Physiologie I at Humboldt-Universität Zu Berlin | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Physiologie I an der Humboldt-Universität zu Berlin

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Physiologie I Kurs an der Humboldt-Universität zu Berlin zu.

TESTE DEIN WISSEN

Afferente Innervation der inneren Haarzellen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Die inneren Haarzellen des Corti-Organs werden afferent durch bipolare Neurone innerviert, deren Perikaryen im Spiralganglion liegen

2. Jede innere Haarzelle ist mit ca. 10 afferenten Dendriten verbunden, somit befinden sich im Spiralganglion an die 30.000 Neurone (pro Ganglion!).


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Korrelation qualitative und quantitative Bewusstseinsstörung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Qualitative und quantitative Bewusstseinsstörungen korrelieren normalerweise miteinander, d.h. je wacher man ist, desto mehr bekommt man von der Umwelt mit, je schläfriger desto weniger.

2. Ausnahmen hiervon bildet insbesondere

a. REM-Schlaf (Bewusstsein>Wachheit)

b. Demenz (wach aber nicht vollständig orientiert; Wachheit > Bewusstsein)

3. MERKE: Wachheit ist notwendig für Aufmerksamkeit, aber nicht hinreichend.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe das Phosphat-Puffersystem

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Das System primäres/sekundäres Phosphat

H2PO4 --> H+ + HPO42 –

2. hat einen für die physiologische Pufferung günstigen pK' von 6,8.

3. Im Blut und im Extrazellularraum spielt es wegen der geringen Konzentration (etwa 1 mmol · l–1) nur eine geringe Rolle als Puffer.

4. Intrazellulär (mit Ausnahme der Erythrozyten) ist die Konzentration jedoch viel höher, und auch die organischen Phosphate (ATP, Kreatinphosphat, Phosphatide, Nucleinsäuren, phosphorylierte Intermediärprodukte) unterstützen die Pufferung.

5. Anorganisches Phosphat ist besonders als Puffer bei der H+-Ausscheidung im Harn beteiligt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gehe auf die Fixationssuppresion des VOC ein

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Das vestibuläre System erhält Informationen vom peripheren Vestibularorgan, dem visuellen System und von den Propriozeptoren.

--> Ist einer dieser drei Eingänge gestört, entstehen Schwindelempfindungen.

2. Zentrale Kompensationsmechanismen sorgen für eine Unterdrückung des als falsch erkannten Eingangssignals.

3. Die Fixationssuppression dient zur Unterdrückung eines vestibulo-okulären Reflexes durch Fixation eines stationären Blickzieles und ist an die Intaktheit der kontollierenden zerebellären und zerebralen Zentren sowie des Blickfolgesystems gebunden.

a. Zahlreiche zentrale vestibuläre Störungen, aber auch neurologische und psychiatrische Erkrankungen, führen zu charakteristischen Störungen der Fixationssuppression.

b. Bisherige Untersuchungen haben vor allem die Fixationssuppression bei thermisch induziertem Nystagmus untersucht

c. Zur Fixationssuppression unter rotatorischer Reizung der Vestibularorgane wird angeben, dass Gesunde den vestibulo-okulären Reflex bis zu einer Maximalbeschleunigung von 70°/s2 vollständig unterdrücken können.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Resorption von Kalium im GI

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Kalium wird vorwiegend in Jejunum und Ileum resorbiert. 

2. Der Transport ist passiv parazellulär und Nährstoff-unabhängig. 

3. Die Kaliumresorption hat hier einen marginalen Effekt auf den Kaliumhaushalt und dient nicht der Homöostase. 

4. Im Colon wird Kalium eher sezerniert, allerdings kann durch primär-aktiven Transport (H±K±ATPase) ein Teil des sezernierten Kaliums wieder resorbiert werden, wenn der Kaliumspiegel zu niedrig ist. 

5. Außerdem kann über niedrigere Aldosteronspiegel die Zahl der eNaC im distalen Colon moduliert werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prüfung Frage 3 GI "Welche Motilitätsmuster gibt es im Magen-Darm-Trakt und wie sind diese reguliert?"

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Def. 

a. Propulsive Peristaltik 

b. nicht-propulsive Perstaltik

c. interdigestiv

d. tonische Dauerkontraktion

e. Akkommodation

2. Ablauf der Propulsiven Peristaltik

3. Automatie des Magens und Darm (Kontext Spike-Aktivität)

4. Sphincter und Funktion derer im GI

5. Schluckvorgang

6. Funktion der unterschiedlichen Teile des Magens

7. Digestiv vs. interdigestiv

8. Regulation Motalität

a. Magen

b. Dünndarm 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe die Funktion der Volumenrezeptoren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Reagieren auf Drucksteigerung im venösen System und beeinflussen synergistisch mit den Pressorezeptoren das vegetative Nervensystem

2. Gleichzeitig wichtige Rolle bei der Volumenregulation und damit Beteiligung an langfristiger Regulation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Verteilung der Resorption der Niere auf die Teile des Tubulus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. das glomerular filtrierte Wasser (180 Liter taglich

a. wird zu etwa 65 % im proximalen Tubulus

b. zu 20% im dunnen absteigenden Teil der Henle-Schleife

c. und zu 14% im Konvolut des distalen Tubulus und im Verbindungstubulus/Sammelrohr ruckresorbiert

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ketonkörper als Energieträger 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Nur die Leber ist als einziges Organ in der Lage Ketonkörper zu produzieren. Sie kann sie allerdings nicht selbst verwerten.

2. Sie werden an das Blut abgegeben und tragen zur Erhöhung der metabolisierbaren Substratkonzentration im Blut bei.

3. Im extrahepatischen Gewebe, werden sie in beträchtlichem Umfang zur Energiegewinnung oxidiert. V.a. im Herzen, Skelettmuskel und besonders im Gehirn ist die Umstellung des Stoffwechsels auf Ketonkörper von besonderer Bedeutung. Dadurch kann das Gehirn seinen Bedarf an Glucose von täglich ca. 140 g auf 40 – 50 g reduzieren.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Allgemein körperliche Anpassungsreaktion auf andauernde Belastung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. diese resultiert als Zusammenspiel aus zentral/autonomer und lokal/metabolischer Mechanismen

2. somatomotorische Netzwerke innervieren nebenbei auch medulläre kardiorespiratorische Netze —> schon vor der Leistungssteigerung kommt es zur Startreaktion = Erhöhung des Sympathikotonus

3. während der Leistung ist Sympathikus aktiv

4. Für die Herausforderungen physischer Arbeit an den Körper, wie beispielweise Sport oder auch besondere Umweltbedingungen, ist ein Zusammenspiel aller Organsystem erforderlich. Gesondert genannt seien hier die wichtigsten:

  • Steigerung der Durchblutung

  • Steigerung der Sauerstoffausschöpfung

  • Steigerung der Stoffwechselleistung


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe das Renin-Angiotension-Aldosteron-System

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Renin wird freigesetzt, wenn renaler Perfusionsdruck unter 70 mmHg sinkt

2. Spaltet von Angiotensinogen (aus der Leber) das Angiotensin I ab

3. Umwandlung von Angiotensin I in AT II durch ACE (Angiotensin converting Enzyme, aus der Lunge)

4. Wirkungen über zwei AT-Rezeptoren (AT1 und AT2):

a. Nebennierenrinde: Aldosteron-Freisetzung --> erhöhte Natrium- und Wasserrückresorption

b. Gefäße: Vasokonstriktion

c. Zentral: vermehrtes Durstgefühl und Salzhunger

d. Hypophyse: ADH-Freisetzung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Auswikrung Para- und Sympathikus auf Organperfusion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Folgen Sympathikusaktivierung:

a. große Durchblutungssteigerung in Haut und Muskulatur

b. geringe Durchblutungssteigerung in Niere und GI-Trakt

c. kaum Beeinflussung auf Lungendurchblutung

2.  generell werden die Gefäßwände sympathisch innerviert (über α1-Rezeptoren -> Vasokonstriktion)

3. CAVE: über Parasympathikus Vasodilatation an Geschlechtsorganen

Lösung ausblenden
  • 97623 Karteikarten
  • 2124 Studierende
  • 69 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Physiologie I Kurs an der Humboldt-Universität zu Berlin - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Afferente Innervation der inneren Haarzellen

A:

1. Die inneren Haarzellen des Corti-Organs werden afferent durch bipolare Neurone innerviert, deren Perikaryen im Spiralganglion liegen

2. Jede innere Haarzelle ist mit ca. 10 afferenten Dendriten verbunden, somit befinden sich im Spiralganglion an die 30.000 Neurone (pro Ganglion!).


Q:

Korrelation qualitative und quantitative Bewusstseinsstörung

A:

1. Qualitative und quantitative Bewusstseinsstörungen korrelieren normalerweise miteinander, d.h. je wacher man ist, desto mehr bekommt man von der Umwelt mit, je schläfriger desto weniger.

2. Ausnahmen hiervon bildet insbesondere

a. REM-Schlaf (Bewusstsein>Wachheit)

b. Demenz (wach aber nicht vollständig orientiert; Wachheit > Bewusstsein)

3. MERKE: Wachheit ist notwendig für Aufmerksamkeit, aber nicht hinreichend.

Q:

Beschreibe das Phosphat-Puffersystem

A:

1. Das System primäres/sekundäres Phosphat

H2PO4 --> H+ + HPO42 –

2. hat einen für die physiologische Pufferung günstigen pK' von 6,8.

3. Im Blut und im Extrazellularraum spielt es wegen der geringen Konzentration (etwa 1 mmol · l–1) nur eine geringe Rolle als Puffer.

4. Intrazellulär (mit Ausnahme der Erythrozyten) ist die Konzentration jedoch viel höher, und auch die organischen Phosphate (ATP, Kreatinphosphat, Phosphatide, Nucleinsäuren, phosphorylierte Intermediärprodukte) unterstützen die Pufferung.

5. Anorganisches Phosphat ist besonders als Puffer bei der H+-Ausscheidung im Harn beteiligt.

Q:

Gehe auf die Fixationssuppresion des VOC ein

A:

1. Das vestibuläre System erhält Informationen vom peripheren Vestibularorgan, dem visuellen System und von den Propriozeptoren.

--> Ist einer dieser drei Eingänge gestört, entstehen Schwindelempfindungen.

2. Zentrale Kompensationsmechanismen sorgen für eine Unterdrückung des als falsch erkannten Eingangssignals.

3. Die Fixationssuppression dient zur Unterdrückung eines vestibulo-okulären Reflexes durch Fixation eines stationären Blickzieles und ist an die Intaktheit der kontollierenden zerebellären und zerebralen Zentren sowie des Blickfolgesystems gebunden.

a. Zahlreiche zentrale vestibuläre Störungen, aber auch neurologische und psychiatrische Erkrankungen, führen zu charakteristischen Störungen der Fixationssuppression.

b. Bisherige Untersuchungen haben vor allem die Fixationssuppression bei thermisch induziertem Nystagmus untersucht

c. Zur Fixationssuppression unter rotatorischer Reizung der Vestibularorgane wird angeben, dass Gesunde den vestibulo-okulären Reflex bis zu einer Maximalbeschleunigung von 70°/s2 vollständig unterdrücken können.

Q:

Resorption von Kalium im GI

A:

1. Kalium wird vorwiegend in Jejunum und Ileum resorbiert. 

2. Der Transport ist passiv parazellulär und Nährstoff-unabhängig. 

3. Die Kaliumresorption hat hier einen marginalen Effekt auf den Kaliumhaushalt und dient nicht der Homöostase. 

4. Im Colon wird Kalium eher sezerniert, allerdings kann durch primär-aktiven Transport (H±K±ATPase) ein Teil des sezernierten Kaliums wieder resorbiert werden, wenn der Kaliumspiegel zu niedrig ist. 

5. Außerdem kann über niedrigere Aldosteronspiegel die Zahl der eNaC im distalen Colon moduliert werden.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Prüfung Frage 3 GI "Welche Motilitätsmuster gibt es im Magen-Darm-Trakt und wie sind diese reguliert?"

A:

1. Def. 

a. Propulsive Peristaltik 

b. nicht-propulsive Perstaltik

c. interdigestiv

d. tonische Dauerkontraktion

e. Akkommodation

2. Ablauf der Propulsiven Peristaltik

3. Automatie des Magens und Darm (Kontext Spike-Aktivität)

4. Sphincter und Funktion derer im GI

5. Schluckvorgang

6. Funktion der unterschiedlichen Teile des Magens

7. Digestiv vs. interdigestiv

8. Regulation Motalität

a. Magen

b. Dünndarm 

Q:

Beschreibe die Funktion der Volumenrezeptoren

A:

1. Reagieren auf Drucksteigerung im venösen System und beeinflussen synergistisch mit den Pressorezeptoren das vegetative Nervensystem

2. Gleichzeitig wichtige Rolle bei der Volumenregulation und damit Beteiligung an langfristiger Regulation

Q:

Verteilung der Resorption der Niere auf die Teile des Tubulus

A:

1. das glomerular filtrierte Wasser (180 Liter taglich

a. wird zu etwa 65 % im proximalen Tubulus

b. zu 20% im dunnen absteigenden Teil der Henle-Schleife

c. und zu 14% im Konvolut des distalen Tubulus und im Verbindungstubulus/Sammelrohr ruckresorbiert

Q:

Ketonkörper als Energieträger 

A:

1. Nur die Leber ist als einziges Organ in der Lage Ketonkörper zu produzieren. Sie kann sie allerdings nicht selbst verwerten.

2. Sie werden an das Blut abgegeben und tragen zur Erhöhung der metabolisierbaren Substratkonzentration im Blut bei.

3. Im extrahepatischen Gewebe, werden sie in beträchtlichem Umfang zur Energiegewinnung oxidiert. V.a. im Herzen, Skelettmuskel und besonders im Gehirn ist die Umstellung des Stoffwechsels auf Ketonkörper von besonderer Bedeutung. Dadurch kann das Gehirn seinen Bedarf an Glucose von täglich ca. 140 g auf 40 – 50 g reduzieren.

Q:

Allgemein körperliche Anpassungsreaktion auf andauernde Belastung

A:

1. diese resultiert als Zusammenspiel aus zentral/autonomer und lokal/metabolischer Mechanismen

2. somatomotorische Netzwerke innervieren nebenbei auch medulläre kardiorespiratorische Netze —> schon vor der Leistungssteigerung kommt es zur Startreaktion = Erhöhung des Sympathikotonus

3. während der Leistung ist Sympathikus aktiv

4. Für die Herausforderungen physischer Arbeit an den Körper, wie beispielweise Sport oder auch besondere Umweltbedingungen, ist ein Zusammenspiel aller Organsystem erforderlich. Gesondert genannt seien hier die wichtigsten:

  • Steigerung der Durchblutung

  • Steigerung der Sauerstoffausschöpfung

  • Steigerung der Stoffwechselleistung


Q:

Beschreibe das Renin-Angiotension-Aldosteron-System

A:

1. Renin wird freigesetzt, wenn renaler Perfusionsdruck unter 70 mmHg sinkt

2. Spaltet von Angiotensinogen (aus der Leber) das Angiotensin I ab

3. Umwandlung von Angiotensin I in AT II durch ACE (Angiotensin converting Enzyme, aus der Lunge)

4. Wirkungen über zwei AT-Rezeptoren (AT1 und AT2):

a. Nebennierenrinde: Aldosteron-Freisetzung --> erhöhte Natrium- und Wasserrückresorption

b. Gefäße: Vasokonstriktion

c. Zentral: vermehrtes Durstgefühl und Salzhunger

d. Hypophyse: ADH-Freisetzung

Q:

Auswikrung Para- und Sympathikus auf Organperfusion

A:

1. Folgen Sympathikusaktivierung:

a. große Durchblutungssteigerung in Haut und Muskulatur

b. geringe Durchblutungssteigerung in Niere und GI-Trakt

c. kaum Beeinflussung auf Lungendurchblutung

2.  generell werden die Gefäßwände sympathisch innerviert (über α1-Rezeptoren -> Vasokonstriktion)

3. CAVE: über Parasympathikus Vasodilatation an Geschlechtsorganen

Physiologie I

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Physiologie I
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Physiologie I