nach Absatz und Preis

Unternehmenssteuerung

Worin unterscheiden sich das Boston I – Portfolio und das McKinsey Portfolio?

Allgemeine Anmerkungen zur BCG- und McKinsey Matrix

- Annahme identischer Produktlebenszyklen

--> Kritik ebenfalls am Produktlebenszyklus-Theorie

--> im Modell so ist und für strategische Entscheidungen hilfreich aber nicht der Realität entspricht

- Statische Betrachtung (Ist-, Soll-Abgleich)

--> aktuelle und zukunftsorientierte Betrachtung

- Abgrenzung und Unabhängigkeit der SGE`s (Verbund-, Synergieeffekte)

--> wird unterstellt

--> man sieht keine Verbund- oder Synergieeffekte

--> vor allem wichtig bei komplexen Unternehmen (z.b. Chemieunternehmen): mit dem Produkt A entstehen die Nebenprodukte B und C, die man dann auch vermarkten muss

- Auswahl, Messung und Gewichtung der strategischen Erfolgsfaktoren

--> ist individuell zu tun

--> je nach dem wer vom Management, das auswählt und gewichtet können unterschiedliche Ergebnisse hierbei rauskommen

- Verfolgung von Standardstrategien kann unmöglich sein oder dazu führen, dass Opportunitäten nicht gesehen werden

- Gleiches Risiko für alle SGEs unterstellt

- Keine Markteintritts- oder -austrittsbarrieren


Anmerkungen McKinsey-Matrix

- Auswahl und Gewichtung strategischer Erfolgsfaktoren

- Zurechnungs-, Mess- und Bewertungsherausforderungen


Anmerkungen BCG-Matrix

- Unter Praktikabilitätsgesichtspunkten idealer, aber unschärfer

Unternehmenssteuerung

Berechnen Relativer Marktanteil

eigener Marktanteil./.Marktanteil des größten Konkurrenten

Unternehmenssteuerung

Nennen Sie bitte jeweils fünf Vor- und Nachteile einer Standardisierung im internationalen Controlling.

a. Vorteile:

- Erhöhte Transparenz der Beurteilungsprozesse

- Steigerung der Urteilsgerechtigkeit durch Gleichbehandlung gleicher Sachverhalte

- Kürzere Bearbeitungsdauer auf Grund von Übungseffekten durch Wiederholungen

- Schnelle Einarbeitung

- Verbesserung der Entscheidungsfähigkeit durch Ausschluss subjektiver

Entscheidungen

- Nutzung von Erfahrungen der „Vorwelt“

- Berechenbarkeit von Handlungsinhalten


b. Nachteile:

- Gefahr einer Überlastung der zentralen Controlling-Abteilung

- Nachlassende adäquate Berücksichtigung der lokalen Bedingungen

- Gefahr einer allzu schematischen Vorgehensweise

- Hoher Aufwand für die Erstellung und ständige Aktualisierung der Standards

- Vernachlässigung innovativer Lösungen durch „Betriebsblindheit“

- Reduzierung der Flexibilität

Unternehmenssteuerung

Anhand welcher vier Kriterien lassen sich Kennzahlen differenzieren? Nennen Sie jeweils ein

Beispiel.

1. Relativ vs. Absolut


2. Monetär vs. Nicht-monetär

--> ROI; Wie wirkt sich eine Änderung auf etwas anderes aus?


3. Lokal vs. Global


4. Vorlaufend vs. Nachlaufend

--> Plan-Ist-Forecast, Zeitliche Dimensionen

Unternehmenssteuerung

Nennen und erläutern Sie bitte die drei Teilkomponenten, aus denen sich ein Risikomanagement zusammensetzt.

a. Risikocontrolling

-> Kontrolle, Planung, Steuerung, Informationsversorgung

-> Prozessbegleitend, Koordinierungsfunktion, im Controlling angesiedelt

b. Internes Kontrollsystem

-> Kontrolle, Sicherungsmaßnahmen

-> Schutz des vorhandenen Vermögens, Generierung aussagekräftiger Aufzeichnungen, Interne Revision

c. Frühwarnsystem

-> Informationsversorgung

-> Erfassung latenter Risiken (z.B. Mietverträge), Rollierende Liquiditätsvorschau, Balanced Scorecards

Unternehmenssteuerung

Erläutern Sie bitte den Begriff des „Dealing at arm`s length principle“.

--> Fremdvergleichsgrundsatz

--> Konzerne sollten ihre Verrechnungspreise so gestalten, als ob die zu Grunde liegende

Transaktion nicht zwischen unabhängigen Marktteilnehmern stattfinden würde


- Steuerlich wird die Festsetzung von VP durch das Fremdvergleichsgrundsatz (Dealing

at arms length) bestimmt

- Es gelten gleiche Bedingungen wie zwischen unabhängigen Unternehmen auf dem

Markt

- Kein genaueres Kalkulationsverfahren durch das Gesetz vorgeschrieben

Unternehmenssteuerung

Kulturelle Unterschiede spielen eine wesentliche Rolle im Controlling. Erklären Sie bitte die fünf Dimensionen zur Messung von Kulturen nach Hofstede.

a. Machtdistanz

Hinnehmen oder erwarten von Machtverteilung der einzelnen Mitglieder


b. Individualismus vs. Kollektivismus

Sehen sich die Menschen als einzelne unabhängige Individuen oder eher als Mitglieder einer

Gruppe


c. Femininität vs. Maskulinität

Maskuline Kultur eher Konkurrenzdenken und Leistungsbezogen vs. Feminine Kultur

zwischenmenschliche Beziehungen, Verhandlungen, Kooperation


d. Unsicherheitsvermeidung

Bei hoher Unsicherheitsvermeidung versucht die Gesellschaft über Regeln und Vorgaben

Unsicherheit zu begrenzen und entgegenzuwirken. Bsp. werden Innovation mit Skepsis

betrachtet


e. Zeitorientierung Langfristigkeit vs. Kurzfristigkeit

Langfristige Orientierung -> Ausdauer und Beharrlichkeit bei Verfolgung von Zielen, Respekt

gegenüber Traditionen

Kurzfristige Orientierung -> eher Kreativität und Individualismus, Erwartung schneller

Ergebnisse


Unternehmenssteuerung

Nennen und erläutern Sie bitte drei steuerliche Ermittlungsmethoden von Verrechnungspreisen.

a. Preisvergleichsmethode

- VP auf Basis der auf einem konzernexternen Markt geltenden Preisen:

- Äußerer Preisvergleich: Preise zwischen externen Marktparteien

- Von der Finanzverwaltung präferiert

b. Wiederverkaufsmethode

- Ausgangspunkt ist der Verkaufspreis für das Endprodukt, den die belieferte Konzerneinheit ggü. Externen Abnehmers erzielen kann

- Abzug der branchenüblichen Handelsspanne (Rohgewinnmarge)

- Abzug der Kosten für Weiterverarbeitung des Zwischenproduktes & für Vertrieb des Endproduktes

- Zentrales Problem: Ermittlung des angemessenen Gewinnabschlags

- Rohgewinnmarge als fester Prozentsatz

c. Kostenaufschlagsmethode

- Progressive Ermittlung des VP

- Selbstkosten für das Zwischenprodukt der liefernden Einheit werden um branchenüblichen Gewinnzuschlag erhöht

- Praktische Probleme

o Bestimmung der Kosten (Ist-, Normal- oder Plan)

o Festsetzung einer angemessenen Gewinnspanne

- Ermittlung der Herstellkosten muss analog zur Vorgehensweise ggü. konzernfremden

erfolgen

Innerer Preisvergleich: Preise zwischen Konzerneinheit und externem Marktpartner

In der Praxis oft schwierig

Unternehmenssteuerung

Erfahrungskurve

- betriebswirtschaftliches Konzept

- 1925 im US-amerikanischen Flugzeugbau entdeckt wurde.

- besagt, dass mit jeder Verdopplung der kumulierten Produktionsmenge die realen

Stückkosten um einen konstanten Prozentsatz sinken.

à Typischerweise sinken die Kosten um 20 bis 30 % bei einer Verdoppelung der

kumulierten Ausbringungsmenge, entsprechend einer Lernrate von L = 70 % - 80 %.

- Dieses Konzept besagt damit, dass es vorteilhaft ist, möglichst schnell große

Marktanteile zu gewinnen, um durch hohen Output die internen Kosten senken zu

können und dadurch Wettbewerbsvorteile zu erlangen.

- Mit jeder Verdopplung der kumulierten Produktionsmenge sinken die realen Stückkosten

um einen konstanten Prozentsatz

Unternehmenssteuerung

Erläutern Sie den Cash Conversion Cycle.

Working Capital Management (teil des Liquiditätsmanagements)

- Wie lange haben wir Verbindlichkeiten? Wie lange dauert der Produktionsprozess bis

das eingestzte Kapital verumsatzen können und wie lange dauert es das wir den

Umsatz zu Geld machen können?

- Beginn: Eingang der Lieferantenrechnung und der Wareneingang (Einbuchung ins

Lager, wir verbrauchen die Rohstoffe aber zahlen noch nicht)

Eingang Lieferantenrechnung:

a. Purchase to Pay

Bis die Zahlung stattfindet: zahlt man die Lieferantenrechnung (Mittelabfluss)

à Days Payable Outstanding (wie viele Tage im Schnitt zwischen

Rechnungseingang und begleichung liegen)

à je länger diese Phase desto kürzer die Finanzierungslücke (wenn nach dem

Zahlungseingang des Kunden: passive Finanzierung / Liquidität)

b. Kapitalbindungsdauer / Finanzierungslücke

à Cash Conversion Cycle

à Von der Zahlung der Lieferantenrechnung bis zum Zahlungseingang unseres

Kunden

à Wie schnell bekomme ich 1 EUR eingesetztes Kapital wieder zurück als liquides

Mittel

à Nicht die Höhe sondern nur wann man Ihn zurückbekommt

Wareneingang

a. Forecast to Fullfill

Beginn des Produktionsprozess (Lagerung unfertige Erzeugnisse, Produktion,

Lagerung fertige Erzeugnisse à Wie lange dauern die Prozesse: Berechnung der

Days Inventory Outstanding)

b. Order to Cash

Verkaufen es an den Kunden – Bestand wird ausgebucht aus dem Lager

à Kunde hat auch ein Zahlungsziel

à Zeitraum zwischen Lieferung des Produktes bis Zahlung der Rechnung durch

den Kunden (Days Sales Outstanding)

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Unternehmenssteuerung at the International School of Management

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Unternehmenssteuerung at the International School of Management there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to International School of Management overview page

Personal

Marketing

Int. Management

Einführung BWL

Mathematische Grundlagen

ISM Excel erste Bausteinprüfung

General Management

Intercultural Management

Marketing

E-Business

Digitale Wertschöpfug

Internationale Politik

Einführung BWL

Organisation

Unternehmensbesteuerung at

Technische Hochschule Deggendorf

Unternehmensbesteuerung at

Hochschule Coburg

Unternehmenssteuerung und Kontrolle at

Steinbeis-Hochschule

Unternehmensbesteuerung at

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Unternehmensbesteuerung at

Fachhochschule Vorarlberg

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Unternehmenssteuerung at other universities

Back to International School of Management overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Unternehmenssteuerung at the International School of Management or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards