Entwicklungspsychologie at Hochschule Neubrandenburg | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Entwicklungspsychologie an der Hochschule Neubrandenburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Entwicklungspsychologie Kurs an der Hochschule Neubrandenburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

multidirektional

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

verschiedene Entwicklungsverläufe in unterschiedlichen Funktionsbereichen 


-> Entwicklung in verschiedenen Bereichen (Bereiche sind unabhängig voneinander)


-> Bsp.: emotionale und kognitive 

kognitive in logisches Denken und Lebenswissen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

multikausal

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Entwicklung = unterschiedliche Ursachen 


Bsp.: schlechtgelauntes Kind kommt in den Kindergarten - hinterfragen (schlecht geschlafen, oder zu wenig Liebe von den Eltern oder einfach so schlecht drauf)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

multifunktional 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

mehrere Kriterien, in Entwicklung als Gewinn & Verlust zu betrachten ist 


Funktion der Entwicklung 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bindungsbegriff (Bindungsbeziehungen)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-> angeborene soziale Motivation, Beziehung zu anderen emotional nahe stehenden Menschen einzugehen (BOWLBY)


Beispiel: Bonding = Emotionale Bindung der Eltern zum Kind 

Beispiel: Attachment = Emotionale Bindung des Kindes zu den Eltern 


Bedürfnis nach Bindung = (Komplementär) mit Bedürfnis nach Exploration 

Vorfreude <-> "Ängste"


alle Kinder im Verlauf des 1. Lebensjahr -> eine oder mehrere Bindungen (außer Kinder die kognitive Entwicklung über 6 Monate nicht überschreiten oder vernachlässigte Kinder)


Bindung = dauerhafte, dyadische Beziehung (gesamten Lebenslauf)


Bindungssysteme in Situationen der Verunsicherung und Angst ausgelöst (gleichleidende finden)


-> in vertrauten Situationen = Interesse nach Neuem 

-> unvertrautlichen Situationen = emotionale Sicherheit 



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bindungsstrategien nach Mary Ainsworth 

-> was waren die Ergebnisse 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-> Fremde-Situationstest nach Mary Ainsworthn 


Normale Variationen:

Typ 1: Sicher gebunden (Typ B) -> Reaktion klar (erst geweint, dann Freude) 

Typ 2: unsicher-vermeidend (Typ A) -> keine Reaktion (Stress aber höher - austricksten)

Typ 3: unsicher-ambivalent (Typ C) -> dolle Emotionen bei Trennung, keine beim wiedersehen


=keine stabile Eigenschaftsbeschreibung 

=kann zu jeder Bezugsperson anders sein 


4. Bindungsstil = desorientiert: keine Strategie Bindungserfahrungen zu organisieren ( Erstarren, Erschrecken)

-> Kinder mit Bindungsstörung 

-> kann Ausdruck für vorübergehender Belastung sein (Geschwisterkind)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bindungsstrategien nach Mary Ainsworth 

-> was sagen diese Bindungsstile über die Entwicklung der Kinder aus?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

sicher-gebundene Kinder -> Ende des 2. Lebensjahr kooperativ 


unsicher-vermeidbare -> Ende 1. Lebensjahr starke Gefühle maskieren 


unsicher-ambivalenten Strategien Reaktionen der Eltern kontrollieren (überfordert)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Cave: westliche Vorstellung gilt nicht universell 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

afrikanische Länder = passiven & emotionslosen Babys 

-> besser zu beaufsichtigen 

-> wenn Kind weint = ernsthafte Gefährdung 


-> auch durch unterschiedliche Milieus 

Beispiel: Deutschland = unsicher-vermeidend -> Fokus früher Selbstständigkeit & Autonomie 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Woraus setzt die elterliche Feinfühligkeit zusammen?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Wahrnehmen der Signale des Kindes 

- angemessenes Interpretieren 

- angemessenes Reagieren -> schnelles Reagieren bei Säuglingen 

- Promtes Reagieren 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Elterliche Kompetenzen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Schutz sicherstellen + Körp. Versorgung 

- Vermittlung emotionaler Wärme 

- Unterstützung Emotionsregulation 

- Sicherstellung + Organisation Beziehung zu Anderen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

wie viele Eltern verfügen über intuitive Kommunikative Kompetenzen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-> 70-80% aller Eltern 

-> ab 4 Jahren kann man diese Kompetenzen schon haben 

-> Mutter und Vater haben unterschiedliche Interaktionsstile (nicht geschlechterspezifisch)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie werden die Stadien der geistigen Entwicklung laut Piaget eingeteilt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1) Semsumotorisches Stadium (0-2 Jahre)


2) präoperatorisches Stadium (2-7 Jahre)


3) konkret-operatorische Stadium (7-12 Jahre)


4) formal-operatorisches Stadium 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

multidimensional

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

gleichzeitig verschiedene Funktionsbereiche 


-> emotionale und kognitive Entwicklung entwickelt sich unabhängig voneinander 


-> Entwicklungsbereiche (motorisch, kognitiv, sozialemotional) werden differenziert analysiert 

Lösung ausblenden
  • 2327 Karteikarten
  • 159 Studierende
  • 1 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Entwicklungspsychologie Kurs an der Hochschule Neubrandenburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

multidirektional

A:

verschiedene Entwicklungsverläufe in unterschiedlichen Funktionsbereichen 


-> Entwicklung in verschiedenen Bereichen (Bereiche sind unabhängig voneinander)


-> Bsp.: emotionale und kognitive 

kognitive in logisches Denken und Lebenswissen 

Q:

multikausal

A:

Entwicklung = unterschiedliche Ursachen 


Bsp.: schlechtgelauntes Kind kommt in den Kindergarten - hinterfragen (schlecht geschlafen, oder zu wenig Liebe von den Eltern oder einfach so schlecht drauf)

Q:

multifunktional 

A:

mehrere Kriterien, in Entwicklung als Gewinn & Verlust zu betrachten ist 


Funktion der Entwicklung 

Q:

Bindungsbegriff (Bindungsbeziehungen)

A:

-> angeborene soziale Motivation, Beziehung zu anderen emotional nahe stehenden Menschen einzugehen (BOWLBY)


Beispiel: Bonding = Emotionale Bindung der Eltern zum Kind 

Beispiel: Attachment = Emotionale Bindung des Kindes zu den Eltern 


Bedürfnis nach Bindung = (Komplementär) mit Bedürfnis nach Exploration 

Vorfreude <-> "Ängste"


alle Kinder im Verlauf des 1. Lebensjahr -> eine oder mehrere Bindungen (außer Kinder die kognitive Entwicklung über 6 Monate nicht überschreiten oder vernachlässigte Kinder)


Bindung = dauerhafte, dyadische Beziehung (gesamten Lebenslauf)


Bindungssysteme in Situationen der Verunsicherung und Angst ausgelöst (gleichleidende finden)


-> in vertrauten Situationen = Interesse nach Neuem 

-> unvertrautlichen Situationen = emotionale Sicherheit 



Q:

Bindungsstrategien nach Mary Ainsworth 

-> was waren die Ergebnisse 

A:

-> Fremde-Situationstest nach Mary Ainsworthn 


Normale Variationen:

Typ 1: Sicher gebunden (Typ B) -> Reaktion klar (erst geweint, dann Freude) 

Typ 2: unsicher-vermeidend (Typ A) -> keine Reaktion (Stress aber höher - austricksten)

Typ 3: unsicher-ambivalent (Typ C) -> dolle Emotionen bei Trennung, keine beim wiedersehen


=keine stabile Eigenschaftsbeschreibung 

=kann zu jeder Bezugsperson anders sein 


4. Bindungsstil = desorientiert: keine Strategie Bindungserfahrungen zu organisieren ( Erstarren, Erschrecken)

-> Kinder mit Bindungsstörung 

-> kann Ausdruck für vorübergehender Belastung sein (Geschwisterkind)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Bindungsstrategien nach Mary Ainsworth 

-> was sagen diese Bindungsstile über die Entwicklung der Kinder aus?


A:

sicher-gebundene Kinder -> Ende des 2. Lebensjahr kooperativ 


unsicher-vermeidbare -> Ende 1. Lebensjahr starke Gefühle maskieren 


unsicher-ambivalenten Strategien Reaktionen der Eltern kontrollieren (überfordert)

Q:

Cave: westliche Vorstellung gilt nicht universell 

A:

afrikanische Länder = passiven & emotionslosen Babys 

-> besser zu beaufsichtigen 

-> wenn Kind weint = ernsthafte Gefährdung 


-> auch durch unterschiedliche Milieus 

Beispiel: Deutschland = unsicher-vermeidend -> Fokus früher Selbstständigkeit & Autonomie 

Q:

Woraus setzt die elterliche Feinfühligkeit zusammen?


A:

- Wahrnehmen der Signale des Kindes 

- angemessenes Interpretieren 

- angemessenes Reagieren -> schnelles Reagieren bei Säuglingen 

- Promtes Reagieren 

Q:

Was sind Elterliche Kompetenzen?

A:

- Schutz sicherstellen + Körp. Versorgung 

- Vermittlung emotionaler Wärme 

- Unterstützung Emotionsregulation 

- Sicherstellung + Organisation Beziehung zu Anderen 

Q:

wie viele Eltern verfügen über intuitive Kommunikative Kompetenzen 

A:

-> 70-80% aller Eltern 

-> ab 4 Jahren kann man diese Kompetenzen schon haben 

-> Mutter und Vater haben unterschiedliche Interaktionsstile (nicht geschlechterspezifisch)

Q:

Wie werden die Stadien der geistigen Entwicklung laut Piaget eingeteilt?

A:

1) Semsumotorisches Stadium (0-2 Jahre)


2) präoperatorisches Stadium (2-7 Jahre)


3) konkret-operatorische Stadium (7-12 Jahre)


4) formal-operatorisches Stadium 

Q:

multidimensional

A:

gleichzeitig verschiedene Funktionsbereiche 


-> emotionale und kognitive Entwicklung entwickelt sich unabhängig voneinander 


-> Entwicklungsbereiche (motorisch, kognitiv, sozialemotional) werden differenziert analysiert 

Entwicklungspsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Entwicklungspsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Entwicklungspsychologie I

Universität Witten/ Herdecke

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Entwicklungspsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Entwicklungspsychologie