Testtheorie at Hochschule Harz | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Testtheorie an der Hochschule Harz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Testtheorie Kurs an der Hochschule Harz zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Test? (nach Lienert)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • ist ein wissenschaftliches Routineverfahren zur Untersuchung eines oder mehrerer empirisch abgrenzbarer Persönlichkeitsmerkmale
  • Ziel ist es eine möglichst quantitative Aussage über den Grad der Merkmalsausprägung treffen zu können 
  • bestehen normalerweise aus einer Reihe von ähnlichen Items 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Stellen Sie sich vor, Sie lassen Probanden mit sehr unterschiedlichen (wahren) Intelligenzwerten einen Intelligenztest absolvieren. Wie sollten die Itemantworten in diesem Test korrelieren? (positiv, negativ, hoch, niedrig, gar nicht)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

sehr hohe, positive Korrelation (wenn Test eindimensional ist) —> Items, die das gleiche messen sollten auch einen hohen positiven Zusammenhang aufweisen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum bzw. unter welcher Bedingung sollte man bei den Items eine hohe Streubreite der Schwierigkeitsindizes anstreben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • um das gesamte Spektrum der Ausprägungen auf der latenten Variable abbilden zu können 
  • vor allem dann nützlich, wenn man möglichst viele Ausprägungsgrade des Merkmals erfassen möchte 
    • z. B. Merkmal Leistung (es sollte Items geben, die jeder lösen kann, aber es sollte auch welche geben, die fast keiner lösen kann 
  • Vorhandensein von vielen Schwierigkeitsindizes ermöglicht bessere Differenzierung zwischen den Ausprägungen der latenten Variable 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne ein Beispiel für "latent" und "manifest"

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Portias Test (Kästchenwahl)
    • latente Variable ist die Liebe zu Portia (also der Grund für die Wahl des Kästchens)
    • manifeste Variable ist die Wahl des Kästchens 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Stellen Sie sich vor, Ihre Probanden haben alle den gleichen (wahren) Intelligenzwert und sie absolvieren Ihren Test. Was würde es bedeuten, wenn die Itemantworten hoch korrelieren? Was würde es bedeuten, wenn sie gar nicht korrelieren?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • hohe Korrelationen = 
    • kein eindimensionaler Test 
    • Messwerte werden demnach noch von anderen Merkmalen (nicht nur von Messfehlern) beeinflusst 
    • kein Hinweis auf hohen Messfehler, sondern Hinweis darauf, dass noch ein anderes Merkmal von Bedeutung ist 
  • keine Korrelation =
    • Test ist eindimensional 
    • gleicher Intelligenzwert der Probanden, daher keine Streuung der Antworten/Ergebnisse --> keine Korrelation
    • Test hängt also ausschließlich von der Intelligenz ab 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erklären sie den Begriff "lokale Unabhängigkeit".

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • gleiche Ausprägung der latenten Variable, gleiches Ergebnis für diese bei der manifesten Variable
    • Ergebnis kann nur auf die eine latente Variable zurückgeführt werden 
    • Korrelation zwischen Items verschwindet (siehe Eindimensionalität)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Worin finden sich in einer Datenmatrix die Item- bzw. die Personenscores? Was drückt sich jeweils in diesen Scores aus? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Itemscores:

  • in der letzten Zeile der Datenmatrix = Spaltensumme (ni)
  • drückt Lösbarkeit eines Items aus / wie oft ein spezielles Item insgesamt gelöst wurde

Personenscores:

  • in der letzten Spalte der Datenmatrix = Zeilensummen (ri)
  • drückt aus, wie viele Items die Person lösen konnte 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

  Was macht einen Test aus?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • sollte in immer gleicher Weise wiederholbar sein 
  • eine detaillierte Beschreibung für Durchführung und Auswertung haben
  • eine Theorie haben, unter welchen Bedingungen aus  den Testergebnissen welche Aussagen über die getesteten Personen abgeleitet werden können


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Geben Sie ein Beispiel, wo man in der Testdiagnostik „kritische Differenzen“ braucht


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • wird genutzt um herauszufinden, ob sich zwei Testwerte signifikant voneinander unterscheiden
  • Beispiele hier wären:
    • Vergleich von Testwerten verschiedener Personen 
      • z. B. übersteigt die empirische Differenz (z. B. 12 gemessene IQ Punkte) die kritische Differenz 
      • Werte unterscheiden sich daher mit hoher Wahrscheinlichkeit 
    • Vergleich von Werten derselben Person zu unterschiedlichen Zeiten 
    • Vergleich der Werte der gleichen Person in unterschiedlichen Skalen 
  • wird zum Beispiel auch genutzt beim Vergleich von Eignungsprofilen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wenn Sie eine Skalenanalyse vornehmen, bestimmten Sie die Trennschärfe als Item-Total- Korrelation. Was ist damit gemeint? Wie verhält sich die Item-Total-Korrelation zu der Definition der Itemtrennschärfe?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Item-Total-Korrelation = bestimmt die Trennschärfe des Items —> durch Korrelation der Items mit der Gesamtskala —> Korrelation sagt aus, wie gut dieses Item zwischen Personen differenzieren kann, die niedrige bzw. hohe Werte auf der Gesamtskala erhalten (gewissermaßen Vorhersage)
  • Unterschied zur ursprünglichen Definition: Trennscharfe Items differenzieren zwischen Personen, die hohe bzw. niedrige Werte auf der latenten Variable haben (Skalenanalyse: Gesamtskala)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Unterschied zwischen formativen und reflektiven Indikatoren?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • reflektiv:
    • hinter dem Test steht eine Idee, die unabhängig vom Test ist
    • die Items reflektieren ein dahinterstehendes Konstrukt, dass 
      • auch durch andere Items repräsentiert werden könnte
      • von denen es theoretisch unendlich viele gibt 
      • unabhängig von der Messung existiert 
    • Items messen kein homogenes Merkmal 
  • formativ:
    • Test form die Indikatoren
      • z. B. eine Stellenbeschreibung beschreibt Dinge, die eigentlich nicht zusammengehören (kein theoretisches Konstrukt dahinter)
    • Items gelten nur für diesen einen konkreten Fall 
    • Items spiegeln nicht das Konstrukt, sondern formen / definieren das Konstrukt 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind manifeste und latente Variablen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • manifest
    • Antwort auf ein Item 
    • direkt beobachtbar 
    • Funktion der Ausprägung einer latenten Variable
    • befindet sich auf der x-Achse 
  • latent
    • Ursache der Antwort
    • nicht direkt beobachtbares Personenmerkmal 
    • Lösungswahrscheinlichkeit des Items befindet sich auf y-Achse
Lösung ausblenden
  • 16056 Karteikarten
  • 396 Studierende
  • 4 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Testtheorie Kurs an der Hochschule Harz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was ist ein Test? (nach Lienert)

A:
  • ist ein wissenschaftliches Routineverfahren zur Untersuchung eines oder mehrerer empirisch abgrenzbarer Persönlichkeitsmerkmale
  • Ziel ist es eine möglichst quantitative Aussage über den Grad der Merkmalsausprägung treffen zu können 
  • bestehen normalerweise aus einer Reihe von ähnlichen Items 
Q:

Stellen Sie sich vor, Sie lassen Probanden mit sehr unterschiedlichen (wahren) Intelligenzwerten einen Intelligenztest absolvieren. Wie sollten die Itemantworten in diesem Test korrelieren? (positiv, negativ, hoch, niedrig, gar nicht)?

A:

sehr hohe, positive Korrelation (wenn Test eindimensional ist) —> Items, die das gleiche messen sollten auch einen hohen positiven Zusammenhang aufweisen

Q:

Warum bzw. unter welcher Bedingung sollte man bei den Items eine hohe Streubreite der Schwierigkeitsindizes anstreben?

A:
  • um das gesamte Spektrum der Ausprägungen auf der latenten Variable abbilden zu können 
  • vor allem dann nützlich, wenn man möglichst viele Ausprägungsgrade des Merkmals erfassen möchte 
    • z. B. Merkmal Leistung (es sollte Items geben, die jeder lösen kann, aber es sollte auch welche geben, die fast keiner lösen kann 
  • Vorhandensein von vielen Schwierigkeitsindizes ermöglicht bessere Differenzierung zwischen den Ausprägungen der latenten Variable 
Q:

Nenne ein Beispiel für "latent" und "manifest"

A:
  • Portias Test (Kästchenwahl)
    • latente Variable ist die Liebe zu Portia (also der Grund für die Wahl des Kästchens)
    • manifeste Variable ist die Wahl des Kästchens 
Q:

Stellen Sie sich vor, Ihre Probanden haben alle den gleichen (wahren) Intelligenzwert und sie absolvieren Ihren Test. Was würde es bedeuten, wenn die Itemantworten hoch korrelieren? Was würde es bedeuten, wenn sie gar nicht korrelieren?

A:
  • hohe Korrelationen = 
    • kein eindimensionaler Test 
    • Messwerte werden demnach noch von anderen Merkmalen (nicht nur von Messfehlern) beeinflusst 
    • kein Hinweis auf hohen Messfehler, sondern Hinweis darauf, dass noch ein anderes Merkmal von Bedeutung ist 
  • keine Korrelation =
    • Test ist eindimensional 
    • gleicher Intelligenzwert der Probanden, daher keine Streuung der Antworten/Ergebnisse --> keine Korrelation
    • Test hängt also ausschließlich von der Intelligenz ab 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Erklären sie den Begriff "lokale Unabhängigkeit".

A:
  • gleiche Ausprägung der latenten Variable, gleiches Ergebnis für diese bei der manifesten Variable
    • Ergebnis kann nur auf die eine latente Variable zurückgeführt werden 
    • Korrelation zwischen Items verschwindet (siehe Eindimensionalität)
Q:

Worin finden sich in einer Datenmatrix die Item- bzw. die Personenscores? Was drückt sich jeweils in diesen Scores aus? 

A:

Itemscores:

  • in der letzten Zeile der Datenmatrix = Spaltensumme (ni)
  • drückt Lösbarkeit eines Items aus / wie oft ein spezielles Item insgesamt gelöst wurde

Personenscores:

  • in der letzten Spalte der Datenmatrix = Zeilensummen (ri)
  • drückt aus, wie viele Items die Person lösen konnte 
Q:

  Was macht einen Test aus?


A:
  • sollte in immer gleicher Weise wiederholbar sein 
  • eine detaillierte Beschreibung für Durchführung und Auswertung haben
  • eine Theorie haben, unter welchen Bedingungen aus  den Testergebnissen welche Aussagen über die getesteten Personen abgeleitet werden können


Q:

Geben Sie ein Beispiel, wo man in der Testdiagnostik „kritische Differenzen“ braucht


A:
  • wird genutzt um herauszufinden, ob sich zwei Testwerte signifikant voneinander unterscheiden
  • Beispiele hier wären:
    • Vergleich von Testwerten verschiedener Personen 
      • z. B. übersteigt die empirische Differenz (z. B. 12 gemessene IQ Punkte) die kritische Differenz 
      • Werte unterscheiden sich daher mit hoher Wahrscheinlichkeit 
    • Vergleich von Werten derselben Person zu unterschiedlichen Zeiten 
    • Vergleich der Werte der gleichen Person in unterschiedlichen Skalen 
  • wird zum Beispiel auch genutzt beim Vergleich von Eignungsprofilen
Q:

Wenn Sie eine Skalenanalyse vornehmen, bestimmten Sie die Trennschärfe als Item-Total- Korrelation. Was ist damit gemeint? Wie verhält sich die Item-Total-Korrelation zu der Definition der Itemtrennschärfe?


A:
  • Item-Total-Korrelation = bestimmt die Trennschärfe des Items —> durch Korrelation der Items mit der Gesamtskala —> Korrelation sagt aus, wie gut dieses Item zwischen Personen differenzieren kann, die niedrige bzw. hohe Werte auf der Gesamtskala erhalten (gewissermaßen Vorhersage)
  • Unterschied zur ursprünglichen Definition: Trennscharfe Items differenzieren zwischen Personen, die hohe bzw. niedrige Werte auf der latenten Variable haben (Skalenanalyse: Gesamtskala)


Q:

Was ist der Unterschied zwischen formativen und reflektiven Indikatoren?

A:
  • reflektiv:
    • hinter dem Test steht eine Idee, die unabhängig vom Test ist
    • die Items reflektieren ein dahinterstehendes Konstrukt, dass 
      • auch durch andere Items repräsentiert werden könnte
      • von denen es theoretisch unendlich viele gibt 
      • unabhängig von der Messung existiert 
    • Items messen kein homogenes Merkmal 
  • formativ:
    • Test form die Indikatoren
      • z. B. eine Stellenbeschreibung beschreibt Dinge, die eigentlich nicht zusammengehören (kein theoretisches Konstrukt dahinter)
    • Items gelten nur für diesen einen konkreten Fall 
    • Items spiegeln nicht das Konstrukt, sondern formen / definieren das Konstrukt 
Q:

Was sind manifeste und latente Variablen?

A:
  • manifest
    • Antwort auf ein Item 
    • direkt beobachtbar 
    • Funktion der Ausprägung einer latenten Variable
    • befindet sich auf der x-Achse 
  • latent
    • Ursache der Antwort
    • nicht direkt beobachtbares Personenmerkmal 
    • Lösungswahrscheinlichkeit des Items befindet sich auf y-Achse
Testtheorie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Testtheorie an der Hochschule Harz

Für deinen Studiengang Testtheorie an der Hochschule Harz gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Testtheorie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Testtheorie (neu)

Universität Hildesheim

Zum Kurs
Testtheorien

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
VL Testtheorie

Universität Erlangen-Nürnberg

Zum Kurs
Testtheorie 2

Private Hochschule Göttingen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Testtheorie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Testtheorie