Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Einführung in ERP am Beispiel SAP an der Hochschule Niederrhein

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Einführung in ERP am Beispiel SAP Kurs an der Hochschule Niederrhein zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Stammdaten?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • längerfristige Daten, die meist Datensätze repräsentieren
  • Bsp: Vertrieb (Kundenstammdaten, Materialstammdaten, Konditionsstammdaten)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die gebräuchlichsten SAP Module?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • MM (Material Management)
  • PP (Product Planning)
  • SD (Sales and Distribution)
  • FI und CO (Financial and Controlling)
  • HCM (Human Capital Management)
  • PS (Project System)
  • WM (Warehouse Management)
  • EAM (Enterprise Asset Management)
  • CS (Customer Service)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Integrationschichten gibt es im SAP NetWeaver?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • People Integration
  • Information Integration
  • Process Integration
  • Application Platform
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Transaktionsdaten/Bewegungsdaten?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • vorgangsbezogene Daten, die kurzlebig sind und bestimmten Stammdaten zugeordnet werden
  • Den Stammdaten eines Lieferanten können z.B. Bewegungsdaten zugeordnet werden, die de Umsatzentwicklung betreffen
  • Beinhalten: Organisationsebene, Stammdaten, Situationsbedingte Daten
  • Bsp: Kundenauftrag (Organisationsebene: Mandant, Buchungskreis, Verkaufsorganisation / Stammdaten: Kundenstamm, Materialstamm / Situationsbedingte Daten: Datum, Zeit, Person, Menge)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die 3 SAP ERP Kernanwendungen? Was zählt jeweils dazu?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Logistik
    • Vertrieb    
    • Materialwirtschaft
    • Produktionsplanung und -steuerung
    • Instandhaltung
    • Qualitätsmanagement
  • Finanzwesen
    • Externes Rewe
    • Internes Rewe
    • Anlangenwirtschaft
    • Treasury
  • Personalwirtschaft
    • Personalmanagement
    • Vergütungen
    • Gehaltsabrechnung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Belegen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Datensätze, die generiert werden, wenn ein Geschäftsvorfall durchgeführt wurde
  • stellt ein Protokoll des Geschäftsvorfalls dar
  • enthält alle relevanten vordefinierten Informationen aus den Stammdaten und Organisationseinheiten
  • Bsp: Verkaufsbeleg, Einkaufsbeleg, Materialbeleg, Buchungsbeleg
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Organisationsdaten?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • definieren die Unternehmensstruktur im Sinne des rechtlichen bzw. geschäftlichen Verwendungszwecks
  • Aufgabe ist es, bestimmte Funktionen innerhalb eines Unternehmens zu übernehmen und auszuführen
  • Bsp: Mandant, Buchungskreis, Verkaufsorganisation
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nennen sie die Eigenschaften der Menüleiste
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • ist Transaktionsabhängig, d.h. die Einträge unterscheiden sich je nach Transaktion
  • Ausnahme: die letzten beiden Einträge "System" und "Hilfe" sind in jeder Transaktion vorhanden
  • enthält entsprechende Optionen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie die 6 Navigationsleisten in SAP?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Menüleiste
  • Systemfunktionsleiste
  • Titelleiste
  • Anwendungsfunktionsleiste
  • Arbeitsbereich (Dynpro-Bereich)
  • Statusleiste
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wofür ist die F1- bzw. die F4-Hilfe?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • F1-Hilfe: Bedeutung von Feldern und technische Informationen
  • F4-Hilfe: Anzeige von Eingabemöglichkeiten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie sind Transaktionen aufgebaut?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Es gibt immer die Kopfdaten und 2x Positionsübersicht
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter dem Belegfluss?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Der Belegfluss sowie der Auftragsstatus erlauben es, den Status einer Bestellung an einem beliebigen Zeitpunkt festzustellen
  • SAP überarbeitet den Status jedes mal, wenn eine Änderung in einem Dokument stattfindet
Lösung ausblenden
  • 86486 Karteikarten
  • 1791 Studierende
  • 112 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Einführung in ERP am Beispiel SAP Kurs an der Hochschule Niederrhein - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was versteht man unter Stammdaten?
A:
  • längerfristige Daten, die meist Datensätze repräsentieren
  • Bsp: Vertrieb (Kundenstammdaten, Materialstammdaten, Konditionsstammdaten)
Q:
Was sind die gebräuchlichsten SAP Module?
A:
  • MM (Material Management)
  • PP (Product Planning)
  • SD (Sales and Distribution)
  • FI und CO (Financial and Controlling)
  • HCM (Human Capital Management)
  • PS (Project System)
  • WM (Warehouse Management)
  • EAM (Enterprise Asset Management)
  • CS (Customer Service)
Q:
Welche Integrationschichten gibt es im SAP NetWeaver?
A:
  • People Integration
  • Information Integration
  • Process Integration
  • Application Platform
Q:
Was versteht man unter Transaktionsdaten/Bewegungsdaten?
A:
  • vorgangsbezogene Daten, die kurzlebig sind und bestimmten Stammdaten zugeordnet werden
  • Den Stammdaten eines Lieferanten können z.B. Bewegungsdaten zugeordnet werden, die de Umsatzentwicklung betreffen
  • Beinhalten: Organisationsebene, Stammdaten, Situationsbedingte Daten
  • Bsp: Kundenauftrag (Organisationsebene: Mandant, Buchungskreis, Verkaufsorganisation / Stammdaten: Kundenstamm, Materialstamm / Situationsbedingte Daten: Datum, Zeit, Person, Menge)

Q:
Was sind die 3 SAP ERP Kernanwendungen? Was zählt jeweils dazu?
A:
  • Logistik
    • Vertrieb    
    • Materialwirtschaft
    • Produktionsplanung und -steuerung
    • Instandhaltung
    • Qualitätsmanagement
  • Finanzwesen
    • Externes Rewe
    • Internes Rewe
    • Anlangenwirtschaft
    • Treasury
  • Personalwirtschaft
    • Personalmanagement
    • Vergütungen
    • Gehaltsabrechnung
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was versteht man unter Belegen?
A:
  • Datensätze, die generiert werden, wenn ein Geschäftsvorfall durchgeführt wurde
  • stellt ein Protokoll des Geschäftsvorfalls dar
  • enthält alle relevanten vordefinierten Informationen aus den Stammdaten und Organisationseinheiten
  • Bsp: Verkaufsbeleg, Einkaufsbeleg, Materialbeleg, Buchungsbeleg
Q:
Was versteht man unter Organisationsdaten?
A:
  • definieren die Unternehmensstruktur im Sinne des rechtlichen bzw. geschäftlichen Verwendungszwecks
  • Aufgabe ist es, bestimmte Funktionen innerhalb eines Unternehmens zu übernehmen und auszuführen
  • Bsp: Mandant, Buchungskreis, Verkaufsorganisation
Q:
Nennen sie die Eigenschaften der Menüleiste
A:
  • ist Transaktionsabhängig, d.h. die Einträge unterscheiden sich je nach Transaktion
  • Ausnahme: die letzten beiden Einträge "System" und "Hilfe" sind in jeder Transaktion vorhanden
  • enthält entsprechende Optionen
Q:
Nennen Sie die 6 Navigationsleisten in SAP?
A:
  • Menüleiste
  • Systemfunktionsleiste
  • Titelleiste
  • Anwendungsfunktionsleiste
  • Arbeitsbereich (Dynpro-Bereich)
  • Statusleiste
Q:
Wofür ist die F1- bzw. die F4-Hilfe?
A:
  • F1-Hilfe: Bedeutung von Feldern und technische Informationen
  • F4-Hilfe: Anzeige von Eingabemöglichkeiten
Q:
Wie sind Transaktionen aufgebaut?
A:
Es gibt immer die Kopfdaten und 2x Positionsübersicht
Q:
Was versteht man unter dem Belegfluss?
A:
  • Der Belegfluss sowie der Auftragsstatus erlauben es, den Status einer Bestellung an einem beliebigen Zeitpunkt festzustellen
  • SAP überarbeitet den Status jedes mal, wenn eine Änderung in einem Dokument stattfindet
Einführung in ERP am Beispiel SAP

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Einführung in ERP am Beispiel SAP an der Hochschule Niederrhein

Für deinen Studiengang Einführung in ERP am Beispiel SAP an der Hochschule Niederrhein gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Einführung in ERP am Beispiel SAP Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Einführung in ERP Systeme

TU Ilmenau

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Einführung in ERP am Beispiel SAP
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Einführung in ERP am Beispiel SAP