Ernährung 2 at Hochschule Fulda

Flashcards and summaries for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Ernährung 2 at the Hochschule Fulda

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

Erläutern sie die Kalipometrie.

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

Was sind die Vorteile und Limitationen des BMIs?

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

Worauf basiert die Bioelektrische Impedanzanalyse? Wie sieht das Messprinzip aus? Was genau wird gemessen und wie wird mit den Messwerten weiter verfahren?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

Was beschreibt ein Ernährungsmuster?

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

Was sind die Gründe für Adipositas in Deutschland?

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

Was ist der BMI?

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

6.10. Welche Abbauprodukte entstehen bei der bakteriellen Fermentation? Was passiert beispielsweise mit kurzkettigen Fettsäuren im Darm? Profitiert der Mensch denn wirklich von seiner Darmmikrobiota? Welche vielversprechenden Effekte werden dem Butyrat zugeschrieben?  

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

Welche Vorteile bringt die BIA-Messung mit sich? Welche Limitationen bestehen bei diesem Verfahren?

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

Was umfasst das Ernährungsassessment?

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

Was umfasst die Ernährungsanamnese?

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

Was ist Anthropometrie?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

Definieren sie die Empfehlungen, Schätzungen und Richtwerte der D-A-C-H Referenzwerte

Your peers in the course Ernährung 2 at the Hochschule Fulda create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda on StudySmarter:

Ernährung 2

Erläutern sie die Kalipometrie.

  • Hintergrund: Dicke der Hautfalte spiegelt subkutanes Fettgewebe wider:
     subkutanes Fettgewebe entspricht ca. 50% - 70 % des Fettgewebes
  • Verfahren: Mit dem Kaliper wird die Dicke der Hautfalte mit einer definierten Kraft (10 g/mm2; Kontaktfläche 20 - 40 mm2) an verschiedenen Körperstellen gemessen
  • Messpunkte mit hoher Repräsentativität: Biceps + Triceps + subscapular + suprailiacal
  • Messgenauigkeit: 0,1 bis 0,2 mm (je nach Gerät)
  • Auswertung: Anhand von empirischen Referenzwerten, Daten oder Formeln wird der Gesamtfettgehalt des Körpers abhängig von Alter und Geschlecht ermittelt
  • Vor- und Nachteile:
    1. Leicht, schnell, an jedem Ort durchführbar, kostengünstig
    2. Setzt viel Übung voraus, sonst geringe Reliabilität
    3. Problematisch bei Adipositas, Ödemen, älteren Menschen (Exsikkose)

Ernährung 2

Was sind die Vorteile und Limitationen des BMIs?

  • Es dient als erstes Maß um das Risiko einer Adipositas schnell zu erkennen
  • Es sind leicht zu erhebende Daten, leicht zu berechnen, Fehler können so gut wie ausgeschlossen werden
  • Dennoch ist keine aussagekräftige Einschätzung des Gesundheitszustands möglich, da lediglich Körpergröße und Körpergewicht verglichen werden
  • Dabei werden Menschen mit vielen Muskeln (Sportler) oder mit kurzen Beinen nicht berücksichtigt

Ernährung 2

Worauf basiert die Bioelektrische Impedanzanalyse? Wie sieht das Messprinzip aus? Was genau wird gemessen und wie wird mit den Messwerten weiter verfahren?

  • Wasser mit darin gelösten Elektrolyten leitet den Strom, Fett nicht 
  • Der Gesamtkörperwiderstand (Impedanz Z) gegenüber einem durch den Körper geleiteten Wechselstrom ist ein Maß für das gesamte „leitende Volumen“, d.h. das Gesamtkörperwasser (TBW). 
  • Die LBM wird aus dem TBW abgeleitet (LBM = TBW / 0,73) 
  • Der Gesamtkörperwiderstand Impedanz (Z) setzt sich zusammen aus Resistance (R) und Reactance (Xc) Z2 = R2 + Xc2 => Z = (𝑹𝟐 + 𝑿𝒄𝟐)
  • Resistance (R) Dem Wassergehalt eines Organismus umgekehrt proportionaler ohmscher Wechselstromwiderstand 
  • Reactance (Xc) Kondensatorwiderstand - durch kapazitive Kondensatoreigenschaften der Zellmembranen bedingter Wechselstromwiderstand („Verzögerung“) 
  • Phasenwinkel Verhältnis der beiden Widerstände
  • Messprinzip 

• Über Elektroden wird mittels Wechselstrom (0,8 mA bei 50 kHz) ein elektromagnetisches Feld im Körper aufgebaut 

• Weitere Elektroden messen den Spannungsabfall und die Phasenverschiebung im Bezug auf die Signalspannung 

• Messparameter sind: Gesamtwiderstand Z (Impedanz), Phasenwinkel, Resistanz R und Reaktanz Xc 

• R und Xc werden dann mit weiteren Parametern (Körpergröße, Körpergewicht, Geschlecht, Alter) in empirische Regressionsgleichungen zur Berechnung des Körperfettgehaltes eingesetzt 

• So können die beiden Körperkompartimente FM (Fettmasse) und LBM (Lean Body Mass) berechnet werden

 • Die Größe des Phasenwinkels gibt zudem einen Hinweis auf „gesunde Körperzellmasse“ (BCM = Body Cell Mass)

her keine Referenzmethode!

Ernährung 2

Was beschreibt ein Ernährungsmuster?

  • Kombination von LM
  • Mahlzeitenkonzept
  • Timing des Verzehrs
  • Häufigkeiten des Verzehrs
  • Menge der LM
  • Varietät
  • Zubereitungsmethoden

(Ernährungsindex: HEI: Healthy Eating Index)

Ernährung 2

Was sind die Gründe für Adipositas in Deutschland?


Verbreitung von Übergewicht und Adipositas in Deutschland:

  • Altersabhängigkeit:
     Übergewicht und Adipositas steigen mit zunehmendem Lebensalter an
  • Geschlechtsdifferenzen:
     Bei Männern ist Übergewicht verbreiteter als bei Frauen
  • Bildungsstatus/sozioökonomischer Status:    
     Bei niedrigem Status ist die Prävalenz höher     

Ernährung 2

Was ist der BMI?

  • BMI (kg/m2) = Körpergewicht (kg) / Körpergröße2 (m2)
  • Vorgeschlagen als Maß für die Beleibtheit / Dickheit
  • Mit Hilfe des BMI werden heute Übergewicht und Adipositas bestimmt
  • Unabhängig von der Größe und weitgehend unabhängig von der Statur
  • Indirektes Maß für die Körperzusammensetzung, hauptsächlich Fettgehalt
     (Korrelationskoeffizient r = 0.5 – 0.8)
  • Korreliert mit Gesundheitsprognosen

Ernährung 2

6.10. Welche Abbauprodukte entstehen bei der bakteriellen Fermentation? Was passiert beispielsweise mit kurzkettigen Fettsäuren im Darm? Profitiert der Mensch denn wirklich von seiner Darmmikrobiota? Welche vielversprechenden Effekte werden dem Butyrat zugeschrieben?  

Bei der bakteriellen Fermentation im Kolon entsteht eine Vielzahl an Abbauprodukten. Dazu gehören:

- Kurzkettige Fettsäuren (SCF) wie Acetat, Propionat,  n-Butyrat

- Lactat

- CO2, H2, CH4, H2S

- Ethanol


Was passiert mit kurzkettigen FS?
Kurzkettige FS werden zu über 95% resorbiert, d.h. sie gelangen in die Pfortader und mit der Pfortader werden sie an die Leber herangeführt und dort verstoffwechselt.


Als Effekte von Butyrat werden diskutiert:

- Hemmt die Proliferation (Wucherung / schnelles Wachstum) von Krebszellen und induziert die Zelldifferenzierung (Tiermodelle)

- präventive Wirkung bei der Entstehung des metabolischen Syndroms


Der Mensch profitiert von seiner Darmmikrobiota! :)

- SCF dienen als Energiequelle

- SCF unterstützen die Barrierefunktion im Darm


Aber: exogene und endogene Substrate können in toxische und karzinogene Substanzen umgewandelt werden!

Ernährung 2

Welche Vorteile bringt die BIA-Messung mit sich? Welche Limitationen bestehen bei diesem Verfahren?

  • Schnelle Messungen, oft wiederholbar nicht invasiv 
  • Problem: Umrechnung durch empirische Standardgleichungen
  • Beeinflussung z.B. durch Hydratationsstatus und Hauttemperatur


Limitationen: 

  • Bei Patienten mit mindestens einem der folgenden Merkmale darf keine Impedanzmessung erfolgen:

 – Elektronische Implantate, z.B. Herzschrittmacher 

– Metallische (leitende) Implantate, aktive Prothesen 

– Lebenserhaltende elektronische Systeme, z.B. künstliches Herz, künstliche Lunge

 – Tragbare elektronische Medizingeräte, z.B. EKG-Geräte 

  • Die Validität der Berechnungen ist abhängig von den jeweils verwendeten empirischen Prädiktionsformeln (Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, Ethnie sowie sehr hoher und sehr niedriger BMI-Werte) 
  •  Die Validität ist eingeschränkt bei – Flüssigkeits- bzw. Elektrolytimbalanzen – Körperformabnormalitäten 
  • Beeinflussung durch Hauttemperatur und Hydratationsstatus möglich  
  • Indirekte Methode auf Grundlage empirischer Daten, daher keine Referenzmethode!

Ernährung 2

Was umfasst das Ernährungsassessment?

Es umfasst die

… Klientengeschichte

… Ernährungsanamnese

… Umwelteinflüsse

… Ernährungsstatus

Ernährung 2

Was umfasst die Ernährungsanamnese?

Es umfasst die

… Ernährungsmuster

… Getränkeaufnahme

… Energieaufnahme

… Nährstoffaufnahme (+evtl. Verordnungen)

… Medikamente

+ Allergien

+Abneigungen

Ernährung 2

Was ist Anthropometrie?

  • Anthropometrie ist die Bestimmung der Maßverhältnisse des menschlichen Körpers
  • Setzt sich zusammen aus BMI, Längen, Breiten, Dicken und Umfängen

Ernährung 2

Definieren sie die Empfehlungen, Schätzungen und Richtwerte der D-A-C-H Referenzwerte

Empfehlung

  1. Durchschnittlicher Bedarf
  2. Experimentelle Untersuchungen
  3. Ist inklusive Sicherheitszuschlag
  4. Hat größte Aussagekraft
  5. Vorhanden für Proteine, Linolsäure, Vitamine & Mineralstoffe

Schätzung

  1. Keine genauen Angaben!
  2. Guter Hinweis
  3. n3-Fettsäuren, Vit. E, D, K

Richtwert

  1. Nur für nicht lebensnotwendige NS
  2. Oder der Bedarf variiert nach Einflussfaktoren
  3. Dient als Orientierungshilfe
  4. Begrenzung nach oben: Fette, Cholesterol, Alkohol, Speisesalz
  5. Begrenzung nach unten: Wasser, Fluorid, Ballaststoffe

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Ernährung 2 at the Hochschule Fulda there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Hochschule Fulda overview page

Lebensmittel 2

Physik 2

Anatomie

Ernährung 1

Ernährung 1

Kommunikation und Beratung

Humanernährung

Ernährungsphysiologie

Naturwissenschaftliche Grundlagen

Bio Völkel :)

Lebensmittelrecht

Lebensmittelchemie

Biologie und Rohstoffkunde

Chemie lopp

Wirtschaft I: Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen

Biologie

Ernährung at

Fachhochschule für Sport und Management Potsdam

Ernährung at

Hochschule Fresenius

Ernährung at

Europa-Universität Flensburg

Ernährung at

Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Ernährung at

IST-Hochschule für Management

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Ernährung 2 at other universities

Back to Hochschule Fulda overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Ernährung 2 at the Hochschule Fulda or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards