UVV-Prüfmittel at Hochschule Hannover | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für UVV-Prüfmittel an der Hochschule Hannover

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen UVV-Prüfmittel Kurs an der Hochschule Hannover zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wichtigsten nationalen Rechtsvorschriften zum Arbeitsschutz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

− Sozialgesetzbuch VII

− Arbeitsschutzgesetz

− Arbeitssicherheitsgesetz

− Betriebssicherheitsverordnung

− Arbeitsstättenverordnung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wozu ist grundsätzlich jeder Arbeitgeber verpflichtet, wenn er Arbeitnehmer beschäftigt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Grundsätzlich ist jeder Unternehmer der einen Mitarbeiter beschäftigt, dazu verpflichtet, be-stimmte organisatorische Maßnahmen zur Arbeitssicherheit zu treffen.

− Gefährdungsbeurteilung

− Mitarbeiterunterweisung

− Ersthelfer

− Sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung

  •  Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Betriebsarzt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prüfen von Betiebsmitteln

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Betriebssicherheitsverordnung verpflichtet den Arbeitgeber hinsichtlich der Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln eine Reihe von Maßnahmen zu treffen. Schwerpunkt ist die Gefährdungsbeurteilung. Auf ihrer Basis ist das Risikopotenzial einzuschätzen und entsprechende Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln festzulegen. 

Unter Arbeitsmitteln versteht man Werk-zeuge, Geräte, Maschinen und Anlagentechnik.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gefährdungsbeurteilung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

In die Beurteilung sind alle Gefährdungen einzubeziehen, die bei der Verwendung von Arbeitsmitteln ausgehen, und zwar von

1. den Arbeitsmitteln selbst,

2. der Arbeitsumgebung und

3. den Arbeitsgegenständen, an denen Tätigkeiten mit Arbeitsmitteln durchgeführt werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was muss mit Betriebsmitteln gemacht werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Betriebsmittel in den Unternehmen sind in regelmäßigen Abständen durch Befähigte Per-sonen nach den Berufsgenossenschaftlichen Vorgaben auf arbeitssicheren Zustand zu über-prüfen.

Dies können z.B. sein:

− Fz-Hebebühnen

− Fahrzeuge

− Hubladebühnen

− Rolltore

− Lkw-Ladekräne

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Untersuchungsfristen bei Prüfung von Fzgen von befähigter Person 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fahrzeuge sind regelmäßig nach den

− Vorgaben der Gefährdungsbeurteilung

oder

− den Empfehlungen der DGUV Vorschrift 70

auf Einhaltung des verkehrssicheren und arbeitssicheren Zustands zu überprüfen.

Nach § 57 (1) der DGUV Vorschrift 70 hat der Unternehmer oder dessen Beauftragter Fahr-zeuge bei Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich, durch eine befähigte Person auf ihren betriebssicheren Zustand prüfen zu lassen.


Eine Prüfung vor der ersten Inbetriebnahme ist durch die UVV „Fahrzeuge“ (DGUV Vorschrift 70) nicht vorgeschrieben;


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prüfpunkte im Rahmen der UVV-Prüfung bei einem Pkw

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

− Fabrikschild

− Bedienungsanleitung

− Heizung und Lüftung

− Anhängerkupplung

− Betätigungseinrichtungen

− Ein- und Ausstiege / Aufstiege

− Sitze

− Sicherung gegen unbefugte Benutzung

− Elektrische Anlage

− Ladungssicherung

− Quetsch- und Scherstellen

− Anbauten / Einbauten

− Bewegliche An- und Aufbauteile

− Ersatzrad

− Warnkleidung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Abfahrtkontrolle, Punkte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

rechtlichen Vorschriften

− § 23 Abs. 1 und 2 Straßenverkehrs-Ordnung und

− § 31 Abs. 2 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung

die Notwendigkeit für die Fahrzeugführerin oder den Fahrzeugführer, sich durch Kontrollen vor jeder Arbeitsschicht vom vorschriftsmäßigen Zustand der Fahrzeuge zu überzeugen.


− EG-Kontrollgerät

− Bremsen

− Räder / Reifen

− Federung / Lenkung

− Elektrische Ausstattung

− Beleuchtungseinrichtung

− Motor / Betriebsstoffe

− Ausrüstung / Aufbau / Zusatzeinrichtung

− Handfertigkeiten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

PSA, was könnte das sein?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

− Sicherheitsschuhe (Kategorie S1)

− Gehörschutz (Abgasuntersuchung)

− Schutzhelm (Probefahrt Kraftrad)

− Schutzhandschuhe (Probefahrt Kraftrad)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prüfmittelüberwachung, Hintergrund, Sinn u. Zweck.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gemäß Anlage VIIIb StVZO muss jede amtl. anerkannte Überwachungsorganisation ein

− Qualitätsmanagementsystem unterhalten,

− das mindestens den Anforderungen der DIN EN ISO/IEC 17020:2012 entspricht.


Deren Erfüllung ist durch die Deutsche Akkreditierungsstelle nachzuweisen.


Die DIN EN ISO/IEC 17020 ist eine international gültige Norm für die Arbeit von Inspektions-stellen.


Ein wichtiger Bestandteil der Norm und damit des Akkreditierungsverfahrens ist, dass die

− messtechnische Rückführung der Prüfmittel durch Kalibrierungen

nach international anerkannten Verfahren erfolgt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Messtechnische Rückführung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Vergleichsmessung wird mit Prüfnormalen durchgeführt, die ihrerseits in einem oder mehreren Kalibrierschritten innerhalb einer ununterbrochenen Kalibrierkette mit der Referenz verglichen worden sind. 


Jeder dieser Vergleiche ist mit einer Messunsicherheit verbunden, die genau angegeben werden muss.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Sozialversicherungen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Sozialversicherungen sind eine staatl. Zwangsversicherung zum Schutz der Arbeitnehmer vor den Folgen von Krankheit, Erwerbs- und Berufsunfähigkeit, Betriebsunfällen, Alter und Tod.

Lösung ausblenden
  • 65748 Karteikarten
  • 1502 Studierende
  • 24 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen UVV-Prüfmittel Kurs an der Hochschule Hannover - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wichtigsten nationalen Rechtsvorschriften zum Arbeitsschutz

A:

− Sozialgesetzbuch VII

− Arbeitsschutzgesetz

− Arbeitssicherheitsgesetz

− Betriebssicherheitsverordnung

− Arbeitsstättenverordnung

Q:

Wozu ist grundsätzlich jeder Arbeitgeber verpflichtet, wenn er Arbeitnehmer beschäftigt?

A:

Grundsätzlich ist jeder Unternehmer der einen Mitarbeiter beschäftigt, dazu verpflichtet, be-stimmte organisatorische Maßnahmen zur Arbeitssicherheit zu treffen.

− Gefährdungsbeurteilung

− Mitarbeiterunterweisung

− Ersthelfer

− Sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung

  •  Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Betriebsarzt
Q:

Prüfen von Betiebsmitteln

A:

Betriebssicherheitsverordnung verpflichtet den Arbeitgeber hinsichtlich der Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln eine Reihe von Maßnahmen zu treffen. Schwerpunkt ist die Gefährdungsbeurteilung. Auf ihrer Basis ist das Risikopotenzial einzuschätzen und entsprechende Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln festzulegen. 

Unter Arbeitsmitteln versteht man Werk-zeuge, Geräte, Maschinen und Anlagentechnik.

Q:

Gefährdungsbeurteilung

A:

In die Beurteilung sind alle Gefährdungen einzubeziehen, die bei der Verwendung von Arbeitsmitteln ausgehen, und zwar von

1. den Arbeitsmitteln selbst,

2. der Arbeitsumgebung und

3. den Arbeitsgegenständen, an denen Tätigkeiten mit Arbeitsmitteln durchgeführt werden.

Q:

Was muss mit Betriebsmitteln gemacht werden?

A:

Die Betriebsmittel in den Unternehmen sind in regelmäßigen Abständen durch Befähigte Per-sonen nach den Berufsgenossenschaftlichen Vorgaben auf arbeitssicheren Zustand zu über-prüfen.

Dies können z.B. sein:

− Fz-Hebebühnen

− Fahrzeuge

− Hubladebühnen

− Rolltore

− Lkw-Ladekräne

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Untersuchungsfristen bei Prüfung von Fzgen von befähigter Person 

A:

Fahrzeuge sind regelmäßig nach den

− Vorgaben der Gefährdungsbeurteilung

oder

− den Empfehlungen der DGUV Vorschrift 70

auf Einhaltung des verkehrssicheren und arbeitssicheren Zustands zu überprüfen.

Nach § 57 (1) der DGUV Vorschrift 70 hat der Unternehmer oder dessen Beauftragter Fahr-zeuge bei Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich, durch eine befähigte Person auf ihren betriebssicheren Zustand prüfen zu lassen.


Eine Prüfung vor der ersten Inbetriebnahme ist durch die UVV „Fahrzeuge“ (DGUV Vorschrift 70) nicht vorgeschrieben;


Q:

Prüfpunkte im Rahmen der UVV-Prüfung bei einem Pkw

A:

− Fabrikschild

− Bedienungsanleitung

− Heizung und Lüftung

− Anhängerkupplung

− Betätigungseinrichtungen

− Ein- und Ausstiege / Aufstiege

− Sitze

− Sicherung gegen unbefugte Benutzung

− Elektrische Anlage

− Ladungssicherung

− Quetsch- und Scherstellen

− Anbauten / Einbauten

− Bewegliche An- und Aufbauteile

− Ersatzrad

− Warnkleidung

Q:

Abfahrtkontrolle, Punkte

A:

rechtlichen Vorschriften

− § 23 Abs. 1 und 2 Straßenverkehrs-Ordnung und

− § 31 Abs. 2 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung

die Notwendigkeit für die Fahrzeugführerin oder den Fahrzeugführer, sich durch Kontrollen vor jeder Arbeitsschicht vom vorschriftsmäßigen Zustand der Fahrzeuge zu überzeugen.


− EG-Kontrollgerät

− Bremsen

− Räder / Reifen

− Federung / Lenkung

− Elektrische Ausstattung

− Beleuchtungseinrichtung

− Motor / Betriebsstoffe

− Ausrüstung / Aufbau / Zusatzeinrichtung

− Handfertigkeiten

Q:

PSA, was könnte das sein?

A:

− Sicherheitsschuhe (Kategorie S1)

− Gehörschutz (Abgasuntersuchung)

− Schutzhelm (Probefahrt Kraftrad)

− Schutzhandschuhe (Probefahrt Kraftrad)


Q:

Prüfmittelüberwachung, Hintergrund, Sinn u. Zweck.

A:

Gemäß Anlage VIIIb StVZO muss jede amtl. anerkannte Überwachungsorganisation ein

− Qualitätsmanagementsystem unterhalten,

− das mindestens den Anforderungen der DIN EN ISO/IEC 17020:2012 entspricht.


Deren Erfüllung ist durch die Deutsche Akkreditierungsstelle nachzuweisen.


Die DIN EN ISO/IEC 17020 ist eine international gültige Norm für die Arbeit von Inspektions-stellen.


Ein wichtiger Bestandteil der Norm und damit des Akkreditierungsverfahrens ist, dass die

− messtechnische Rückführung der Prüfmittel durch Kalibrierungen

nach international anerkannten Verfahren erfolgt.

Q:

Messtechnische Rückführung

A:

Die Vergleichsmessung wird mit Prüfnormalen durchgeführt, die ihrerseits in einem oder mehreren Kalibrierschritten innerhalb einer ununterbrochenen Kalibrierkette mit der Referenz verglichen worden sind. 


Jeder dieser Vergleiche ist mit einer Messunsicherheit verbunden, die genau angegeben werden muss.

Q:

Was sind Sozialversicherungen?

A:

Die Sozialversicherungen sind eine staatl. Zwangsversicherung zum Schutz der Arbeitnehmer vor den Folgen von Krankheit, Erwerbs- und Berufsunfähigkeit, Betriebsunfällen, Alter und Tod.

UVV-Prüfmittel

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang UVV-Prüfmittel an der Hochschule Hannover

Für deinen Studiengang UVV-Prüfmittel an der Hochschule Hannover gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten UVV-Prüfmittel Kurse im gesamten StudySmarter Universum

ET-Mittel

IB Medizinische Akademie Ergotherapie/Logopädie/Physiotherapie

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden UVV-Prüfmittel
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen UVV-Prüfmittel