Rechnungswesen at Hochschule Ravensburg-Weingarten | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Rechnungswesen an der Hochschule Ravensburg-Weingarten

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Rechnungswesen Kurs an der Hochschule Ravensburg-Weingarten zu.

TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie drei Aufgaben des Rechnungswesen 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Dokumentation 
  • Bereitstellung von Informationen 
  • Kontrollfunktion
  • Dispositionsfunktion
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist Aufgabe und Ziel der Finanzbuchhaltung 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Aufgabe ist es, alle gesetzlichen Anforderungen bzw. Publikationsvorschriften zu erfüllen.
so wird die Vermögens-, Finanz-, und Ertragslage des Unternehmens anschaulich dargestellt 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Beschreiben Sie das Prinzip der Doppelten Buchführung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Jeder Geschäftsvorfall wird auf zwei verschiedenen Konten erfasst - auf dem einen Konto im Soll, auf dem anderen Konto im Haben. Dabei wird bei jedem Buchungssatz der gleiche Betrag im Soll und im Haben gebucht
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie mind. drei Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Die Buchführung muss klar und übersichtlich sein
  • Alle Geschäftsvorfälle müssen fortlaufen, vollständi, richtig und zeitgerecht sowie sachlich geordnet werden
  • Keine Buchung ohne Beleg
  • Ordnungsgemäße Aufbewahrung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Beschreiben Sie die Vorgehensweise bei der Aufstellung der Inventur 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Es sind alle Vermögensgegenstände und Schulden mengen- und wertmäßig zu erfassen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was unterscheidet die Begriffe Inventur und Inventar 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Die Inventur ist die Aufnahme der Werte
  • Das Inventar ist die Liste der Werte, die dann in die Bilanz übernommen wird 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Die Grundtypen von Geschäftsvorfällen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Aktivtausch
  • Passivtausch
  • Bilanzverkürzung
  • Bilanzverlängerung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Aktivtausch mit Beispiel
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ich verkaufe ein Produkt mit 30 Tagen Zahlungsfrist. Die Bilanzsumme ändert sich nicht (das Geld für das Produkt trifft erst in 30 Tagen ein), der Wert wandert auf der Aktivseite von fertigen Erzeugnissen zu Forderungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Passivtausch mit Beispiel 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ich wandele Schulden auf meinem Dispokredit um in ein Langfristiges Darlehen
  • Bilanzsumme ändert sich nicht, die position der Schulden ist auf der Passivseite gewandert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bilanzverkürzung mit Beispiel
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ich bezahle meine Lieferantenschulden per Banküberweisung
  • Das Bankguthaben wird weniger, Lieferantenschulden werden weniger 
  • Bilanzsumme wird weniger
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bilanzverlängerung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ich kaufe eine Lagerhalle für 1 Mio. und finanziere diese durch einen Bankkredit zu 100%
  • Zunahme des AV um 1 Mio (Aktivseite)
  • Zunahme der Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten (Passivseite) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie drei betriebswirtschaftliche Gründe für das betriebliche Rechnungswesen 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gewinn- und Vermögensermittlung
  • Beweismittel
  • innerbetriebliche Kontrolle
  • Grundlage für Kalkulation 
  • Grundlagen für Berechnung vieler Steuern
Lösung ausblenden
  • 17071 Karteikarten
  • 464 Studierende
  • 1 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Rechnungswesen Kurs an der Hochschule Ravensburg-Weingarten - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Nennen Sie drei Aufgaben des Rechnungswesen 
A:
  • Dokumentation 
  • Bereitstellung von Informationen 
  • Kontrollfunktion
  • Dispositionsfunktion
Q:
Was ist Aufgabe und Ziel der Finanzbuchhaltung 
A:
Aufgabe ist es, alle gesetzlichen Anforderungen bzw. Publikationsvorschriften zu erfüllen.
so wird die Vermögens-, Finanz-, und Ertragslage des Unternehmens anschaulich dargestellt 
Q:
Beschreiben Sie das Prinzip der Doppelten Buchführung
A:
Jeder Geschäftsvorfall wird auf zwei verschiedenen Konten erfasst - auf dem einen Konto im Soll, auf dem anderen Konto im Haben. Dabei wird bei jedem Buchungssatz der gleiche Betrag im Soll und im Haben gebucht
Q:
Nennen Sie mind. drei Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung
A:
  • Die Buchführung muss klar und übersichtlich sein
  • Alle Geschäftsvorfälle müssen fortlaufen, vollständi, richtig und zeitgerecht sowie sachlich geordnet werden
  • Keine Buchung ohne Beleg
  • Ordnungsgemäße Aufbewahrung
Q:
Beschreiben Sie die Vorgehensweise bei der Aufstellung der Inventur 
A:
Es sind alle Vermögensgegenstände und Schulden mengen- und wertmäßig zu erfassen 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was unterscheidet die Begriffe Inventur und Inventar 
A:
  • Die Inventur ist die Aufnahme der Werte
  • Das Inventar ist die Liste der Werte, die dann in die Bilanz übernommen wird 
Q:
Die Grundtypen von Geschäftsvorfällen
A:
  • Aktivtausch
  • Passivtausch
  • Bilanzverkürzung
  • Bilanzverlängerung
Q:
Aktivtausch mit Beispiel
A:
Ich verkaufe ein Produkt mit 30 Tagen Zahlungsfrist. Die Bilanzsumme ändert sich nicht (das Geld für das Produkt trifft erst in 30 Tagen ein), der Wert wandert auf der Aktivseite von fertigen Erzeugnissen zu Forderungen
Q:
Passivtausch mit Beispiel 
A:
  • Ich wandele Schulden auf meinem Dispokredit um in ein Langfristiges Darlehen
  • Bilanzsumme ändert sich nicht, die position der Schulden ist auf der Passivseite gewandert
Q:
Bilanzverkürzung mit Beispiel
A:
  • Ich bezahle meine Lieferantenschulden per Banküberweisung
  • Das Bankguthaben wird weniger, Lieferantenschulden werden weniger 
  • Bilanzsumme wird weniger
Q:
Bilanzverlängerung
A:
  • Ich kaufe eine Lagerhalle für 1 Mio. und finanziere diese durch einen Bankkredit zu 100%
  • Zunahme des AV um 1 Mio (Aktivseite)
  • Zunahme der Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten (Passivseite) 

Q:
Nennen Sie drei betriebswirtschaftliche Gründe für das betriebliche Rechnungswesen 
A:
  • Gewinn- und Vermögensermittlung
  • Beweismittel
  • innerbetriebliche Kontrolle
  • Grundlage für Kalkulation 
  • Grundlagen für Berechnung vieler Steuern
Rechnungswesen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Rechnungswesen an der Hochschule Ravensburg-Weingarten

Für deinen Studiengang Rechnungswesen an der Hochschule Ravensburg-Weingarten gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Rechnungswesen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Rechnungswesen

Hochschule Kempten

Zum Kurs
Rechnungswesen

Hochschule für Musik und Theater München

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Rechnungswesen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Rechnungswesen